1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

weitere 256MB RAM bringen wenig

Dieses Thema im Forum "iMac, Mac Mini" wurde erstellt von midiidim, 08.02.2005.

  1. midiidim

    midiidim Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    15.12.2004
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
  2. wegus

    wegus MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    13.09.2004
    Beiträge:
    15.304
    Zustimmungen:
    1.803
    Traue nur dem Test den Du selbst gemacht hast ;)

    Mehr RAM bedeutet immer mehr verfügbare Daten. Dies gilt insbesondere für parallel ausgeführte Appliaktionen! Es gibt sicher auch zuviel RAM, die Tendenz ist jedoch meist eher in die andere Richtung! Wer mail, safari und OpenOffice ( mit X11 nicht zu vergessen) verwendet und dabei itunes nebenbei für Untermalung sorgen läßt, wird sicher froh sein 512MB zu haben! Auch 1GB ist dabei sicher nicht abträglich. Schneller rechnen tut die CPU deswegen nat. nicht. Aber der Taskwechsel für den aktiven Vordergrundtask geht sicher wesentlich schneller ( swapping).
     
  3. herbit

    herbit MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    19.09.2004
    Beiträge:
    619
    Zustimmungen:
    50
    RAM läßt sich durch nichts ersetzen, außer durch noch mehr RAM! ;)
     
  4. oglimmer

    oglimmer MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    16.11.2004
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    92
    In Kurz:

    Die CPU wird durch RAM nicht schneller.

    Aber bei vielen offenen Applikationen geht das Wechseln der Applikation schneller.

    Bei RAM hungrigen Applikationen geht das "Arbeiten" schneller, weil das Programm nicht ständig von der Platte laden muss, sondern alles im Speicher behalt.

    => mehr RAM entspricht mehr Geschwindigkeit beim arbeiten
     
  5. midiidim

    midiidim Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    15.12.2004
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Habt Ihr den Testbericht gelesen?
    Sieht nicht so aus.
     
  6. wegus

    wegus MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    13.09.2004
    Beiträge:
    15.304
    Zustimmungen:
    1.803
    Überflogen! Und ich kenne mich mit BS-Theorie aus! Das reicht.
     
  7. mactomtom

    mactomtom MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    23.04.2003
    Beiträge:
    606
    Zustimmungen:
    1
    Ich denke, das kommt auf die Anwendungen an. Photoshop ist traditionell speicherhungrig, aber der RAM-Bedarf der I-Apps scheint doch wesentlich niedriger zu sein, so daß nicht soviel ausgelagert wird. Außerdem scheint OSX mit dem Swap sehr gut umzugehen. Ich hab das schon am Ibook meiner Tochter gesehen. Eigentlich sind von den 640 MB Ram immer 300 frei.
     
  8. herbit

    herbit MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    19.09.2004
    Beiträge:
    619
    Zustimmungen:
    50
    So ein Quatsch kann nur bei einem synthetischen Benchmark rauskommen. Im Arbeitsalltag bevorzuge ich auf jeden Fall doppelt so viel RAM und einen halb so schnellen Prozessor als umgekehrt. Gerade beim Task-Switching zahlt sich der RAM aus. Im Idealfall sollte das Page-File nie genutzt werden. Wie soll das bei 256 MB funktionieren?
    Gut, für den absoluten Hobby-User mag das vielleicht reichen, aber wer ernsthaft arbeiten will, braucht auf jeden Fall mehr.
     
  9. serubbabel

    serubbabel MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    15.07.2003
    Beiträge:
    261
    Zustimmungen:
    0
    Da wird ja auch nichts getestet was wirklich von mehr RAM profitiert. sprich Photoshop.....
     
  10. stellan

    stellan MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    19.01.2005
    Beiträge:
    426
    Zustimmungen:
    0
    genau, je nachdem welche Anwendungen du nutzt bringen auch 256mb mehr, etwas. lohnt sich trotzdem im Preis-Leistungs-Verhältnis nicht umbedingt. kommt immer drauf an, was du machst und wieviel mb du schon hast!