Wieder zurück zur Atomkraft?

Soll der Atomkraftausstieg rückgängig gemacht werden?

  • Ja, Atomkraft soll zur Energiesicherung verwendet werden

    Stimmen: 541 42,0%
  • Nein, am Atomkraftausstieg festhalten um in absehbarer Zeit keine mehr in Betrieb zu haben

    Stimmen: 746 58,0%

  • Umfrageteilnehmer
    1.287

Fleetwood

Aktives Mitglied
Dabei seit
03.04.2010
Beiträge
1.461
Punkte Reaktionen
1.527
Tut es das nicht?
Der Eisen-Nickel-Erdkern sei fest, nicht aber der Mantel, der müsste sich aufgrund der Trägheit seiner Flüssigkeit (oder seines Plasmas) der Erde immer nachdrehen. Daher müsste sich auch das Magnetfeld bewegen – und die besagten Spulen bewegen sich durch es hindurch.
Ein bewegter Draht im Magnetfeld: Ein Strom wird induziert.
...solang dieser “Nachlaufeffekt“ eine Kompassnadel kalt lässt, wird das nix. Sobald eine Kompassnadel zu rotieren beginnt, komm ich rüber und helf dir beim Draht verlegen…:xsmile:
 

fa66

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.04.2009
Beiträge
17.172
Punkte Reaktionen
7.362
Dann eben eine Drahtmatte bei Flensburg und eine bei Füssen (immer die A7 lang).
Direkt längs ins Magnetfeld rein. Machen wir halt in Gleichstrom.
 

fa66

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.04.2009
Beiträge
17.172
Punkte Reaktionen
7.362
…nicht neben der Autobahn verlegen, zieh den Draht lieber hoch
Darum bei Gewitter nie breitbeinig stehen. »Schrittspannung« ist wörtlich zu nehmen.

Da sich Gleichspannungen bei Reihenschaltung addieren (siehe Batterie), hätten wir bei einem 2 Meter langen Draht schon unsere 230V zusammen; muss dann nur durch einen ∿Wechselrichter∿. Ob man ohne Gewitter bei Schönwetter dann aber die benötigte Strommenge fürs iPhone oder das MacBook zusammenbekommen, steht auf einem anderen Blatt.
 

Fleetwood

Aktives Mitglied
Dabei seit
03.04.2010
Beiträge
1.461
Punkte Reaktionen
1.527
Darum bei Gewitter nie breitbeinig stehen. »Schrittspannung« ist wörtlich zu nehmen.

Da sich Gleichspannungen bei Reihenschaltung addieren (siehe Batterie), hätten wir bei einem 2 Meter langen Draht schon unsere 230V zusammen; muss dann nur durch einen ∿Wechselrichter∿. Ob man ohne Gewitter bei Schönwetter dann aber die benötigte Strommenge fürs iPhone oder das MacBook zusammenbekommen, steht auf einem anderen Blatt.
…dann spannen wir eben ganz viele Drähte parallel, dann addieren sich auch die Ströme.:thumbsup:
 

fa66

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.04.2009
Beiträge
17.172
Punkte Reaktionen
7.362
dann spannen wir eben ganz viele Drähte parallel, dann addieren sich auch die Ströme.
Aber nicht durch Bayern. Da dort der Strom bekanntermaßen aus der Steckdose kommt, sind die ja schon geplanten HGÜ-Trassen für den Nordseewindstrom offenbar überfüssig. Sehen ja auch bäh aus. Muss man halt im Süden auf die A81 ausweichen.
 

Fleetwood

Aktives Mitglied
Dabei seit
03.04.2010
Beiträge
1.461
Punkte Reaktionen
1.527
Aber nicht durch Bayern. Da dort der Strom bekanntermaßen aus der Steckdose kommt, sind die ja schon geplanten HGÜ-Trassen für den Nordseewindstrom offenbar überfüssig. Sehen ja auch bäh aus. Muss man halt im Süden auf die A81 ausweichen.
...na gut, so viel Drähte sind eh nicht notwendig. Ein 2 Km hoher Turm (ähnlich einem Marx-Generator) mit etwa 100x100m Grundfläche tuts auch. Anstelle der Folienkondensatoren speichern 2000 Stk. 100mx100m große Plattenkondensatoren in 1m Abständen den Saft. Wer bastelt mit? :xsmile:
 

lefpik

Aktives Mitglied
Dabei seit
29.11.2011
Beiträge
2.841
Punkte Reaktionen
885
Mein Reden schon seit langem. Aber niemand will es wahrhaben. Warum weiß ich nicht.
 

WollMac

Aktives Mitglied
Dabei seit
18.06.2012
Beiträge
14.493
Punkte Reaktionen
18.454
Vince Ebert, Diplomphysiker aber auch Kabarettist kommt zu Wort im NZZ-Interview.

https://www.nzz.ch/international/da...rt-ueber-die-deutsche-klimapolitik-ld.1703544

ne ganz ordentlich Abrechnung mit der deutschen Zukunftserzählung in Sachen grünem Strom, Umbau und den Realitäten.
Lesenswert weil direkt und präzise, wenn auch ein wenig ernüchternd.
Als Abrechnung würde ich das nicht gerade bezeichnen, eher als eigene Meinungsäußerung.
 

fa66

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.04.2009
Beiträge
17.172
Punkte Reaktionen
7.362
und was ist, wenn er mit seiner „meinung“ recht hat?
Transmutationskraftwerke, auf die Ebert hingewiesen hat, sind momentan leider noch nicht über den Experimentalstatus hinaus. Die Franzosen arbeiten wohl an einem, kommen aber seit Jahren nicht zu Potte.

Es wäre ja wünschenswert, wenn man den Nuklearmüll als neuen Treibstoff in dann neuen KKW verwenden könnte. Jeder neue Schritt führt einen näher ans Blei. Aber das ist immer noch keine Aussicht auf eine endlagerlose Verbringung, wie er im Artikel suggeriert.
 
Oben Unten