Woran erkennt man eine Depression?

Dieses Thema im Forum "MacUser Bar" wurde erstellt von Patchopfer, 16.04.2008.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Patchopfer

    Patchopfer Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    306
    Zustimmungen:
    10
    Mitglied seit:
    21.01.2008
    Ja... eine Depression. Welche Symptome kann ich erkennen?
     
  2. avalon

    avalon MacUser Mitglied

    Beiträge:
    25.986
    Zustimmungen:
    2.991
    Mitglied seit:
    19.12.2003
    Symptome

    Die Krankheit Depression (depressive Episode nach ICD-10) ist charakterisiert durch die Symptomverbindung von Stimmungseinengung
    (Verlust der Fähigkeit, sich freuen zu können oder Trauer zu empfinden; Verlust der affektiven Resonanz, d. h. der Patient ist durch Zuspruch nicht aufhellbar),
    Antriebshemmung, zu der auch eine Denkhemmung gehört, innere Unruhe, Schlafstörungen.

    Diese Schlafstörungen sind Ausdruck eines gestörten 24-Stundenrhythmus. Häufig geht es dem Kranken in den frühen Morgenstunden so schlecht, dass er nicht mehr weiter schlafen kann. Liegt diese Form des gestörten chronobiologischen Rhythmus vor, fühlt sich der Patient am späten Nachmittag und Abend jeweils besser, bis dann einige Stunden nach Mitternacht die depressive Symptomatik in voller Stärke wieder einsetzt.

    Weniger beweisend und aus den Grundsymptomen ableitbar sind übertriebene Sorge um die Zukunft, u. U. überbetonte Beunruhigung durch Bagatellstörungen im Bereich des eigenen Körpers (s. Hypochondrie), das Gefühl der Hoffnungslosigkeit, Minderwertigkeit, Hilflosigkeit, sowie soziale Selbstisolation, Selbstentwertung und übersteigerte Schuldgefühle, dazu Müdigkeit, verringerte Konzentrations- und Entscheidungsfähigkeit, das Denken ist verlangsamt (Denkhemmung), sinnloses Gedankenkreisen (Grübelzwang), dazu Störungen des Zeitempfindens. Häufig bestehen Reizbarkeit und Ängstlichkeit. Negative Gedanken und Eindrücke werden über- und positive Aspekte nicht adäquat bewertet. Das Gefühlsleben ist eingeengt: Verlust des Interesses an der Umwelt (Libidoverlust), z. B. ist das sexuelle Interesse vermindert oder erloschen. Bei einer schweren depressiven Episode kann der Erkrankte in seinem Antrieb so gehemmt sein, dass er nicht mehr einfachste Tätigkeiten, wie Körperpflege, Einkaufen oder Abwaschen verrichten kann. Der Schlaf ist nicht erquickend, das morgendliche Aufstehen bereitet Probleme (Morgentief; Tagesschwankungen). Bei einer seltenen Krankheitsvariante verhält es sich umgekehrt: Es tritt ein sogenanntes „Abendtief“ auf, d. h. die Symptome verstärken sich gegen Abend und das Einschlafen ist erschwert oder erst gegen Morgen möglich.

    Depressive Erkrankungen gehen mit körperlichen Symptomen einher, sogenannten Vitalstörungen, wie Appetitlosigkeit, Schlafstörungen, Gewichtsabnahme, Gewichtszunahme („Kummerspeck“), Knochenschwund[1] häufig auch mit Schmerzen in ganz unterschiedlichen Körperregionen, am typischsten mit einem quälenden Druckgefühl auf der Brust.
    Während einer depressiven Episode ist die Infektionsanfälligkeit erhöht.

    Je nach Schwere einer Depression kann sie mit latenter oder akuter Suizidalität einhergehen. Es wird vermutet, dass der größte Teil der jährlich zirka 12.000 Suizide in Deutschland auf Depressionen zurückzuführen ist.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Depression

    Wenn man sich so fühlt. ist der Gang zum Arzt oder Therapeuten angeraten.
     
  3. drmc_coy

    drmc_coy MacUser Mitglied

    Beiträge:
    609
    Zustimmungen:
    3
    Mitglied seit:
    01.02.2006
    wenn du im sportgeschäft die seile plötzlich mit anderen augen siehst...
     
  4. Bei der leichtfertigen Verschreibung von Flouxetine aka Prozac hierzulande taet es mich nicht wundern, wenn ein bedeutender Teil der 12,000 Suizide auf die "Behandlung" von Depressionen zurueckzufuehren ist.
    Also Vorsicht, wenn dir ein Arzt das beim ersten Termin und ohne dass die Herkunft der Krankheit naeher untersucht wurde verschreibt.
     
  5. THX1138

    THX1138 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.026
    Zustimmungen:
    21
    Mitglied seit:
    16.12.2005
    Wird hierzulande unter dem Namen Fluctin verkauft.
     
  6. ossok

    ossok MacUser Mitglied

    Beiträge:
    396
    Zustimmungen:
    4
    Mitglied seit:
    28.11.2005
    Es gibt da heute schon bessere Antidepressiva als Flouxetine, aber ich würde vorher - wenn das mental noch geht - die Ursachen der Depression versuchen zu ergründen. Ich spreche hier als selbst davon Geläuterte. Bevor Du Medikamente nimmst, versuche Dich und Deine Lebensumstände mal von aussen zu betrachten; vielleicht kommst Du ja drauf, was da schief läuft: eine Sinnkrise? ein aussichtsloser Job? Übergewicht? - Egal was es ist, Du solltest es mit aller Konsequenz beseitigen.

    Depression ist z.B.
    ... wenn Du Dich in der Früh nicht aus dem Bett zu bewegen vermagst
    ... wenn Du überall und nirgends Schmerzen hast
    ... wenn Du Dich nicht gut oder gar nicht konzentrieren kannst
    ... wenn Du von Dir selbst nicht mehr viel hältst bzw Dir nicht viel zutraust
    ... wenn Du antriebslos bist und in nichts einen wirklichen Sinn siehst
    ... wenn Du alles Schwarz und keine echte Perspektive siehst.
    ... wenn Dich Dinge nicht mehr begeistern, die Du sonst sehr magst.

    Manchmal kann man z.B. hormonell bedingt in eine Depression abgleiten. Das dauert meist nicht lange (Stunde bis wenige Tage); aber wenn Du aus dem Loch einfach nicht raus kommst, dann solltest Du unbedingt professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Es gibt in größeren Städten meist auch 24-h-Ambulanzen in größeren Spitälern, die als Anlaufstelle für psychische Krisen dienen.

    P.S. Klassische Depression erstrecken sich über fest definierte Zeiträume (Dauer), die je nach Depressionsart verschieden sind. Hier ein Link dazu: http://www.psychiatriegespraech.de/psychische_krankheiten/depression/depression_diagnostik.php
     
  7. The Grinch

    The Grinch MacUser Mitglied

    Beiträge:
    7.112
    Zustimmungen:
    395
    Mitglied seit:
    07.10.2004
    Schnitte am inneren Handgelenk...
    Dann bin ich von Zeit zu Zeit auch depressiv...
    Ich denke der Threadstarter sollte zum Arzt, denn die Liste hier ist ja wohl SEEEHR allgemein und nichtssagend.
     
  8. ossok

    ossok MacUser Mitglied

    Beiträge:
    396
    Zustimmungen:
    4
    Mitglied seit:
    28.11.2005
    Und Dein Zitat sehr selektiv und somit manipulativ. Weiter unten stand ja auch in Link, wie sich Depression nach DSM IV und ICD-10 definiert. Natürlich wird ein einzelner Punkt meiner (empirischen) Liste, die nur Beispiele skizzierte, nicht ausreichen um eine Depression zu definieren.

    auch kein Fehler ... Da kann ich als Frau nur sagen: tiefer, fester, härter ...
     
  9. Concertina

    Concertina MacUser Mitglied

    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    0
    Mitglied seit:
    07.03.2007
    kann ich bestätigen, mein ARZT HAT MIR FLUOXETIN 20 MG, SPÄTER DAS DOPPELTE, AUFGESCHRIEBEN AUF GRUND VON DURCH RITALIN HERVORGERUFENEN DEPRESSIONEN, dadurch ist das nur schlimmer geworden (was er nicht einsehen wollte). Seit ich den Scheiss abgesetzt hab (er hat mir zur Krönung noch Pipamperon aufgeschrieben) eghts mir wesentlich besser als mit der ganzen Chemie
     
  10. ossok

    ossok MacUser Mitglied

    Beiträge:
    396
    Zustimmungen:
    4
    Mitglied seit:
    28.11.2005
    Ich hab auch mal kurz Fluoxetin genommen und war die ganze Zeit sediert, dass ich "liebend gerne" die Depression in Kauf genommen habe als diese ewige Müdigkeit. Wie das ein Blockbuster werden konnte ist mir schier ein Rätsel. Damit kann man maximal randalierende Spitalspatienten ruhig (aber nicht zufrieden) stellen.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Woran erkennt Depression?
  1. blue apple
    Antworten:
    55
    Aufrufe:
    3.010
  2. chrish
    Antworten:
    35
    Aufrufe:
    3.205
  3. misti
    Antworten:
    113
    Aufrufe:
    5.010
  4. mat3000
    Antworten:
    90
    Aufrufe:
    5.656
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen