vice

Farblaser für Fotodruck - mittlerweile so gut wie Tinte?

Dieses Thema im Forum "Peripherie" wurde erstellt von Jabba, 29.01.2007.

  1. Jabba

    Jabba Thread Starter MU Mitglied

    Registriert seit:
    21.11.2003
    Beiträge:
    4.503
    Zustimmungen:
    109
    Hallo!

    Bei den Tintenstrahlern erzielt man mit entsprechendem Fotopapier verblüffend gute Fotoausdrucke. Gibt es inzwischen Farblaser, die da halbwegs mithalten können?
    Ich kenne die Dinger noch aus ColorLaserjet 5 Zeiten... also ganz miserabel bei Fotodruck.

    Gibt es da Geräte die bitte noch unter 5T Euro liegen, schon recht kompakt sind und Fotos gut drucken? Und gibt es auch passendes Papier dazu, dass man wirklich ein Foto-Feeling hat?
    Ich hoffe, das klingt nicht zu laienhaft, aber mir geht das Tintengedöhns auf den Zeiger. Nur muss die Qualität stimmen.

    Danke schon mal!
     
  2. pdr2002

    pdr2002 MU Mitglied

    Registriert seit:
    28.01.2004
    Beiträge:
    6.695
    Zustimmungen:
    236
    nein, in Bezug auf Fotoausdrucken kommt noch kein Farblaser mit. Die Tintenstrahler haben eine Auflösung, die mehr als 3 x so hoch ist wie beim Laser und bei der Fabrbrillianz kommt auch kein Laser dran und ab 300 Euro hat man sogar schon DIN A3 Druck.
     
  3. theHobbit

    theHobbit MU Mitglied

    Registriert seit:
    07.08.2005
    Beiträge:
    724
    Zustimmungen:
    6
    imho gibt es doch Fotoqualität, wenn auch nicht gerade bei Laserdruckern - die OKI-Geräte sind nämlich LED-Drucker.

    Schau Dir die Geräte auf der Internetseite an, such Dir einen Händler oder Servicepartner raus, und frag mal nach einer Vorführung. Oki ist nämlich ganz scharf darauf, Geräte bei potentiellen Kunden vor Ort vorzuführen. Die Verkäufer (auch von Partnern) die das schaffen bekommen Unterstützung und Prämien von Oki direkt.

    Hessen ist für mich etwas weit, sonst käme ich auch mit einem OKI mal bei Dir vorbei :zwinker: aber zum Glück muss ich nicht verkaufen

    Die Qualität der Ausdrucke ist wirklich super, und es gibt auch für diese Drucker spezielles Glanz- / beschichtetes Papier, was das Bild nochmal etwas verbessert.

    Just my 2 cents.

    EDIT: Siehe auch diesen Beitrag - und auch das ganze Thema dazu.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.01.2007
  4. Jabba

    Jabba Thread Starter MU Mitglied

    Registriert seit:
    21.11.2003
    Beiträge:
    4.503
    Zustimmungen:
    109
    Oh, prima.
    Die OKI 5900er Serie sieht gut aus, auch vom Preis her klasse.
    Da kann man nix verkehrt machen, so einen hol ich mir!

    Danke für den Tip!
    :)
     
  5. theHobbit

    theHobbit MU Mitglied

    Registriert seit:
    07.08.2005
    Beiträge:
    724
    Zustimmungen:
    6
    Gern.

    Achte nur darauf, dass Du einen PostScript-fähigen (wie z.B. den 5900 :)) Drucker kaufst, und nicht einen "Windows-Host-based".

    Es gibt schon so viele Threads hier dazu ...
     
  6. Sebbe

    Sebbe MU Mitglied

    Registriert seit:
    03.07.2006
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Hallo theHobbit,

    mal ne blöde Frage: ob ich jetzt mit led-phalanx oder mit laser bebildere sollte doch eigentlich keinen unterschied machen. Soweit ich weiß ist doch ein nachteil der LED´s, dass sie die Ausgabeauflösung festlegen. Versteh mich bitte nicht falsch, das ist kein angriff, mich interessieren studienbedingt solche sachen.

    ontopic:
    Für den Photodruck sehe ich den entscheidenden Nachteil bei allen Tonerverfahren, dass Hochglanzausdrucke (egal auf welchem Papier) nicht möglich sind. Es gibt viele leute, die ihre bilder noch so wollen, falls das für dich jabba kein problem ist mit eher matten bildern zu leben, kann ein laser durchaus interessant für dich sein.

    lg sebbe
     
  7. Zaphod3000

    Zaphod3000 MU Mitglied

    Registriert seit:
    18.12.2003
    Beiträge:
    479
    Zustimmungen:
    3
    Ich muss den 5900 teilweise etwas betreuen. Mitunter sind die Tonerkassetten undicht. Zudem ist die Kiste verdammt laut.

