Zwei Macs (MacMini) synchronisieren?

Diskutiere das Thema Zwei Macs (MacMini) synchronisieren? im Forum Mac OS X & macOS.

  1. oneOeight

    oneOeight Mitglied

    Beiträge:
    52.263
    Zustimmungen:
    5.708
    Mitglied seit:
    23.11.2004
    wenn das NAS ist, das halbwegs was kann, dann wird darüber halt ein verzeichnisdienst möglich sein, wo du zumindest das benutzer problem drüber lösen kannst.

    ob (externe?) cloud lösungen das gelbe vom ei sind? man beachte die datensicherheit und den datenschutz…
     
  2. thulium

    thulium Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    1.093
    Zustimmungen:
    61
    Mitglied seit:
    12.11.2011
    Was meinst Du bitte mit "das Benutzerproblem lösen"?
    Falls es ein Benutzerordner ist, der auf beiden Rechnern verwendet wird: Sind Dir Situationen bekannt, wo das System "brechen" würde, wo es also zu Konflikten/Problemen kommen könnte?

    Zu Cloudlösungen:
    Perfektion gibt es eh nicht. Es muss zwischen verschiedenen Interessen abgewogen werden. Ein professionell administrierter Cloud-Dienst dürfte um Dimensionen sicherer sein als ein laienhaft administrierter NAS-Dienst. IMHO.

    Wieviele erfolgreiche Penetratioen z.B. bei Dropbox oder iCloud durch Kriminelle sind bekannt?
     
  3. oneOeight

    oneOeight Mitglied

    Beiträge:
    52.263
    Zustimmungen:
    5.708
    Mitglied seit:
    23.11.2004
    es gab etliche promimente die arglos ihr privaten fotos vom iphone über die icloud gesichert haben und die weg in die öffentlichkeit fanden.
    ob nun durch lücken oder social engineering ist ja auch egal.

    wegen des verzeichnisdienst, das system sollte da jetzt nicht brechen, da wird ja nur der benutzerordner von geladen, das netzwerk ist bei der anzahl von rechnern wohl auch kein flaschenhals, k.A. ob ein NAS bzw welches verwendet wird und wie das selber gesichert wird.
     
  4. iQuaser

    iQuaser Mitglied

    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    74
    Mitglied seit:
    25.07.2008
    Verstehe ich das richtig?

    Ausgangslage:
    - Ihr habt 2 Minis, an denen arbeiten insgesamt 4 Mitarbeiter, jeder mit seinem eigenen Benutzerkonto?
    - Die Minis sind identisch eingerichtet?
    - Dokumente u.ä. werden auf einem NAS gespeichert?

    Problem:
    - Wenn ein Mitarbeiter von Mini 1 auf Mini 2 wechselt, soll er dort seine gewohnte Umgebung vorfinden, d.h. die persönlichen Einstellungen sollen vorhanden sein?

    Lösungsansatz 1 (deiner):
    Du willst die Minis automatisiert komplett synchronisieren.
    --> Davon würde ich abraten. Wenn man davon absieht, dass das Synchronisationsprogramm hierfür mindestens admin-Rechte benötigt, werden auch diverse Apple-Sicherheitstechniken dazwischengrätschen und man bekommt bei Kauf-Software Probleme, da man dieselbe Lizenz auf 2 Rechnern verwendet


    Ich empfehle folgendes:
    Die Minis sind jeweils identisch eingerichtet, die Softwareaktualisierungen nimmt Euer Admin vor (geht bei 2 Minis ja schnell vor Ort, werden es irgendwann einmal mehr, kann man dies per Apple Remote Desktop machen).
    Die persönlichen Einstellungen sind ja in den Benutzerordnern gespeichert (/Users/....), nur diese werden synchronisiert.

    Dafür gibt es 2 Möglichkeiten:
    1) Man legt die Benutzerordner auf einem NAS ab und beim Anmelden am Mini werden sie von dort gezogen. Wird halt doof, wenn doch ein Benutzer mal an beiden Minis gleichzeitig angemeldet ist. Und etwas aufwändiger vom der Einrichtung und Administration. Auch kann iCloud Probleme machen, da diese auch einiges synchronisiert, z.B. Fotos, Musik...

    2) Meine Empfehlung: Du synchronisierst nur die benötigten Ordern aus den den Benutzerordnern:
    Hier habe ich sehr viele Synchronisationsprodukte ausprobiert, viele produzieren nur Müll, hat mich einige Zeit für das Wiedereinspielen von TimeMachine Backups gekostet. Finger weg von dem QNAP-Sync!!!

    Mit dem kostenlosen Tool Syncthing (https://syncthing.net) synchronisiere ich die für mich relevanten Ordner von meinem Mac Mini mit meinem MacBook Pro. Das Tool ist extrem schnell, Änderungen im Benutzerordner werden sofort auf den anderen Mac geschrieben und ich hatte bisher (toi toi toi) auch noch keine technischen Probleme damit. Die Synchronisation erfolgt direkt zwischen den Rechnern, d.h. es hängt kein Cloud-Dienst dazwischen. Einzige Einschränkung: Die Rechner müssen im gleichen Netzwerk sein, sollte in Eurem Büro ja kein Problem sein.

    Bei mir sind es die Ordner Bilderimport (liegt im /Users/<ich>/Pictures/Bilderimport), den Desktop, den Dokumentenordner, Downloads, Movies und den Civ VI Safegame-Ordner xD
    Demnächst werde ich auch mal die Benutzer-Library angehen (hat jemand Erfahrung damit?)
    Vorsicht ist geboten, falls iCloud mitsynchronisiert, z.B. Fotos, iTunes usw.

    Schau Dir mal Syncthing an. Du kannst z.B. auf dem Desktop der Rechner einen Testordner machen, nur den Synchronisieren und schauen, ob es für dich passt. Die Einrichtung ist auch einfach. Wenn Bedarf besteht, kann man damit sogar Ordner auch mit Windows-Rechnern synchronisieren, sehr praktisch.
     

    Anhänge:

  5. MacEnroe

    MacEnroe Mitglied

    Beiträge:
    17.992
    Zustimmungen:
    2.980
    Mitglied seit:
    10.02.2004
    So wie hier beschrieben, soll jeder Nutzer seine eigene Software, Einstellungen usw. haben.
    Dafür ist es am einfachsten, wenn jeder Nutzer seine eigene SSD am mini anschließt, auf der das System liegt.
     
  6. thulium

    thulium Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    1.093
    Zustimmungen:
    61
    Mitglied seit:
    12.11.2011
    @iQuaser
    Vielen Dank für Deine ausführliche Antwort und Deine Einschätzungen.

    Sie bestätigen meine Befürchtungen. Du schreibst ja z.B. dass es Probleme mit Apple Diensten geben könnte, etc.
    Da es für die Aufgabe kein offizielles Verfahren von Apple gibt, sondern man improvisieren müsste (mit einem NAS bzw. mit dem Tool Syncthing) werde ich die Idee begraben. Das wäre alles viel zu unsicher. Es müsste zudem zeitaufwändig getestet werden etc.
    Schade.

    @McEnroe
    Zur Option des Bootens von einer jeweils eigenen Festplatte hatte ich ja bereits geantwortet.
     
  7. MacEnroe

    MacEnroe Mitglied

    Beiträge:
    17.992
    Zustimmungen:
    2.980
    Mitglied seit:
    10.02.2004
    Ach, sorry. Hier hattest du es ja schon geschrieben.

    Aber ich denke, beides geht nicht. Entweder du hast 4 Systeme mit verschiedenen Einstellungen und
    musst auch diese 4 Systeme updaten, oder die Systeme und Programme sind gleich und man kann das
    in einem Aufwasch erledigen.

    Zu dem „3 Mitarbeiter arbeiten an 2 Rechnern“ schreibe ich lieber nichts.
     
  8. virk

    virk Mitglied

    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    7
    Mitglied seit:
    14.06.2012
    Mein Lösungsvorschlag: Jeder Mitarbeiter hat auf "jedem" (sind ja nur zwei) mac mini seinen Benutzeraccount und nur er loggt sich auf diesem ein. Er ist selbst dafür verantwortlich, dass die beiden accounts so aussehen, wie er/sie es haben will. Alle Arbeitsdateien sind auf dem server. Nichts wird synchronisiert. Alles andere erachte ich bislang als mind. "mit Kanonen auf Spatzen", wenn nicht sogar Mumpitz oder ich habe die Anforderung nicht verstanden.
    Irgendwelche updates macht dann jemand, der was davon versteht.

    Sobald es nicht mehr zwei minis sind sondern zweihundert, wird es interessant.
     
  9. agrajag

    agrajag Mitglied

    Beiträge:
    3.474
    Zustimmungen:
    1.060
    Mitglied seit:
    25.08.2004
    Wenn Roaming Profiles (gibt es die überhaupt noch bei macOS?) nicht infrage kommen, würde ich mir mal Resilio Sync ansehen. Das ist spezialisiert auf die P2P-Synchronisation großer Datenmengen. Das skaliert auf mehrere 10k Systeme hoch (in der Enterprise-Version).

    Ich weiß allerdings nicht, ob ich damit ganze Nutzer-Ordner synchronisieren würde. Man müsste wissen, welche Ordner man ausschliessen muß, da es auch HW-Bezogene Daten gibt, die man nicht so ohne weiteres zwischen verschiedenen Rechnern (und schon gar nicht unterschiedlicher HW) synchronisieren sollte. Aber für normale Daten-Ordner ist es kein Problem.

    Ich benutze Resilio, um verschiedene Ordner (Musik, Markdown-Notizen etc.) zwischen macOS und Android zu synchronisieren. Außerdem synchronisiere ich ein paar Ordner zwischen meinen und den Rechnern meiner Ex und ihrer Schwester.

    Für Nutzdaten funktioniert es auf jeden Fall gut und sehr performant (das Netzwerk wird voll ausgenutzt), die Daten verlassen niemals die Hoheit der eigenen Rechner.

    ABER!!!! Die Schwierigkeit ist, daß Resilio in seiner GUI-Version im Kontext des angemeldeten Nutzers läuft. Man kann so nicht ohne weiteres die Daten eines bestimmten Users synchronisieren, da diese Person sich dann auf den zu synchronisierenden Rechnern einloggen muß. Dafür taugt diese Variante also nicht. Man könnte es mit etwas Konfigurationsaufwand managen, aber empfehlen würde ich es nicht.

    tl;dr: Resilio bietet sich an, wenn ihr GEMEINSAME Ordnerstrukturen habt, ihr eure Dokumente also in einem für alle nutzbaren Bereich ablegt. Wir haben z.B. bei uns in der Firma recht viele Dateien derzeit in einem Google-Drive liegen, incl. Team-Ordner. Wichtige Daten werden via Boxcryptor verschlüsselt.

    Für Nutzerbezogene Daten (also der Home-Ordner) bieten sich roaming Profiles an, für gemeinsame Daten (in /Users/Shared/) durchaus Resilio.

    Resilio gibt es auch für alle relevanten NAS-Systeme, so daß man auch eine 24/7-Instanz (also quasi einen Server) hat.

    Alternativ könnte man sich auch Syncthing ansehen, was in die gleiche Kerbe schlägt. Es unterstützt zwar kein selective Sync, aber das scheint mir hier auch nicht nötig zu sein. Es ist auch kostenlos nutzbar. Ich hatte es aber nie benutzt, weil ich explizit selective Sync benötige.
     
  10. thulium

    thulium Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    1.093
    Zustimmungen:
    61
    Mitglied seit:
    12.11.2011
    So ist es bisher. Siehe Ausgangsposting.
    Nicht alles, wofür es keine benutzerfreundliche Software gibt ist, ist "mit Kanonen auf Spatzen".

    Bevor ich diesen Thread eröffnet habe, war mir nicht klar, dass Kanonen nötig sind um eine alles andere als exotische Situation für die Nutzer zu erleichtern.
     
  11. agrajag

    agrajag Mitglied

    Beiträge:
    3.474
    Zustimmungen:
    1.060
    Mitglied seit:
    25.08.2004
    Das Problem ist: es scheint ein relativ einfaches Problem zu sein. Dabei ist es aber tatsächlich ein recht komplexes Problem mit vielen Fallstricken. Synchronisation von Daten ganz allgemein bietet eine ganze Bandbreite an Problemen. Selbst in simplen Szenarien, wo immer nur auf einem der "Datensätze" gearbeitet wird, gibt es genug Möglichkeiten für Probleme. Und es wird schlagartig hässlich, sobald die Chance besteht, daß über mehrere Instanzen mit den Daten gearbeitet werden kann. Dann ist es nicht mehr ein einfaches kopierender Daten, sondern dann muß geschaut werden wer wann was geändert hat. Und was ist eine relevante Änderung? Was passiert bei gleichzeitigen Änderungen? Und ehe du dichs versiehst, hast du einen Dutzend Dateien mit kollisionen, die nur noch vom Nutzer aufgelöst werden können. Schon alleine das Problemthema "Zeit" bzgl Synchronisation füllt ganze Bücher.
     
  12. thulium

    thulium Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    1.093
    Zustimmungen:
    61
    Mitglied seit:
    12.11.2011
    Die Metapher hat eine andere Bedeutung. Sie bezeichnet ein unangemessen (mächtiges) Mittel für einen Zweck.
    Daher habe ich selber diese Metapher auch nicht verwendet und sie bewußt in meiner letzten Nachricht in Anführungszeichen gesetzt.

    Ich selber sah und sehe es wie Du. Die Situation ist komplex und benötigt daher professionelle und zuverlässige Software und eben keine improvisierten "Lösungen".
     
  13. cubd

    cubd Mitglied

    Beiträge:
    2.011
    Medien:
    2
    Zustimmungen:
    64
    Mitglied seit:
    01.06.2003
    Kann man die Benutzerordner nicht einfach auf dem NAS lagern und das in den Systemeinstellungen so ändern.
    Bei meinem iMac läuft der Benutzerordner auf einer externen Festplatte. Wenn das mit einem NAS so geht, wäre doch alles klar, oder?
    Bildschirmfoto 2019-11-10 um 19.01.44.png
     
  14. agrajag

    agrajag Mitglied

    Beiträge:
    3.474
    Zustimmungen:
    1.060
    Mitglied seit:
    25.08.2004
    Ich weiß von einer Firma, bei denen die Mitarbeiter ebenfalls von Rechner zu Rechner hüpfen können. Die haben es so gelöst, daß jeder Mitarbeiter einen schnellen USB-Stick (*) mit dem eigenen Home-Ordner bekommen hat. Gemeinsame Daten liegen auf Netzlaufwerke. Diese Lösung lief schon viele Jahre so und soweit wohl ohne größere Probleme.

    Ich weiß allerdings nicht, wie sie es im Detail umgesetzt haben. Ich weiß z.B. nicht, wie dynamisch User auf einem System angelegt werden können. Oder wie (gut) es mit verschlüsselten Laufwerken funktioniert. Ich hatte nie einen Grund das mal auszuprobieren.

    (*) ich würde keinen USB-Stick nehmen, da sie idR keine hohe Schreibfestigkeit haben. Ich würde eine M.2-SSD in einem externen Gehäuse nehmen. Die sind relativ kompakt.
     
  15. MacEnroe

    MacEnroe Mitglied

    Beiträge:
    17.992
    Zustimmungen:
    2.980
    Mitglied seit:
    10.02.2004
    Die Lösung mit Festplatten ist ausgeschlossen.
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite weitersurfst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Akzeptieren Weitere Informationen...