Es gibt NAS, es gibt NDAS, warum nicht beides?

Dieses Thema im Forum "Peripherie" wurde erstellt von db1nto, 09.03.2007.

  1. db1nto

    db1nto Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    679
    Zustimmungen:
    40
    MacUser seit:
    31.08.2002
    Hallo Leute,

    seit mehreren Tagen lese ich alles, was ich über NAS und NDAS finden kann.

    Ich hoffe, ihr versteht mein "wirrwarr" ;)


    Zunächst, was ich über die beiden Systeme herausfinden konnte:

    NAS ist ein Netzlaufwerk das über TCP/IP, Samba (SMB), FTP und ähnliches kommuniziert
    Vorteile aus meiner Sicht:
    Vielseitig nutzbar
    Plattform / Betriebssystem unabhängig
    Kann auf Wunsch auch aus dem Internet erreicht werden (meist per FTP)
    Oftmals viele weitere Funktionen integriert.

    Nachteile:
    Meist sehr langsam, da TCP/IP oder die anderen Protokolle sehr viel Overhead verursachen.
    Es kann nicht jedes beliebige Format verwendet werden, meist nur FAT32 oder ext3
    Dadurch auch nicht für Mac OS X Bootfähig (bei 1:1 Backup / Clone).

    Bei NDAS ist trotz dem sehr ähnlichem Namen einiges anders!
    Das "D" im Namen, was für direct steht, bedeuet dass die Festplatte obwohl sie über das Netzwerk erreichbar ist sich direkt in das Betriebssystem integriert, fast so als wäre es eine interne Festplatte!

    Die Vorteile liegen auf der Hand:
    Sie kann beliebig formatiert werden, auch HFS+ (Mac OS Journaled) usw.
    Die Übertragung läuft NICHT über IP, sondern ein proprietären Protokoll, die Übertragung ist um einiges schneller.

    Die meisten NDAS Festplatten können auch per USB angeschlossen werden, wenn man diese mit HFS+ formatiert und z.B. mit Carbon Copy Cloner o.ä. seine interne Platte gespiegelt hat, kann man sie auch zum Booten vie USB bei einem Festplattendefekt im Rechner benutzen.
    NDAS integriert sich nahtlos ins System, dadurch stellt es für Notebook Nutzer eine geniale Möglichkeit dar, die Festplatte zu erweitern und diese wie eine interne Platte zu benutzen...
    Oder kennt jemand derzeit eine Notebook Festplatte mit 750 GB Kapazität?

    Leider hat auch diese Form Nachteile.

    Sie kann nicht über das Internet erreicht werden (z.B. wenn man von unterwegs auf seine Daten zugreifen möchte, wenn man jemandem seine Dateien über das Internet zugänglich machen möchte...)
    Es sind auch keine Zusatzfunktionen wie bei NAS Platten mit dem vielseitigerem IP Protokoll...
    Ausserdem benötigt die Integration spezielle Treiber und ist somit nicht so flexibel wie IP. (auch nicht immer mit OS X kompatibel!)

    So, jetzt habe ich mal das zusammengefasst, was ich in 3 Tagen zusammen gelesen habe, vielleicht nutzen diese Informationen jemandem.

    Jetzt meine Überlegung.
    Bei beiden Systemen ist auch meist ein gleichzeitiger Zugriff durch mehere Nutzer möglich.

    Wenn man eine NDAS Platte nimmt und noch zusätzlich NAS integriert/nachschaltet, dabei NAS als einen weiteren NDAS Nutzer darauf zugreifen lässt, könnte man je nach Wunsch entweder per NAS (IP), NDAS (direk) oder warum auch nicht beides gleichzeitig verbinden...

    Ich veruche das mal "grafisch" zu beschreiben:
    So sieht NDAS aus

    Benutzer 1 -> (direkt / integriert / schnell)
    --------------> NDAS Festplate
    Benutzer 2 -> (direkt / integriert / schnell)


    So sieht NAS aus

    Benutzer 1 -> (IP / langsam / nicht integriert)
    --------------> NAS Festplatte <- TCP IP , FTP, AFP, HTTP etc...
    Benutzer 2 -> (IP / langsam /nicht integriert)


    da auf NDAS Platten nicht via IP, jedoch aber mit meheren Benutzern zugegriffen werden kann -> neues Produkt, das beides kann:


    Benutzer 1 -> (direkt / integriert / schnell)
    --------------> NDAS <-> Benutzer 3 auf NAS "konverter" <-> (IP / langsam /nicht integriert) TCP IP , FTP, AFP, HTTP etc...
    Benutzer 2 -> (direkt / integriert / schnell)

    Dann könnte man doch optimal beides in einem vereinen und beide Vorteine nutzen, welche zudem nahezu alle Nachteile gegenseitig auslöschen würden...

    Natürlich könnte man beide Systeme parallel nutzen, was aber:
    1. mehr kostet
    2. doppelten Lärm verursacht
    3. doppelt Strom verbraucht
    4. mehr Platz benötigt


    Diese Überlegungen entstanden aus folgenden Gründen:
    1. ich bin ein "Freak"
    2. ich habe gerne bootfähige Backups (CCC)
    3. ich mache alles was geht via IP (Heimautomation, Home Entertainment etc.)
    4. ich hätte gerne eine Festplatte, auf die ich via dyndns vom Internet aus zugreifen könnte.
    5. ich hätte gerne eine Festplatte am MacBook die immer zur Verfügung steht, obwohl ich via WLAN auf der Couch im Wohnzimmer surfe...

    naja, die Gründe können bei jedem anders sein.

    An alle Meckerer, ich habe auch in diesem Forum alle Freds über dieses Thema gelesen, ich hielt es dennoch für nötig diese Zusammenfassung / was auch immer Fred zu schreiben... :D

    Bin mal auf euere Antworten gespannt, egal was ihr dazu zu sagen habt.
    Denn eine externe Festplatte haben sehr viele von euch...


    Gruß Taner
     
  2. apfelnase

    apfelnase Gast

    WOW, was für eine Zusammenfassung :)

    Ich selber bin seit über einem Monat nach der optimalen Lösung und habe nur nach FW-Festplatten Ausschau gehalten. Was ich haben wollte (IceCube und Platte) gibt es nur im Internet.

    Heute war ich mal wieder bei Saturn, weil ich die Suche endlich satt hatte. Und da fiel mir die Trekstore z.ul 400 GB (NDAS) auf. Auf dem Karton steht auch Linux und Mac ab 10.3.

    Der Verkäufer meinte, da er das Produkt nicht kennt, kann er mir nicht sagen, wie das Produkt mit Mac OS zusammen arbeitet. Ich soll die einfach mitnehmen und wenn sie mir nicht gefällt innerhalb von 14 Tagen zurück bringen.

    Ich hab die quasi gerade eingerichtet. Mir geht es bei dem Ding nur um Datensicherung! Was ich in den letzten 10 Minuten "herausgefunden" habe:

    + Nach Installation der NDAS-Treiber war die Platte sofort erreichbar!
    + Mehr Sicherheit, weil man die NDAS-Treiber für den Zugriff benötigt?
    + Quasi jedes Dateisystem möglich.
    + Angeblich können beliebig viele Leute auf das Gerät zeitgleich zugreifen ...

    - ... aber während der Installation der Software erscheint ein Hinweis, dass man sicherstellen soll, dass nicht zwei Rechner zeitgleich auf die Platte schreiben. Das kann zu Datenverlusten führen :-(
    - Kein FTP-Zugriff möglich (wer´s braucht).

    Naja, mehr kann ich noch nicht sagen. Ich werd das Gerät mal ne Woche testen und meinen Bericht am Ende der Woche schreiben.
     
  3. Markus87

    Markus87 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.966
    Zustimmungen:
    57
    MacUser seit:
    23.07.2004
    Sagen wir mal so. Wenn jemand an Deine Daten möchte schafft er es mit und ohne Treiber.

    Somit eher ein plus / minus als ein plus.
     
  4. db1nto

    db1nto Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    679
    Zustimmungen:
    40
    MacUser seit:
    31.08.2002
    Das ist nicht korrekt!
    Da NDAS NICHT über IP kommuniziert, funktioniert das ganze auch NUR innerhalb vom eigenen NETZWERK!

    Das NDAS Protokoll kann NICHT über das Internet übertragen werden (Keine IP, keine Ports etc.!)

    Also sicherer gegen Zugriffe auf jeden fall (im vergleich zu IP)

    Gruß Taner
     
  5. Darii

    Darii MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.066
    Zustimmungen:
    110
    MacUser seit:
    24.02.2004
    Falsch. Das liegt am Chipsatz und an den Festplatten. Heutige Festplatten können ein Gigabitnetzwerk nicht einmal annähernd auslasten.
    Wieder falsch. Das proprietäre Protokoll ist der größte Nachteil. Was ist, wenn die Software streikt? Wenn der Hersteller keine Treiber mehr für das neue Betriebssystem liefert? Dann hilft dir nichts mehr. Daten futsch.
     
  6. tau

    tau MacUser Mitglied

    Beiträge:
    9.831
    Zustimmungen:
    185
    MacUser seit:
    06.01.2004
    @Darii:also an den Platten liegt es nicht. NAS sind um ein vielfaches langsamer, als die Platten könnten, selbst Gigabit-NAS können teilweise nicht mal ein Zehntel des zu erwartenden speed.
    Es liegt an der unterdimensionierten Hardware, auf der ein System + Serverdienste laufen muß.
    nein, über USB lassen sich die Daten auf herkömmliche Art erreichen, auch ohne Treiber.


    zum Topic:
    Ich frage mich, wie man eine NDAS-Platte mit HFS-Dateisystem an ein NAS anschließen will. Das ist ja gerade der Nachteil an NAS, daß es das nicht unterstützt.
    Ginge es doch, hätte man die Langsamkeit des NAS.

    Nochmal zusammengefasst die größten Unterschiede:
    -> NDAS ist eine Art "externe Festplatte" over IP.
    -> NAS ist eine Art "Server" mit einem Mini-Betriebssystem und gängigen Netzwerkprotokollen. (leider halt nicht AFP)

    Ich sehe keine technische Möglichkeit, diese "zusammenzuschalten" um den Vorteil von beiden zu bekommen.
     
  7. Darii

    Darii MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.066
    Zustimmungen:
    110
    MacUser seit:
    24.02.2004
    Habe ich doch geschrieben. chipsatz=hardware. Ich wollte auch nur deutlich machen, dass die Festplatten so langsam sind, dass man sich über den Protokolloverhead keine Gedanken machen braucht. Allerdings kann man deine Aussage so allgemeint auch nicht stehen lassen, man muss immer gucken in welcher Preisklasse man sich bewegt. Wenn man sich ein NAS kauft, das kaum mehr als eine Festplatte kostet kann man nichts erwarten.

    Stimmt usb hatte ich vergessen, aber dann kann ich mir auch gleich eine USB-Festplatte kaufen(oder besser gleich E-SATA)
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.03.2007
  8. apfelnase

    apfelnase Gast

    das sehe ich anders. die ndas hat ja nunmal den vorteil, dass man diese mit hfs+ formatieren und dennoch am router angeschlossen irgendwo hinstellen kann. die geschwindigkeit ist um längen besser als wenn man auf ein nas schreiben würde.

    EDIT nachteil ist halt, dass das schreiben nur von einem rechner aus möglich ist, die anderen können nur lesen. /EDIT

    und zur not kann man zusätzlich die platte per usb verwenden. zum beispiel, um filme von einem festplatten-receiver auf die hdd zu exportieren.

    das schöne an der ndas ist, man muss als user wirklich nichts machen, ausser das dienstprogramm starten, die zwei schlüssel eingeben und sofort steht die ndas zur verfügung.

    alle "vorteile", die eine nas hat (ftp, aus dem netz erreichbar usw.) fallen bei der ndas natürlich weg. aber ich denke, hier muss jeder für sich entscheiden, was er braucht bzw. wofür er es nutzen will.

    btw. ich habe gestern für die trekstor 400 gb bei saturn 159 euro bezahlt. die kann ich jetzt per USB und NETZ nutzen. eine 500 gb platte hätte auch 159 euro gekostet. ich wollte aber den netzanschluss dazu haben. ich empfinde den preis als sehr gut.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10.03.2007
  9. Darii

    Darii MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.066
    Zustimmungen:
    110
    MacUser seit:
    24.02.2004
    Les einfach nochmal in welchem Kontext ich das geschrieben habe.

    Ich sage nicht, dass NDAS unbedingt schlecht ist. NDAS + Proprietäres Protokoll halte ich für schlecht. Wenn das Protokoll offengelegt ist und ggf. sogar open-source Treiber für mehrere Betreibssysteme existieren - warum nicht. Denn - wie schon geschrieben - wenn ich ein NDAS habe, dass ich mangels Treiberunterstützung nicht mehr im Netz nutzen kann, dann hätte ich mir auch gleich eine USB-Festplatte kaufen können.
     
  10. tau

    tau MacUser Mitglied

    Beiträge:
    9.831
    Zustimmungen:
    185
    MacUser seit:
    06.01.2004
    bis es die Treiber nicht mehr gibt, hat man sich schon 5 andere, viel smartere Devices zugelegt, von denen wir heute noch nicht wissen.

    Aber im Grunde hast Du recht, wenn man von einer einzigen Firma abhängt, ist das immer potentiell nachteilig.
     
Die Seite wird geladen...