Finder-Absturz + Task-Manager?

Dieses Thema im Forum "Mac Einsteiger und Umsteiger" wurde erstellt von thephaser, 12.10.2004.

  1. thephaser

    thephaser Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    785
    Zustimmungen:
    4
    MacUser seit:
    27.05.2004
    hi!

    wie gehe ich eigentlich vor, wenn mir mal der finder abstürzt?

    ich habe das hier und da mal gehabt, wenn ich eine verbindung zu einem windows share aufgebaut habe. da ist er dann nur noch am laden und das system ist nicht mehr bedienbar. habe dann versucht mit "sofort beenden" bzw. mit der tastenkombination was dagegen zu unternehmen. z. b. habe ich den finder mal beendet (weil der ja das problem versucht hatte). das ergebnis war dann aber ein leerer desktop. ich hatte eigentlich erwartet, dass der finder sich dann - so als elementar wichtiger bestandteil des betriebssystems - von selbst wieder start. dem war allerdings nicht so.

    wie mache ich das also gescheit? kann mir das bitte mal jemand erklären? bin ja windows-umsteiger und mit dem task-manager habe ich so etwas eigentlich immer in den griff bekommen.
     
  2. Junior-c

    Junior-c Gast

    Starte die Aktivitätsanzeige (sollte im Untermenü Dienstprogramme im Programmordner zu finden sein). Wenn du QuickSilver verwendest musst nicht mal selbst suchen (Apfel+Space, dann "a" und ENTER). Hier siehst du alle Prozesse und ne Menge anderer Infos. Falls mal was hängt wird der Prozess rot gefärbt. Hab bisher 2mal Prozesse gekickt damit und hatte keine Probleme mit der weiteren Stabilität des Systems (konnte normal weiterarbeiten mit allen offenen Programmen). Einmal den Finder (der sich dann gleich wieder gestartet hat) und einmal der iPodUpdater (weil ich keinen iPod habe und das nicht abbrechen konnte). Bin ja auch noch Mac Noob... :p

    MfG, juniorclub.
     
  3. Das Problem, welches Du beschreibst ist kein Finder-Absturz. Mit Finder killen lässt sich das auch nicht lösen, weil eben nicht der Finder das Problem verursacht, sondern der Prozess, der die Verbindung zum Server herstellt (der Samba-Client). Der Finder würde sich nach dem Killen normalerweise von selbst neu starten, solange aber dieser Prozess das System lahm legt, passiert das nicht.
     
  4. bebo

    bebo MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.599
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    20.11.2003
    Dieser Samba-Prozess ist bei mir der einzige, der manchmal zickt. Vor allem wenn sich ein gemountetes Netzwerkvolume von selbst trennt. Kann man dagegen was tun? ._ut weißt du da was?
     
  5. thephaser

    thephaser Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    785
    Zustimmungen:
    4
    MacUser seit:
    27.05.2004
    danke erstmal für eure antworten. ja, ich sehe das auch so. samba ist eigentlich das problem. nur war ich bislang noch nie auf die idee gekommen das via aktivitätsanzeige zu machen. ich hatte gedacht, dass es via dem einfachen "sofort beenden" auch geht. wobei mir da aber schon klar war, dass ich hier bei "sofort beenden" die idiotensichere variante des task-managers hatte - gab ja kaum was auszuwählen bzw. falsch zu machen. :)

    ps: das problem beim connecten auf windows-shares habe ich schon auch veschiedensten äpfeln gehabt. die windows xp kisten waren auch immer wieder andere. scheint sich also nicht um ein individuelles problem meiner installation zu handeln.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen