Zeitraffer-Projekt. Welche Technik?

eteokles

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
26.03.2005
Beiträge
447
Liebe Leute,

ich will über ca. ein Jahr den Bau eines 4-Etagenhauses im Zeitraffer dokumentieren, just for fun. Etwa 5 Fotos pro Tag scheinen mir sinnvoll, nutzen will ich dafür eine im Nebenhaus fest installierte kleine Digitalkamera (evtl. eine USB-Webcam am iMac/10.7.4).
Welche bezahlbaren Cams, die ansehbare Bilder machen, sind zu empfehlen und welche Software steuert die Aufnahmen problemlos? Habt Ihr Erfahrungen?

Dank für Eure Antworten - ete.
 

tocotronaut

Aktives Mitglied
Mitglied seit
14.01.2006
Beiträge
26.111
Was heisst bezahlbar?

Ich würde über eine wlan-kamera nachdenken, die kann man besser in unzugänglichen (höheren) positionen anbringen. Oder eine, die die bilder auf sd karte speichert.

Sie sollte zumindest autark arbeiten. Über den rechner solltest du ein solch langwieriges projekt nicht steuern.

Ich würde eine hochwertigere outdoor-überwachungskamera nehmen und danch evtl. wieder verkaufen...
 

SonOfNyx

Aktives Mitglied
Mitglied seit
20.03.2007
Beiträge
1.606
Beachte auch, dass 5 Bilder nur ca. 1/5s Film ergeben. Im Prinzip kannst du jede fernsteuerbare Kamera dafür nehmen, egal ob Kompakt oder DSLR. Je besser die Bildqualität bei der Aufnahme, desto besser die Qualität vom Film. Ein Freund von mir macht regelmäßig Timelapse Aufnahmen mit diversen DSLRs und bekommt damit nette Effekte hin.
 

baeriltis

Neues Mitglied
Mitglied seit
03.10.2007
Beiträge
21
Es kommt drauf an, was Du als bezahlbar erachtest. Ich persönlich nutze für Timelapse Aufnahmen, die über mehrere Tage gehen eine GoPro Hero 2 (ca. 300€).

Die Kamera hat den Vorteil, dass sie wasserdicht ist (sprich Du könntest sie auch ausserhalb des Gebäudes anbringen). Nachteil ist, dass es keine Möglichkeit gibt eigene "manuelle" Einstellungen zu machen, außer den Intervallen selbst. Das wird dazu führen, dass Du Bilder mit unterschiedlichen Belichtungszeiten und ISO Werten bekommen wirst.
Das heißt viel Nachbearbeitung um Deflickering, Belichtungsanpassung und Entrauschen zu machen. Genau diese Nachbearbeitungen sind aber auch ein wenig eingeschränkt, da die Kamera keine RAWs speichert.

Bei Interesse kann ich auch 1-2 kurze Zeitraffer aus der GoPro irgendwo hochladen...

Nachtrag: Wenn die Qualität besser sein soll, dann geht kein Weg an einer DSLR vorbei, wobei ich da bei Nikon schauen würde, die haben eine eingebaute Intervallfunktion. Für Canons brauchst du ein spezielles Auslösekabel mit Timer.
 
Oben