1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Welche Programmiersprache nutzen die Apple Mitarbeiter?

Dieses Thema im Forum "MacUser Bar" wurde erstellt von Philosoph, 19.04.2004.

  1. Philosoph

    Philosoph Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    19.04.2004
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, ich bin neu hier im Forum, bin derzeit Windows User und wirklich sehr begeistert von den Apple Produkten!
    Mich würde interessieren wie die Mitarbeiter von Apple ihr OS programmiert haben, also mit welcher Programmiersprache usw.?

    Noch eine weitere Frage:
    Welche Programmiersprache empfiehlt ihr mir (hab' Pascal & Basic Kentnisse) für das Programmieren von OS X Programmen?

    Danke im Voraus. :)
     
  2. maceis

    maceis MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    24.09.2003
    Beiträge:
    16.712
    Zustimmungen:
    602
    in einem Wort:
    Cocoa

    Wenn Du am Mac Programmieren willst, empfehle ich Dir C (mindestens Grundkenntnisse) und mindestens eine OOP Sprache (zB c++ und/oder JAVA) zu lernen.
    Dannach weiter mit Objective-C und Cocoa.
    perl zu lernen kann prinzipiell auch nicht schaden; wenn man mal anfängt zu Programmieren, besteht ohnehin Suchtgefahr.

    Pascal und Basic-kenntnisse geben Dir schon mal ein Grundverständnis, wie man programmiert und sind eine gute Vorbereitung.
    Ernsthaft mit XCode anfange würde ich erst, wenn Du auf der Kommandozeile sicher coden und kompilieren kannst und wenn du mit make und Makefiles klarkommst.
     
  3. JWolf

    JWolf MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    25.12.2003
    Beiträge:
    667
    Zustimmungen:
    0
    Das wird wohl C++ sein.

    Eine Empfehlung kann man nicht ohne weiteres geben: welche Ansprüche hast du? Ich für meinen Teil würde entweder Real Basic verwenden (ähnlich wie Visual Basic) oder aber noch ein paar Monate warten und dann PureBasic kaufen, denn davon ist eine Mac OS X Version in Arbeit.

    Ansonsten kannst du dir ja X-Code ansehen, welches bei einigen Macs mitgeliefert wird. Wenn nicht, ist es über die Apple-Website ladbar.
     
  4. maceis

    maceis MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    24.09.2003
    Beiträge:
    16.712
    Zustimmungen:
    602
    hallo JWolf,

    ich finde schon, dass man da ohne Weiteres eine Empfehlung geben kann.

    Apple empfiehlt ganz eindeutig Cocoa für die Programierung von Apple Anwendungen.
    Cocoa ist ungeheuer dynamisch und vielseitig.
    Beispiele für Anwendungen die in Cocoa programiert sind, sind zB XCode, die übrigen Apple Progarmme (Mail, iTunes, Adressbuch etc.) und nicht zuletzt Mac OS X selbst.

    In Cocoa kann man unveränderten C Code einsetzen und 100%pureJava.
    Überwiegend wird man aber wohl mit Objective-C arbeiten, welches (anders als c++) eine reine Obermenge von C ist.

    c++ ist ratsam zu lernen, weil man zum einen Kommandozeilenprogramme mit reinem c++ schreiben kann (mit reinem C Code auch) und zum anderen damit die objektorientierte Programmierung und das Klassenkonzept sehr gut lernen kann.
    Außerdem gibt es für C und c++ tonnenweise Anleitungen im Internet und auch sehr gute Foren.
     
  5. JWolf

    JWolf MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    25.12.2003
    Beiträge:
    667
    Zustimmungen:
    0
    Er sagt, er hat Pascal und Basic Kenntnisse. Wenn ich ihm dann C++, Java, Smalltalk oder sonst etwas empfehle, bringt es ihn nicht weiter.

    Noch einmal, er hat Pascal und Basic Kenntnisse. Das bedeutet, ich würde ihm zu einem Basic-Dialekt raten - auch weil ich selber am liebsten in Basic programmiere. Allerdings weiß ich nicht, was seine Ansprüche sind. Und diese soll er erst beschreiben, bevor man hier definitiv eine Empfehlung abgibt.
     
  6. maceis

    maceis MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    24.09.2003
    Beiträge:
    16.712
    Zustimmungen:
    602
    hallo JWolf,

    eins vorneweg-nur damit keine Mißverständnisse entstehen. :)
    Ich möchte Dich keinesfalls persönlich angreifen, und Deine Meinung respektiere ich natürlich.
    hm ? :D
    Da hör ich schon Einiges heraus:
    a) die Bereitschaft Neues zu lernen
    b) von Basic und Pascal aus sich ggf. auch weiterzuentwickeln
    c) richtig Mac-like zu programmieren

    Von der Warte aus denke ich, ist wirklich Cocoa die einzige Wahl.
    Und um Cocoa zu lernen sind ein paar "Vorstudien" - wie ich meine - sehr empfehlenswert.

