DVD Studio Pro: Video-Bitrate zu hoch?

Dieses Thema im Forum "Blu-ray, DVD und (S)VCD" wurde erstellt von shiz, 12.12.2004.

  1. shiz

    shiz Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    09.11.2004
    Ich erstelle eine DVD mit diesem Programm. Wenn ich auf "brennen" klicke, erscheint im Protokoll das hier:

    Multiplexen von „VTS_01_1.VOB“
    Video-Bitrate zu hoch

    Erstellen abgebrochen
    Formatieren wurde abgeschlossen.
    Fertigstellung ist fehlgeschlagen. Siehe Protokoll.

    Wenn ich die Einstellungen für die Video-Bitrate verändere (runtersetze etc.) ändert sich nichts, gleiche Fehlermeldung.
    Die Files sind Quicktime DV-PAL, in FCP erstellt. Müsste doch eigentlich gehen!

    Kennt jemand das Problem bzw. seine Lösung?
     
  2. shiz

    shiz Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    09.11.2004
    Da noch niemand geantwortet hier noch eine Zusatz-Info:
    Während DVD Studio Pro meine Dateien codiert, wird in der Aktivitäts-Anzeige (Dienstprogramm) in roter Fettschrift

    DSPX_EncoderServer (Systemfehler)

    dargestellt. Viell. hat es damit was zu tun? Wer kennt sich mit DVD Studio Pro aus?
     
  3. bublik

    bublik MacUser Mitglied

    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    2
    Registriert seit:
    09.01.2004
  4. Paul Karl

    Paul Karl MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    09.12.2004
    Hi,

    ja, ich hatte auch das gleiche Problem. Ich habe dann den Streifen über Compressor als MPEG2 mit den von mir gewünschten Einstellungen komprimiert und dann in DVD Studio Pro eingefügt. Dann hat es wunderbar geklappt. Schau Dir unbedingt mal das Programm Compressor an. Probier auch ruhig verschiedene Einstellungen durch, bis Du Dein gewünschtes Ergebnis erzielst. Auf jeden Fall empfehle ich die MPEG2-Kodierung.

    Viele Grüße

    Paul
     
  5. mampfi

    mampfi MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.056
    Zustimmungen:
    24
    Registriert seit:
    19.06.2002
    Hallo Shiz,

    mail doch mal Deine konkreten Einstellungen (z.B. auch in FCPro) mit denen Du den Film muxen willst.
     
  6. shiz

    shiz Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    09.11.2004
    So, ich hab mich jetzt bei finalcutpro.de im Forum schlau gemacht. In der Tat sehr informativ, danke bublik!
    Das Problem lag daran, dass Video- und Audiorate eben zusammen gezählt wird, und ich hatte als Audio unkomrpimiertes Aiff. (ca. 1,5 MBit!) Hab das jetzt mit A.Pack (bei DVD SP dabei) als AC3 mit 192 kbit/s komprimiert und da gings auf einmal.

    Die max. Videokompression war bei mir fast auf 9, was, wie ich inzwischen weiss, recht hoch ist, und insgesamt verpackt eine DVD max. 10,08 MBit/s).

    Heute hab ich was gelernt!
     
  7. droeder

    droeder MacUser Mitglied

    Beiträge:
    254
    Zustimmungen:
    9
    Registriert seit:
    17.11.2004
    Hallo,
    also das ist ja richtig kompliziert.
    Habe gerade eine DVD verbrannt mit der QuicktTime einstellung DV 48 - keine ahnung wieso, aber DVD Studio Pro hat das Ding gebrannt und mein allesfressener DVD Spieler kann s nicht abspielen ?

    FCP - Compressor (MPEG2) - DVD Studio Pro
    soll das wirklich nur so gehen ?

    Welches format unter Export/ Quicktime wähle ich denn für eine normale DVD ?

    gruss
    d
     
  8. bahnrolli

    bahnrolli MacUser Mitglied

    Beiträge:
    484
    Zustimmungen:
    3
    Registriert seit:
    21.02.2004
    Ich vermute mal DV PAL mit einer Audio Sampling Rate von 48 kHz. Ist die einzige Einstellung, die für DVD akzeptiert wird. Siehe auch hier. Frage: Der DVD-Player von Apple verweigert auch den Dienst? Wenn ja, würde ich auf den Rohling als Fehlerquelle tippen.

    Nein, es geht auch anders. Zu Quicktime exportierte (DV) Filme erkennt DSP auch. Dies erwies sich nach meiner Erfahrung bei framegenauen Schnitten sogar als dringend geboten, denn Compressor hatte meine Schnitte teilweise um ein bzw. 2 Frames verschoben, was dann bei takt/bildgenauem Musikeinsatz offensichtlich wurde. Wichtig ist nur zu erwähnen, dass es sich um elementare Streams in den entsprechenden Auflösungen (siehe noch mal oben ;) ) handelt, mit anderen Worten, sie müssen in demuxter Form vorliegen - gemuxte Sachen mag DSP nicht.
    DSP kann DV-Material genauso zu MPEG2 rendern, nur dauert es dann etwas länger. Dabei spielt es meiner Erfahrung nach keine Rolle, ob es aus FCP nur "weitergereicht" wird oder ob es als eigenständiger Film gesichert ist.

    glatte Grüße aus Waldau

    bahnrolli
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen