wie lösche ich mit terminal

felen

Mitglied
Thread Starter
Registriert
20.05.2006
Beiträge
123
ich muss den Windows Media Player von meiner kiste weghaben. der lässt sich leider nicht einfach so löschen. mit dem terminal solls gehen, aber wie heisst denn da so ein befehl.
kennt sich da wer aus?
 

felen

Mitglied
Thread Starter
Registriert
20.05.2006
Beiträge
123
geht auch so nicht :( auch wenns gefährlich ist. diese files sind nicht von meinem mac wegzukriegen.
 

srmcore

Mitglied
Registriert
03.05.2006
Beiträge
146
Was heißt denn "geht auch so nicht" ?
Gibt es eine Fehlermeldung?
Schon mal 'sudo rm' versucht?
Versuchst du ein Verzeichnis zu löschen? 'rm -r'

Und zum Schluß wie immer: 'man rm' !!!
 

felen

Mitglied
Thread Starter
Registriert
20.05.2006
Beiträge
123
nein, ich versuche, ein programm zu löschen und zwar windows media player. da ist nur ein file, aber darin sind hunderte von geschützen dateien drin und krieg ich nicht weg.
also mit rm -rf und der datei gehts nicht. ich erhalte eine megalange liste von all den file, die in diesem programm enthalten sind, aber es wird nix gelöscht. gibts denn eine deutsche anleitung, wie die unix-befehle heissen?
 

DarkMoonWolf

Mitglied
Registriert
18.05.2006
Beiträge
245
hm wenn du das als benutzer ausführst und das nich deine Dateien sind ist das kein Wunder...

da hilft dann nur das als amdin auszuführen, das macht rm aber durchaus noch gefährlicher ...
geht mit
sudo rm -rf dateiname
wobei r rekursiv heißt, force heißt ohne nachfrage weghauen
also achtung! nicht auf das falsche anwenden
(unter Linux kann man das zB auch / anwenden dann is so etwa alles weg)
 

felen

Mitglied
Thread Starter
Registriert
20.05.2006
Beiträge
123
danke

also ich habe jetz das eingegeben:
sudo rm -rf /Users/feberlein/Desktop/Windows\ Media\ Player.app/

und das kam dabei raus:
We trust you have received the usual lecture from the local System
Administrator. It usually boils down to these three things:

#1) Respect the privacy of others.
#2) Think before you type.
#3) With great power comes great responsibility.

Password:

und jetzt?
sorry, hab halt wirklich keine ahnung von unix und so.

PS: ich BIN im admin
 

maceis

Aktives Mitglied
Registriert
24.09.2003
Beiträge
16.880
Lies, verstehe und gib Dein Passwort ein.
 

sheep

Aktives Mitglied
Registriert
21.03.2005
Beiträge
1.255
felen schrieb:
We trust you have received the usual lecture from the local System
Administrator. It usually boils down to these three things:

#1) Respect the privacy of others.
#2) Think before you type.
#3) With great power comes great responsibility.

Password:

und jetzt?
sorry, hab halt wirklich keine ahnung von unix und so.

PS: ich BIN im admin
Das kommt einfach beim ersten mal, wo du einen sudo-Befehl ausführst. Du musst dein Passwort eingeben (das des aktuell angemeldeten Benutzers).

Und merke: Admin ist nicht dasselbe wie root, letzterer ist der "richtige" Administrator, also der User, der ALLE Rechte hat (die hat der Admin nicht). Wenn du als Admin angemeldet bist und einen sudo-Befehl ausführst, musst du dessen Passwort angeben, damit der Befehl eben mit root-Rechten ausgeführt werden kann.


P.S.: Lass dich von der Benutzergeschichte nicht verwirren, der root-Account ist unter OS X standardmässig deaktiviert, dessen Rechte können nur über das Terminal mit dem "sudo"-Befehl ausgeübt werden (ausserdem könnte man sich über "su" als root anmelden, was aber nicht zu empfehlen ist).
 
Zuletzt bearbeitet:

maceis

Aktives Mitglied
Registriert
24.09.2003
Beiträge
16.880
Prima Erklärung, sheep.
Nur an einer Stelle muss ich Dich korrigieren:
sheep schrieb:
...
(ausserdem könnte man sich über "su" als root anmelden, was aber nicht zu empfehlen ist).
Das geht nur, wenn der root Account aktiviert ist.
Eine root Shell kann man (ohne aktivierten root Account) z.B. mit folgendem Kommando bekommen:
Code:
sudo -s
Dabei sollte man aber die o.g. Punkte #1-3 besonders beherzigen.
 

sheep

Aktives Mitglied
Registriert
21.03.2005
Beiträge
1.255
@ maceis

Ach ja, stimmt natürlich. Ich benutze jeweils "sudo su -", habe mir noch gar nie überlegt, dass das am deaktivierten root-Account liegen könnte, dass ein einfaches "su" nicht geht :).
 
Oben