Bildebearbeitung für Offsetdruck

Dieses Thema im Forum "Bildbearbeitung" wurde erstellt von mcgruenigen, 22.02.2007.

  1. mcgruenigen

    mcgruenigen Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    353
    Zustimmungen:
    11
    MacUser seit:
    28.06.2006
    Fotos für den Offsetdruck korrigieren

    Hellau,

    In diesem Thread würde ich gerne Erfahrungen, Tipps und Verbesserungsvorschläge bezüglich Bildkorrektur mit Photoshop sammeln.

    Der Grund ist natürlich ein eigennütziger :) Früher habe ich für meine Layouts immer fertig bearbeitete Fotos bekommen. In letzter Zeit werde ich bei meinen Aufträgen immer mehr in die Bildbearbeitung mit einbezogen, was mir bisschen Probleme bereitet.

    Was mir am meisten Schwierigkeiten macht ist die Bearbeitung von Hauttönen. Ich werde einfach mal meine Vorgehensweise beschreiben. Die kann man natürlich nicht auf jedes Foto 1:1 übernehmen, ist aber quasi meine Standardvorgehensweise.

    ->Tonwertkorrektur, gegebenenfalls für jeden Kanal einzeln.
    Danach stelle ich den die Tiefen/ Lichter auf 95% und 5%, indem ich über "Schwellenwert" den dunkelsten und hellsten Punkt raussuche und in "Gradationskurven" über die Pipetten aufnehme. Die Werte der Pipetten sind auf RGB 13/13/13 bzw. 242/242/242 eingestellt.

    -> Dann versuche ich eine graue Fläche zu finden, um sie mit der Pipette für Mitteltöne aufzunehmen. Oft funktioniert das gut, manchmal aber auch nicht. So sollte ein Schatten auf einem weissen Hemd meiner Meinung nach ein neutrales Grau sein...ist es manchmal nicht, denn es führt zu einem Blaustich. Die Pipette ist auf 5x5 eingestellt, das Bild wird vorher mit Noise Ninja leicht entrauscht – dann sind auch Farbstörungen und kleine JPG Artefakte auf der grauen Fläche beseitigt.

    -> Wenn das Foto bei Kunstlicht gemacht wurde (z.B Pressekonferenz), ist nach dem Entfernen des Farbstichs meist eine Reduzierung der Sättigung notwendig, gegebenenfalls für jeden RGB Kanal einzeln. ("Farbton/ Sättigung")

    -> Hautöne: Ich platziere 2 Farbaufnehmer auf die Hauttöne und lasse mir die Werte in CMYK anzeigen. Wenn Farbstich schon beseitigt wurde, wird alles ausser den Hautönen maskiert, danach biege ich die Werte auf
    C: 8-15%,
    M: 30-45%,
    Y: 4-7% über M,
    K:0-8%

    Grundsätzlich achte ich darauf, dass Cyan etwa 1/3 bis 1/4 des Magenta Wertes ergibt und Key so niedrig ist wie möglich. Diese Werte bearbeite ich über die Gradationskurven (zu korrigierenden Kanal auswählen, Cmd+Klick auf den Farbaufnehmer am Hautton-> es wird ein Punkt auf der Kurve erstellt). Gegebenfalls auch über "Farbton/Sätigung" und selektive Farbkorrektur.

    Mit dieser Vorgehensweise komme ich bei Studiofotos wunderbar zurecht, bei Fotos aus Kleinbildknipsen bei Kunstlicht habe ich öfters Schwierigkeiten. Cyan und Key in den Hautönen sind hier oft viel zu hoch und lassen sich so sehr schlecht korrigieren.

    Ich werde diesen post noch bisschen vervollständigen und hoffe auf einen produktiven Thread, bei dem wir alle was lernen können :)
    Auch Buchempfehlungen sind willkommen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.02.2007
  2. shortcut

    shortcut MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.927
    Zustimmungen:
    77
    MacUser seit:
    26.04.2004
    die richtigen farbeinstellungen für offsetdruck (iso-coated, iso webcoated) mal vorausgesetzt...
    siehe auch: www.cleverprinting.de
    und als grobe faustregel für gesunde hauttöne sei nur noch angemerkt, dass magenta immer ein wenig über yellow liegen sollte. und cyan hat bei hauttönen nicht viel drin zu suchen.
     
  3. don.raphael

    don.raphael MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.398
    Zustimmungen:
    36
    MacUser seit:
    02.09.2004
    ich muss gestehen, dass ich mich seit jeher auf mein auge und den monitor verlasse, auch wenn ich natürlich eher im pressebereich als in der werbung z.b. für riesenplakate arbeite.
    mein ziel ist es zb., fotos verschiedener fotografen verschiedener kameras in einer publikation auf das selbe level zu bringen - also, dass die dunklen anzüge noch zeichnung haben, die damen in ihren kleidern frisch leuchten und die teints natürlich rüberkommen - gepuderte damen und rotwangige und -nasige politiker.
    bei hochauflösenden werbesachen beschränke ich mich auf evtl farbstichentfernung, ziehe das bild auf (gradkurven in rgb) und gebe noch etwas schwarz hinzu (gradkurven in cmyk).
    gesichter sind sowieso fast immer retuschebedürftig, da wird dann noch einmal eifrig gepudert (weicher pinsel mit 5% deckkraft mit natürlichstem hautton).

    wenn ich dann im gesicht ein farbenchaos mit grünstichen habe, habe ich zuviel rumgeschraubt und fange noch einmal von vorne an.

    wichtig finde ich, ein bild mit so wenig arbeitsschritten wie nur möglich - aber entschieden - zu bearbeiten, das ist eine goldene regel, denn mit jedem schritt verliert das bild.
     
