Welchen A4 Flachbett-Scanner mit Durchlichteinheit ?

Diskutiere das Thema Welchen A4 Flachbett-Scanner mit Durchlichteinheit ? im Forum Mac Zubehör. Hallo, bin auf der Suche nach einem Ersatz für meinen Flachbett-Scanner AGFA SnapScan e20. Den hatte ich 2001...

iNyx

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
08.03.2005
Beiträge
711
Hallo,
bin auf der Suche nach einem Ersatz für meinen Flachbett-Scanner AGFA SnapScan e20. Den hatte ich 2001 gekauft und benutze ihn mit VueScan. Allerdings sieht man seit geraumer Zeit irgendwelche Streifen wenn man Fotos scannt. Diese Streifen sind ziemlich in der Mitte und stören etwas. Bei Fotos die im ersten und letzten Fünftel der Scanfläche liegen sind keine Streifen sichtbar. Bei Dokumenten machen Sie sich allerdings nicht bemerkbar. Der Scanner hat USB1 und ist deshalb nicht der schnellste.

Nach nunmehr 19 Jahren möchte ich einen neuen kaufen, am besten mit Durchlichteinheit (habe aus früheren Zeiten einen ganze Menge Kleinbildfilme, Negativ und Dias und auch einige 6x6 Schwarzweißfilme). Von Canon gab es mal einen mit Durchlichteinheit, aber wurde wahrscheinlich aufgegeben. Von Epson gibt es für Normalsterbliche den Perfektion V370 Photo und den V550 Photo. Der V370 kann zusätzlich Kleinbildfilme/Dias scannen und der V550 auch Mittelformat. Das diese Scanner nicht mit richtigen Filmscannern vergleichbar sind ist mir klar, aber für den Hausgebrauch dürfte es unter Umständen ausreichen, jedoch habe ich keine Erfahrungen. Meine Preisvorstellungen liegen bei 100-200€.

Habt ihr Erfahrungen mit Flachbett-Scannern mit Durchlichteinheit
und wie ist die Bild-Qualität der eingespannten Filme?

Wie verhält sich das mit der Scanauflösung?
Die angegebenen 4800 bzw. 6400 dpi beziehen sich ja aufs DIN A 4 Format.

Welchen Scanner könnt ihr empfehlen?
(Evt. auch ohne Durchlichteinheit)

Gruß PS
 

tocotronaut

Mitglied
Mitglied seit
14.01.2006
Beiträge
23.219
Die angegebenen 4800 bzw. 6400 dpi beziehen sich ja aufs DIN A 4 Format.
A4... naja... fast... ;)
Die beziehen sich auf 2,54 cm

dpi = dots per inch = dots per 2,54 cm

300 dpi reichen für einfache Abzüge aus.
bei 600 dpi kann man schon ein größeres Poster drucken.

Die angaben der scanner sind oft interpoliert die physikalische auflösung liegt dann darunter. Die epson geräte haben aber eine wirklich gute optische auflösung.

p.s.: Der Epson Perfection V600 Photo ist gerade bei epson selbst günstiger als bei diversen online händlern.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: dg2rbf

Lor-Olli

Mitglied
Mitglied seit
24.04.2004
Beiträge
8.969
Die Fragen lauten:
- Was machst Du hauptsächlich damit (Dokumente, Bilder/Fotos, Negative/Durchlicht) und in welchen Formaten?
- Was ist die finanzielle Schmerzgrenze?

Hintergrund: Ich habe noch einen Canoscan 8800F im Büro stehen, der ist flott mit Auflichtdokumenten und hat auch eine Durchlichteinheit für Negative bis 120er Rollfilm (falls Du alt genug bist zu wissen was das ist… ;)) Ich habe damit ca. 1000 Negative von meinem alten Herrn gescanned, die automatische Kratzer- und Staubkorrektur wirkt echt gut. Der Scanner und sein Nachfolger 9000F sind nicht mehr erhältlich, höchstens noch zu Phantasiepreisen (Ich habe ca. 200€ neu bezahlt). Der 9000F wird auch noch mit einem Treiber für Catalina versorgt, mein 8800F nicht mehr, aber Vuescan holt alles aus dem Gerät heraus was der Originaltreiber auch konnte. Der von Toco verlinkte Epson spielt in der gleichen Klasse und zeigt gleiche Ergebnisse, einzig die Geschwindigkeit bei hoher Auflösung kostet Geduld (wenn man alles ausreizt, dauert ein Durchlichtscan schon mal 5 Minuten…)

Die hohen DPI Zahlen sollten nicht täuschen, sie erreichen solche Scanner nicht direkt, sondern indem sie Zeilen mehrfach erfassen und interpolieren - abgesehen davon, dass die Fotos schon SEHR hochwertig sein müssen um diese Detailtiefe wirklich nutzen zu können (bei den alten S/W Negativen waren sogar 600 dpi ausreichend und man fing an das Korn zu sehen!). Ein normales Dia aus den 80er-90er Jahren wird bei Standard Filmmaterial (Diafilm) ab ca. 2500 dpi stärker aufgelöst, als das Filmmaterial selbst es bietet, der Rest ist Rechenarbeit und Bildbearbeitung!

Wenn man überwiegend Fotos / Negative scanned, sind spezialisierte Fotoscanner eine Überlegung wert, die liefern hochwertigere Ergebnisse, sind allerdings dann auch keine "Eierlegendenwollmilchsäue". Ich brauchte ein solches Univeralgerät und bei Fotodrucken bis DIN A 4 reicht das meist. (Ich habe hier auch einen Canon DIN A3 Drucker stehen, da sind die eingelesenen Dias in DIN A3 schon nicht mehr "so geil"… Es hängt aber auch viel vom Papier und den verwendeten Farben ab! (Bei Canon gibt es alternative Farben die im Ergebnis meines Erachtens sogar besser sind…)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: mWetterstein

iNyx

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
08.03.2005
Beiträge
711
Die Fragen lauten:
- Was machst Du hauptsächlich damit (Dokumente, Bilder/Fotos, Negative/Durchlicht) und in welchen Formaten?
- Was ist die finanzielle Schmerzgrenze?
Vielen Dank für deine ausführliche Beschreibung. Die finanzielle Schmerzgrenze liegt um die 200€.
Hauptsächlich werden ältere Bilder eingescannt für unsere Stammbaumverwaltung, weniger Dokumente und Dias/Negativfilme. Eine Durchlichteinheit wäre wünschenswert um ältere Dias aus den 80ern einzuscannen. Ich brauche keine hochwertigsten Scans, nur so für den Hausgebrauch.
Die Scanner die auch Mittelformat-Filme scannen können liegen „leider“ über 200€.

Übrigens, natürlich weiß ich was n 120er Rollfilm ist. Habe immer noch meine Mamiya C330 Prof S mit zwei Objektiven.;)
 

Lor-Olli

Mitglied
Mitglied seit
24.04.2004
Beiträge
8.969
Übrigens, natürlich weiß ich was n 120er Rollfilm ist. Habe immer noch meine Mamiya C330 Prof S mit zwei Objektiven.;)
Klasse Kamera, da musste man noch wissen wie man fotografiert - das kennt die Generation-Smartphone nicht mehr…

Bei Deinen Ansprüchen, und da Du VueScan bereits hast, reicht der Canon 8800F aus. Dieser und der 9000F werden allerdings nicht mehr produziert, der 9000F hat noch Software für Catalina erhalten (und wird deswegen zu Mondpreisen mit Restbestand verkauft) der 8800F läuft nur bis 10.13 (HighSierra), mit VueScan allerdings auch noch unter Catalina - und dies bei Nutzung aller Möglichkeiten des Scanners! (Hamrick ist wirklich sehr bemüht und lässt gut funktionierende Hardware noch lange leben!) Der 8800F ist wegen der fehlenden Mojave und Catalina Unterstützung bei Restbeständen schon ab 150€ -180€ zu bekommen - wenn man ihn denn bekommt. Mir gefällt an dem Gerät besonders, dass die Belichtungseinheit SOFORT nach dem Einschalten zur Verfügung steht, also nicht "geheizt" werden muss.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: mWetterstein

iNyx

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
08.03.2005
Beiträge
711
Ja, die Canon sind schlecht zu bekommen. Als Alternative und preislich für mich in Ordnung, wäre der Epson Perfection V370 wahrscheinlich was für mich. Mit Durchlichteinheit (nur Kleinbildfilme) aber das wäre i.O. Preislich läge er um die 130€
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: mWetterstein

iNyx

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
08.03.2005
Beiträge
711
Zur Info:
Habe mir jetzt den Epson Perfection V370 für €130,- zugelegt. Vom Preis-/Leistungsvermögen mit Durchlichteinheit für Kleinbild finde ich das i.O.
Scansoftware VueScan (hatte ich schon)
 
Oben