Windows nur für ein kleines Tool benötigt - suche einfachsten Weg Win zu starten

Gimlei

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
06.10.2017
Beiträge
245
Zuletzt bearbeitet:

walfreiheit

Aktives Mitglied
Mitglied seit
06.06.2004
Beiträge
27.507
Virtualisierungssoftware wie VirutalBox, VMWare oder Parallels Deskoptop installieren, darin Windows installieren, darin das "Tool" installieren.
 

vonLeitn

Aktives Mitglied
Mitglied seit
21.11.2004
Beiträge
1.589
die vorher genannten oder Crossover.

Kommt halt eher drauf an was für Tool
 

vonLeitn

Aktives Mitglied
Mitglied seit
21.11.2004
Beiträge
1.589
Dannn würde ich mal spontan zu virtual box raten.
 

yew

Aktives Mitglied
Mitglied seit
29.02.2004
Beiträge
7.198
super, mit Kanonen auf Spatzen schießen

... nur für eine kleine Anwendung würde ich wine nehmen, bzw. Crossover

Fast alle anderen Emulatoren wie Parallels, VirtualBox benötigen eine vollständige Windows-Installation


Gruß yew
 

vonLeitn

Aktives Mitglied
Mitglied seit
21.11.2004
Beiträge
1.589
Aber so wie ich das sehe muss er Treiber für das Tablet installieren und es per usb anschließen (sideload).
Ich bin mit den beiden Programmen nicht so bewandert, aber ob das mit wine oder Crossover was wird, weis ich nicht.
 

Gimlei

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
06.10.2017
Beiträge
245
Aber so wie ich das sehe muss er Treiber für das Tablet installieren und es per usb anschließen (sideload).
Ich bin mit den beiden Programmen nicht so bewandert, aber ob das mit wine oder Crossover was wird, weis ich nicht.
danke ich versuch es mal
 

ims

Mitglied
Mitglied seit
27.09.2011
Beiträge
562
Ich würde trotz aller anderen Meinungen zu Boot Camp raten. Warum?

Wer sich mit dieser Software zur Virtualisierung nicht auskennt, wird viel Zeit investieren müssen, um sich dort einzuarbeiten. Boot Camp dagegen lässt sich direkt in macOS starten und ist kostenlos, sowie sehr einfach zu bedienen.

Vor allem ist die Installation kinderleicht und schnell erledigt:

1. Windows 10 iso aus dem Internet laden -> https://www.microsoft.com/de-de/software-download/windows10ISO
2. leeren USB-Stick anschließen
3. Boot Camp starten
4. bei allen 3 Feldern ein Häckchen setzen (ist meist eh schon der Fall) und die Installation starten
5. bei der Windows 10 installation die Festplatte (Partition) auswählen bei der BOOTCAMP steht und diese formatieren (danach auf weiter)
6. Windows 10 Installation fortsetzen (ab hier ist es einfach)

Nachdem Windows 10 nicht mehr gebraucht wird kann es mit Boot Camp in macOS gelöscht werden.
 

walfreiheit

Aktives Mitglied
Mitglied seit
06.06.2004
Beiträge
27.507
Was ein Unsinn. Die Virtualiserungslösungen sind so dermaßen einfach gemacht … Sie sind doch für Leute da, die umsteigen.
Wann hast du das letzte mal sowas benutzt?

Boot Camp dagegen bietet arge Fallstricke, wenn man zum Beispiel nicht ganz genau die Anleitung beachtet, was sehr oft vorkommt.
 

MacMac512

Aktives Mitglied
Mitglied seit
12.09.2011
Beiträge
4.708
+1

Ich würde sogar sagen, dass eine native Windows Installation einfacher ist als mit dem BootCamp Assistent.
 

MacKaz

Mitglied
Mitglied seit
12.01.2020
Beiträge
300
Nicht alles funktioniert innerhalb virtueller Maschinen bzw. zwischen VM und angeschlossenen Geräten. Dann kann es schon kompliziert werden.
Die reine Einrichtung dürfte in der Tat als „recht einfach„ zu bezeichnen sein.
 

electricdawn

Aktives Mitglied
Mitglied seit
01.12.2004
Beiträge
11.343
Wine wird wahrscheinlich vollkommen ausreichen. Da muss man auch nichts tricksen. Nur frage ich mich, was man mit Treibern für Windows in MacOS will... Da wird gar nichts laufen.
 

vonLeitn

Aktives Mitglied
Mitglied seit
21.11.2004
Beiträge
1.589
Deshalb soll er seine Windows Treiber ja in der VM installieren, damit das läuft.

Bei so Sideload-Geschichten braucht man zumindest meist den Hersteller-Treiber, adb und eine USB Verbindung, was ich noch so weis.
 

Schiffversenker

Aktives Mitglied
Mitglied seit
25.06.2012
Beiträge
11.035
Meine erste Frage wäre gewesen, ob der TE überhaupt über Windows verfügt.

Als zweites würde ich vorschlagen, es über wine zu versuchen, also ohne extra ein komplettes Windows zu installieren.

Erst wenn das nicht funktioniert und eine Lizenz vorhanden ist, lohnt es, darüber zu diskutieren, ob nativ oder per VM sinnvoller ist.

Ganz abgesehen davon, daß alle Überlegungen, auch meine, an der Frage, so wie sie formuliert ist, vorbeigehen.
Geht ja darum, W. einfach zu starten. Nicht zu installieren…