"Abnahmevertrag" für Internetshop???

Dieses Thema im Forum "Freelancer Forum" wurde erstellt von Noerdliche, 20.10.2006.

  1. Noerdliche

    Noerdliche Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    152
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    28.08.2003
    Hallo!
    Mein Kunde möchte für sein Geschäft einen Internetshop. Es sollen da eine ganze Menge an Artikeln rein, mit Preisen und Artikelnummer.

    Nun besteht ja immer die Gefahr, dass man irgendwo einen falschen Preis eingibt. Dann ist der Shop nachher im Netz und irgendjemand kauft 100 Artikel zu 10 Cent, obwohl der Artikel 10 Euro kosten soll.
    Wie sichert ihr euch ab, dass das ihr da nicht die Schuldigen seid? Der Shop soll in relativ kurzer Zeit ins Internet. Klar, werde ich und auch der Kunde das ganze testen, aber es kann ja immer mal etwas sein.

    Laßt ihr euch da etwas unterschreiben, kurz bevor der Webshop ins Netz kommt?
    Oder gibt es da irgendwelche rechlichen Grundlagen?

    Das ist jetzt das erste Mal, dass ich mit soetwas zu tun habe. :confused:

    Vielen Dank!
    Liebe Grüße aus dem Norden
     
  2. 2nd

    2nd MacUser Mitglied

    Beiträge:
    8.902
    Zustimmungen:
    242
    MacUser seit:
    25.07.2004
    Redaktionelle Freigabe vor dem Live gehen schriftlich einfordern. Ausserdem den Passus in die Online AGB einbauen, dass preisliche Irrtürmer vorbehalten sind. Ich hatte das mal, dass ein Preis falsch ausgezeichnet war (Notebookspeicher für einen Pappenstiel, hatte eine Mail bekommen mit dem Hinweis, dass es ein Fehler war und dem ShopMaster leid tat, so stand es auch in den AGB bei denen).

    Was nutzt Du denn für ein Shopsystem? Ich meine, da können noch ganz andere Sachen schief laufen: Kreditkartenzahlungen, Kundendaten etc..

    2nd
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.10.2006
  3. harwin

    harwin MacUser Mitglied

    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    08.08.2006
    was auch noch sehr wichtig ist: Keine Auftragsbestätigung nach der Bestellung an den Kunden schicken, sondern nur eine Bestätigung für den Eingang der Bestellung. Damit kommt nämlich noch kein gültiger Kaufvertrag zustande, und man kann dann auch eine von der Bestellung abweichende Auftragsbestätigung verschicken.
     
  4. Noerdliche

    Noerdliche Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    152
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    28.08.2003
    @harwin: Danke für den Tipp!
    @ 2ndreality: Mit "os commerce" machen wir den Shop. Kreditkartenbezahlung möchte der Kunde zum Glück nicht. Hast Du vielleicht für diese Angabe in den AGB´s einen Link?
     
  5. Noerdliche

    Noerdliche Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    152
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    28.08.2003
    Guten Morgen!

    Ich meinte, hat jemand vielleicht diesen Hinweis schon in seinen AGB´s? Oder kann mir sagen, wo ich so etwas finde?(das ist doch der "Haftungsausschluss in den AGB´s, oder)


    Vielen Dank für eure Hilfe!
     
  6. 2nd

    2nd MacUser Mitglied

    Beiträge:
    8.902
    Zustimmungen:
    242
    MacUser seit:
    25.07.2004
    Ich würde die AGB nicht aus dem Netz kopieren, die sollten von jemanden kommen, der sich damit auskennt. Das war bei meiner letzten Kundin so und die hat nichtmal eine richtige Shopfunktion. Ihre AGB hat ein Rechtsanwalt erstellt.

    2nd
     

Diese Seite empfehlen