bezahlbare Auftragsbearbeitung gesucht

Dieses Thema im Forum "Office Software" wurde erstellt von anne_tt, 09.02.2005.

  1. anne_tt

    anne_tt Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    23.01.2002
    hallo,

    meine suche nach einem fakturierungsprogramm für den mac war bisher erfolglos. entweder die programme laufen nicht auf mac oder sind unbezahlbar.
    ich suche für einen klitzekleinen verlag ein programm, mit dem man die anzeigenkunden verwalten, rechnungen schreiben, monatliche umsatzauswertungen und vetl. provisionsabrechnungen erstellen kann. die eigentliche finanzbuchhaltung macht für uns der steuerberater. natürlich sollte es wenig kosten.
    vielleicht hat jemand einen tip.

    gruß
    anne
     
  2. Dr. Snuggles

    Dr. Snuggles MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.727
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    22.07.2003
    Schau dir das doch mal an. klick Kenne es aber nicht persönlich.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 31.10.2015
  3. anne_tt

    anne_tt Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    23.01.2002
    Das war schon mal ein guter Tipp. Revolver Office pro scheint meine Anforderungen zu erfüllen. Auch der Preis ist o.k. Eine neue Alpha-Version ist erst ab 10.2. verfügbar. Die bisherige Mono-Demo läuft scheinbar auch unter OS 9.2. Ob das bei der neuen auch der Fall ist, habe ich gerade angefragt.

    Trotzdem würde ich mich über weitere Hinweise freuen, um vergleichen zu können.

    Gruß
    Anne
     
  4. grummlich

    grummlich MacUser Mitglied

    Beiträge:
    156
    Zustimmungen:
    2
    MacUser seit:
    21.05.2003
    Guten Tag.

    Was Mono / Revolver angeht - ich bin nicht wirklich begeistert davon. Ich habe es nun inzwischen schon ca. 1 Jahr im Einsatz und meine Meinung darüber wurde im Laufe der Zeit immer schlechter.

    Ein paar Punkte vielleicht:
    - Die Rechnungslegung lässt keine Brutto - Angaben zu. Dies ist aber wichtig für Endkunden, die einen Artikel kaufen. Denn diese kaufen ihn incl. Mehrwertsteuer. Also eine Tasse kostet 8 Euro und 5 Tassen kosten dann 40,02 EUR. Blöd für den Kunden.
    - Das Mahnwesen funktioniert nicht wirklich, da Verzugszinsen z.B. nicht berechnet werden können.
    - Eine Preisliste für "Artikel und Leistungen" kann nicht gedruckt werden.
    - Bei verbuchten Rechnungen können die Status nicht mehr geändert werden. Also wird eine Rechnung mit dem Status "versandt" nie den Status erledigt bekommen, wenn ich dies vor dem erledigt sein verbuche. Ich muss die Rechnung aber verbuchen, um damit überhaupt arbeiten zu können.


    Das neue Revolver - so heißt die Geschichte jetzt - ist in der ersten Beta auch nicht zu gebrauchen. Da gibt es viel Lärm um nichts - in meinen Augen. Von daher - weitersuchen. :)


    Beste Grüße . . . Karsten
     
  5. lari

    lari MacUser Mitglied

    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    6
    MacUser seit:
    01.10.2003
    Habe gestern mal Work:Book2 gecheckt.
    http://www.nullify.de/nullifySoftware/
    Macht auf mich einen ganz guten eindruck, sehr übersichtlich.
    Leider kann man in der Demo nichts ausdrucken und keine PDF abspeichern.
    Bevor ich aber 99 Lampen auf den Tisch des Hauses lege, will ich alles testen können.

    Revolver Office Beta ist halt ne Beta und hat noch solche Fehler, die einen Einsatz nicht möglich machen. Wieso dafür dann schon Geld verlangt werden kann ist mir völlig schleierhaft.
     
