Welche Versicherung?

atzel

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
18.09.2004
Beiträge
323
Hallo,
ich möchte / muss mein IPad gegen Sturz- und Wasserschäden versichern lassen, welche Versicherung ist hier zu empfehlen?
Ich habe mich schon etwas umgeschaut und bin u.a. bei Assona.com fündig geworden, hat jemand Erfahrungen mit dieser Versicherung?

Gruß
Matthias
 

summerchiller

Mitglied
Mitglied seit
16.05.2010
Beiträge
86
Wozu so ein iPad(400-800Euro) versichern? verlieren schnell an wert, sobald ein neues iPad herauskommt. Es reichen doch Garantie+ Gewährleistung. Stütze sollte man natürlich vermeiden.
Hab gehört klein Geräte sollte man eher nicht versichern.

Es deckt vieles die normale Hausratversicherung usw ab.
 

atzel

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
18.09.2004
Beiträge
323
Es geht mir ja auch nicht um die Garantie oder Gewährleistung sondern um Sturz- und Wasserschäden und da ich im Kindergarten arbeite, kann dies leider schon mal vorkommen!
Normalerweise haben die Kinder keinen Zugriff auf das Gerät, aber ich will bei einem Schaden nicht auf den ganzen Kosten sitzen bleiben, so wie meine Kollegin als ihre Kamera kaputt ging!
 

Retnueg

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23.11.2008
Beiträge
15.440
wäre es da nicht sinnvoller, eine Hapftpflichtversicherung für solche Fälle im Kindergarten abzuschliessen ?

ggf. vergleichen, ob eine Haftpflicht oder deine gewünschte variante günstiger ist ;)
 

atzel

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
18.09.2004
Beiträge
323
@ Retnueg
Wie meinst du das mit der Haftpflichtversicherung?
Natürlich bin ich haftpflichtversichert, aber die zahlt ja nicht für meine eigenen Schäden oder Schäden, die durch Dritte entstanden sind.
Auch hat der Kindergarten eine Versicherung, aber die zahlt nicht bei Schäden, die dem Personal entstehen!
 

Retnueg

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23.11.2008
Beiträge
15.440
@ Retnueg
Wie meinst du das mit der Haftpflichtversicherung?
Natürlich bin ich haftpflichtversichert, aber die zahlt ja nicht für meine eigenen Schäden oder Schäden, die durch Dritte entstanden sind.
Auch hat der Kindergarten eine Versicherung, aber die zahlt nicht bei Schäden, die dem Personal entstehen!
schon klar, dass deine nicht zahlt, aber dass die vom Kindergarten nicht zahlt,

ist ein Armutszeugnis, immerhin, falls du dein iPad als "Arbeitsgerät" dort nutzt,

sollten solche evtl. schäden gedeckt sein, oder die sollen ein "Kindergarteneigenes" , sozusagen ein Dienstgerät ( :D ) kaufen

selbst wenn du es selbst versicherst, spätestens, wenn die versicherung merkt, dass du im Kindergarten damit arbeitest, könnten Probleme auftauchen ;)
 

Matrickser

Aktives Mitglied
Mitglied seit
29.06.2011
Beiträge
5.169
Solche Versicherungen bieten wenig Schutz zu hohen Preisen. Letztendes ist ein verlorenes oder kaputtes iPad zwar ärgerlich, aber dabei geht es nicht um sehr große Summen, dass eine Versicherung sinnvoll wäre. Wirklich notwendig sind Versicherungen nur bei existenzgefährdenden Risiken.

Kinder unter 7 Jahren gelten generell als schuldunfähig, von daher stellt sich auch nicht die Frage ob man ein iPad versichern sollte, wenn man dieses Gerät im Kindergarten benutzt. Solltest du dieses wirklich zur Arbeit benötigen, dann regel das mit deinem Arbeitgeber, denn dieser hat eine Haftpflichtversicherung, aber ob diese zahlt, wenn ein 5jähriges Kind einen Schaden verursacht, bezweifle ich stark.
 

PiaggioX8

Aktives Mitglied
Mitglied seit
05.07.2012
Beiträge
3.113
Deswegen kauft man sich solche Teile bei Media Markt oder Saturn mit der entsprechenden Versicherung (die haben das).
Laufzeiten gibt es bis zu fünf Jahren und deckt alles ab (Diebstahl, Wasser-/Getränke-schaden, jegliches Eigenverschulden).

Normale Garantieleistungen innerhalb der Garantiezeit kannst du sowieso zu jedem ASP gehen. Und den ACPP braucht man dann auch nicht mehr.
 

Matrickser

Aktives Mitglied
Mitglied seit
29.06.2011
Beiträge
5.169
Deswegen kauft man sich solche Teile bei Media Markt oder Saturn mit der entsprechenden Versicherung (die haben das).
Laufzeiten gibt es bis zu fünf Jahren und deckt alles ab (Diebstahl, Wasser-/Getränke-schaden, jegliches Eigenverschulden).

Normale Garantieleistungen innerhalb der Garantiezeit kannst du sowieso zu jedem ASP gehen. Und den ACPP braucht man dann auch nicht mehr.
Genau, weil so ein Markt auch ein Fachmarkt für Versicherungen ist :rolleyes: - egal ob Handy- oder Tabletversicherungen, dass ist nur Geldschneiderei und solche Versicherungen braucht man nicht bzw. nützen nichts im Schadensfall. Versicherungen sind wirklich nur bei existenzgefährdenden Risiken notwendig, und dazu zählt in meinen Augen der Verlust eines Handy oder Tablets nicht - so ein Vorfall wäre sicher nicht schön und auch schmerzhaft, aber dieser bedroht mich nicht in meinen finanziellen Dingen.
 

marco312

Aktives Mitglied
Mitglied seit
14.11.2003
Beiträge
19.326
Wenn eines der Kinder dein iPad runterschmeißt kommt die Haftpflichtversicherung des Kindes bzw. der Eltern dafür auf so was hatte eine Freundin von mir grade mit ihrem MB auch in einer KITA.
 

Matrickser

Aktives Mitglied
Mitglied seit
29.06.2011
Beiträge
5.169
Wenn eines der Kinder dein iPad runterschmeißt kommt die Haftpflichtversicherung des Kindes bzw. der Eltern dafür auf so was hatte eine Freundin von mir grade mit ihrem MB auch in einer KITA.
Kinder unter 7 Jahren gelten generell als schuldunfähig, daher ist es sehr fraglich ob die Versicherung zahlen, wenn ein Kind das iPad fallen lässt oder herunterschmeisst.

Regelungen für Kinder unter 7 Jahre, bzw. 10 Jahre:
Zwar sind Kinder ab der Geburt bei den Eltern mit versichert, aber im Normalfall wird die Versicherung keine von den Kindern verursachten Schäden übernehmen!

Schuld daran ist § 828 BGB der lautet:

Wer nicht das siebente Lebensjahr vollendet hat, ist für einen Schaden, den er einem anderen zufügt, nicht verantwortlich.
Wer das siebente, aber nicht das zehnte Lebensjahr vollendet hat, ist für den Schaden, den er bei einem Unfall mit einem Kraftfahrzeug, einer Schienenbahn oder einer Schwebebahn einem anderen zufügt, nicht verantwortlich. Dies gilt nicht, wenn er die Verletzung vorsätzlich herbeigeführt hat.

Der Gesetzgeber geht davon aus, dass Kinder bis 7 Jahren niemals einen Schaden bewusst verursachen können und damit auch keine Schuld an verursachten Schäden haben.

Wer kommt dann für einen Schaden auf?
Niemand, solange keine Aufsichtspflichtverletzung vorliegt. Der Geschädigte bleibt auf seinem Schaden sitzen.

Die meisten Leute gehen davon aus, dass die Eltern bzw. ihre Versicherung für die Schäden aufkommen müssen. Eltern, bzw. ihre Versicherung haften jedoch für die angerichteten Schäden ihrer Sprösslinge nur, wenn ihnen eine Aufsichtspflichtverletzung nachweisbar ist.
 

poiu

Aktives Mitglied
Mitglied seit
22.03.2008
Beiträge
1.995
Viele Haftpflichtversicherungen übernehmen einen solchen Schaden trotzdem -> siehe AGBs der Versicherungen.
 

Matrickser

Aktives Mitglied
Mitglied seit
29.06.2011
Beiträge
5.169
Da bezweifel ich aber sehr stark, dass das viele Versicherungen machen, da in dem Fall der Gesetzgeber die Grenze gesetzt hat. Da werden die Versicherungen wohl kaum unter das Maß gehen, und damit sich selbst noch mehr Verantwortung zuziehen. Wenn die Versicherungen gezahlt haben, dann sicher weil die Versicherungsnehmer getrickst oder nachgeholfen haben, aber rein vom Gesetz her, sind Versicherungen dazu nicht verpflichtet.
 

poiu

Aktives Mitglied
Mitglied seit
22.03.2008
Beiträge
1.995
Da wird nichts getrickst, meine Versicherung macht das freiwillig.
 

italien01234

Aktives Mitglied
Mitglied seit
25.05.2011
Beiträge
1.243
Nur weil das Kind schuldunfähig ist muss die Haftpflicht der Kindeseltern trotzdem zahlen?!?!
 

PiaggioX8

Aktives Mitglied
Mitglied seit
05.07.2012
Beiträge
3.113
Genau, weil so ein Markt auch ein Fachmarkt für Versicherungen ist :rolleyes: - egal ob Handy- oder Tabletversicherungen, dass ist nur Geldschneiderei und solche Versicherungen braucht man nicht bzw. nützen nichts im Schadensfall. Versicherungen sind wirklich nur bei existenzgefährdenden Risiken notwendig, und dazu zählt in meinen Augen der Verlust eines Handy oder Tablets nicht - so ein Vorfall wäre sicher nicht schön und auch schmerzhaft, aber dieser bedroht mich nicht in meinen finanziellen Dingen.
Na ja - auch Versicherungen die existenzgefährdende Umstände absichern (sollen), sind im eintretensfall nicht gerade zimperlich, um sich aus ihren leistungen so weit wie möglich heraus zu winden. Und nur weil Versicherungen einen schlechten Ruf haben, heisst das nicht, das alle schlecht oder Gauner sind.
Du hast da schon eine recht pauschale Vorstellung.
Und eine Aussage, dass solche Versicherungen nichts nützen, musst du erst mal anhand von Fakten und Zahlen widerlegen.
und hierbei spielt es keine Rolle, ob es um einen Betrag von 600.-€ für ein ipad oder 30 millionen € für einen Supertanker geht.
das ein Rundum-Sorgos-Paket nicht billig ist, versteht sich von selbst.
Und was einem so ein Päckchen wert ist, oder ob man es braucht oder nicht, muss jeder für sich selbst und nach seinem Geldbeutel entscheiden.
 

tomcologne

Aktives Mitglied
Mitglied seit
02.02.2008
Beiträge
2.026
Deswegen kauft man sich solche Teile bei Media Markt oder Saturn mit der entsprechenden Versicherung (die haben das).
Laufzeiten gibt es bis zu fünf Jahren und deckt alles ab (Diebstahl, Wasser-/Getränke-schaden, jegliches Eigenverschulden).

Normale Garantieleistungen innerhalb der Garantiezeit kannst du sowieso zu jedem ASP gehen. Und den ACPP braucht man dann auch nicht mehr.
Du meinst die Plus-Garantie inkl. Schutz Plus, in der etliche Ausnahmen stehen (wann nicht gezahlt wird) und wo du nach 5 Jahren im Versicherungsfall mit Glück etwas mehr wie den Versicherungsbetrag zurückbekommst (40% vom Kaufpreis, wenn die Versicherung keinen Grund zur Ablehnung finden sollte). AGB Da dürfte der pauschale Tausch (ausserhalb der Garantie) bei Apple wohl günstiger sein - zumal dieser nur im Schadensfall was kostet. Versicherungen lohnen sich für die Versicherungen, aber selten für den Versicherten. Ich halte nur Versicherungen für notwendig, die wirklich existenzbedrohend sind. Hier ist dann auch das Risiko deutlich geringer und dadurch auch die Prämie. Aber jeder Jeck ist anders.