Welches SQL für Mac OS X?

polarpro

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
23.08.2007
Beiträge
37
Servus,

ich bin auf der Suche nach einem SQL-System, das schön auf dem Mac läuft, und für das es auch eine brauchbare Client-Software gibt. (Ich will natürlich nicht alles über den Mac Terminal machen :) Es darf auch etwas kosten.

MySQL scheidet leider aus, weil hier Einschränkungen nicht über check-Regeln definiert werden können und auch keine Domänen selbst angelegt werden können. Beides ist wichtig.

(Falls es einen brauchbaren Client für Firebird gibt, nehme ich den gerne. RazorSQL zeigt leider die check-Regeln nicht en detail an, wenn ich das korrekt sehe.)

Danke für Eure Tipps!
Michael
 

DeineMudda

unregistriert
Mitglied seit
12.05.2005
Beiträge
900
Postgresql?

Nachtrag: Check-Regeln kann man auch mit MySQL machen. Ich weiß nicht, was genau Du unter Domänen verstehst (Wertebereiche?) - aber auch sowas sollte sich irgendwie hinfummeln lassen.

Noch ein Nachtrag: Im Zweifelsfall halt Oracle :crack:


Ernsthaft: Ich weiß nicht was Du machen willst, ich würde aber wetten, dass MySQL dafür mehr als ausreichend ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

polarpro

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
23.08.2007
Beiträge
37
@DeineMudda:

Nachtrag: Check-Regeln kann man auch mit MySQL machen.
Das Problem ist, dass ich in diesem Falle tatsächlich check-Regeln und Domänen (ja, Wertebereiche) gemäß SQL-Standard definierern muss und nichts drumherum basteln darf. Ist eine Vorgabe im Rahmen eines Hochschul-Seminars.

Noch ein Nachtrag: Im Zweifelsfall halt Oracle :crack:
Hm... Jetzt bin ich neugierig geworden: wieso :crack: ?

@redweasel, DeineMudda:

Danke für den PostgreSQL-Tipp. Schaut interessant aus. Werde ich nachher gleich mal ausprobieren.
 

polarpro

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
23.08.2007
Beiträge
37

redweasel

Aktives Mitglied
Mitglied seit
03.08.2010
Beiträge
2.201
Oracle ist halt so ein Thema für sich. Es ist schlicht ein riesiger Moloch (sowohl das Produkt wie auch die Firma). Es ist deswegen nicht zwangsläufig schlecht, aber ich würde mal behaupten ausser für Grossfirmen mit entsprechendem Budget lohnt sich das definitiv nicht. Du kannst davon ausgehen, dass du einen externen Consultant oder einen 100% In House Admin benötigst nur schon für die Installation und das erste Setup.

PostgreSQL bietet vieles auch was Oracle bietet, und die fehlenden 10% benötigt man in der Regel nicht.
 

polarpro

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
23.08.2007
Beiträge
37
Ah, hochinteressant. Dachte mir schon, dass das ein ordentlicher Brocken ist. Zum Studieren bin ich wohl mit PostgreSQL gut bedient; habe es ausprobiert und bin recht angetan davon. V.a. es kann etliches, was MySQL nicht kann.
 
Oben