Wechsel von Original-Keepass (Win) zu KeepassXC (Mac)

Sharptype

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
23.05.2015
Beiträge
1.099
Hallo zusammen,

ich komme aus der Windows-Welt, arbeite aber nun schon seit Jahren mit meinem Macbook und will nicht mehr zurück :D yeahh^^

Aktuell schleppe ich aber noch eine super nervige Altlast mit mir herum. Ich bin bez. meiner sensiblen Daten etwas eigen und traue Forks eher weniger über den Weg was Sicherheit, Funktion/Struktur und Integrität angeht (keine Ahnung woher das kommt, aber es ist da). Das hat zur Folge, dass ich tatsächlich meine Keepass-Datenbank in Windows mit dem Original Keepass speichere und auf dem Macbook die Datenbank-Datei nur lesend mit KeepassXC öffne (ja, Lesen darf der Fork :p).

Das ganze nervt mich aber so langsam und ich wollte den Fork KeepassXC erstmal eine Weile beobachten, ob der stetig weiterentwickelt wird usw. Einige richtig gute Forks werden ja praktisch Leichen nach einigen Monaten und dann steht man da :cry: Das ganze ist aber auch schon wieder ewig her :kopfkratz:

Wovor ich Angst habe? Dass mir ein Fork meine Datenbank zerschießt oder durch eine unglücklich (nach)implementierte Funktion des Originals (weil es eben nicht das original Stück Software ist) an meiner Datenbank etwas kaputt macht, diese kaputt abspeichert oder sogar ein Sicherheitsleck hervorruft (meistens passiert das ja dann beim Speichern/Schreiben), daher mein Kompromiss mit dem "nur lesen" für den Fork.

Habe hier auch schon einige Threads durchgelesen bez. PW-Tools, aber KeepassXC macht für mich! jetzt ohne den ganzen Sync, Autofill, Cloudgedöns usw (einfach nur PW speichern und gut) den besten Eindruck beim Mac (wenn die bewährte Keepass-Vault zugrunde gelegt wird natürlich).

Wie ist eure Meinung dazu und vor allem eure Erfahrungen mit KeepassXC und seht ihr den Wechsel beim Speichern von Original zu Fork als problematisch an? Gab es mal arge Probleme was die Datenbankintegrität angeht oder so?
Ich sehe das irgendwie total kritisch, wenn ich meine Keepass-Originaldatenbank plötzlich mit KeepassXC speichere und da irgendwelche Funktionen fehlen oder nicht korrekt implementiert sind, dass da halt was nicht so funktioniert, wie es sollte und ich dann meine Datei zerschieße :LOL:

Bin gespannt auf eure Anregungen und bitte nicht lachen, manchmal entstehen solche verrückten Szenarien einfach, wenn man sich was zusammenspinnt oder schlechte Erfahrungen gemacht hat :hehehe::faint:

:bike:
 

adevnoob

Neues Mitglied
Registriert
09.11.2021
Beiträge
15
Ich bin ebenfalls Wechsler von Windows und bin ebenfalls fest mit Keepass verwurzelt.

Meine Lösung sieht so aus, dass ich die Datenbank-Datei auf einem Remote-Server ablege, z. B. OneDrive, iCloud, eigener Root-Server usw.
Dann habe ich per MacFuse ein Laufwerk eingerichtet, dass ich in ein Verzeichnis auf dem Mac mounte und so auf meine Keepass-Datei mit KeepassXC zugreifen kann.

Ideal wäre es, wenn Keepass in der Lage wäre, sftp selbst abzurufen. Dann wäre es perfekt.

KeepassXC geht von Haus aus sehr cool mit TOTP um, daher finde ich das Tool schon fast besser als das Original...
 

sculptor

Aktives Mitglied
Registriert
30.12.2016
Beiträge
1.321
Hinsichtlich "Datenbank zerschießen". Hier wäre einfach ein Backup ratsam, dann kannst du es ja testen. Ich persönlich bin von KeepassX irgendwann zu Keepass XC gewechselt. Ging problemlos. Habe vorher sicherheitshalber auch nochmal ein Backup, neben den sowieso schon regelmäßigen Backups angelegt. Mittlerweile bin ich aber ganz von Keepass weg und bin zu Keeper (Cloud-Passwortmanager) gewechselt. Funktioniert echt komfortabel über alle Geräte weg. Einziges Manko: Ich konnte meine KeepassXC-Datenbank dort nicht importieren. Das originale Keepass und KeepassX wird dort wohl aber unterstützt.
 

adevnoob

Neues Mitglied
Registriert
09.11.2021
Beiträge
15
Hinsichtlich "Datenbank zerschießen". Hier wäre einfach ein Backup ratsam, dann kannst du es ja testen. Ich persönlich bin von KeepassX irgendwann zu Keepass XC gewechselt. Ging problemlos. Habe vorher sicherheitshalber auch nochmal ein Backup, neben den sowieso schon regelmäßigen Backups angelegt. Mittlerweile bin ich aber ganz von Keepass weg und bin zu Keeper (Cloud-Passwortmanager) gewechselt. Funktioniert echt komfortabel über alle Geräte weg. Einziges Manko: Ich konnte meine KeepassXC-Datenbank dort nicht importieren. Das originale Keepass und KeepassX wird dort wohl aber unterstützt.
Hmmm, ich habe kein Problem, im "Original"-Keepass die Datenbank von KeepassXC zu öffnen. Falls Dir ein Windows-System zur Verfügung steht, könntest Du so vielleicht Deine Daten komfortabel konvertieren...
 

ab78ni

Mitglied
Registriert
20.08.2021
Beiträge
90
Na das ist doch der Vorteil von KeePass...dass es eben sehr viele Programme für jeden Geschmack und jedes Betriebssystem gibt...ich habe schon mehrere Programme sowohl unter Windows, als auch Android, iOS, macOS und iPadOS genutzt und hatte bislang noch keinerlei Probleme damit, dass ich meine Datenbank nicht öffnen oder bearbeiten konnte...Angst davor, meine Datenbank zu "zerschießen"? Nicht wirklich, denn ich habe ja ein Backup davon, Welches regelmäßig aktualisiert und sicher aufbewahrt wird...von daher sage ich mal so: Einfach testen, wenn's nicht geht --> Backup einspielen ;-)

Generell sollte man von seinen Daten ein Backup haben, ungeachtet Dessen, welche das sind und mit welchem Programm man diese verwaltet.
 

Mel Linus

Mitglied
Registriert
17.11.2009
Beiträge
203
wir sind im Dienst auch von KeePass auf KeePassXC gegangen. Die „Migration“ war einfach und problemlos – Backup der Datenbank würde ich aber natürlich trotzdem machen :)

Solange deine KeePass Datenbank schon als KDBX 4.0 vorliegt sollte das auch bei dir problemlos gehen. Ältere Datenbankformate (KDBX 3.1) hast du entweder weil du ein wirklich alten KeePass Client verwendest oder die Datenbank noch in anderen Tools nutzt, die zwingend 3.1 voraussetzen.
 

ab78ni

Mitglied
Registriert
20.08.2021
Beiträge
90
@Mel Linus : Aber selbst DAS ist kein Problem. Ich hatte "damals" eine der ersten KeePass-Datenbanken und habe diese immer wieder nach und nach "aufgerüstet" auf neuere Versionen...nie irgendwelche Probleme gehabt. Alles wurde übernommen, auch die Dateianhänge usw.
 

Sharptype

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
23.05.2015
Beiträge
1.099
Hallo zusammen und vielen Dank für die ganzen Antworten.

Also das ich es testen soll, wollte ich eigentlich nicht lesen bzw. hatte gehofft, dass das keiner schreiben "muss" ;)
Backups zu haben sollte hier nicht der Rede wert sein, wer keine Backups hat oder erstellt in der heutigen Zeit (wo es auch so einfach möglich ist, gerade am Mac) ist selbst schuld. Jetzt kommt das große aber: solange immer noch von "teste das doch" die Rede ist, traue ich dem ganzen noch weniger über den Weg^^ Ich habe ehrlichgesagt nicht so viel Lust mit meiner Keepass-DB irgendwas zu "testen" o_Oo_Oo_O bzw. testen zu müssen, daher auch der Thread hier. Ein Backup ist auch nur so gut, wie seine Integrität. Wenn die KP-DB kaputt oder strukturell beeinträchtigt ist aufgrund z.B. eines Fork-Problems, bringt mir das Backup auch nichts.

Ist halt ein sensibles Thema. Lese aber auch, dass bisher keine Schwierigkeiten aufgetreten sind bei euch, was ja schon mal gut ist.

@adevnoob: Was meinst du mit "wenn mir ein Windows-System" zur Verfügung steht kann ich meine Daten konvertieren? Konvertieren wohin und warum? Ein Windows-System steht mir zur Verfügung, ist ja meine Ausgangslage (s. Eröffnungsthread).
 

adevnoob

Neues Mitglied
Registriert
09.11.2021
Beiträge
15
Was meinst du mit "wenn mir ein Windows-System" zur Verfügung steht kann ich meine Daten konvertieren? Konvertieren wohin und warum? Ein Windows-System steht mir zur Verfügung, ist ja meine Ausgangslage (s. Eröffnungsthread).
@Sharptype Das war auf den Thread von sculptor bezogen.

Das beschriebene Problem war, dass die KeepassXC Datenbank nicht von einem anderen Tool importiert werden konnte, von dem originalen Keepass aber schon.
Daher war mein Vorschlag, die KeepassXC Datenbank zunächst im originalen Keepass zu laden. Dann per "Speichern unter" neu abspeichern und anschließend in das Tool importieren, welches die Keepass-Dateien untersützt.

Ich hoffe, das war nicht zu verwirrend :) Ansonsten - einfach ignorieren...
 

Sharptype

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
23.05.2015
Beiträge
1.099
@Sharptype Das war auf den Thread von sculptor bezogen.

Das beschriebene Problem war, dass die KeepassXC Datenbank nicht von einem anderen Tool importiert werden konnte, von dem originalen Keepass aber schon.
Daher war mein Vorschlag, die KeepassXC Datenbank zunächst im originalen Keepass zu laden. Dann per "Speichern unter" neu abspeichern und anschließend in das Tool importieren, welches die Keepass-Dateien untersützt.

Ich hoffe, das war nicht zu verwirrend :) Ansonsten - einfach ignorieren...
Oh, mein Fehler, war wohl nicht ganz bei der Sache. War ja auch sogar ein Zitat :LOL:
 

Sharptype

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
23.05.2015
Beiträge
1.099
Gibt es denn evtl. Erfahrungsberichte von Usern hier, die schon länger mit KeepassXC lesen und speichern und schon lange vom Original Keepass weg sind? Das würde mich mal interessieren.
 

Mel Linus

Mitglied
Registriert
17.11.2009
Beiträge
203
Wir waren 10+ Jahre bei KeePass und sind vor ca. 9 Monaten zu KeePassXC gewechselt. Gerade am Anfang wurde viel gespeichert, da wir mehrere Datenbanken in eine überführt haben. Ich arbeite jeden Tag damit und habe keine Probleme.

Solange du deine alte (funktionierende) Installation noch hast und jetzt nicht jede Woche zig Passwörter änderst kannst du KeePassXC doch bedenkenlos für dich selbst testen?
 
Oben Unten