Bookends oder Endnote für Psychologen?

Dieses Thema im Forum "Mac Einsteiger und Umsteiger" wurde erstellt von JohnGG, 05.03.2007.

  1. JohnGG

    JohnGG Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    11.10.2006
    Hallo zusammen,
    ich habe eine "etwas" spezielle Frage ;)

    Und zwar schreibe ich gerade meine Diplomarbeit im Fach Psychologie. Dazu nutze ich Word 04 auf meinem Mac.
    Natürlich brauche ich auch ein Literaturverwaltungsprogramm. Auf meinem Windows Rechner habe ich "Citavi" benutzt, aber das gibt es leider nicht für OS X.

    Daher habe ich ein wenig recherchiert und bin auf Bookends und Endnote gestoßen. Endnote würde mir glaub ich am besten gefallen, weil ich meine bestehende Literaturliste dann aus Citavi im Endnote Format exportieren könnte...

    Naja, für die spätere Zitation in der Arbeit ist es wichtig, im DGPS-Stil (Dt. Gesellschaft für Psychologie) zu zitieren. Leider gibt es die Stylevorgabe nur für die Windows Version von Endnote...Weiß zufällig jemand mehr, oder hat eine Idee an wen ich mich wenden könnte?
     
  2. janwedekind

    janwedekind MacUser Mitglied

    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    2
    MacUser seit:
    18.07.2006
    Definitv Endnote

    Hi!

    Ich benutze Endnote seit einigen Jahren, allerdings vorwiegend auf Windows. Auf dem Macbook habe ich mal mit rumgespielt und soweit ich das bis Version 9 sagen kann, gibt es keinerlei Unterschiede. Citavi kenne ich nicht, aber die Versionnummer 0.9 macht mich eher skeptisch, gerade bei Examensarbeiten. Mein Endnote (Version X) Library laeuft mit ueber 500 Eintraegen inkl. PDF Anhaengen absolut zuverlaessig und stabil. Ich kann es nur waermstens empfehlen, gerade fuer Word User. Es hat mir bei der Dissertation unglaublich viel Arbeit erspart.

    Man sollte auch nicht die Moeglichkeit unterschaetzen, bei quasi allen Journals, direkt aus Endnote ueber zB Web of Science und auch aus Google Scholar heraus direkt ein Zitat in die Endnote Library uebernehmen zu koennen.

    Zunaechst: man kann quasi jede Zitierweise einstellen, die man sich vorstellen kann. Nur weil das entsprechende Style nicht dabei zu sein scheint, heisst nicht, dass es nicht geht.

    Uebrigens gibt es meines Wissens nach keinen Unterschied in den Style Files fuer Mac/Windows. Aktuelle Vorlagen gibt es immens viele unter:
    http://www.endnote.com/support/enstyles.asp

    Ich habe auch mal fuer meine Freundin einen Style gemaess der Vorgaben ihres BWL Lehrstuhls selbst erstellt. Das ist wirklich nicht schwer und bei konkreten Fragen helfe ich auch gerne.

    Gruss,
    Jan
     
  3. daz

    daz MacUser Mitglied

    Beiträge:
    819
    Zustimmungen:
    12
    MacUser seit:
    17.05.2005
    Wenn du eine optimale Lösung gefunden hast, verrat bitte, wie du's gemacht hast, weil für mich wird das auch irgendwann mal ein Thema. :)


    P.S.: Über was schreibst du denn? :)
     
  4. JohnGG

    JohnGG Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    11.10.2006
    Hey Jan,
    vielen Dank für deinen Tipp! Ich benutze seit heute - nach einiger Einarbeitung und Testläufen - also auch Endnote. Es kann auf jeden Fall alles was ich brauche. Obwohl es ein ganzes Stück "schlanker" als Citavi ist.

    Letzteres ist übrigens gerade bei Versionsnummer 2.6 (oder so) und kann echt eine ganze Menge bei intuitiver Bedienung (z.B. kann man einfach ISBN/ISSN Nummern eingeben und Citavi ermittelt alle relevanten Daten etc.) Dazu ist es noch kostenlos bis 100 Quellen - nur ist eben leider keine Mac Version verfügbar.

    @ Daz: Die DGPs - Formatvorlage für Endnote gibt es im Netz (einfach mal DGPS Endnote googeln) Und anscheinend gibt es wirklich keinen Unterschied zwischen den Vorlagen für Win und für Mac. Ich dachte ich hatte auf endnote.com unterschiedliche Dateiendungen gesehen. Mein Thema ist übrigens "Lehrveranstaltungsevaluation" im weitesten Sinne, also verstanden als Personalentwicklungsmaßnahme (habe dazu eine ziemlich große online Befragung und qualitative Interviews gemacht)... ich weiß, das klingt nicht sooo spannend, ich bin da auch nur so über eine Hiwi-Stelle "reingerutscht" ;) Wann steht "es" denn bei dir an?
     
  5. weihnachtsjule

    weihnachtsjule MacUser Mitglied

    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    05.02.2007
    Diplomarbeit und Endnote

    Hallo,
    finde euer Thema spannend, und da ich auch Psychologie studiere und ab April meine Diplomarbeit schreibe, schalte ich mich jetzt mal dazu. Habe Endnote unter Windows kennengelernt und bin auch sehr überzeugt, wobei ich die Alternativen (wie Citavi) nicht kenne. Gibt es in der Mac-Version von Endnote denn irgendwelche wesentlichen Unterschiede.
    Weiß jemand, wo man Endnote als Student günstig beziehen kann?
    Und dann noch eine andere Frage: Nutzt ihr Neooffice oder in welchen Textverarbeitungsprogrammen schreibt ihr eure Diplomarbeit. Hat irgendjemand Erfahrungswerte wie gut das Zusammenspiel von Endnote und Neooffice funktioniert?

    Danke schon jetzt für alle Antworten :)
     
  6. cuneus

    cuneus MacUser Mitglied

    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    3
    MacUser seit:
    09.03.2004
    Hallo,

    nach jahrelange Word/Endnote-Krämpfen bin ich vor zwei Jahren auf die Kombination Bookends/Mellel umgestiegen. Meiner Erfahrung nach ist das erheblich stabiler und komfortabler. Der direkte Import von Zitationen (z.B. aus PsychInfo) ist natürlich wie bei Endnote auch möglich. Ob´s den DGPS-Stil als Vorlage gibt, weiß ich nicht - aber es gibt den APA-Stil (von dem der DGPS-Stil wohl auch abgeleitet sein dürfte).

    Schöne Grüße,

    Uwe
     
  7. daz

    daz MacUser Mitglied

    Beiträge:
    819
    Zustimmungen:
    12
    MacUser seit:
    17.05.2005
    Klingt super spannend - das ist die Fachrichtung, die mich auch am meisten interessiert. Wenn du die Ergebnisse veröffentlichst, wäre ich sehr daran interessiert. :)

    Bei mir dauert's noch ein wenig, komme jetzt erst ins 4. Semester - aber man ist ja vigilant. *g*

    Habe bis jetzt mit LaTeX gearbeitet und will das eigentlich auch beibehalten (habe mir eigene APA-konforme Vorlagen für LaTeX erstellt), Literaturverwaltung war bis jetzt noch nicht so wichtig, deswegen seh/hör ich momentan eben so um.

    Viel Glück noch für die DA!

    (Wie machst du die Auswertung? SPSS unter Win?)
     
  8. janwedekind

    janwedekind MacUser Mitglied

    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    2
    MacUser seit:
    18.07.2006
    Gern geschehen. Bei der Versionsnummer von Citavi hab ich mich dann wohl verguckt auf der Website - aber da keine Mac Version verfuegbar ist.
    Die Suche nach ISBN/ISSN muesste bei entsprechendem Connect eigentlich auf gehen. Ich nehme meist "ISI Web of Science", aber PubMed und zig andere Datenbanken sind vorhanden.

    Uebrigens auch ein schoenes Programm fuer den Mac ist "Papers":
    http://mekentosj.com/papers/

    Bedauerlicherweise habe ich kein Mac auf m Schreibtisch zum arbeiten :(

    Soweit ich weiss gibt es keinerlei Funktionsunterschiede. Fuer Studi Lizenzen sollte man immer erst Lehrstuhl, Rechenzentrum/Uni fragen und dann vergleichen z.B. mit
    https://www.academic-center.de/cgi-bin/product/P10901

    Was Neooffice angeht:
    "As of August 2006, EndNote for Macintosh is compatible with:
    - Microsoft Word X and 2004
    - RTF files created with most word processors, including:
    Microsoft Word, WordPerfect, OpenOffice, StarOffice, and
    FrameMaker."

    Daraus lese ich, dass es tricky sein kann, denn wenn man ein durchformatiertes Dokument mal eben als .RTF abspeichert geht sicher einiges an Formatierung floeten. Ich wuerds erstmal ausprobieren.

    Man lernt nie aus - Mellel kannte ich gar nicht. Bei mir war von Cheffe-Seite Word vorgegeben, insofern stellte sich die Frage nicht.

    Auch wenn ich das Arbeiten mit LaTex ja ueberhaupt nicht mag: die Dokumente sehen doch meist besser aus. Fuer LaTeX gibt es doch BibTex als Standard, oder nicht? Zumindest laesst sich das Format auch immer bei Journals exportieren.

    Mein Killerargument fuer Endnote ist im Moment auch ein anderes: die Verwaltung der PDFs innerhalb der Datenbank. Bei >500 paper die PDFs haendisch zu verwalten ist ein Krampf (war es schon bei 60). Schon deswegen mag ich nicht drauf verzichten.
    Aber mit Papers fuer den Mac (s.o.) koennte sich das in Zukunft auch erledigt haben, wenn das Programm weiter haelt was es verspricht.

    Cheers und froehliches Schaffen,
    Jan
     
  9. cuneus

    cuneus MacUser Mitglied

    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    3
    MacUser seit:
    09.03.2004
    Hallo,

    um noch eine Lanze für Bookends zu brechen: Eine Studentenlizenz von Bookends kostet 69 $ (mit Mellel im Paket 89 $). Da liegt man mit Word/Endnote leicht drüber... Das Verwalten von Dokumenten (pdf etc.) beherrscht Bookends auch und - da stimme ich voll zu - das ist extrem hilfreich.

    Beste Grüße,

    Uwe
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen