Defragmentierung? Festplattenpflege...

Dieses Thema im Forum "Mac Pro, Power Mac, Cube" wurde erstellt von sevY, 22.05.2003.

  1. sevY

    sevY Thread Starter Gast

    Hallo zusammen,

    sag mal, wer weiß von euch wie man unter OS9.2.2 seine Festplatte defragmentiert? Ich kenn das von Wind0ze her, deswegen frage ich mich, ob das nun zwangsläufig unter OS9.2.2 auch sein muß...

    Also:

    Muß ich meine HDD defraggen?

    Wenn ja, wie?

    Wenn nein, warum nicht.

    danke, grüße, ciao

    409coff3EmaK3R!
     
  2. lundehundt

    lundehundt MacUser Mitglied

    Beiträge:
    19.352
    Zustimmungen:
    881
    MacUser seit:
    22.02.2003
    Fragmentierung ist leider keine Frage des Betriebssystems sondern hat mehr etwas mit unserem zwangslauefig begrenzten Plattenplatz zu tun.

    Als Faustregel gilt: je voller die Platte ist und je oefter groessere Dateien geloescht und neue gespeichert werden, desto hoeher ist die Chance der Fragementierung.

    Wenn nicht mehr genuegend zusammenhaengender Speicherplatz vorhanden ist um grossere Datein zu speichern wird die Datei in Fragmenten auf die Platte geschrieben.

    Besonders bei der Audio- und Videobearbeitung macht es sich unangenehm bemerkbar, wenn unterm Schneiden erst mal das naechste Speichersegment auf der Platte lokalisiert werden muss. Daher bringen manche Audio und Videoprogramme eine eigene onboard Defragmentierung mit.

    Mit den Norton Utilities kannst auch auf dem Mac die Platte defragmentieren. Eine Freeware die das macht kenne ich nicht.

    Cheers,
    Lunde
     
  3. sevY

    sevY Thread Starter Gast

    danke. ich dachte es hat eventuell etwas mit den verschiedenen Dateisystemen zutun. dan wundert es mich aber an dieser stelle doch SEHR, das mac os classic kein oboard-tool für soetwas hat.

    gibt es soetwas mittlerweile unter x?

    gr33tz
    409C:!
     
  4. lundehundt

    lundehundt MacUser Mitglied

    Beiträge:
    19.352
    Zustimmungen:
    881
    MacUser seit:
    22.02.2003
    Hi Coffeemaker,

    das Dateisystem spielt hier keine Rolle - HFS und HFS+ wie auch FAT, FAT32 und NTFS verhalten sich aehnlich.

    Unix Dateisystem (UFS) sind da anders. Die sind darauf angelegt Datei-Fragmentierung durch Volume-Fragmentierung zu vermeiden.

    OS X laueft aber unter HFS+ (in der Regel) sonnst koenntest du nicht in Classic booten. Der Ansatz, den Tools wie Norton haben ist aber, die Volume-Fragmentierung zu bearbeiten, nicht die Datei-Fragmentierung. Ein Defragmentieren unter OS X koennte also mehr Schaden als Nutzen.

    Cheers,
    Lunde
     
  5. sevY

    sevY Thread Starter Gast

    dateifragmentierung
    volumenfragmentierung


    --bahnhof--

    :)

    ich bin designer, kein informatiker... hehe... und ich besitze lediglich funiertes pc-halbwissen. wenn du zeit und lust hast erkläre mir mal den unterschied bzw. grundsätze. das einzige was ich weiß ist das es cluster gibt und dort dateifragmente gespeichert werden. fragmentierung dachte ich wäre lediglich der begriff für das "versetzte" speichern der dateien bei wenig speicherplatz und die daraus resultierenden performance einbußen

    liebe grüße

    409
     
  6. lundehundt

    lundehundt MacUser Mitglied

    Beiträge:
    19.352
    Zustimmungen:
    881
    MacUser seit:
    22.02.2003
    Hallo Coffeemaker,

    Disk Management, Partition Management und Directory Verwaltung ist ein ziemlich komplexes Thema, aber ich werde mal versuchen, den Unterschied grob zu beschreiben. ohne zuviel ueber file allocation tables, free-pointer und control blocks zu sprechen:

    Datei-Fragmentierung bedeutet, dass eine logisch zusammengehoerende Folge von Zeichen (Datei) nicht auf physich zusammenhaengenden Speicherplatz geschrieben wird.