    Von "Foto" und "Laser" in einem Atemzug zu sprechen finde ich bislang etwas übertrieben. Wenn man sich den Preis von minderwertigen (und immer noch besseren) Abzügen aus dem Labor ansieht, kommt kein Farbdrucker mit und erst recht kein Laserdrucker. Bei immer noch geringerem Preis. Die einzigen Argumente, die da für mich zählen, sind die schnelle Verfügbarkeit und eine mögliche eigene Kalibrierung.
     
  8. theHobbit

    theHobbit MU Mitglied

    Registriert seit:
    07.08.2005
    Beiträge:
    724
    Zustimmungen:
    6
    Wie ich schon in einem anderen Thread geschrieben habe, bin ich kein Grafiker - vielleicht sind meine Ansprüche deshalb nicht ganz so hoch.

    Mit einem guten Tintenstrahler, der auch noch in höchster Fotoauflösung auf Glanzpapier druckt -- da kommt kein Laser- oder LED- Drucker mit, darüber brauchen wir nicht zu diskutieren.

    Deswegen hatte ich auch vogeschlagen, sich so einen Drucker (und natürlich vor allem die Ausdrucke) vor dem Kauf anzuschauen, ob die Qualität für den konkreten Bedarf ausreicht. Vielleicht hätte ich das deutlicher formulieren sollen. ;)

    @Zaphod:
    Dass Verbrauchsmaterialien schon mal defekt sind, kann natürlich passieren. Auch bei anderen Geräten. Lautstärke: ja, das stimmt. So ein Gerät würde ich auch nur im Flur stehen haben wollen (boah was 'ne Wort-Konstruktion). Dazu siehe voriger Absatz :zwinker:

    @Sebbe:
    Das ist keine blöde Frage. - Und ich interpretiere es auch nicht als Angriff. Man wird ja wohl noch Sachen hinterfragen dürfen :)
    Die LED-Zeile legt in dieser Richtung tatsächlich die Auflösung fest, das ist korrekt. [In der anderen Richtung tut das die Drehgeschwindigkeit der Trommel.] Mittlerweile spielt OKI etwas mit der Belichtungszeit der LEDs, dadurch kann man eine "bessere" Auflösung aber auch nur vorgaukeln. Sieht auf dem Ausdruck trotzdem besser aus ;) imho.

    Das Argument für den LED Drucker ist, dass die LEDs immer im gleichen Abstand zur Trommel sind, und dadurch immer die gleiche Intensität und Auflösung haben - über die gesamte Breite des Blattes. Der Laserstrahl sitzt in der Mitte der Trommel, und hat zu den Seiten eine etwas unschärfere Auflösung als genau in der Mitte des Blattes - was aber auch wiederum durch Linsen und andere optische Tricks (fast?) ausgeglichen wird.

    Finde jetzt leider auf die Schnelle nichts, was das deutlich im Bild zeigt.
    (http://www.nigra.de/druck_info.htm)

    so long

    -theHobbit-
     
  9. Sebbe

    Sebbe MU Mitglied

    Registriert seit:
    03.07.2006
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Hallo theHobbit,

    ok, das sie mittlerweile an der belichtungszeit basteln wusste ich noch nicht, wieder was gelernt (bedeutet das dann eine kleinere Rasterpunktgröße?). Danke! Der link ist schon informativ genug.

    Die gleich Auflösung und den gleichen Abstand versteh ich, aber die gleiche Intensität? Wenn muss dies doch elektronisch geregelt werden da ja die einzelnen LED´s in der Phalanx unterschiedlich altern. Ein weiteres problem stellt doch die hitzeentwicklung der LED´s dar, die dürfte doch zu einer ausdehnung der platine und damit zu einer auflösungänderung führen.

    Die Druckbreite spielt eine entscheidende Rolle beim Laserdruck es wird mittlerweile fast alles über eine nachgeschaltete optik hinter dem prisma ausgeglichen.

    lg sebbe
     
  10. NicolasX

    NicolasX MU Mitglied

    Registriert seit:
    17.02.2005
    Beiträge:
    1.388
    Zustimmungen:
    0
    Also meiner Meinung nach kannste selbst die Prints von der 9000er Serie vergessen.

    Nichts desto Trots finde ich die Qualität von Lasern als "um etliches" besser/schärfer wesentlich weniger Rauschen als bei LED-Druckern.

    Gruß

    Nicolas
     
    Zuletzt bearbeitet: 31.01.2007