Wie Kabelkanäle am besten am Türrahmen befestigen?

yew

Aktives Mitglied
Registriert
29.02.2004
Beiträge
7.561
Hi
kann auch nur ein Montage-Klebeband empfehlen. Hab hier welche von 3M, permanent, superstark, 33 kg/m, Farbe grau
https://www.amazon.de/Montage-Klebeband-grau-permanent-superstark-Meter/dp/B00JN77NN8#descriptionAndDetails

Das Problem mit vielen Klebebändern ist, es steht zwar dran ob für innen oder außen und für was es "meistens" geeignet ist, aber nicht immer die Klebekraft.

Der Vorteil? Montage-Klebebänder lassen sich wieder abziehen, ohne dass was beschädigt wird.

Montage-Kleber kann man nur noch abschaben und hinterlässt meist unschöne Kratzspuren. Silikon würde ich auch nicht empfehlen und dübeln im Bereich vom Türstock sowieso nicht, da der Türstock meist eingeschäumt ist und Dübel u.U. mehr Schaden als Nutzen bringen


Gruß yew
 

yew

Aktives Mitglied
Registriert
29.02.2004
Beiträge
7.561
Was glaubst du, was so ein 5 mm Dübel hält?

.... nicht viel, wenn der Untergrund es nicht erlaubt .... aber egal ob bohren/schrauben, nageln, kleben .... muß jeder selber entscheiden .... vor allem, wenn es nicht sein Eigentum ist

Gruß yew
 

casperlarifari

Mitglied
Registriert
17.12.2007
Beiträge
127
Habe vor ca. 17 Jahren auch mal Kabelkanäle für LAN-Kabel in meiner damaligen Mietwohnung verlegt. Ich habe mir keinen Kopf gemacht und habe sie damals schlicht mit Sekundenkleber befestigt. Mein Nachmieter damals war froh, dass er entsprechende Leitungen in seinem Arbeitszimmer hat und hat alles einfach übernommen.
Die Kanäle und Kabel liegen heute noch und werden genutzt. Im Zweifel muss man halt beim Auszug alles auf den Grundzustand zurück versetzen. Wenn es aber gut gemacht ist und eine sinnvolle Kabelergänzung in einer älteren Mietwohnung ist, werden vermutlich viele Nachmieter happy sein, wenn Kabel & Kanäle einfach drin bleiben.
 

lefpik

Aktives Mitglied
Registriert
29.11.2011
Beiträge
2.195
Aber nur, wenn man Elefanten am Kabel aufhängen will. Was glaubst du, was so ein 5 mm Dübel hält?
Das Problem ist ja nicht die Haltekraft, sondern dass man den Kabelkanal einigermaßen gerade ohne Wellen anbringt.
Und dafür braucht es schon einige Schrauben.
Würde aber auch Powerstripes o.ä. nehmen.
 

Donausurfer

Mitglied
Registriert
01.09.2015
Beiträge
262
Was hast du denn für einen Boden. Gibts da keine Sockelleiste. Bei mir liegen da auch drei Kabel drin. einmal HDMI, einmal LAN und einmal Subwoofer. Der Dehnungsabstand des Parketts gibt Platz unter der Sockelleiste. Ansonsten mit dem Schraubenzieher, oder so den Verputz einritzen, dann wird der Dehnungsabstand größer. Hinter der Sockelleiste durch die Wand neben dem Türrahmen bohren und durch und weiter damit. Sockelleiste drüber und fertig. Sieht nicht mal der Vermieter.
 

Donausurfer

Mitglied
Registriert
01.09.2015
Beiträge
262
Nachtrag. Verzeihung. Ich glaub du musst ja um den Türrahmen herum. Das habe ich auch mal gehabt. Ein Freund der Tischler ist, hat mir die Rahmenblende abgenommen und in dem Hohlraum ist viel Platz gewesen. Blende wieder drauf und gut ward.
 

Ciccio

Aktives Mitglied
Registriert
29.08.2007
Beiträge
1.985
Ich bin Vermieter und würde davon ausgehen, dass mich der Mieter bei einer solchen Maßnahme vorher fragt. Dann kann man die beste Möglichkeit (ggfls. in Absprache mit einem Handwerker, Hausmeister) auswählen und verwirklichen und natürlich schriftlich ergänzen. Also einfach beim Vermieter oder der Verwaltung nachfragen. Verwehren können sie es nicht, denn so etwas gehört heutzutage zum Standard. In meinen gewerblichen Mieträumen treffen die Mieter noch ganz andere "Veränderungen". Also nur Mut und fragen. An die Türen würde ich aber nichts kleben etc., weil sie dann wie o.g. beim späteren entfernen erheblich beschädigt werden könnten.

Ritter Runkel,

das ist jetzt aber nicht dein Ernst, oder?
Ich muss mit meinem - nee, mit keinem - Vermieter zusätzliche Verträge über eine vertragsgemäße Nutzung der Wohnung abschließen, wenn "bauliche Veränderungen" jederzeit rückgängig gemacht werden können. Bauliche Veränderungen, die die Statik betreffen (zusätzliche Türen oder Vergrößerung irgendwelcher Durchbrüche)) müssen selbstverständlich geprüft und genehmigt werden.
Fachrecht Löcher bohren, um Bilder, Möbel und Regale aufzuhängen, sind keine genehmigungs-pflichtigen Änderungen.

Gruss, Ciccio
 

WollMac

Aktives Mitglied
Registriert
18.06.2012
Beiträge
10.629
Das Problem ist ja nicht die Haltekraft, sondern dass man den Kabelkanal einigermaßen gerade ohne Wellen anbringt.
Kommt auf den Kabelkanal an. Ich kenne Kabelkanäle, die sehr formstabil und gerade sind.
Dann ist es eher die Wand, die - sagen wir - kreativ gemauert wurde.
 

Ritter Runkel

unregistriert
Registriert
20.03.2018
Beiträge
645
Ritter Runkel,

das ist jetzt aber nicht dein Ernst, oder?
Ich muss mit meinem - nee, mit keinem - Vermieter zusätzliche Verträge über eine vertragsgemäße Nutzung der Wohnung abschließen, wenn "bauliche Veränderungen" jederzeit rückgängig gemacht werden können. Bauliche Veränderungen, die die Statik betreffen (zusätzliche Türen oder Vergrößerung irgendwelcher Durchbrüche)) müssen selbstverständlich geprüft und genehmigt werden.
Fachrecht Löcher bohren, um Bilder, Möbel und Regale aufzuhängen, sind keine genehmigungs-pflichtigen Änderungen.

Gruss, Ciccio
Was soll diese Aggressivität? Mir ging es vor allem darum, dass sich der TE absichert (und sich das auch schriftlich bestätigen lässt) und natürlich müssen ab einer bestimmten Anzahl von über das übliche Maß hinausgehende Bohrungen/Dübel diese vom Vermieter genehmigt werden. Dafür gibts ne Menge Urteile. Schönes WE.
 

rudluc

Aktives Mitglied
Registriert
16.01.2016
Beiträge
1.886
Ich muss mit meinem - nee, mit keinem - Vermieter zusätzliche Verträge über eine vertragsgemäße Nutzung der Wohnung abschließen, wenn "bauliche Veränderungen" jederzeit rückgängig gemacht werden können. B

Es geht doch nicht direkt schon darum, was man MUSS oder NICHT MUSS.
Ich finde es einen Akt der Freundlichkeit, bei einer Unsicherheit den Vermieter zu fragen, ob er es lieber geschraubt oder geklebt hätte. Und ebenso ist es ein Akt der Freundlichkeit, dass dieser mir antwortet, wie aus seiner Sicht eine praktikable Lösung aussieht.
Ich hatte allerdings bisher nur mit Mietwohnungen zu tun, wo es ein einigermaßen persönliches und freundliches Verhältnis zum Vermieter gab mit anschließendem Schwätzchen usw., also keine Wohnungsgesellschaften.
 

Difool

Frontend Admin
Registriert
18.03.2004
Beiträge
12.424
nimm powerstrips - hält und lässt sich rückstandslos entfernen
Da kann ich nur bestätigen, dass ich bei Powerstrips nach ca. 5 bis 8 Jahren aber mal ordentlich mit Mittel schrubben musste,
um die Rückstände wegzubekommen. Das Zeug bekommt nach Jahren eine doch fast schon morbide Konsistenz.
 