    Zum Beispiel: eine Datai ist 120kb gross. Die kleinste logische Speichereinheit auf einer Festplatte sind Blocke. Ein Block unter Mac OS 9 ist 4kb gross (je nach formatierung auch nur 2kb). Man braucht also 30 Blocke fuer die 120kb gosse Datei. Wenn diese Bloecke nicht sequenziell hintereinanderstehend auf die Platte geschrieben werden, sondern sich die 30 Bloecke an mehreren (mindestens 2) physich unterschiedlichen Orten auf der Platte befinden, spricht man von Datei-Fragmentierung. Das hat zur Folge, dass waehrend des Schreibens und Lesens unter Umstaenden der Schreib- Lesekopf der Platte staendig neu positioniert werden muss.

    Volume-Fragmentierung bedeutet, dass das Dateisystem vor dem Schreiben in die sogenannte freelist schaut und versucht, die logisch zusammenhaengenden Daten auch in physich zusammenhaengende Speicher-Bloecke zu schreiben. Das hat allerdings zur Folge, dass es zwischen den Sektoren mit belegten Bloecken viele Sektoren mit freien Blocken auf der Platte gibt, und man spricht in dem Fall von Volume-Fragmentierung, die allerdings den Vorteil hat, moeglichst wenig fragmentierte Dateien zu haben.

    Wenn du dir nun anschaust, wie Norton die Fragmentierung einer Platte graphisch darstellt (vorher/nachher) wird klar, dass es das Ziel dieser Art der Defragmentierung ist, durch Kopieren der Dateien solche der gleichen Art (System, Programme, Nutzerdaten) zusammenzufassen, und damit den freien Platz auf der Platte physich an einem Stueck zu haben. Das Ziel von Norton ist also, die Volume-Fragmentierung zu beheben und nicht die Datei-Fragmentierung. Bei jeder Aenderung an z.B. den Nutzerdaten (Dateien wachsen ja manchmal), ist also eine erneute Fragmentierung der Dateien nur wahrscheinlicher geworden, denn es gibt keinen physikalisch anschliessendenden freien Block, der das Wachstum aufnehmen koennte.

    Datei-Fragmentierung hat aber nicht nur Geschwindigkeits-Nachteile. Wenn z.B. ein 'bad sector' auf einer Festplatte auftritt, und die Bloecke in dem Sektor von verschiedenen Dateien stammmen, dann sind alle diese Dateien nicht mehr lesbar, da sie nicht mehr vollstaendig sind.

    Von daher empfehle ich eine Volume-Defragmentierung (und nichts anders macht z.B. Norton) unter OS 9 nur, wenn ich wirklich grosse Dateien schreiben will und die Fragmentierung schon weit Fortgeschritten ist. Die Volume-Fragmentierung unter OS X hat fuer mich von daher eher Vorteile als Nachteile. Ich habe allerdings auch das swap file (so etwas wie Virtueller Speicher unter Classic) auf eine extra Partition verlegt, um die Zugriffszeiten zu verbessern.

    Cheers,
    Lunde

    PS: Weniger Technisch gings bei dem Thema leider nicht
     
  7. sevY

    sevY Thread Starter Gast

    ist ok, danke :)

    es war auch nicht zu technisch. ein bißchen halbwissen habe ich ja ;-)

    Vielen Dank für deine Information.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Defragmentierung Festplattenpflege
  1. mac12
    Antworten:
    9
    Aufrufe:
    930