Windows auf neuen PC umziehen?

Thread Starter
Mitglied seit
22.06.2005
Beiträge
1.538
Also das passt hier jetzt nicht ganz, aber eine Bekannte hat mich gebeten Ihr Windows auf einen neuen PC umzuziehen...

Die Festplatte mit Win 10 (1607) des alten PC liegt auf meinem Tisch, der neue PC hat Windows 10 (1903) vorinstalliert...

Gibt es sowas wie die Migationsassisten auch für Windows? *duck*

Die alte Platte kann problemlos in den neuen PC eingebaut werden... theoretisch könnte man probieren davon zu starten... oder einfach eine 1:1 Kopie auf die neue Platte zu ziehen...

Meine Bedenken sind:
- Die Installation (+Lizenz) für das aktuelle Windows wird überschrieben
- Treiberprobleme
- AHCI vs klassisches S-ATA (startet vmlt. gar nicht erst)
- Neuinstallation des Systems wäre eigentlich angebracht

Bei einer Neuistallation wäre allerdings großer aufwand nötig, da viele Programme mit individuellen Einstellungen... und chaotische Datenlage (mir würde es vielleicht nicht gelingen alles wichtige zu sichern / zu übertragen)

Des Weiteren liegen nicht alle Installationsmedien der Software vor...


Ach ja, der alte PC startet nicht mehr... vmtl. Mainboard defekt!
 

alterjager

Mitglied
Mitglied seit
06.12.2012
Beiträge
777
2 verschiedene Versionen von Windows 10.

2 mal andere Hardware.

Wenn man hinterher nicht nach irgendwelchen Fehlern suchen möchte, würde ich nur die Daten von der alten Festplatte auf die neue kopieren.

Programme würde ich neu installieren.

Der Teufel liegt meistens im Detail. Bei späteren Fehlermeldungen kann man sonst doch gar nicht unterscheiden, ob es an der vermurksten Migration lag oder sonst irgendwas am System ist.

Der Mehraufwand wäre es mir Wert.

Grüße
 

lulesi

Mitglied
Mitglied seit
25.10.2010
Beiträge
4.863
Das ist für mich einer der Hauptvorteile des macos, man kann ohne Probleme auf einen neuen Computer umziehen.

Ich wundere mich, dass sich keiner der üblichen "Kauf einen Windows Rechner, der kann alles besser und preiswerter"
sich auf deine Frage gemeldet hat.

Wenn ich mit einem Windowsrechner auf neue Hardware umziehen (muss) dann mache ich es meistens so:

- Als erstes melde ich mich mit einem Online-Konto an, und sorge dafür dass die Lizenz des alten Windows auf dem Onlinekonto zugeordnet ist.
- ich sichere alle Windows Lizenzcodes sicherheitshalber.
( In deinem Fall, würde ich es mit beiden rechnern machen, dann hast Du von 2 Rechnern die Lizenzen im Online Konto und in Codeform)

- Ich entferne die Grafikkartentreiber damit die Standardtreiber aktiv sind und fahre das System runter.
- Dann baue ich die Festplatte in den neuen Rechner um oder clone sie.
- Wenn der Rechner nicht von der alten Platte bootet starte ich mit einem externen USB Installations-Stick die Reparaturoptionen.
- Wenn er dann bootet, dann erkennt er die neue Hardware und installiert die zugehörigen Treiber.
- Anschliessend lege ich noch Hand an, und installiere die neuesten Mainboard/Sound/Grafikkartentreiber.

- Einen Tag später muss man Windows dann aktivieren, dass geht wenn es gut läuft, automatisch über Übertragung vom Online Konto geht.
- Falls das nicht klappt, muss man es mit den alten Lizenzcodes probieren.
Manchmal klappt es, manchmal nicht. Einmal klappte ein Originaler Code nicht mehr.

Von dem übernehmen der alten Installation auf neue Hardware wird zwar oft abgeraten, bei mir hat das aber bisher immer
funktioniert, manchmal musste der Rechner nur 2-3 mal booten. Dabei bin ich auch vom AMD zu Intel und umgekehrt umgezogen
oder habe vorher von einer HDD auf eine SSD gecloned.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: hr47, dg2rbf und RealRusty

sculptor

Mitglied
Mitglied seit
30.12.2016
Beiträge
1.090
Ich übertrage grundsätzlich Betriebssysteme mehr auf andere PCs oder Macs sondern installiere die von Grund auf neu. Das ist dann nämlich immer ein guter Zeitpunkt um sich vom alten Datenmüll zu trennen der sich sowohl bei Windows als auch bei macOS ansammelt. Auch gibt es dann keine Probleme mit Treibern.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Maringouin und dg2rbf

lulesi

Mitglied
Mitglied seit
25.10.2010
Beiträge
4.863
Und ich nehme grundsätzlich das Betriebssystem und die Daten mit. Ansonsten muss ich jedes Programm neu installieren, sämtliche von mir einmal eingerichteten Konfigurationen erneuern, und das ist mir zu lästig.
Meine Windowsinstallation geht auf eine Win 7 Installation zurück, damals habe ich einmal komplett neu Intsatlliert und mich von der
Historie 95,98,Me,XP,Vista getrennt. Meine macos Version geht auf Snow Leopard zurück und begleitet mich auch schon mehr als 10 Jahre.

Alles läuft bei mir vollkommen problemlos.

Genauso handhabe ich es auch mit Iphones und Ipads.
 

hr47

Mitglied
Mitglied seit
29.03.2016
Beiträge
2.587
Das ist für mich einer der Hauptvorteile des macos, man kann ohne Probleme auf einen neuen Computer umziehen.

Ich wundere mich, dass sich keiner der üblichen "Kauf einen Windows Rechner, der kann alles besser und preiswerter"
sich auf deine Frage gemeldet hat.

Wenn ich mit einem Windowsrechner auf neue Hardware umziehen (muss) dann mache ich es meistens so:

- Als erstes melde ich mich mit einem Online-Konto an, und sorge dafür dass die Lizenz des alten Windows auf dem Onlinekonto zugeordnet ist.
- ich sichere alle Windows Lizenzcodes sicherheitshalber.
( In deinem Fall, würde ich es mit beiden rechnern machen, dann hast Du von 2 Rechnern die Lizenzen im Online Konto und in Codeform)

- Ich entferne die Grafikkartentreiber damit die Standardtreiber aktiv sind und fahre das System runter.
- Dann baue ich die Festplatte in den neuen Rechner um oder clone sie.
- Wenn der Rechner nicht von der alten Platte bootet starte ich mit einem externen USB Installations-Stick die Reparaturoptionen.
- Wenn er dann bootet, dann erkennt er die neue Hardware und installiert die zugehörigen Treiber.
- Anschliessend lege ich noch Hand an, und installiere die neuesten Mainboard/Sound/Grafikkartentreiber.

- Einen Tag später muss man Windows dann aktivieren, dass geht wenn es gut läuft, automatisch über Übertragung vom Online Konto geht.
- Falls das nicht klappt, muss man es mit den alten Lizenzcodes probieren.
Manchmal klappt es, manchmal nicht. Einmal klappte ein Originaler Code nicht mehr.

Von dem übernehmen der alten Installation auf neue Hardware wird zwar oft abgeraten, bei mir hat das aber bisher immer
funktioniert, manchmal musste der Rechner nur 2-3 mal booten. Dabei bin ich auch vom AMD zu Intel und umgekehrt umgezogen
oder habe vorher von einer HDD auf eine SSD gecloned.
Ich kann das bestätigen. Unter Windows 10 gibts da auch auf komplexen Systemen keine größeren Probleme. So bin ich (mit einem Klon) schon 2x auf eine komplett andere Plattform umgezogen. Auf meinem Windows-Hauptsystem nutze ich etwa 60 Programme/Tools mit teilweise sehr speziellen Konfigurationen/Verknüpfungen/Einbettungen. Der Aufwand bei einer Neuinstallation wäre gigantisch. Komplett neu aufsetzen mache ich daher nur noch bei einem komplett neuen OS.
Grafiktreiber übrigens vorher nicht einfach nur deinstallieren, sondern komplett entfernen. Sowohl für AMD-Karten als auch für NVIDIA-Karten gibt es hier spezielle Tools, die wirklich alle Reste beseitigen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dg2rbf und lulesi

Macschrauber

Mitglied
Mitglied seit
08.02.2014
Beiträge
6.043
Grafiktreiber übrigens vorher nicht einfach nur deinstallieren, sondern komplett entfernen. Sowohl für AMD-Karten als auch für NVIDIA-Karten gibt es hier spezielle Tools, die wirklich alle Reste beseitigen.
Geb' mal ne Empfehlung für einen Windows Dau.

Bei meiner (bescheidenen) Erfahrung bei Win10 unter Mac Pros 3.1 bis 5.1 konnte ich meine Standardinstallation auch immer hin und herschieben, fehlende Treiber (meistens für die Grafik) wurden nachinstalliert. Allerdings ist meine Testinstallation nicht lizensiert, das müsste ich ja sonst für jeden Rechner auf dem ich das teste neu machen.
 

Olivetti

Mitglied
Mitglied seit
09.12.2005
Beiträge
11.697
- Als erstes melde ich mich mit einem Online-Konto an, und sorge dafür dass die Lizenz des alten Windows auf dem Onlinekonto zugeordnet ist.
bei den meisten marken-pcs mit vorinstalliertem windows sind die lizenzen doch seit jahren in der firmware.
man braucht eigentlich nur bei hartnäckigen fällen nachzuaktivieren.

Von dem übernehmen der alten Installation auf neue Hardware wird zwar oft abgeraten, bei mir hat das aber bisher immer
funktioniert, manchmal musste der Rechner nur 2-3 mal booten.
hier genauso. windows 10 ist diesbzgl. völlig unkompliziert.
und wer klont, auch erstmal das system des neuen rechners, bei dem kann eh' fast nichts schiefgehen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dg2rbf

lulesi

Mitglied
Mitglied seit
25.10.2010
Beiträge
4.863
bei den meisten marken-pcs mit vorinstalliertem windows sind die lizenzen doch seit jahren in der firmware.
man braucht eigentlich nur bei hartnäckigen fällen nachzuaktivieren.
Aber genau das ist je hier das Problem, denn der TE möchte ja aufgrund einer defekten Hauptplatine
auf einen neuen umziehen, und da kann er das Bios ja schlecht mitnehmen.

Das ging mir beim letzten mal auch so, ich bin von meinem Dell - der ausser Betrieb genommen wurde - auf
ein nagelneues von mir selbst gebautes System umgezogen, und ich konnte die Lizenz nicht mitnehmen.
Die Lizenz war ursprünglich Dell Win 7 Home, das aufgrund eines Microsoft Angebotes kostenpflichtig auf Win 8 Pro geupgradet hatte,
dann ging es über Win 8.1 Pro auf Win 10 Pro in diversen Ausführungen.
Obwohl alles offiziell von Microsoft gekauft worden war, konnte ich es weder mitnehmen noch auf dem neuen Rechner aktivieren.
Erst als ich eine andere Win 8.1 Pro Lizenz in meinem Fundus gefunden hatte, ging es damit.

Telefonische Aktivierung hat Microsoft inzwischen abgeschafft, ich war etwas angep....
 

Froyo1952

Mitglied
Mitglied seit
14.10.2019
Beiträge
934
@lulesi Jeder, der seine digitale Lizenz von Windows 10 mit seinem MS-Konto verknüpft, kann diese kostenlos auf einem neuen Gerät wieder aktivieren.
 

hr47

Mitglied
Mitglied seit
29.03.2016
Beiträge
2.587
Geb' mal ne Empfehlung für einen Windows Dau.

Bei meiner (bescheidenen) Erfahrung bei Win10 unter Mac Pros 3.1 bis 5.1 konnte ich meine Standardinstallation auch immer hin und herschieben, fehlende Treiber (meistens für die Grafik) wurden nachinstalliert. Allerdings ist meine Testinstallation nicht lizensiert, das müsste ich ja sonst für jeden Rechner auf dem ich das teste neu machen.
Für AMD - Grafikkarten das "AMD Cleanup Utility" direkt von AMD (startet neu im abgesicherten Modus und entfernt dann alles). DDU für Nvidia und AMD - Treiber. (Display Driver Uninstaller). DDU ist dabei nicht so komfortabel wie die CleanUp-Utility, da man den abgesicherten Modus selber starten muss (und dann wieder im normalen Modus - wird aber alles erklärt). Dafür wird hier jede Datei / Trieiber angezeigt, der entfernt wurde.

CleanUp Utlility: https://www.amd.com/de/support/kb/faq/gpu-601
DDU: https://www.guru3d.com/files-details/display-driver-uninstaller-download.html

Für Test-Installationen lizensiere ich übrigens auch nicht - das ist viel zu nervig. Hier gibt es keine gute Lösung, wenn die Hardware häufiger getauscht wird. Ich habe mir hierfür eine Standard-Installation erstellt, die Treibertechnisch quasi nackt ist, aber bereits einige nützliche Programme enthält (CPUZ , 7zip, GPUZ, HWinfo, u.s.w)

Selbst wenn du wie ich eine recht großzügige MSDN-Lizenz hast, verbrauchst du die Lizenzen bei wechselnder Hardware sehr schnell. Wann genau Windows 10 wegen Hardwareänderungen neu lizensiert werden muss, ist mir immer noch ein Rätsel. Bei einem Prozessorwechsel grundsätzlich, bei Speicheraufrüstung nicht, bei HDD-Tausch ab und zu, bei Grafikkartentausch selten...

Wechselt man sein aktives System, ist das aber kein Thema (wie @Froyo1952 schon beschrieben hat).
 
Zuletzt bearbeitet:

Birma

Mitglied
Mitglied seit
17.07.2019
Beiträge
599
Und wenn man seine digitalen Lizenzen (da man z.B. mehrere hat) auf einen User ohne Microsoft-ID übertragen will?
 

hr47

Mitglied
Mitglied seit
29.03.2016
Beiträge
2.587
Und wenn man seine digitalen Lizenzen (da man z.B. mehrere hat) auf einen User ohne Microsoft-ID übertragen will?
Geht nicht (nach meinem Kenntnisstand). Du kannst die Serial weitergeben, aber eine digitale Lizenz muss immer mit einem Konto verknüpft sein.
 
  • Wütend
Reaktionen: Birma

Birma

Mitglied
Mitglied seit
17.07.2019
Beiträge
599
doch, der Release Preview Ring. Updates kurz vor dem offiziellen Release und Dauerbetrieb ohne Eingabe/Aktivierung einer Lizenz.
Warum sollte ich Previews installieren um damit produktiv zu arbeiten?
Es ist ziemlich arm dass Microsoft da so pennt!
Neulich ist wieder eine HP Z440 abgeraucht. Bis ich die wieder mit allen Programmen laufen hatte dauerte es 3 Tage.
 

hr47

Mitglied
Mitglied seit
29.03.2016
Beiträge
2.587
doch, der Release Preview Ring. Updates kurz vor dem offiziellen Release und Dauerbetrieb ohne Eingabe/Aktivierung einer Lizenz.
Hört sich interessant an, sagt mir aber nichts, obwohl ich nun schon viele Jahre so nen Kram mache. Funktioniert das dann nur zu einem bestimmten Zeitpunkt vor dem offiziellen Release und auch bei jeder Unterversion?
 

maba_de

Mitglied
Mitglied seit
15.12.2003
Beiträge
15.526
Hört sich interessant an, sagt mir aber nichts, obwohl ich nun schon viele Jahre so nen Kram mache. Funktioniert das dann nur zu einem bestimmten Zeitpunkt vor dem offiziellen Release und auch bei jeder Unterversion?
bei jeder offiziellen Version.
Man bekommt halt die offiziellen Updates eher, ist allerdings im Testring:
https://docs.microsoft.com/de-de/windows-insider/at-home/rings

Vorschau Ring freigeben

Wenn Sie sich auf der aktuellen öffentlichen Version von Windows 10 befinden, aber dennoch früh Zugriff auf Updates, Anwendungen und Treiber erhalten möchten, ohne das Risiko zu nutzen, in den Entwicklungszweig zu wechseln, ist der Release Preview-Ring die beste Option. Der Versions Vorschau-Ring wird nur angezeigt, wenn die Windows-Buildversion mit der aktuellen Produktions Verzweigung identisch ist. Die einfachste Möglichkeit, zwischen der Entwicklungs Verzweigung und der aktuellen Produktions Verzweigung zu wechseln, besteht darin, Windows mithilfe des Medien Erstellungstools erneut zu installieren.
In den Testringen muss man W10 nicht aktivieren oder eine Seriennummer eingeben, man muss sich nur einmal kostenlos als Tester einrichten.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: hr47

Birma

Mitglied
Mitglied seit
17.07.2019
Beiträge
599
Was ich bei der Inside Preview lese:
Um die Windows 10-Insider-Preview zu installieren, müssen Sie über eine lizenzierte Version von Windows 10 auf Ihrem PC verfügen. Wenn auf Ihrem PC derzeit Windows 7/8/8.1 ausgeführt wird, können Sie Windows 10 hier installieren. Wenn bei der Installation von Windows 10 Probleme auftreten, können Sie einen Windows 10-Insider-Preview-Build installieren: Laden Sie die Windows 10-Insider-Preview-ISO herunter.
Quelle: https://insider.windows.com/de-de/how-to-pc/
Damit ist also auch kein Umzug auf einen anderen PC möglich!
 
Oben