Word - Vollbild???

Dieses Thema im Forum "Office Software" wurde erstellt von the-master, 26.02.2007.

  1. the-master

    the-master Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    2
    Mitglied seit:
    17.10.2005
    Guten Tag alle zusammen,

    meine Frage wurde bestimmt schon 1000 mal zuvor gestellt. Das heißt, dass eine kurze Antwort ausreichend ist. Und zwar habe ich folgendes Problem:
    Mich nervt es total, dass ich bei Word keinen "normalen" Vollbildmodus nutzen kann! Kann mir jemand einen Tipp geben? Ich kann das Fenster zwar Maximieren lassen, aber ich will nicht immer, dass in der rechten Ecke, wenn gerade mal keine Toolbar vorhanden ist, mein Desktop durchscheint.

    Vielen Dank
    the-master
     
  2. DAMA

    DAMA MacUser Mitglied

    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Mitglied seit:
    26.09.2010
    Genau das würde mich auch interessieren. Weiß jemand die Antwort??
     
  3. quack

    quack MacUser Mitglied

    Beiträge:
    6.334
    Zustimmungen:
    141
    Mitglied seit:
    29.12.2004
    Word 2011 ist kann das. Und das als eine der Neuerungen angekündigt würde schließe ich daraus, dass das alte Word 2008 es nicht kann. Sorry.
     
  4. DAMA

    DAMA MacUser Mitglied

    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Mitglied seit:
    26.09.2010
    Hmm, verdammt. Schade, aber vielen Dank für die Antwort!
     
  5. fa66

    fa66 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    10.516
    Zustimmungen:
    1.399
    Mitglied seit:
    16.04.2009
    ... wie die Mehrheit der Mac-Programme.

    :D
    Eigentlich müsste der Macintosh "Windows" heißen, und nicht Windows, wo eine gefühlte Mehrheit der Anwender immer nur éin Fenster aufhat, es also besser "Window" heißen müsste.
    :hehehe:

    Persönlich halte ich das zu Windows abweichende Standardverhalten bei Macintosh nicht störend, gerade bei großen Monitorflächen oder -auflösungen, wo die Interaktion zwischen mehreren Programm- oder Dokumentfenstern und dem Schreibtisch als Ablagefläche für Drag&Drop-Aktionen vorteilhaft ist.

    Letzteres ist freilich Geschmackssache.
     
  6. DAMA

    DAMA MacUser Mitglied

    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Mitglied seit:
    26.09.2010
    Naja, das Blöde ist halt, dass durch die etwas verschachtelte Symbolleiste nicht immer klar ersichtlich ist, wo Word aufhört. Zumal das Dokumentenfenster meistens eine andere Länge hat als die Symbolleisten. Wenn also die Symbolleiste eines anderen Programmes so ähnlich aussieht und auf einer Höhe im Hintergrund liegt, kann es passieren, dass man aus Versehen außerhalb statt innerhalb des Word-Fensters klickt. Kann auf Dauer einfach störend sein, wenn man aus Versehen ständig die Fenster wechselt...

    Aber deine Window-Theorie kann ich gut nachvollziehen.
     
  7. fa66

    fa66 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    10.516
    Zustimmungen:
    1.399
    Mitglied seit:
    16.04.2009
    Ja, stimmt.

    Ist aber ebenfalls Gewohnheitssache. Auch dass es eben nur éine Symbolleiste gibt, eben die des gerade im Vordergrund befindlichen Programms (was man aber auch erst seit MacOSX am Programmnamen-Menü neben dem Apfel erkennen kann; MacOS-Klassik hatte das noch nicht).

    Erinnert mich an eine in Andy Hertzfeld, Revolution in The Valley, berichtete Anekdote, wo bei der Erfindung des Macs die ersten –mausunerfahrenen– Nutzer 1984 Probleme durch den 'Click-of-Death' bekamen, den die Mac-Entwickler selber erst lange nicht nachvollziehen konnten:

    Wegen des geringen Arbeitsspeichers (128k) lagerte das System nicht benötigte Bildschirmressourcen aus.

    Nun musste man zum Kopieren von Disketten mittels éinem Laufwerk das Symbol der als grauen 'Geist' dargestellten Quell-Disk auf das Symbol der eingelegten Ziel-Disk ziehen, worauf hin zum Wechsen der Disketten aufgefordert wurde. Soweit so gut; das Diskettenwechseln musste dann 2-,3-Mal erfolgen und fertig.

    Was die mit der Maus geübten Produktentwickler aber problemlos hinbekamen, lief bei dem gewöhnlichen Neunutzer aber oft schief: Wenn man mit dem gezogenen 'Geist'-Quell-Diskettensymbol nicht die Ziel-Disk traf, musste der Mac das Bild mit dem anderswo auf den Schreibtisch abgelegten Symbol neu errechnen, und die Ressourcen dazu neu laden, bisweilen von der System-Diskette. Aus einem 2-,3-maligen Diskettenwechsel folgte ein 20-, 30-facher, bis die Ziel-Diskette endlich die Daten der Quell-Disk erhalten hatte.

    Alles nur, weil der User die Zusammenhänge nicht kannte, aber selbst auch die Entwickler anfangs nicht darüber bewusst waren — bis dann die Ursache (ohne Lösung natürlich bei nur éinem Diskettenlaufwerk und nur 128k Speicher) verbellt werden konnte.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen