Kaufberatung Welches MacBook für FCPX?

FabienVE

Registriert
Thread Starter
Mitglied seit
17.10.2020
Beiträge
3
Hey, ich möchte mir bald meinen ersten Mac kaufen und kann mich nicht zwischen den folgenden beiden entscheiden:

2020er MacBook Pro mit 2 Thunderbolt 3 Anschlüssen, 16GB DDR 3 Arbeitsspeicher, 256 GB SSD und Intel i5 Prozessor der 8. Generation
1704€

2020er MacBook Pro mit 4 Thunderbolt 3 Anschlüssen, 16GB DDR 4 Arbeitsspeicher, 512 GB SSD und Intel i5 Prozessor der 10. Generation
2075€


Der Grund für diese Teuren Modelle ist, dass ich auf dem Gerät mit Final Cut Pro X Videos schneiden will, welche eine Länge von maximal 30 Minuten haben werden. Ich werde zwar viel mit Übergängen und Titeln arbeiten, aber auf Color Grading und aufwendigen Animationen verzichten.

Preislich würde mir natürlich das obere MacBook Pro näher liegen, jedoch bin ich mir unsicher ob es FCPX mit meinen Anforderungen händeln kann - weiß das jemand vielleicht?

Tatsächlich würde ich eher zum teureren MacBook tendieren, weil es zukunftssicherer sein soll. Jedoch gab es in diesem Sommer massive Bugs bei diesen Geräten in Verbindung mit FCPX, bei denen die Software nach wenigen Minuten abstürzte, einfror und nur einen „Beachball“ zeigte. Bei vielen schien das Problem mit den neuesten Catalina Update behoben worden zu sein - bei einigen aber nicht.

Weiß jemand ob dieser Bug noch flächendeckend existiert?

Wenn ja, würde ich die Finger von dem Modell lassen und das günstigere Gerät nehmen.



Es wäre sehr nett wenn mir da jemand bei der Entscheidung helfen könnte :)


PS: Natürlich würde ich am liebsten bis Mitte November auf den ersten ARM Mac warten, aber dann müsste ich auf gut 400€ Studentenrabatt verzichten, was für mich nicht in Frage kommt.
 

davedevil

Aktives Mitglied
Mitglied seit
30.10.2010
Beiträge
7.904
Wegen 400 Euro auf ein altes Pferd setzen ergibt nur Sinn, wenn Du das Book nicht 5-10 Jahre nutzen willst.

Für November ist wohl ein Event geplant. Das würde ich abwarten. Die derzeitigen Books sind ziemlich im Preis gefallen, dh der Wegfall Deines Rabattes bliebe überschaubar, da der vermutlich auf die UVP gilt.

Da Du das 16er ausschließt kannst Du auch das Basis MBP 13 nehmen. Beide taugen nur bedingt, wenn es mehr als nur Schneiden wird.
 

lulesi

Aktives Mitglied
Mitglied seit
25.10.2010
Beiträge
5.488
Die Frage ist natürlich auch, warum fallen die 400 Euro Studentenrabatt weg?
Bist Du mit dem Studium fertig?
Das ist technisch sicherlich kein Problem, wenn Du bei Unidays registriert läuft das ja immer ein wenig länger.
Manchmal kennt man als EX-Student ja auch noch aktuelle Studenten und kann über deren Rabatt kaufen.
 

SimpleText

Mitglied
Mitglied seit
08.05.2004
Beiträge
202
2020er MacBook Pro mit 4 Thunderbolt 3 Anschlüssen, 16GB DDR 4 Arbeitsspeicher, 512 GB SSD und Intel i5 Prozessor der 10. Generation
2075€
Ich schneide auf diesem (4 TB Anschlüsse) Modell häufig und gerne mit FCPX, bisher keine Abstürze oder sonstigen Probleme. Ich schneide auch längere Projekte, allerdings keine 4K. Mache auch Colour Grading, Titel, Generatoren, Übergänge, das MBP steckt alles locker weg. Ich finde, dass sich das MBP für so ein kleines, kompaktes Notebook hervorragend für FCPX schlägt. Ich kann mir vorstellen, dass das günstigere Modell in deinem Usecase auch keine nennenswerten Nachteile hat. Je nach Peripherie beachten: 4 TB-Anschlüsse können schon sehr hilfreich sein. Merke öfter mal, dass ich sie alle in Beschlag nehme.

Zum EDU-Rabatt: Ich hatte das umgekehrte Problem – wollte mit EDU-Rabatt kaufen (Dozent), die Univerwaltung hatte mir aber noch keine Mailadresse zugeteilt, ich war im System noch nicht angelegt. Kurzes Telefonat mit Apple konnte das unbürokratisch klären. Ich würde denen deinen Fall mal schildern und sehen, ob sie dir den EDU-Rabatt geben, selbst wenn du bis November warten solltest.

Viel Glück und happy editing!
 

FabienVE

Registriert
Thread Starter
Mitglied seit
17.10.2020
Beiträge
3
Ich schneide auf diesem (4 TB Anschlüsse) Modell häufig und gerne mit FCPX, bisher keine Abstürze oder sonstigen Probleme. Ich schneide auch längere Projekte, allerdings keine 4K. Mache auch Colour Grading, Titel, Generatoren, Übergänge, das MBP steckt alles locker weg. Ich finde, dass sich das MBP für so ein kleines, kompaktes Notebook hervorragend für FCPX schlägt. Ich kann mir vorstellen, dass das günstigere Modell in deinem Usecase auch keine nennenswerten Nachteile hat. Je nach Peripherie beachten: 4 TB-Anschlüsse können schon sehr hilfreich sein. Merke öfter mal, dass ich sie alle in Beschlag nehme.
Vielen Dank, diese Information hilft mir sehr weiter! Ich denke, ich werde mich wohl für das teurere Gerät entscheiden.
 

capmilk

Mitglied
Mitglied seit
03.10.2020
Beiträge
86
Ist doch simpel, du nimmst auf jeden Fall den (beeindruckenden) Studentenrabatt mit. Wenn sich das MacBook für dich als super geeignet erweist: perfekt. Wenn es aber wider Erwarten nicht ausreicht, oder im November das Killerbook vorgestellt wird, das du unbedingt haben musst, dann kannst du es immer noch mit Gewinn verkaufen.