Word: Kopieren/Einfügen mit äöü-Problem

Diskutiere das Thema Word: Kopieren/Einfügen mit äöü-Problem im Forum Office Software.

Schlagworte:
  1. Ergebnis

    Ergebnis Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    1.289
    Zustimmungen:
    87
    Mitglied seit:
    26.07.2009
    Wenn ich einen Text kopiere (z. B. aus einem PDF) und in Word einfüge, "passen" die Buchstaben äöü nicht - siehe Screenshot. Im muss jedes Mal die Rechtschreibprüfung laufen lassen, um das zu korrigieren.

    Der Fehler ist nicht schon immer aufgetreten. Welche Einstellung passt (vermutlich) nicht?

    [Als Sprache ist Deutsch (Deutschland) eingestellt, daran liegt es also nicht.] Ohne Titel.jpeg
     
  2. tungsten66

    tungsten66 Mitglied

    Beiträge:
    409
    Zustimmungen:
    103
    Mitglied seit:
    26.08.2011
    Die Fehlerquelle dürfte das Programm / Modul sein, mit dem das jeweilige PDF erzeugt / nachbearbeitet worden ist. Sogar das Acrobat-eigene OCR scheint zuweilen (Vokalzeichen + kombinierbare Dihärese [Unicode CC 88]) – unabhängig von Spracheinstellungen – gegenüber den deutschen Umlauten zu bevorzugen.
    Entsprechend kannst Du auf der Empfängerseite wenig tun, allenfalls mit work-arounds arbeiten, wie etwa einer automatisierten Suche nach den Zeichen ä, ö, ü mit Ersatz durch ä, ö, ü.

    Tante Edith hat die Zeichen von ihren -ketten befreit. (2018-09-16 08:53)
     
  3. Ergebnis

    Ergebnis Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    1.289
    Zustimmungen:
    87
    Mitglied seit:
    26.07.2009
    Ich vermute aus zwei Gründen, dass es an Word bzw. den Einstellungen dort liegt: a) Es passiert beim Einfügen aus allen PDF. b) Beim Einfügen in LibreOffice (Writer) tritt der Fehler nicht auf.
     
  4. tungsten66

    tungsten66 Mitglied

    Beiträge:
    409
    Zustimmungen:
    103
    Mitglied seit:
    26.08.2011
    Mangels MS-Word kann ich keine sicheren Aussagen machen.

    Tatsächlich hat auch Firefox meine Eingaben von Vokalzeichen + "combining diaeresis" in Beitrag #2 automatisch in die Umlaute umgewandelt, ebenso tun dies auch Apple-TextEdit und LibreOffice.
    In R.O.M.-Papyrus ist es mir gelungen, die 6 Zeichen getrennt einzugeben, so dass sie wie die 3 Umlaute dargestellt werden, aber beim Durchlauf mit dem Cursor jeweils 2 Schritte erfordern.
    Beim Kopieren dieser Zeichenkette in LibreOffice oder das Eingabefeld, in dem ich diesen Beitrag schreibe wird sie dann in die 3 Umlautzeichen gewandelt.
    Meine Theorie wäre daher, dass Word, ebenso wie Papyrus, diese Ersetzung (aus Gründen der typographischen Korrektheit) nicht vornimmt.

    Insofern bliebe Dir als Ausweg am ehesten, bei PDFs immer den Umweg über TextEdit oder LibreOffice zu nehmen.

    Leider kann ich nicht sagen, ob sich in Word in irgendeinem menu, das den Import von ASCII/Unicode betrifft über ein Häkchen ein entsprechender Filter aktivieren lässt.
    Vielleicht wird durch unsere Diskussion ja einer der Experten aufmerksam.​
     
  5. dodo4ever

    dodo4ever Mitglied

    Beiträge:
    533
    Zustimmungen:
    265
    Mitglied seit:
    20.10.2004
    Genau so ist es. Wurde die PDF mit 3B2 und speziellen 3B2-Schriften erzeugt (was relativ viele Verlage machen, besonders im wissenschaftlichen Bereich), so entsteht das Problem.

    Da kannst du als Anwender leider nichts machen, außer den Text nachbearbeiten.
     
  6. Ergebnis

    Ergebnis Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    1.289
    Zustimmungen:
    87
    Mitglied seit:
    26.07.2009
    Eine Verständnisfrage: Wieso erkennt LibreOffice das korrekt bzw. meldet keinen Fehler, aber Word sieht es als Fehler an?

    Es hilft übrigens auch nichts, den Text in LibreOffice einzufügen, abzuspeichern und dann in Word zu öffnen (o. ä.). Der Fehler wird von Word "zuverlässig" erkannt.
     
  7. dodo4ever

    dodo4ever Mitglied

    Beiträge:
    533
    Zustimmungen:
    265
    Mitglied seit:
    20.10.2004
    Das weiß ich leider nicht. Es ist wohl so, wie @tungsten66 schreibt/vermutet. Word importiert das auf eine gewisse Art und Weise.

    Bei Wikipedia steht im Eintrag zum Satzsystem 3B2: "3B2 benutzt neben dem alten eigenen Schriftformat (FNT/Typ3) inzwischen auch TrueType- und OpenType-Fonts, basierend auf TrueType und PostScript"

    Ich weiß nur, stellt der Satzbetrieb in 3B2 auf die modernern Fonts um, klappt es plötzlich. Word scheint die alte Art der Codierung/Fonts einfach nicht zu unterstützen.

    Viele Betriebe stellen aber in Bestandswerken nicht um, da sie minimale Veränderungen in der Laufweite und damit im Umbruch/Seitenumfang fürchten.
     
  8. thorstenhirsch

    thorstenhirsch Mitglied

    Beiträge:
    607
    Zustimmungen:
    250
    Mitglied seit:
    17.03.2015
    Meiner Meinung nach ist es ein Fehler in Word. Wikipedia sagt zwar, dass Dihärese und Umlaut verschiedene Dinge sind, aber gleichzeitig steht dort:
    Und aus der Unicode-FAQ:
    Demnach stehen U+0308 (mit a) und U+00E4 für das selbe Zeichen, es sind nur unterschiedliche Wege es zu konstruieren. Und deshalb sollte Word ä nicht als Fehler markieren, sondern genau so wie ä behandeln.
     
  9. Difool

    Difool Super Moderator

    Beiträge:
    9.379
    Medien:
    38
    Zustimmungen:
    4.184
    Mitglied seit:
    18.03.2004
    Es liegt an "Word" und dessen seltsamen Formatierungen.
    Kopierte Texte besser vorab einmal als "reinen Text" anlegen und dann in oder aus Word kopieren – immer nach "dem Format-reinwaschen" verwenden etc.
     
  10. Ergebnis

    Ergebnis Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    1.289
    Zustimmungen:
    87
    Mitglied seit:
    26.07.2009
    Jetzt weiß ich zumindest, dass ich in keinen Word-Einstellungen suchen muss.

    Ich habe als nächstes ein großes Skript zu übernehmen, da werde ich das mit dem reinen Text probieren. Für die kleineren scheint mir "Suchen" und "Ersetzen" ein gangbarer Weg zu sein. Ansonsten hoffe ich, dass Microsoft das Problem mal irgendwann bemerkt und behebt.
     
  11. fa66

    fa66 Mitglied

    Beiträge:
    12.067
    Zustimmungen:
    3.454
    Mitglied seit:
    16.04.2009
    Es mag auch helfen: Bearbeiten > Einfügen und an Formatierung anpassen (gemeint sind die Formateinstellung am Ziel im Word-Dokument unter Weglassen etwaiger versteckte Formatierungsinfos der Quelle).

    Mglw. wird dann ä in ¨a aufgelöst und sieht das Malheur wenigstens.
     
  12. Ergebnis

    Ergebnis Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    1.289
    Zustimmungen:
    87
    Mitglied seit:
    26.07.2009
    Es hat mir keine Ruhe gelassen und der Hinweis von fa66 hat mich nochmals "basteln" lassen. Es gibt eine Möglichkeit des Einfügens, die den Fehler vermeidet:

    Am Button Einfügen gibt es "Inhalte einfügen" und dann Formatierten Text (RTF) einfügen. Diese Art des Einfügens vermeidet die fehlerhafte äöü-Darstellung.
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite weitersurfst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Akzeptieren Weitere Informationen...