Angebot für ein Buch: Wer kann mit mit den Preisen helfen?!

Dieses Thema im Forum "Freelancer Forum" wurde erstellt von Denkstation, 12.10.2006.

  1. Denkstation

    Denkstation Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    12.10.2006
    Hallo Freunde!

    Ich habe die Aufgabe für ein 300 Seiten Buch mit etlichen Abbildungen (beinahe 1000) ein Angebot zu erstellen.
    Leider bin ich hier ziemlich überfordert ein Angebot zu machen da ich die Zeit nur schwer abschätzen kann, mit Büchern die soviele Fotos enthalten habe ich noch keine Erfahrung. Das letzte hatte 150 Seiten und gerade einmal 10 Fotos. :rolleyes:
    Die Fotos liegen alle bereits im CMYK-Format vor.

    Hat jemand eine gute Formel an der ich mich orientieren kann um einen vernünftigen Preis angeben zu können?

    Die Umsetzung selbst ist nicht das Problem, nur ein Angebot zu erstellen, da komm ich schon ins schwitzen weil ich keinen Anhaltspunkt habe. :o

    Ich danke euch schonmals für eure Hilfe!

    MfG
    Denkstation
     
  2. falkgottschalk

    falkgottschalk MacUser Mitglied

    Beiträge:
    24.026
    Zustimmungen:
    1.598
    MacUser seit:
    22.08.2005
    Du müßtest uns schon noch verraten, was Du mit den Fotos machen sollst.
    a) nachbearbeiten, am besten freistellen?
    b) nur größer/kleiner machen?
    c) als PSD irgendwo hinspeichern?
    d) In ein Satz-Programm einbauen?
    e) Text drumherum so anpassen, dass das mit Abständen, Schusterjungen und den Hurenkindern passt?
    f) Eine druckfertige PDF abliefern, aus der das Buch entsteht?

    Es ist schwer, die Richtung zu weisen, wenn man das Ziel nicht kennt.
     
  3. Denkstation

    Denkstation Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    12.10.2006
    Die Fotos kontrollieren obs passt, ich denke die passen bisher. Das heisst nur verkleinern und in das Layout einpassen. Geliefert wird das Buch als offene Indesign-Datei. Und natürlich Supernanny für die Hurenkinder und Schusterjungen spielen. :D
     
  4. atc

    atc MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.807
    Zustimmungen:
    189
    MacUser seit:
    25.07.2005
    Wie meinen? :kopfkratz:
     
  5. Denkstation

    Denkstation Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    12.10.2006
    Layout anpassen damits vernünftig aussieht. :rolleyes:
     
  6. 2nd

    2nd MacUser Mitglied

    Beiträge:
    8.902
    Zustimmungen:
    242
    MacUser seit:
    25.07.2004
    @ATC: Das sind Fehler im Satz -> Also die letzte Zeile eines Absatzes auf einer neuen Seite. Oder die 1. Zeile eines Absatzes auf der vorherigen Seite.

    Die Dinger heissen Hurenjungen und Schusterkinder. Oder so ähnlich ;) Ich kann mir leider nicht merken, welches was ist.

    2nd
     
  7. Sterling

    Sterling Banned

    Beiträge:
    668
    Zustimmungen:
    61
    MacUser seit:
    23.08.2006
    Hallo!

    Spezifischer Wortschatz des Druckerhandwerks (allerdings längst überholt): Als „Hurenkind“ bezeichnet man die letzte Zeile eines Absatzes, wenn sie am Beginn einer Spalte oder neuen Seite vorkommt, als „Schusterjunge“ die erste Zeile eines Absatzes, wenn sie allein am Ende einer Spalte oder fertig umbrochenen Seite steht.

    Gut zu wissen, um es gleich wieder zu vergessen, denn wer kein Drucker ist, sollte sich der Fähigkeit zur Sprache zum Verständnis bedienen, nicht umgekehrt. Hurenkind und Schusterjunge, beide waren in früheren Zeiten bemitleidenswerte Geschöpfe. Die Kinder lediger Frauen nannten die Menschen in der „guten alten Zeit“ verächtlich „Hurenkinder“. Die Schusterjungen mussten schon von klein auf ihrem Vater beim mühsamen Broterwerb helfen. Hurenkinder und Schusterkinder hatten somit eine nur mit wenig Freunde erhellte Kindheit.

    Sollen Drucker an der von ihnen selbst zelebrierten Tradition festhalten und sich das Leben mit doppelter Begrifflichkeit unnötig schwer machen, aber mit solchen und anderen Einzelheiten sollte man Kunden und Zulieferer nicht langweilen. Begriffe, die Relikte längst vergessener Tage sind und nur noch dort erwähnt werden, wo Ausbilder älter sind, als ihre Maschinen. In Zeiten der "computerunterstützten Drucktechnik" (auch so selbstverständlich wie der Brühwürfel) sind alle Fehler unbeliebt und diese hätten tausend zusätzliche Bezeichnungen, wenn es nach Druckern gehen würde. Völlig unnötig, denn es ist klüger, man definiert Fehler so, wie sie von Kunden verstanden werden. Wer besitzt schon die Unverschämtheit, einem Kunden per E-Mail mitteilen zu wollen, dass dieser der Erzeuger eines Hurenkindes ist? Wer dagegen von der letzten Zeile eines Absatzes spricht, beweist sein Talent für Sprachentwicklung und macht vor Kunden und Mitarbeitern unmissverständlich deutlich, worum es geht, statt eine Zunft zu bedienen, die als Traditionshandwerk nicht mehr existiert.

