Zuverlässigkeit von Farbdefinitionen wie Pantone etc.

  1. sesselpupser

    sesselpupser Thread StarterMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    10.01.2007
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Als DTP-Laie habe ich mal eine Frage zum Thema Farbechtheit: Kann man sich darauf verlassen, wenn man zum Beispiel in Indesign eine Pantone Farbe XY wählt, dass die dann auch im professionellen Druck Pantone XY ist? Hat Pantone das nicht sogar aus diesem Grund mit Zahlen codiert? Dann müsste es ja egal sein, wie eine Farbe auf dem Monitor aussieht, wenn sie einfach nur klar definiert ist, oder? Würde mich mal interessieren, zumindest was die Standardfarben betrifft.

    Außerdem: Wenn man ein solches Dokument in PDF umwandelt, bleibt dann die Pantone-Farbe exakt erhalten? Und was sollte man z.B. in Photoshop oder Indesign wählen, wenn man zwischen coated, uncoated, matt etc. entscheiden muss und noch nicht weiß, auf welchem Material später gedruckt werden soll. Gibt es da eine Auswahl, die immer sicher ist?

    Danke für die Hilfe.
     
    sesselpupser, 26.01.2007
  2. apflbutzn

    apflbutznMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    23.01.2007
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    1
    Lad dir mal das PDF von www.cleverprinting.de runter, ich denk dann bist du um eine Weile schlauer... :)

    http://www.cleverprinting.de/ratgeber_anfordern.html
     
    apflbutzn, 27.01.2007
  3. sesselpupser

    sesselpupser Thread StarterMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    10.01.2007
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Habe ich gemacht, schon mal Danke!
     
    sesselpupser, 27.01.2007
  4. MacEnroe

    MacEnroeMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    10.02.2004
    Beiträge:
    15.727
    Zustimmungen:
    1.593

    Du hast Recht, wie die Farbe bei dir aussieht, oder wie die genau heißt
    ist letztlich egal. Im Dokument muss die Farbe nur als Sonderfarbe
    angelegt sein. Und der Druckerei musst du den Fabton der Sonderfarbe
    angeben.

    Ob "Coated" oder "uncoated" ist dann auch egal. Die Druckfarbe ist die
    gleiche.
     
    MacEnroe, 27.01.2007
  5. superdave

    superdaveMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    10.10.2006
    Beiträge:
    240
    Zustimmungen:
    6
    richtig. pantone 245 ist weltweit pantone 245 und hat die gleiche farbmischung, die auf jedem fächer genauestens steht. der faktor ist einfach nur der drucker selber, ob er eine fachperson ist und weiss wie farben mischen, oder ob das ein hartz4 empfänger ist, der sich besser mit auto schrauben auskennt.

    also: theorie= pantone ist eine exakt definierte farbe.

    nicht ganz: coated= gestichenes papier/ uncoated=ungestrichenes papier. da hast du nicht die gleiche farbintensität und kann beim kunden zu "nö, das habe ich jetzt aber nicht bestellt" verursachen. darum gibt es ja den berühmten pantone fächer auf "coated und uncoated" aufgeteilt.
     
    superdave, 10.02.2007
  6. MacEnroe

    MacEnroeMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    10.02.2004
    Beiträge:
    15.727
    Zustimmungen:
    1.593
    Habe nie was anderes gehauptet.

    Es bleibt dabei: Es ist egal, welche du im Programm auswählst, denn
    die Druckfarbe ist die gleiche. Ist also wirklich egal.

    Der Fächer zeigt nur in etwa, wie sich die Farbe auf unterschiedlichem
    Papier verhält.
    Nur "in etwa", weil es tausend unterschiedliche Papiere gibt und nicht nur
    coated und uncoated.
     
    MacEnroe, 10.02.2007
  7. ThoRic

    ThoRicMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    13.02.2005
    Beiträge:
    2.602
    Zustimmungen:
    179
    Du kennst Drucker, die Pantone 245 ordern wenn dueinen Briefbogen mit P245C als Spotfarbe bestellst?

    Pantone weigert sich weltweit die Farborte seiner Farben genau genug zu definieren, als das sie nicht mit den nächsten Nachbarn austauschbar wären.
    Die Pantone Fächer stimmen nicht in erster Linie nach zwei Jahren deshalb nicht mehr, weil sie gealtert sind, sondern weil Pantone die Farben nicht stabil hält. Ich habe die letzten 6 Jahre die Fächer alle 2 Jahre getauscht und neu vermessen, als auch beim Nachkauf die alten nachgemessen.
    Die alten haben sich wesentlich weniger verändert, als das die neuen einfach andere Farben haben.
    Soviel zum Thema Genauigkeit.

    Nicht nur, das Sonderfarben auf unterschiedlichen Oberflächen anders ausfallen, HKS Z Farben sind z.B. auch von der Pigmentierung und den Bindemitteln her völlig anders rezeptiert, um eben den völlig anderen Druckbedingungen entgegenzukommen.

    MfG

    ThoRic
     
    ThoRic, 11.02.2007
  8. converter

    converterMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    06.11.2005
    Beiträge:
    621
    Zustimmungen:
    20
    soweit ich weiß gibt es keinen unterschied mehr zwischen pantone coated und uncoated (mal abgesehen von der darstellung auf den fächern) ... pantone stellt nur noch eine mischung her, für coated. dadurch kann es bei pantone farben zu weit aus größeren überraschungen kommen als bei hks, die ja ihre farbmischungen dem jeweiligen material anpassen (k,z,n etc.)
     
    converter, 14.02.2007
  9. hagbard86

    hagbard86MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    30.03.2005
    Beiträge:
    3.922
    Zustimmungen:
    42
    also auch mal meinen senf dazugeben.

    kein Farbfächer sieht so aus wie der andre (obwohl es ja eigentlich der Fall sein sollte)

    das geht allein schon nicht wegerm Papier, der eine hat seinen Farbfächer immer an der Maschine / Schreibtisch und der andere im Reinraum bei Rotlicht. ;)

    Außerdem meint ihr das die Drucker die die Farbfächer drucken Zauberer sind :kopfkratz:
     
    hagbard86, 20.02.2007
  10. ThoRic

    ThoRicMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    13.02.2005
    Beiträge:
    2.602
    Zustimmungen:
    179
    Nein, Zauberer nicht, aber ordentliche Handwerker.

    Sammel dir ein paar HKS Fächer (die nicht grob fahrlässig behandelt wurden (also aufgefächert seit einem halben Jahr auf der Fensterbank lagen) und miss sie durch. Ich würde vermuten das so ziemlich alle Ergebnisse innerhalb von einem DeltaE von 3 zu den Werten liegen, die auch in Photoshop hinterlegt sind. Bei Pantone ist es tendentiell umgkehrt; da kannst du froh sein, wenn du mal eine Messung hast die unter 3 liegt.
    Was ja letztendlich nicht unbedingt ein schlechtes Licht auf die Pantone Fächer werfen muss, es kann ja auch an schlechten Werten in der Pantonebibliothek von Adobe liegen, aber es ist m.E. bezeichnend für den dortigen Qualitätsanspruch.

    Nach meiner Erfahrung ist es nämlich so, das die Farbwerte der Pantone Fächer, (u.a. da diese ja nicht im Offset gedruckt werden) oft dermassen hohe Dichten aufweisen, die kein Mensch an der normalen Maschine hinbekommt, dass die in der Regel niedriger angesetzten Lab Werte der PS Palette besser zu real erzielbaren Ergebnissen passen.

    MfG

    ThoRic
     
    ThoRic, 20.02.2007
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Zuverlässigkeit Farbdefinitionen Pantone
  1. Angeline!
    Antworten:
    3
    Aufrufe:
    483
    JLepping
    20.12.2016
  2. ndi01
    Antworten:
    4
    Aufrufe:
    417
    freucom
    15.04.2016
  3. uzzel
    Antworten:
    12
    Aufrufe:
    10.212
    MacEnroe
    03.12.2012
  4. minmusmaximus
    Antworten:
    7
    Aufrufe:
    2.912
    minmusmaximus
    06.07.2012