Youtube als privaten Online Speicher nutzen?

Diskutiere das Thema Youtube als privaten Online Speicher nutzen? im Forum MacUser TechBar. Moin, Youtube bietet ja theorethisch unbegrenzten und kostenlosen Speicher an. Auf meinem iPhone X sind die größten...

Vocalisto

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
06.05.2012
Beiträge
494
Moin,

Youtube bietet ja theorethisch unbegrenzten und kostenlosen Speicher an. Auf meinem iPhone X sind die größten Dateien logischweise alle gemachten 4K Videos. Darunter fallen Konzertmitschnitte, eigene Tutorials und sonstige privaten Ereignisse wie Geburtstage, Ausflüge oder sonstige Erlebnisse etc.

Statts jetzt auf kostenpflichtige Cloud Abos oder Backup HD's zurückzugreifen, wäre es nicht die bessere oder günstigere Alternative einfach seinen ganzen Video Content auf einem Youtube Account auszulagern und diese Videos einfach privat zu belassen?

So kann man von überall und von jedem Gerät online darauf bei Bedarf zugreifen und wenn man die Dateien aus irgendwelchen Gründen braucht kann man wieder die Urpsurngsdatei runterladen. Möchte hier wohlgemerkt nichts illegales anstellen. Hier geht es lediglich nur um meine privaten Video Dateien, die insgesamt einfach zuviel Platz fressen und die werden ja mit der Zeit nunmal nicht weniger. Selbst ein 2TB Dropbox Speicher ist irgendwann voll genauso wie jede HDD ein Limit hat oder abrauchen kann. Die YT Server scheinen irgendwie wie "das Meer zu sein" und nie voll zu werden.

Dann wäre da noch die andere Frage wie das urheberrechtlich bei gekauften Tutorials aussieht? Da sammelt sich auf meiner externen Platte auch schon mehr als 100GB an. Solange ich diese privat belasse und nicht mit anderen Teile oder öffentlich zugänglich mache, wäre es ok diese auf YT auszulagern?
Was haltet ihr von der ganzen Idee? Bevor ich was sinnloses mache, frage ich andere halt mal um Rat.
 

Difool

Frontend Admin
Mitglied seit
18.03.2004
Beiträge
10.443
Beim Upload bei youtube wird "importiert" – also auch die Qualität und die oder das Datenformat etc.
Musst du checken, ob das sinnvoll für dich wäre.

Desweiteren hättest du schon die Option "internen Content" zu legen bzw. anzulegen via Upload – allerdings obliegt es denn noch den Richtlinien dort usw.

Vielleicht solltest du dich mal mit youtube selbst beschäftigen, ob es so dort deinen gefragten Ansprüchen dienen könnte.
 

Geminga

Mitglied
Mitglied seit
22.10.2017
Beiträge
482
Klar, wenn du Google Rechte an deinem Content einräumen magst, dann mach das bitte.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: TMacMini

Homebrew

Mitglied
Mitglied seit
01.02.2008
Beiträge
1.835
Es scheint heutzutage kein Problem darzustellen, seine persönlichen Filme o.ä. einer Weltumspannenden Firma zu “schenken“, selbst wenn die dort als “privat“ gekennzeichnet sind.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: TMacMini

Vocalisto

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
06.05.2012
Beiträge
494
Klar, wenn du Google Rechte an deinem Content einräumen magst, dann mach das bitte.
naja ist das nicht irgendwo überall standard heut zu Tage? Egal ob bei Google, Apple, iCloud, Microsoft, Dropbox oder sonstige Cloud Services, Instagram, Facebook, Snapchat oder sonstige soziale Netzwerke.. Alle kostenlosen Dienste bezahlen wir irgendwo mit unseren Daten. Die vermeintliche Privatsphäre wird uns doch heut zu Tage nur vorgegaukelt..
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dg2rbf

Vocalisto

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
06.05.2012
Beiträge
494
Beim Upload bei youtube wird "importiert" – also auch die Qualität und die oder das Datenformat etc.
Musst du checken, ob das sinnvoll für dich wäre.

Desweiteren hättest du schon die Option "internen Content" zu legen bzw. anzulegen via Upload – allerdings obliegt es denn noch den Richtlinien dort usw.

Vielleicht solltest du dich mal mit youtube selbst beschäftigen, ob es so dort deinen gefragten Ansprüchen dienen könnte.
mp4. Format 4K 60FPS. müsste doch genauso hochgeladen werden, solange ich Original Qualität auswähle beim Hochladen oder nicht?
 