    - Sterling
     
  8. falkgottschalk

    falkgottschalk MacUser Mitglied

    Beiträge:
    24.026
    Zustimmungen:
    1.598
    MacUser seit:
    22.08.2005
    Naja, teilweise hast du recht - teilweise aber auch nur sehr bedingt. Einige Begriffe sind halt seit ewigen Zeiten etabliert und nahezu jeder aus der Branche weiss was damit gemeint ist. Und das ist auch gut so.

    Was ist kürzer?
    "Achte auf die Schusterjungen und Hurenkinder"
    oder
    "Achte auf die jeweils letzte Zeile eines mehrzeiligen Absatzes, damit Du es vermeidest, dass diese letzte Zeile auf der Folgeseite bzw. in der Folgespalte alleine in einer separaten Zeile steht, weil das dann unschön aussieht. Ebnfalls musst Du darauf achten, dass entsprechend die erste Zeile eines neuen, mehrzeiligen Absatzes nicht in der letzten Zeile der vorherigen Seite oder Spalte beginnt".

    Hmmm ...

    OK, einige Begriffe wie "Durchschuss" oder "Schnitt" sind uralt.
    Aber wie würdest Du z.B. die verschiedenen Varianten einer Schriftart nennen, wenn die z.B. in roman, light, extra light, condensed, ... vorkommt? Da fällt mir außer "Schnitt" nichts zu ein.

    Einige Begriffe sind alt, werden aber gebraucht.
    Wie willst Du z.B. "Geviert" anders umschreiben ohne Dir den Mund franselig zu reden?
     
  9. falkgottschalk

    falkgottschalk MacUser Mitglied

    Beiträge:
    24.026
    Zustimmungen:
    1.598
    MacUser seit:
    22.08.2005
    Das Verkleinern der Bilder ist ja wirklich keine Arbeit, das ist nur lästig, kann man aber recht gut abschätzen daß man z.B. 2 Minuten pro Bild braucht, x Stundensatz = Aufwand.

    Meine Frage nach den Schust* errrrr.
    also mein Hinweis,
    "Achte auf die jeweils letzte Zeile eines mehrzeiligen Absatzes, damit Du es vermeidest, dass diese letzte Zeile auf der Folgeseite bzw. in der Folgespalte alleine in einer separaten Zeile steht, weil das dann unschön aussieht. Ebnfalls musst Du darauf achten, dass entsprechend die erste Zeile eines neuen, mehrzeiligen Absatzes nicht in der letzten Zeile der vorherigen Seite oder Spalte beginnt".

    war schon nicht so ganz grundlos (und die Supernanny hat da u.U. sehr viel Arbeit mit) weil es absolut betont lästig ist, wenn Du die Bilder reinklatscht und durch den Textfluss (also wenn das Bild so egoistisch ist und auf seinen Platz besteht und der arme Text deshalb außen drumherum laufen muss) dafür sorgt, dass diese einzelnen Zeilen entstehen. Dann musst du ggf. 3-5-9 Seiten weiter rückwärts und dort nach einer passenden Stelle suchen, die Dir etwas Platz verschafft, dafür muss dann ggf. der Wortabstand irgendwo reduziert werden, es muss an anderer Stelle getrennt werde, die max. Anzahl aufeinanderfolgender Trennzeichen muss erhöht werden usw. usw. usw.
    Ich habe "damals", als ich diese Arbeit ab und zu gemacht habe, mehr als 1x auf der letzten Seite ein solches Problem gehabt und durfte dann Stunden(!) damit verbringen, diese eine doofe Zeile loszuwerden. Die Sache wird umso lästiger, wenn Fußnoten dazukommen, die natürlich mit dem Text mitwandern.

    Um die Frage nach dem Angebot zu beantworten:
    mach mal 5 Seiten, stoppe die Zeit, multipliiere das Ergebnis mit 1,5 und es kommt so etwa hin.
    Wenn der Kunde einen Seitenpreis oder einen Pauschalpreis will: umrechnen.
     
  10. Al Terego

    Al Terego MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.844
    Zustimmungen:
    341
    MacUser seit:
    02.03.2004
    Hallo Denkstation.
    Bist ja noch ganz frisch hier im Forum, also erstmal ein herliches Willkommen. :)

    Eines meiner letzten Projekte war ein Bildband mit ca. 450 Seiten, Tabellen, Infoboxen, 1000 Abbildungen, alles zweisprachig (zwei Buchversionen), inkl. Produktions-pdfs und allem zip und zap.
    Vielleicht hilft es Dir bei Deiner Kalkulation, und diese solltest Du im Detail aufstellen, wenn Du zusätzlich zu Deinen bisherigen Auflistungen folgende Punkte und Fragen klärst und berücksichtigst, um dann entweder einen Seiten- oder einen Projektpreis bestimmen zu können.

    Gibt es schon ein Basislayout für den Bodytext/Innenteil?
    Wenn nicht, wieviele Versionen bietest Du an?
    Wird der Text vernünftig geliefert?
    Denk an die Layoutphase nach der Korrekturlesung durch den Kunden.
    Was ist mit Vorlaufseiten, Kapitelseiten, Inhalt, Index, Register am Schluss?
    Gibt es dazu schon Layouts?
    Was ist es für ein Buch?
    Was für eine Auflage?
    Gibt es ein Titel/Rückseiten-Layout schon?
    Wenn nicht, wieviele Versionen bietest Du an?
    Was ist mit den Korrekturausdrucken? Qualität, in Farbe, komplett? Wieviele Versionen?
    Müssen alle Bilder rein oder musst Du noch eine Auswahl aus einem Fundus treffen?
    Was ist mit finalen Proofs? Oder werden nur Stichproben als Sammelseite geprooft?
    Übernimmst Du die Produktonsabwicklung? Haftest Du in irgendeiner Weise für etwas?

    Gruß, Al
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen