Wie nützlich ist eine Apple Watch?

Diskutiere das Thema Wie nützlich ist eine Apple Watch? im Forum Apple Watch.

  1. picknicker1971

    picknicker1971 Mitglied

    Beiträge:
    1.401
    Zustimmungen:
    613
    Mitglied seit:
    05.06.2005
    Eine der wirklich sinnvollen Einsatzorte von AP bzw der AW!
    Keine Suche mehr nach Kleingeld wenn mal man muss - Einfach zack durch
     
  2. dtp

    dtp Mitglied

    Beiträge:
    4.497
    Zustimmungen:
    1.823
    Mitglied seit:
    04.02.2011
    Wohl nicht überall, aber probier‘s mal aus. Man muss die Watch aber gelegentlich etwas länger dranhalten, bis es klappt.
     
  3. dtp

    dtp Mitglied

    Beiträge:
    4.497
    Zustimmungen:
    1.823
    Mitglied seit:
    04.02.2011
    Übrigens ist mir aufgefallen, dass die Watch sich im letzten Jahr hier in Stuttgart wirklich sehr verbreitet hat. Sowohl in der S-Bahn als auch in meiner Firma oder beim abendlichen Gang in die Stadt sieht man sie mittlerweile an ziemlich vielen Handgelenken.
     
  4. Ralle2007

    Ralle2007 Mitglied

    Beiträge:
    11.453
    Medien:
    63
    Zustimmungen:
    12.807
    Mitglied seit:
    01.01.2007
    Apple, ein Pharmakonzern und ein Startup forschen in Sachen Demenz
    "Mit den Jahren hat Apple immer mehr Funktionen rund um Gesundheit in seine Produkte integriert, die Apple Watch bietet hier aktuell wohl das größte Anwendungsspektrum und kann zum Beispiel in der neuesten Version EKG-Daten erfassen und Anzeichen von Vorhofflimmern erkennen - auch in Deutschland ist die Funktion seit dem Update auf WatchOS 5.2 nutzbar. Wie jetzt CNBC schreibt, hat sich Apple mit dem Pharmakonzern Eli Lilly und dem Startup Evidation zusammengetan, um in einer Studie das Potenzial zu erkunden, das "elektronische Gadgets" wie die Apple Watch bei der Früherkennung von Demenz haben."

    Ich finde dies hochinteressant.
    https://winfuture.de/news,110528.html
     
  5. dtp

    dtp Mitglied

    Beiträge:
    4.497
    Zustimmungen:
    1.823
    Mitglied seit:
    04.02.2011
    Will man wissen, dass man an einer (noch) unheilbaren Krankheit leidet?

    Wie sagte mir mein Arzt kürzlich noch. Eine häufige Diagnose potentieller Erkrankungen schadet dem Gesundheitssystem viel mehr, als es den Einzelnen nutzen würde. Vielleicht profitiert einer von 100 Patienten davon, die restlichen 99 werden aber von völlig unnötigen Maßnahmen eher belastet, was zudem unnützes Geld kostet.
     
  6. Ralle2007

    Ralle2007 Mitglied

    Beiträge:
    11.453
    Medien:
    63
    Zustimmungen:
    12.807
    Mitglied seit:
    01.01.2007
    Ich sage mal klar ja!
    Meine Begründung:
    Mein Opa ist an Demenz gestorben, mittlerweile gibt es genetische und auch en Bluttest wo man dies herauszufinden kann.
    https://www.deutsche-alzheimer.de/u...rsage-der-demenz-bei-alzheimer-krankheit.html

    Bei einem Frühtest kann man mit Sicherheit eine ganze Menge machen.
    PS. ... ich habe mich testen lassen, dass Ergebnis sage ich Dir aber nicht;)
     
  7. primelinus

    primelinus Mitglied

    Beiträge:
    3.411
    Medien:
    3
    Zustimmungen:
    538
    Mitglied seit:
    24.12.2011
    weil du es nicht mehr weißt? ;)
     
  8. Ralle2007

    Ralle2007 Mitglied

    Beiträge:
    11.453
    Medien:
    63
    Zustimmungen:
    12.807
    Mitglied seit:
    01.01.2007
    Na klar habe ich das Ergebnis, bin privat versichert und des Kosten werden hier problemlos übernommen ;)

    Sicherlich auch bei gesetzlich versicherten.:)
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite weitersurfst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Akzeptieren Weitere Informationen...