Ezekeel

Super Moderator
Mitglied seit
29.03.2004
Beiträge
6.911
naja ist das nicht irgendwo überall standard heut zu Tage? Egal ob bei Google, Apple, iCloud, Microsoft, Dropbox oder sonstige Cloud Services, Instagram, Facebook, Snapchat oder sonstige soziale Netzwerke.. Alle kostenlosen Dienste bezahlen wir irgendwo mit unseren Daten. Die vermeintliche Privatsphäre wird uns doch heut zu Tage nur vorgegaukelt..
Es macht schon einen Unterschied, ob ich meine Daten veschlüsselt in eine Cloud packe, oder Videos zu YT sende... :)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: TMacMini, Carmageddon, Birma und 3 andere

Lor-Olli

Mitglied
Mitglied seit
24.04.2004
Beiträge
8.969
Und viel Spaß bei "Überraschungen"! Klar? Wenn in Deinen Videos Szenen, Musik, Ausschnitte oder sonstige Bestandteile befinden, die dem Filter von Youtube nicht gefallen, verlierst Du Deine Filme, da gibt es dann keine Rücksicherung! Und genau auf diese Rücksicherung - eigenes Backup - möchtest Du ja verzichten… Machen die nicht? Dann lies doch mal bitte die Bedingungen unter denen Du bei YouTube hochlädst, und zwar den GANZEN TEXT, der üblicherweise weggeklickt wird ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: phonow, Birma, ruerueka und eine weitere Person

ruerueka

Mitglied
Mitglied seit
04.04.2004
Beiträge
1.442
Es macht schon einen Unterschied, ob ich meine Daten veschlüsselt in eine Cloud packe, oder Videos zu YT sende... :)
Verschlüsselt / unverschlüsselt ist hier gar nicht die Frage, sondern die Nutzungsbedingungen.
Wenn ich meine privaten Dokumente in meinem Container bei OneDrive ablege, räume ich MS keine Rechte ein, die über das reine Datenhalten und sichern etc hinausgehen. https://www.microsoft.com/de-de/servicesagreement/
Lade ich Content bei YT oder FB hoch, tue ich dies. Hier die - aus meiner Sicht "flexibler gehaltenen" - Nutzungsbedingungen von YT: https://www.youtube.com/static?gl=DE&template=terms&hl=de#e51ef67171
Und der Vollständigkeit halber FB: https://de-de.facebook.com/legal/terms
hier unter "3.3. Diese Berechtigungen erteilst du uns"

Die Nutzungsbedingungen von MS sind aus meiner Sicht eingeschränkter, auch kann ich Daten direkt in einen "Tresor" packen (oder einfach verschlüsselt ablegen, wie Ezekeel zu recht vorschlägt).

Inhalte, deren Verteilung die Rechte Dritter verletzen, darfst du bei FB und YT meines Erachtens nicht hochladen, bei OneDrive schon, solange du nicht teilst (Backup gekaufter Inhalte in der Cloud)...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Birma, Ezekeel und Vocalisto

Vocalisto

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
06.05.2012
Beiträge
494
bei höchstsensiblen, privaten oder nicht wiederbeschaffbaren Daten habt ihr natürlich alle recht.. Aber wieviel eher unwichtiges hat man denn nicht auch noch überall rumfliegen von dem man sich aber auch nicht unbedingt trennen will.
 

domeru

Mitglied
Mitglied seit
03.08.2005
Beiträge
1.247
youtube hat die Tage angekündigt, in Zukunft Videos und ganze Konten zu löschen, wenn nicht genügend Kohle damit umgesetzt wird. Sie seien noch am entwickeln des Algorithmus der dann entscheidet was bleiben darf und was weg muß… Viel Spaß mit youtube!

domeru
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Birma, dg2rbf und Maulwurfn

SwissBigTwin

Mitglied
Mitglied seit
07.01.2013
Beiträge
16.942
Um wie viel Daten gehts denn? 1 GB, 100 GB, 2 TB? Wie viel Geld denkst du zu sparen mit dieser sinnfreien Idee?

Cloudspeicher war doch noch nie so billig wie jetzt.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dg2rbf

erikvomland

Mitglied
Mitglied seit
10.06.2006
Beiträge
2.570
Klingt ein bisschen wie, wegen paar Kröten gespart, dafür Kumpel Ralle aus dem Rotlichmilleu von Montags bis Samstag
auf seine Frau aufpassen zu lassen..:rolleyes:
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dg2rbf

Vocalisto

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
06.05.2012
Beiträge
494

trinek

Mitglied
Mitglied seit
29.06.2019
Beiträge
101
Lege Dir doch einfach einen Barebone XPC Rechner zu und setze Dir Nextcloud auf, dann hast du das selbe nur Privat bei Dir zuhause.
Im Ferrari Forum bekomm ich auch immer diese Hinweise, Bau dir im Vorgarten einfach eine Rennstrecke, die deutsche Autobahn lohnt sich nicht - hab dann das selbe Zuhause, nur halt privat.

Im Ernst, man sollte trennen, was auf YouTube landen kann und darf, bei Live-Aufnahmen von Discos und Konzerten, die zudem nicht öffentlich gesetzt sind und sogar sich dafür eigenen könnten, dürfte es wohl anders sein, als mit Inhalten die eher für YouPorn oder ähnliches geeignet wären. Kurz gesagt, was kein Problem für die Privatsphäre darstellt, sollte kein Problem sein.

Zu der Löschung von unwirtschaftlichen Kanälen sag ich besser nichts, aus dem Kontext einer AGB herausgezogen, schon länger vorhanden indirekt und steht in einem anderem Zusammenhang - schade das der weiterw Verlauf davon nicht verlinkt wurde ;-) man kann alles darstellen wie man möchten oder eben von den Medien vorgegeben bekommen hat.
 
Oben