    Nichts gegen Basic - (hab ich in den 80er Jahren auch mal gelernt) und was daraus geworden ist, aber ich denke wenn man definitiv Mac OS X Programme schreiben will ist das eher suboptimal.
    Ich nehme an, damit arbeitet man eher, wenn man hauptsächlich in anderen Weltern codet und seine Programme dann an Mac OS X anpassen will ("... denn davon ist eine Mac OS X Version in Arbeit").
    Ich lasse mich aber gerne eines Besseren belehren.
     
  7. JWolf

    JWolf MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    25.12.2003
    Beiträge:
    667
    Zustimmungen:
    0
    Dies hatte ich auch nicht anders verstanden, keine Sorge. :)

    Damit hatte ich ausdrücken wollen, dass Apple wohl C++ verwendet - es sollte keine Empfehlung für ihn sein, auch wenn man es so verstehen kann... Da hätte ich besser ein Zitat von ihm ("Mich würde interessieren wie die Mitarbeiter von Apple ihr OS programmiert haben") vorher eingefügt, so wäre es nicht zu diesem Missverständnis gekommen.

    Ich sehe es so: im Laufe der Jahre habe ich nicht nur eine Programmiersprache gelernt. Außer Basic waren dies C, Pascal, Modula 2 und Amiga-E. Natürlich kann man mit C, bzw. C++ die meisten Dinge erreichen. Man kann kleine, schnelle, effektive Programme erzeugen. Aber für welchen Preis? Es ist definitiv nichts für Anfänger. Wer "nur mal eben" in die X-Programmierung reinschnuppern will, ist mit XCode überfordert (ich zum Beispiel :rolleyes: ). Mir persönlich ist es egal, ob ein Basic-Programm 10mal langsamer als ein entsprechendes C-Programm ist (PureBasic ist allerdings verdammt schnell!). Ich möchte Spaß am Programmieren haben - und das habe ich definitv NICHT mit C.

    Und darum ging es mir. Cocoa mag für OSX die eleganteste Lösung sein, die beste Lösung für jeden Zweck ist es allerdings nicht.
     
  8. In den mitgelieferten Entwickler-Tools XCode stehen dem GUI-Programm-Entwickler bei Mac OS X zwei unterschiedlichen Umgebungen zur Verfügung: Carbon und Cocoa.
    Carbon ist eine prozedurale API, hier wird idR in C programmiert.
    Cocoa ist ein Set von objekt-orientierten Frameworks, hier wird in Objektive-C programmiert. Es kann aber auch C- und C++-Code integriert werden. Außerdem lässt sich für Cocoa alternativ auch in Java programmieren.
    Auch die Apple-Programmierer benutzen diese Umgebungen.

    http://developer.apple.com/document...ook/index.html#//apple_ref/doc/uid/TP30000415
     
  9. KAMiKAZOW

    KAMiKAZOW MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    16.03.2004
    Beiträge:
    2.028
    Zustimmungen:
    23
    Das legt sich. Nicht, dass Apple keine guten Produkte macht, aber so der Heilsbringer wie immer wieder behauptet, sind sie auch nicht. Bin mit meinem iBook glücklich, aber ich lauf deswegen nicht immer voller Begeisterung durch die Gegend. ;)


    Welcher Teil vom OS? Darwin - also der Kern - ist in C geschrieben und Apple selbst hat da nicht soo viel davon selbst geschrieben (basiert auf OpenSource-Code).
    Der Rest des Systems ist in einem lustigen Sprachen-Mischmasch (C, C++, Objective-C, Objective-C++ und was weiß ich noch alles) geschrieben, wobei Objective-C einen wirklich großen (den größten?) Teil davon ausmacht.

    Wenn du wirklich nur für OSX entwickeln willst, dann nimm Objective-C. Wenn du, wie es sich gehört, für mehrere Plattformen entwickeln willst, dann C++ und Qt oder wxWidgets als Toolkit.
     
  10. maceis

    maceis MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    24.09.2003
    Beiträge:
    16.712
    Zustimmungen:
    602
    hallo JWolf,

    Ah, jetzt verstehe ich Dich.

    Ist allerdings so, dass seit OSX (bzw genauer gesagt seit NextStep) bei Apple überwiegend mit Cocoa (bzw den Vorgänger davon) gearbeitet wird. Unter dem klassischen Mac OS war es AFAIK tatsächlich überwiegend C und c++.

    Der Einstieg in XCode war für mich auch nicht so einfach, aber es ist eine super luxuriöse IDE und in Verbindung mit InterfaceBuilder ausgesprochen innovative noch dazu. Und dass gilt m. E. immer noch, obwohl das Grundkonzept rd. 14 Jahre alt ist.

    Aber seien wir doch einmal ehrlich.
    Am "Besten" ist doch immer das, was man am Besten kann :D.
    Nur eins noch:
    Cocoa macht enorm viel Spass, wenn man den Einstig mal geschafft hat -
    Vorsicht: Suchtgefahr !

    @ ._ut:
    programmierst du auch ? *neugierigbin* ;)