Schiffversenker

Aktives Mitglied
Registriert
25.06.2012
Beiträge
12.191
Also ich erwarte auch, daß meine Erdgeschoßmieter mich fragen, wenn sie Dübellöcher bohren wollen.
Ich mag einfach nicht, wenn sich jemand meine Bohrmaschine und meine Bohrer so einfach ausleiht.
Oft lautet die Frage aber sowieso: "Haste mal Zeit und kannst schnell ein Regal aufhängen?"

In Plattenbauten im Osten braucht man ja sogar für ein kleines Bild eine Verdübelung, weil da mit Nägeln nichts zu machen ist - daß man dafür eine Genehmigung bräuchte fänd ich absurd. Das ist eine normale Benutzung der Wohnung. Es geht ja nicht um Schlitzeklopfen für Kabel.
 

Deine Mudda

Aktives Mitglied
Registriert
21.02.2014
Beiträge
1.215
Ich habe ein Cat7 Netzwerkkabel das ganz flach ist, wie das hier:

Befestigen muss man das aber trotz allem.

Ich bleib beim Montagekleber. Richtig ist, dass man das Zeug vom Türrahmen nicht mehr so leicht abbekommt.

Man kann ja auch einfach schlau sein und den Kanal an der Wand ankleben. Die Dübellöcher würde man ja auch nicht in den Türrahmen bohren.
 

lulesi

Aktives Mitglied
Registriert
25.10.2010
Beiträge
6.853
Ich finde es ist ein Unterschied ob man einen Dübel setzt um ein Bild oder ein Spiegel aufzuhängen, oder ob man dutzende von Löchern bohrt
um Kabelkanäle für Netzwerkkabel an die Wand zu schrauben. Da kann ich sowohl verstehen das die Vermieter unter uns nervös werden, als
auch die Mieter unter uns, die sagen es wäre ihr gutes Recht.
Die Dosis macht das Gift, da gibt es umfangreiche Rechtssprechung zu.

Ich würde kleben, das Problem ist nur es existieren nur wenig Wissen über Klebebänder und es wird viel über einen Kamm geschert.

Es gibt Klebebänder aus
Naturkautschuk
Synthesekautschuk
Lösemittelacrylat
Dispersionsacrylat
Silikonkleber (nein das ist nicht das was aus der Tube kommt)
Geschäumten Acrylat

Jeder dieser Klebstofftypen hat andere Grundeigenschaften, besonders im Hinblick
auf Klebkraft und Alterung und Temperatur- und Klimaverhalten.
Besonders bei den Acrylaten gibt es Zusatzstoffe auf Harzbasis, die die Eigenschaften
Grundlegen ändern können.

Es gibt als Träger
Folien (PET, PE,PP,PVC,PEN etc)
Schäume (PE,PVC,PU, EPDM)
Papiere
Gelege
Trägerlose Klebebänder

Jeder Träger verleiht den Klebebänder andere Eigenschaften, je dicker die Klebstoffschicht ist
desto stärker ist die Klebkraft.

Nur eins gilt für alle Klebebänder, der Untergrund muss staubfrei, fettfrei und trocken sein
und je nach Klebstofftyp brauchen die Bänder 24 Stunden um ihre Klebkraft aufzubauen.

Die Klebebänder die hinten auf den Kabelkanälen eingesetzt werden, sind PE Schäume
mit ca 50gr Acylat oder Synthesekautschulbeschichtung pro Seite.

Ich würde ein sogenanntes "Spiegelklebeband" nutzen, das hat einen 0.8-1mm dicken
PE-Schaum Träger und es nur partiell einsetzten. Beim Auszug reisst man es nicht vom
Lack der Tür ab, sondern man trennt den physikalisch vernetzten PE-Schaumträger, z.B. durch
Zahnseide durch. Anschliessend rubbelt man die Klebstoffreste ab.

Das genannte Pectec Schaumstoffklebeband scheitnt ein Produkt aus dieser Range zu sein, jedoch ohne LGA Zulassung
und in schwarz. Ich würde bei weissem Kabelkanal ein weisses Produkt nehmen.
z.B. Duplocoll 918
 
Oben