  4. rpoussin

    rpoussin MacUser Mitglied

    Beiträge:
    17.789
    Zustimmungen:
    1.147
    MacUser seit:
    22.08.2004
    Zitat: Mit dieser Vorgehensweise komme ich bei Studiofotos wunderbar zurecht, bei Fotos aus Kleinbildknipsen bei Kunstlicht habe ich öfters Schwierigkeiten.

    Bedenke bitte, daß das ganze Farbspektrum verbogen ist, wenn ein Foto bei einer falschen Farbtemperatur erstellt wurde. Kunstlicht bei Tageslichteinstellung (oder -Film) führt zu den beschriebenen Falschfarben. Die eigentlichen Originalfarben sind entweder nicht mehr oder verfälscht erhalten. Wenn Du jetzt biegst, werden manche Farben besser, aber andere massiv schlechter.
     
  5. shortcut

    shortcut MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.927
    Zustimmungen:
    77
    MacUser seit:
    26.04.2004
    aber nur, wenn beides (auge und monitor) wirklich gut kalibriert ist...
    ansonsten verlasse ich mich lieber auf die info-palette ;)
     
  6. stefan-at-work

    stefan-at-work MacUser Mitglied

    Beiträge:
    418
    Zustimmungen:
    12
    MacUser seit:
    27.09.2003
    wenn irgend möglich lass Dir die Bilder im RAW-Format liefern. Mit Adobe Lightroom (z.Zt. als kostenlose der Beta-Version erhältlich) kannst Du wunderbar einen nachträglichen Weißabgleich vornehmen und die Schwierigkeiten, die Du oben beschrieben hast auf elegantere Art lösen...
     
  7. MacBook Pro

    MacBook Pro MacUser Mitglied

    Beiträge:
    516
    Zustimmungen:
    5
    MacUser seit:
    10.01.2006
    würde ich auch empfehlen oder Literatur ;)
     
  8. ThoRic

    ThoRic MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.602
    Zustimmungen:
    179
    MacUser seit:
    13.02.2005
    Toller Tipp ;)
    Oder machst du nur Indianer?
     
  9. mcgruenigen

    mcgruenigen Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    353
    Zustimmungen:
    11
    MacUser seit:
    28.06.2006
    Danke soweit.
    Zu einem solchen Luxus komme ich nicht. Ich mache keine Hochglanzmagazine und bin schon froh, wenn das Foto von jemandem gemacht worden ist, der weiss wie man eine Kamera bedient.

    Genau um solche Fotos geht es mir in erster Linie – extrem gelbstichige Aufnahmen von Veranstaltungen, die dann auch noch relativ schlecht komprimiert sind.. Wie gehst du in so einem Fall vor?

    @don.raphael
    Danke dir, genau so habe ich mir eine Antwort vorgestellt. Kannst du deine Vorgehensweise bisschen detaillierter beschreiben? Vor allem dazu:
     
  10. superdave

    superdave MacUser Mitglied

    Beiträge:
    240
    Zustimmungen:
    6
    MacUser seit:
    10.10.2006
    für offset? ich als alter repro-litho-graf würde mir diese werte aber noch einmal sehr gründlich überlegen.
    rote köppe sind nicht schön anzusehen.
    und nur schwarz für dunkle hautpartien, das kann nicht freundlich aussehen.
    sorry, aber was du da für werte anpreisen tust ist für zeitungsdruck und hat mit isocoated nicht viel zu tun.


    @fragesteller
    hauttöne sind eines der heikleren angelegenheiten, es gibt auch nicht grossartige formeln oder spezifische korrekturen.
    es ist alles erfahrungswerte, die nicht in einem satz platz haben.
    grundsätzlich:
    isocoated papier (offset gestrichen, gute qualität) mit gutgelauntem drucker (ohne gehts nicht :) )
    heller hautton: wenig schmutzfarben (c&K) gelb über mag.
    mittlerer hautton: 20%c 45%M 53Y 0-5%K
    dunkler hautton: 35c 60m 70y skelettschwarz 5-35K je nach dunkelheit.
    das sind nur beispielstöne und je nach sujet/druckmaterial/drucker/endergebnis immer abweichend.

    digitalbilder meine erfahrung: von 100 sind 15 brauchbar, der rest ist nur mit masken, einzelfarbkorrekturen, gradientänderung, farbangleichung-trimmung, usm, einigermassen brauchbar.
    schlecht-komprimierte verpixelte, total über-/unterbelichtet bilder gebe ich grundsätzlich zurück mit dem vermerk "unbrauchbar, bitte neues liefern". schliesslich hab man noch eine berufsehre
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.02.2007
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Bildebearbeitung Offsetdruck
  1. Marthaler
    Antworten:
    25
    Aufrufe:
    1.543

Diese Seite empfehlen