Fragen zur Performance XServe/OSX Server

Dieses Thema im Forum "Mac OS X Server, Serverdienste" wurde erstellt von scsimodo, 24.11.2006.

  1. scsimodo

    scsimodo Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    818
    Zustimmungen:
    16
    MacUser seit:
    19.03.2005
    Moin zusammen!

    Ich habe mich inzwischen durch die Spezifikationen der OSX Server Software durchgekämpft, hätte aber doch noch ein paar Fragen an die Profis hier.

    Ich darf/muss unser Netzwerk (Windows/Linux) mit den üblichen Netzwerkservices aufhübschen. Da wir keine eigene IT-Abteilung in klassischen Sinn haben kommen irgendwelche zusammgefrickelten Linux-Server nicht in Frage, es sollte sich dann schon um "Komplettpaket" handeln, das ohne detaillierte Kenntnisse funktionsfähig eingerichtet werden kann. Vorrangig geht es dabei um einen EMail-Server. Der hat es aber in sich! Wir reden hier von momentan rd. 1000 Accounts und rd. 10.000-15.000 EMails/Tag mit einem Datenvolumen von bis zu 5GB. (Sicherheitshalber rechne ich für die nähere Zukunft mit dem Doppelten). Das ganze verteilt auf 3 Domains, wovon eine für die normalen Fimenmails gedacht ist und zwei nur über einen Radius-Authentifizierungsserver (also nicht über das Internet) erreichbar sein sollen. Teilweise kommen 5-600 Mails am Stück rein, die inkl. Viruscheck spätestens in 5-10 Minuten in die Postfächer ausgeliefert sein müssen. Packt ein Xserve das? Zusätzlich soll er noch einen FTP-Server bereitstellen (wenig Traffic), VPN (ebenfalls nur gelegentliche Nutzung), Firewall und vielleicht ein klein wenig Webserver

    Ausfallsicherheit ist eminent wichtig, mit austauschbaren Netzteilen, USV und Bandsicherung ist es da nicht getan. Der Mail-Server muß laufen, Tag und Nacht, soll heissen, der Rechner müsste redundant, also mindestens 2-mal vorhanden sein. Lassen sich XServes so "zusammschalten", dass beide die Arbeit übernehmen (oder zur Not auch nur einer), der andere im Falle eines Hardware-Schadens aber dann sofort einspringt und da weitermacht, wo der erste aufgehört hat?

    - Kann man OSX-Server mal "zum Spielen" auf einem Mini installieren?
    - Könnte man statt eines XServe auch einen MacPro hernehmen?
    - Welche Bandlaufwerke kann man anschließen? Handelsübliche?
    - Gibt es eine Demo-Version von OSX Server? Oder eine "Online-Demo", damit man sich mal ein Bild davon machen kann

    Ich will mich nicht lange mit Konfigurationsorgien aufhalten, sondern über eine vernünftige Oberfläche alles einstellen können, Logfiles durchforsten, Mail-Queues ansehen und evtl. eingreifen. Ich will also sehen, was auf dem System läuft. Das sollte - soweit ich das bisher gesehen habe - schon machbar sein.

    Bevor ich meinem Chef einen XServe vorschlage wüsste ich gerne ob der überhaupt für so eine Aufgabe taugt. Preislich gesehen wäre es attraktiv, die Konkurrenz will alleine für die Hardware inkl. Radius Server 17.000€ :D
     
  2. cava

    cava MacUser Mitglied

    Beiträge:
    506
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    02.11.2004
    An eurer Stelle, ohne das nötige Know How, würde ich mir einen vernünftigen Dienstleister holen, der das Ganze bereitstellt und auch im Notfall Service leistet.
     
  3. scsimodo

    scsimodo Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    818
    Zustimmungen:
    16
    MacUser seit:
    19.03.2005
    Na ja, am Know-How würde es ja nicht scheitern, sondern eher daran, dass wir eigentlich andere Aufgaben haben. Und was man von externen Dienstleistern halten kann weisst Du vermutlich selbst. Wenn mit den EMails was nicht funktioniert stehen unsere Kunden auf der Matte und wollen wissen was los ist. Wenn ich da erst über zig Ecken einen Diensteleister informieren muss, der weissdergeierwann mal antwortet, dann haben wir ein Problem...

    Ich würde den ganzes Sch*** liebend gerne outsourcen, das ist aber nicht so ohne weiteres möglich...
     
  4. StruppiMac

    StruppiMac MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.835
    Zustimmungen:
    39
    MacUser seit:
    18.05.2006
    "das ohne detaillierte Kenntnisse funktionsfähig eingerichtet werden kann"
    ???
    Das gibt es nicht - oder was meinst Du warum die Dienstleister so teuer sind? Das Wissen was man dafür braucht ist nicht mal eben aus der ComputerBild zu holen...

    Ihr wollt das oben genannte System OHNE Kenntnisse aufsetzen und live schalten?
    Meine Güte - LASST DAS! Das ist kein Spielzeug - falsch konfiguriert sorgt ihr dafür, dass es soviel Spam gibt und ich wette das Ding steht keine 2 Wochen da ohne 1 mal erfolgreich angegriffen zu werden.
    Und MacOS Server ist ohne Kenntnisse genau so sicher/unsicher wie jedes andere Betriebssystem auch
     
  5. cava

    cava MacUser Mitglied

    Beiträge:
    506
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    02.11.2004
    Darum schreibst du, dass ihr keine detaillierten Kenntnisse habt. Alles klar.

    Ja, wenn man gute will, muss man richtig löhnen. Wenn man nicht bereit ist, Geld auszugeben, hat man halt Pech gehabt, wenn die Bastellösung steht.

    SLA mit entsprechender Reaktionszeit? Ach ja, ich vergaß, ist recht teuer.

    Kein Geld?
     
  6. moof

    moof MacUser Mitglied

    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    23.11.2006
    OK hier ein paar Antworten auf Deine Fragen ohne Anspruch auf Vollständigkeit:
    OS X Server kannst Du ohne Probleme auf nahezu jedem "neueren" Mac (Intel oder PPC) installieren. Eine Demo-Version existiert nicht. Es gibt jedoch eine verbilligte Version für max 10 Benutzer. "Handelübliche" Bandlaufwerke und Libraries sind per optionaler SCSI Karte anschliessbar. Was bleibt ist die Frage nach der Backup-Software. Die Auswahl ist leider nicht besonders gross. Erschwerend kommt die fehlende Unterstützung seitens des Mac OS hinzu. Das läuft meist auf EMC Retrospect hinaus. Meiner Einschätzung nach sollte zumindest der neue Xserve mit zwei 3 GHz Dual Core Intel Xeon den Job erledigen können. Die Konfiguration lässt sich zwar grösstenteils per mitgelieferter GUI-Tools erledigen, einige Details erfordern aber den Eingriff per Shell. Zum Thema zwei Server parallel und Ausfallsicherheit kann ich mangels Erfahrung leider nichts sagen. Es gibt zwar die Möglichkeit einen Server als Backup zu konfigurieren, welche Fahigkeiten jedoch tatsächlich zur Verfügung stehen habe ich noch nicht testen können.


    moof
     
  7. scsimodo

    scsimodo Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    818
    Zustimmungen:
    16
    MacUser seit:
    19.03.2005
    SLA mit Reaktionszeit "sofort"? Das möchte ich sehen...
    Wenn ein Problem auftritt, der Kunden seine Daten nicht holen/senden kann und deswegen seine Laster auf dem Hof rumstehen, dann will der JETZT eine Lösung und nicht in ein oder zwei Stunden.
     
  8. StruppiMac

    StruppiMac MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.835
    Zustimmungen:
    39
    MacUser seit:
    18.05.2006
    Ob der versierte Techniker jetzt in 2 Stunden da ist oder Ihr 4 Stunden an der Lösung tüftelt und danach doch nen Techniker ruft kommt doch aufs gleiche raus ;)

    Nebenbei: Euer Kunde muss sich nach euren SLAs richten und ihr an die der Techniker - so ist das nunmal ;)
     
  9. cava

    cava MacUser Mitglied

    Beiträge:
    506
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    02.11.2004
    Ich hab nichts von "sofort" geschrieben. Aber du, ohne Know How, wirst sofort reagieren können und umgehend eine Lösung haben und das Teil wieder flott bekommen. Träum weiter. Außerdem möchte ich gerne wissen was das für eine wichtige Firma ist, die nicht mal ne Stunde auf Mail verzichten kann, sich aber keine IT-Abteilung leisten kann, oder will.
     
  10. MaxS

    MaxS MacUser Mitglied

    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    05.04.2006
    Ich "glaube" ein Xserve packt das. Allerdings haben die anderen den Widerspruch zwischen "wir sind eigentlich mit anderem beschäftigt als mit der IT" und den Anforderungen an den Server als E-Mail Server schon genug breitgetreten. Ich glaube auch, dass es so eine Lösung, Einschalten-funzt-backup-redundant-1k user-viruscheck-Spam-Bekämpfung-wartungsfrei, von der Stange einfach nicht gibt. Davon würde ich mich mal verabschieden --- mit jeder Plattform.

    Konstruktiv: Erst Leopard Server wird einen wirklich redundanten Mailserver mitbringen. Die Mindestausstattung sind dann zwei Rechner+Xsan+RAID.

    Derzeit würde ich, unabhängig von einer Lösung auf Xserve Basis, ersteinmal das E-Mail System aussuchen, das für euch passen könnte. Dann die Hardwarearchitektur (Anzahl Server, Backup, Laufwerke, etc.) sich von der entsprechenden Firma empfehlen lassen, (mit Beispielimplementierungen).

    Ein sehr guter Mailserver, der auch auf Xserves problemlos läuft, ist die CommunigatePro Lösung. Kostet natürlich auch Geld, aber ich glaube diese Software + Xserves kommt Eurem Bedarf schon verdammt nah. Eventuell als günstigere Variante auch mal den Kerio Mailserver ansehen. Letztere ist einfacher zu verwalten, ersterer ist aus dem Profilager.

    Zu Deinen anderen Frage:

    * ja, man kann OS X Server auf einem Mini zum Test installieren. Solange man nicht unbedingt Geschwindigkeit und andere Lasttests machen will...

    * Ja, man kann auch einen Mac Pro nehmen. Dem fehlt aber die Hardwareüberwachung eines Servers. Ausserdem kommt er ohne Server Lizenz. Ein Xserve kommt immer mit einer unlimitierten Server Lizenz.

    * Bandlaufwerke können alle angeschlossen werden die die Schnittstellen zum Xserve bieten: SCSI (über Karte), FW, FC. Hier ist aber die Backupsoftware wichtig, die diese Laufwerke ansteuern soll. Hier also erstmal nach der Kompatibilität nachsehen!

    * Und JA, es gibt eine Demo Version von Mac OS X Server!! Jeder Händler kann von Apple eine zeitbeschränkte Lizenz erhalten und so eine Demo bereitstellen. Stellt sich der Händler dumm, zum nächsten gehen oder mal direkt bei Apple anrufen, bzw. einem Apple Solution Export für Server (etwas H/S/D/, Equinux o.a.). Aber NEIN, es gibt keine Online-Demo ;-)


    viele Grüße, Maximilian
     
Die Seite wird geladen...