Cinema Display mit Eye-One 2 richtig kalibrieren

Diskutiere mit über: Cinema Display mit Eye-One 2 richtig kalibrieren im Drucktechnik Forum

  1. mcgruenigen

    mcgruenigen Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    353
    Zustimmungen:
    11
    Registriert seit:
    28.06.2006
    Hallo,

    Ich versuche auf meinem Alu Cinema Display (20'', alte Version mit Kontrast 400:1) mit Eye-One 2 Display ein ordentliches Profil hinzubekommen – habe schon eine Weile in Foren gelesen und ein Paar "White Papers" zu dem Thema und das verwirrt mich alles ein wenig.

    Mich würden eure Erfahrungen zu folgenden Einstellungen (für Print) interessieren:
    - Farbtemperatur: 5000K, 5500K oder 6500K?
    - Gamma am mac: 1.8 oder 2.2?
    - Luminanz: Ich lese immer Empfehlungen von 100 bis 140, die Eye-One Software schlägt in der neuen Version 120 vor, in der alten 140 – bin verwirrt.

    Ich mache grösstenteils Layout und ab und zu Bildbearbeitung, die Arbeiten sind nicht farbkritisch, ich will nur das bestmögliche aus dem Display rausholen.

    Das Umgebungslicht liegt hier im Moment irgendwo bei 4200K – 50 Lux.
    Freue mich auf eure Empfehlungen/ Erfahrungen.

    edit:
    ''Drucktechnik'' ist nicht wirklich das richtig Forum für meine Frage. Liebe Admins, bitte verschieben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.12.2006
  2. Carmageddon

    Carmageddon MacUser Mitglied

    Beiträge:
    673
    Zustimmungen:
    93
    Registriert seit:
    18.02.2005
    Hi,

    grundsätzlich ist es nicht möglich ein Cinema-Display zu kalibrieren. Du kannst es allerdings profilieren.
    Erfahrungsgemäss sind die Cinema-Displays in der Ausleuchtung und der Farbverteilung auch sehr unhomogen und deshalb für ernsthafte Bildbearbeitung unbrauchbar.
    Farbtemperatur 5.000 K ist o.k. Viele empfehlen 5.200-5.500 K weil der ERSTE Eindruck etwas rötlich wirkt. Das ist aber Gewöhnungssache.
    Gamma 1.8 ist o.k.
    Helligkeit 120 cd ist eine grundsätzliche Empfehlung aber natürlich auch abhängig von Deiner Umgebungshelligkeit.
    In Sachen Umgebungslicht solltest Du Dir die hier anschaffen:

    http://www.ltt-versand.de/shop/philips-leuchtstofflampe-36w950-p-503704.html

    Kostet nicht die Welt und glaube mir: Du wirst unter anderem Licht NIEMALS Proofs beurteilen können und die übelsten Überraschungen erleben.

    Fazit: mit Deinem Display kannst Du Deine Anforderungen Abdecken, das EyeOne ist ein gutes Gerät (wobei ich andere präferiere) und das wichtigste ist der Austausch Deiner Lichtquelle.

    Hältst Du Dich an die Empfehlungen, bist Du schon ganz gut dabei.

    Gruß,

    Benedikt
     
  3. mcgruenigen

    mcgruenigen Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    353
    Zustimmungen:
    11
    Registriert seit:
    28.06.2006
    Vielen Dank für die hilfreichen Tipps.
    Ich habe jetzt ein neues Profil erstellt, allerdings mit 5500K, weil bei 5000K ein grauer Schleier über dem Display zu liegen scheint – auch nach mehreren Stunden Eingewöhnungszeit.

    Die Lampe werde ich mir auf jeden Fall besorgen, sieht sehr vielversprechend aus.

    Bei Gamma muss ich nochmal nachhacken: ich habe das Display immer mit 1.8 betrieben. Jetzt habe ich schon öffters gelesen, dass man auch am Mac mit 2.2 arbeiten sollte, die eye-one Software empfielt auch 2.2 für PC und Mac. Was ist davon zu halten?
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.12.2006
  4. ThoRic

    ThoRic MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.602
    Zustimmungen:
    179
    Registriert seit:
    13.02.2005
    Am TFT ist eigentlich alles gleich schlecht ;-)

    Es braucht in diesem Sinne kein Gamma mehr, das das unlinieare Ansprechverhalten einer CRTs auf die Bilder anpasste.

    Von daher biegt das eine so unsinnig wie das andere an den Bildern herum.

    Wenn das Colormanagement stringent durchgehalten wird, ist es nur ein Problem der Rundungsfehler und der Umrechnungsverluste.

    Klaffen Lücken im Colormanagement kommt es wirklich sichtbar zum Vorschein, und man fährt m.E. am Besten wenn man der breiten Masse hinterherdackelt und Gamma 2.2 benutzt, dann sieht man den selben Fehler wie alle Windowsanwender, und ist aus Sicht des Laien quasi fehlerfrei unterwegs.

    MfG

    ThoRic

    PS: Was Farbtemperatur und Weißpunkt angeht: Es muss einfach zu deinem Umgebungslicht passen, sonst wirst du nicht glücklich mit der Profilierung, bzw. den zugrundeliegenden Voreinstellungen.

    Sprich die Helligkeit muss zu dem passen, was auch sonst so auf dein Auge um dich herum einwirkt, weil sonst ständig die Helligkeit adaptiert werden muss. Gleiches gilt für den Weißpunkt. Auch hier kann sich das Auge auf vieles einstellen, nur eben nicht bei jedem Blick zur Seite oder auf die Tasteratatur auf was neues.

    Das dumme daran ist, das man das eigentlich nicht vernünftig messen kann, sprich es bleibt nur trial&error.
     
  5. McDiver

    McDiver MacUser Mitglied

    Beiträge:
    304
    Zustimmungen:
    1
    Registriert seit:
    21.08.2005
    Ich bin mal so frech und klinke mich hier dazu...

    Eigentlich wollte ich mir den sypder2express anschaffen, um meinen iMac zu kalibrieren (hatte leihweise das Teil mal... waren Unterschiede wie Tag und Nacht danach... und plötzlich passten Ausdrucke auch zum Monitorbild :)...

    Jetzt habe ich zum einen relativ wenig Ahnung von Gamma und Beta und überhaupt... Ich hab mich seinerzeit der Software anvertraut und die hat das echt gut gemacht.

    Nun lese ich bei Amazon in der Beurteilung vom spyder2expresse, dass man dort nun als Mac-User den Gamma nicht mehr auf 1,8 setzen kann (soviel weiss ich: Mac 1,8, Win 2,dingsbums...)... Ähm... was bedeutet das nun? Kann ich das Ding kaufen, wenn ich weiterhin "farbecht" sein will??
     
  6. ThoRic

    ThoRic MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.602
    Zustimmungen:
    179
    Registriert seit:
    13.02.2005
    Komisch...

    Ich weiss zwar nicht was für eine Zeitinkonsistenz da aufgetreten ist, aber deine Frage wird doch mit meinem vorherigen Posting beantwortet.

    ???

    MfG

    ThoRic
     
  7. McDiver

    McDiver MacUser Mitglied

    Beiträge:
    304
    Zustimmungen:
    1
    Registriert seit:
    21.08.2005
    Hi ThoRic,

    ...dann habe ich momentan wohl nicht die Fähigkeit, deine Aussage zur Beantwortung meiner Frage heranzuziehen.... :(

    Mir ist klar, dass das Thema Farbmanagement ganze Bibliotheken füllen könnte...
     
  8. mcgruenigen

    mcgruenigen Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    353
    Zustimmungen:
    11
    Registriert seit:
    28.06.2006
    Ich habe hier noch einen kleine Leuchtstoffröhre mit 4000K rumliegen, die 18W hat, also halb so viel Leistung, wie die von dir empfohlene. Habe damit mal bisschen experementiert...

    Alleine mit dieser Lampe bekomme ich in einem sonst dunklen Raum laut Messgerät ein Umgebungslicht von 55 Lux zusammen, was ja in etwa der Empfehlung für grafische Arbeiten entspricht (?).

    Sind 36 Watt (2300 Lumen) nicht zu viel?
    Danke.

    edit:
    Vielleicht hilft dir das weiter: ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.12.2006
  9. ThoRic

    ThoRic MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.602
    Zustimmungen:
    179
    Registriert seit:
    13.02.2005
    Hallo,

    @macgrueningen

    Die empfohlenen Leuchtenserie von Philips ist nicht irgendeine von Philips sondern mehr oder weniger die einzige Sorte Leuchtstoffröhren, die überhaupt zu gebrauchen sind.
    Stärken, sprich Längen sollte es verschiedene geben, das ist mehr oder weniger Schnuppe, aber die Baureihe bzw. Type ist wichtig:

    Grundsätzlich kommen für solche Dinge nur Röhren in Frage die der Typnummer nach 950 etnsprechen (bedeutet, Spektrum entpsricht zu 90% dem 5000 K. Aber wie gesagt, gibts selbst da brauchbare und unbrauchbare (OSRAM Lumilux deluxe 950 ist z.B. nur bedingt zu empfehlen).

    Was die Helligkeit angeht: Die steht ja immer in Relation zur Entfernung von Lampe zu Muster. Die Helligkeit nimmt AFAIR mit dem Quadrat der Entfernung ab. Sprich 18W in 50cm entspricht 72W in 1m Abstand (für die selbe Leuchtdichte.

    @ McDiver

    sorry, war ncith böse gemeint, aber du wolltest wissen ob es ein Problem ist, das man kein Gamma von 1.8 einstellen kann, und ich schrieb just davor, das wenn man mit $irgendwem am Schirm Bilder vergleichbar haben will, man am besten fährt wenn man eh das Gamma der Windowsanwenderschaft verwendet.

    Und ausserdem schrieb ich, das ein abweichendes Gamma im Prinzip nur dann zu Tage tritt, wenn das Colormanagement nicht durchgängig praktiziert wird. Sprich solange die Profile der Bilder vorhanden sind, sieht ein Bild mit einem Gamma von 1.8 (also z.B. Apple oder ECI RGB) und eines mit einem Gamma von 2.2 (Adobe RGB) gleich aus, weil eben die Gammas mit dem Gamma deines Monitors verrechnet werden.

    wird das Monitorprofil nciht herangezogen, oder fehlt einem Bild mit von deinem Monitorgamma abweichendem Gamma das Profil, kommt es zu Helligkeitsunterschieden.

    Und da wären wir wieder am Anfang. Da im Internet eigentlichimmer das Profil an Bildern fehlt und das meiste von Windowsadepten erstellt wird, sieht man mit einem Bildschirmgamma von 2.2 am ehesten das, was der Erzeuger auch sah.

    MfG

    ThoRic
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.12.2006
  10. rpoussin

    rpoussin MacUser Mitglied

    Beiträge:
    17.789
    Zustimmungen:
    1.147
    Registriert seit:
    22.08.2004
    Hallo Thoric, mich interessiert noch, wie, wo und welche Leuchte Du als Umgebungslicht verwendest? Grüße.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Cinema Display Eye Forum Datum
Eye-One Display 2 mit Seminar Drucktechnik 30.06.2006

Diese Seite empfehlen

Benutzerdefinierte Suche