  6. anne_tt

    anne_tt Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    23.01.2002
    fehler über fehler

    hallo,

    eure einschätzung von mono 2.1.1/revolver office pro kann ich nur unterstreichen. ich habe mir das wochenende damit verdorben. nicht nur, dass es zu der monoversion, die ja bereits fleißig verkauft wurde, kein vollständiges handbuch gibt (dei bereiche, für die man ein handbuch braucht, sind eben nicht drin: finanzen, verkauf usw.), nein in der downloadvariante von office pro fehlen genau die applikationsauswahlmöglichkeiten, die den 100 euro unterschied zu office ausmachen. wie soll man sowas testen. erst recht, wenn selbst der vorgänger nicht ausgereift scheint. positiv muss ich aber anmerken, dass man für den preis ein programm bekäme, dass sehr flexibel ist. man kann viele dinge selbst beeinflussen (wenn man denn die zusammenhänge einmal erforscht hat, mangels handbuch äußerst nervig!).

    zu den problemen von karsten

    man kann doch bei anlage eines kunden ankreuzen, ob er mwst-pflichtig ist oder nicht, wenn du das häkchen wegnimmst, rechnet er dann nicht ausschließlich mit brutto=nettobeträgen?

    das verzugszinsen nicht berechnet werden können, habe ich noch nicht überprüft, soweit bin ich noch nicht vorgedrungen. musst du denn regelmäßig zinsen berechnen? für einzelfälle müsste man das wohl in einem separaten textfeld (im design-modus leicht hinzuzufügen) lösen. das ergibt dann aber zwei zahlungsbeträge – nicht schön, aber eine überlegung wert

    angeblich soll man listen selbst erstellen können, habe es mehrfach versucht und begreife nicht, wie man den bezug zu gespeicherten daten herstellt...

    was den status der verbuchten rechnungen angeht, schau mal im design-modus, welche einstellungen dieses feld hat, vielleicht kann man daran etwas ändern.

    mich ärgert besonders, dass es kein komplettes handbuch gibt und mit superrabatten ein programm verkauft wird, dass selbst die angepriesenen funktionen nicht beinhaltet, fehler kann es ja haben, aber es sollte schon den vollen funktionsumfang bieten.

    gruß
    anne
     
  7. grummlich

    grummlich MacUser Mitglied

    Beiträge:
    156
    Zustimmungen:
    2
    MacUser seit:
    21.05.2003
    Guten Tag.

    Meines Wissens nach rechnet Mono trotzdem mit den Netto Beträgen. Ich hab mir aber inzwischen selber meine "Anwendung" so bearbeitet, dass ich über Umwege das - für den Kunden - richtige Ergebnis bekomme.

    Auch hierfür habe ich mir meine eigene Lösung gebastelt. Ich muss auch nicht wirklich regelmäßig Verzugszinsen berechnen. Aber mir war es bei nur einmal schon zu blöd, mir da was eigenes stricken zu müssen. Besonders da Mono doch mit so einem schönen Mahnwesen prahlte.

    Mir ist nicht ganz klar, was für Listen du meinst.

     
  8. norbi

    norbi MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.506
    Zustimmungen:
    22
    MacUser seit:
    14.01.2003
    Ich seh' schon, ein Markt für Auftragsbearbeitungen/Warenwirtschaft ist am Mac eindeutig gegeben :)

    No.
     
  9. anne_tt

    anne_tt Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    23.01.2002
    hallo grummlich,

    du hattest geschrieben, das Artikellisten nicht möglich sind. Über den Punkt "Reports" soll man sich doch selbst welche zusammenstricken können. Hast du das schon versucht?

    anne
     
  10. anne_tt

    anne_tt Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    23.01.2002
    hallo norbi,

    dann mach mal ;-)
    Es gibt sicher etwas derartiges außer Revolver, nur nicht für kleine Unternehmen mit kleinem Budget und auf die Anzeigen/Verlag/Agentur-Branche zugeschnitten.
    Da ist der Macuser eindeutig im Nachteil. Aber wer stellt sich schon gern für die Verwaltung einen PC zusätzlich ins Büro, wenn sonst nur mit mac gearbeitet wird.

    anne
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen