Wie und wo kauft man am besten Bitcoin?

davedevil

unregistriert
Dabei seit
30.10.2010
Beiträge
9.463
Punkte Reaktionen
3.831
Spekulationen sind immer Orakel.
Langfristige Investitionen sind daher die "sichersten" Investitionen.

Ausserdem ist der Bitcoin in seiner Menge begrenzt, deswegen wird der Wert hundertprozentig noch steigen.

Finde solche Aussagen grob fahrlässig gegenüber Leute, die wenig Ahnung haben und hier mitlesen.

Beispiel Börse. Ich hielt Wirecard für ein sehr gutes Produkt. Aber das ständige Ansagen an die Wirtschaftsprüfer hat mich doch stutzig gemacht und habe schnell verkauft.

Garantierst Du also, dass Bitcoin steigt?
 

davedevil

unregistriert
Dabei seit
30.10.2010
Beiträge
9.463
Punkte Reaktionen
3.831
Kapitalertragsteuer wäre doch davon unabhängig zu zahlen. Ist das mit der einjährigen Haltefrist nicht vor einigen Jahren abgeschafft worden?

Ja. Leider. Etwas über 26% an den Staat, der kein Risiko mitträgt, ist bitter. Zumal man ja bereits versteuertes Geld einsetzt.
 

Carmageddon

Aktives Mitglied
Dabei seit
18.02.2005
Beiträge
1.919
Punkte Reaktionen
1.436
Garantierst Du also, dass Bitcoin steigt?
Seit @Samson76 das gestern schrieb, ist Bitcoin um $ 1'250.- gestiegen.
Da nun die ersten Cryptocards kommen und auch Paypal Cryptozahlungen ermöglicht, ist die reale Anwendung in greifbarer Nähe (wobei ich schon eine Zeit lang alles mögliche über Cryptos bezahle).
Deshalb wird er weiter steigen. Wer jedoch jetzt erst einsteigt, macht halt weniger Gewinn.
 

davedevil

unregistriert
Dabei seit
30.10.2010
Beiträge
9.463
Punkte Reaktionen
3.831
Seit @Samson76 das gestern schrieb, ist Bitcoin um $ 1'250.- gestiegen.
Da nun die ersten Cryptocards kommen und auch Paypal Cryptozahlungen ermöglicht, ist die reale Anwendung in greifbarer Nähe (wobei ich schon eine Zeit lang alles mögliche über Cryptos bezahle).
Deshalb wird er weiter steigen. Wer jedoch jetzt erst einsteigt, macht halt weniger Gewinn.

Es ist trotzdem Zocken. Du kannst keine steigenden Kurse für die nächsten 5 Jahre vorhersagen. Dann wäre das alles simpel.
 

L with

Mitglied
Dabei seit
15.12.2005
Beiträge
567
Punkte Reaktionen
250
Analysten rechnen damit

Analysten haben auch in den letzten Jahren mehrfach definitiv und ganz bald die Dollar-Euro-Parität vorhergesagt. Als es dann anders kam, wurde noch mehrmals im Halbjahres-Abstand verkündet, dass es in einem halben Jahr aber jetzt wirklich ganz bestimmt so weit sei. Nee, ehrlich. Ohne jede Frage. Der Euro kostet gerade 1,2296 USD.
Es sind dieselben Menschen, die sich mit den Regierungen um Zehntelprozente bei der Wachstumsprognose streiten und nicht sehen, dass 2007 eine Weltfinanzkrise nur wenige Wochen entfernt ist.
Solche Leute sind Marktschreier. Sie verkaufen die Hoffnung auf Sicherheit, wo es keine geben kann. Sie suggerieren eine Vorhersage, wo diese grundsätzlich nicht möglich ist. Ihre Modelle sind bemüht, aber unterkomplex. Sie sind vielleicht sogar das Beste, was wir rational haben, aber immer noch unzureichend, um die Wirklichkeit valide zu operationalisieren. Damit sind ihre Vorhersagen in vielen Fällen nicht besser als die von Laien oder Pavianen. Keiner hat die irrwitzigsten Wendungen der Weltgeschichte in seine Modelle eingebaut. Nicht den Fall des Ostblocks, die Wiedervereinigung, nicht die Balkan-Kriege, Tschetschenien, 9/11, den Irak-Krieg, Afghanistan, die Immobilienblase, die Euro-Krise, den arabischen Frühling mit Bürgerkriegen in Libyen, Syrien und dem Umsturz in Ägypten, die Abspaltung des Südsudan, Trump/America first, Ukraine/Krim oder Corona. All diese Ereignisse haben aber teils massiv Einfluss auf die wirtschaftlichen Verhältnisse und die Güte aller Prognosen genommen.
Mit anderen Worten: Ich würde mich nicht darauf verlassen.
 

djblow

Mitglied
Dabei seit
13.06.2009
Beiträge
133
Punkte Reaktionen
123
Ich würde an deiner Stelle auf jeden Fall bis zum nächsten Absturz des Bitcoin warten. Nicht kaufen, wenn er am teuersten ist! Schwerer Fehler!
Für mich ist das aber nichts. Ich überweise lieber per Dauerauftrag jeden Monat eine feste Summe auf mein Sparkonto, auch wenn die Rendite gleich Null ist.
Das regelmäßige Sparen tut nicht weh und nach einer gewissen Zeit hat man wieder etwas Geld zusammen, um sich einen Wunsch zu erfüllen.
Das macht viel glücklicher, als immer auf Börsenkurse zu achten und sich über Verluste zu ärgern, wenn man in seinen Spekulationen falsch gelegt hat. Ist mir schon passiert.
Das ist die mit Abstand schlechteste Variante. Du verlierst durch Inflation jeden Tag Geld. Schau dir den MSCI World an. breite Streuung über alle Länder und Branchen hinweg.Langfristig angelegt wirst du hier immer im Schnitt 5-7% machen.
 

davedevil

unregistriert
Dabei seit
30.10.2010
Beiträge
9.463
Punkte Reaktionen
3.831
Analysten haben auch in den letzten Jahren mehrfach definitiv und ganz bald die Dollar-Euro-Parität vorhergesagt. Als es dann anders kam, wurde noch mehrmals im Halbjahres-Abstand verkündet, dass es in einem halben Jahr aber jetzt wirklich ganz bestimmt so weit sei. Nee, ehrlich. Ohne jede Frage. Der Euro kostet gerade 1,2296 USD.
Es sind dieselben Menschen, die sich mit den Regierungen um Zehntelprozente bei der Wachstumsprognose streiten und nicht sehen, dass 2007 eine Weltfinanzkrise nur wenige Wochen entfernt ist.
Solche Leute sind Marktschreier. Sie verkaufen die Hoffnung auf Sicherheit, wo es keine geben kann. Sie suggerieren eine Vorhersage, wo diese grundsätzlich nicht möglich ist. Ihre Modelle sind bemüht, aber unterkomplex. Sie sind vielleicht sogar das Beste, was wir rational haben, aber immer noch unzureichend, um die Wirklichkeit valide zu operationalisieren. Damit sind ihre Vorhersagen in vielen Fällen nicht besser als die von Laien oder Pavianen. Keiner hat die irrwitzigsten Wendungen der Weltgeschichte in seine Modelle eingebaut. Nicht den Fall des Ostblocks, die Wiedervereinigung, nicht die Balkan-Kriege, Tschetschenien, 9/11, den Irak-Krieg, Afghanistan, die Immobilienblase, die Euro-Krise, den arabischen Frühling mit Bürgerkriegen in Libyen, Syrien und dem Umsturz in Ägypten, die Abspaltung des Südsudan, Trump/America first, Ukraine/Krim oder Corona. All diese Ereignisse haben aber teils massiv Einfluss auf die wirtschaftlichen Verhältnisse und die Güte aller Prognosen genommen.
Mit anderen Worten: Ich würde mich nicht darauf verlassen.

Super und belegbar!!!
 

Gwadro

unregistriert
Dabei seit
05.06.2012
Beiträge
1.585
Punkte Reaktionen
856
Finde solche Aussagen grob fahrlässig gegenüber Leute, die wenig Ahnung haben und hier mitlesen.

Beispiel Börse. Ich hielt Wirecard für ein sehr gutes Produkt. Aber das ständige Ansagen an die Wirtschaftsprüfer hat mich doch stutzig gemacht und habe schnell verkauft.
Der Vergleich hinkt gewaltig. Das weißt du aber sicher auch.

Grundsätzlich machst man mit Bitcoin nichts falsch. Auch wenn "dir" keiner eine Garantie geben kann. Ich vertraue Bitcoin mehr als jeder kapitalbildenden Lebensversicherung.
Ich habe 2017 Bitcoin bei 2.000€ gekauft. Das sind mehr als 10x bis heute. Aber das Risiko fährt immer mit, dessen sollte man sich bewusst sein. Bei Bitcoin musst du entweder jemanden finden, der ihn dir morgen wieder abkauft, oder hoffen, dass deine Krypto-VISA morgen noch nutzbar ist. BTW ich habe eine von Coinbase. TenX ist ja nun leider krachen gegangen und mit dem Untergang von Wirecard quasi weg vom Markt und wird vermutlich nie wieder auf die Füße kommen.
 

herberthuber

Aktives Mitglied
Dabei seit
04.11.2018
Beiträge
1.114
Punkte Reaktionen
955
Bitcoin? - Warum Bitcoin? :kopfkratz: - Eine Währung letztendlich ohne Sinn! (nicht aber die dahinterstehende Blockchain Technik).

Wenn es um's schnelle Geldverdienen (oder Verlieren) geht, dann einfach in die Spielbank und auf Rot oder Schwarz setzen.
Das Ergebnis liegt gleich vor und man braucht nicht vergebens hoffen.... :crack:
 

Kontrapaganda

Mitglied
Dabei seit
14.12.2019
Beiträge
539
Punkte Reaktionen
238
Wenn es um's schnelle Geldverdienen (oder Verlieren) geht, dann einfach in die Spielbank und auf Rot oder Schwarz setzen.
Das Ergebnis liegt gleich vor und man braucht nicht vergebens hoffen....
Sehr witzig. [/Ironie off] Du willst dem TE also ernsthaft empfehlen, auf irgendwelche unbekannten Hochrisikoassets zu setzen, weil das vielleicht der Durchbruch werden könnte?

Ich glaube, das hier ist das falsche Forum für so etwas. Das einzige, was ich dem TE empehlen kann, ist mit kleinen Beträgen anzufangen und einfach mal Erfahrung zu sammeln, um ein Gefühl dafür zu bekommen.
Dafür gibt es benutzerfreundliche Anbieter wie Coinbase, Binance oder BSDEX als deutschen Anbieter.
Und bloß nicht auf irgendwelche Scharlatane hereinfallen (die laufen zur Zeit überall rum) und Abzockerbanden.
 

Carmageddon

Aktives Mitglied
Dabei seit
18.02.2005
Beiträge
1.919
Punkte Reaktionen
1.436
Es ist trotzdem Zocken. Du kannst keine steigenden Kurse für die nächsten 5 Jahre vorhersagen. Dann wäre das alles simpel.
Ich hab gar nichts vorhergesagt.
Mein Investment hat sich in den letzten 3 Jahren verdoppelt. Das ist die Realität.
Geld unterm Kopfkissen wäre definitiv besser als auf einem „Spar“-Konto.
Und wer denkt sein Papiergeld hätte mehr realen Wert als Bitcoin darf das ruhig weiter glauben.
 

djblow

Mitglied
Dabei seit
13.06.2009
Beiträge
133
Punkte Reaktionen
123
Ich habe mir zur Corona-Hochzeit im März einen Bitcoin ins Wallet gelegt. Der hat mich 4.800 EUR gekostet.Heute stehet der bei knapp 24.000 EUR. Hat jemand einen guten Tipp, wie ich den Gewinn bis zum Ende der Haltefrist (wg. Steuerfreiheit) hedgen kann? Short gehen und den BTC verleihen ist keine Option. Danke im Voraus.
 

djblow

Mitglied
Dabei seit
13.06.2009
Beiträge
133
Punkte Reaktionen
123
Ja Tether geht auch. Ist ja nur ein Wechsel.

Kannst du deinen Tipp mit einer Quelle belegen?
Habe gerade etwas recherchiert: Eine Umwandlung in einen anderen Coin soll wohl auch als Verkauf gewertet werden. Sind aber nur Forenbeiträge. Daher keine verlässliche Quelle.
 
Oben Unten