Was sich beim nächsten OSX ändert?

leselicht

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
08.10.2002
Beiträge
1.279
Punkte Reaktionen
31
... daß die Hardware derzeit nicht die schnellste ist, wissen wir alle ja. Unter einem schnellen OS X.x, so schnell wie das wieheißekartoffelfallengelassene OS9, sollte das nicht mehr so auffallen.
Ob es Hoffnung gibt für Benutzer von so "veralteter" Hardware wie einem iBook 600 und Co? Wird das nächste OS auch die "Alten" beschleunigen oder nur durch noch mehr Gimmicks eher noch langsamer werden? Was meint ihr?:confused:
 

Wurlitzer

Mitglied
Dabei seit
21.08.2002
Beiträge
67
Punkte Reaktionen
8
Ich hoffe doch daß das neue OS deutlich schneller wird, z.B. endlich Fenster in Echtzeit vergrössern.

Noch mehr Gimmicks brauch ich eigentlich nicht, den ich sag immer: Wo viel dran ist, kann auch viel kaputt gehen.

Wurlitzer
 

Maurus

Mitglied
Dabei seit
01.10.2002
Beiträge
293
Punkte Reaktionen
0
Original geschrieben von Wurlitzer

Noch mehr Gimmicks brauch ich eigentlich nicht, den ich sag immer: Wo viel dran ist, kann auch viel kaputt gehen.
 

was verstehst du denn genau darunter? für mich haben all die Gimmiks wie ihr sie nennt einen sinn, z.B. die beim dock dort wünsche ich mit vorallem das man über mehr als fünf menüebenen navigieren kann, auch springloaded-folders fürs dock wären ganz nützlich, und wenn das ganze frei positonierbar wäre gibts hier wohl nix mehr zu verbessern

Fürs nächste OS X, sollte apple hauptsächlich bei Darwin mehr schrauben, dort denke ich ist auch der grund für die langsamkeit zu suchen. Elvis für die normale Version von OS X wäre auch ganz schön - soweit ich weiss geht das zur zeit nur mit OS X server. Das versprechen mit den Diensten hat Apple auch nocht nicht ganz eingelelösst - aber das wichtigste ein fairer preis!

Mauri
 

conny

Mitglied
Dabei seit
28.03.2002
Beiträge
410
Punkte Reaktionen
0
Bei aller Diskussion: Man sollte nicht vergesssen - jedes Kind wird erst später erwachsen und bleibt in einigen Zügen immernoch ein Kind.
Will sagen, daß das OSX (nicht der Kern) relativ jung aber entwicklungsfähig ist.

conny
 

johngo

Mitglied
Dabei seit
17.10.2002
Beiträge
60
Punkte Reaktionen
0
Es existiert nicht viel Spielraum für mehr Speed.
Ausser man verzichtet auf Grundsätzliches.

Das langsame Empfinden hat ja meist mit der Oberfläche
zu tun und die ist eben "Feature-Überladen". Transparenzen,
Animationseffekte und Schattenwürfe lassen den GUI-
Rechenaufwand geradezu explodieren.

Apple sollte sich auf das Bisherige entsinnen und eine
Umschaltung auf den alten "GUI-Look" ermöglichen.

johngo
 

Maurus

Mitglied
Dabei seit
01.10.2002
Beiträge
293
Punkte Reaktionen
0
logo, ein OS bleibt immer enwicklungs fähig! - sonst kann man es für tot erklären :)
...aber gerade der Kern von OS X ist neu (das andere natürlich auch) und dort muss apple am ehsten nachbessern, denn Aqua und Quartz sind wohl kaum der Grund das OS X bzw. Darwin nur auf Neuern Maschinen vernünftig läuft
 

johngo

Mitglied
Dabei seit
17.10.2002
Beiträge
60
Punkte Reaktionen
0
Neben den Programmierkünsten der Entwickler
gibt es aber auch elektro-physikalische Gesetze,
die man nicht umschiffen kann. Aqua bedeutet
ca. eine Verdreifachung der Rechenoperationen
und ca. eine Verzehnfachung der damit erstellten
Datenmenge. Mit einer guten Cachetechnik kann
man das kaschieren ... aber nicht aus der Welt
schaffen.

Der Hauptgrund für die langsame Aqua-Oberfläche
ist hier beschrieben und auf älteren Rechnern wird
sie "immer" langsam laufen!

Wenn in 2 Jahren keiner mehr aufstöhnt, dann liegt
das daran, das die Systeme sich bis dahin wiederum in
der Leistung verdoppelt haben. Dei Anforderungen
von Aqua sind dann aber immer noch so ziemlich die
gleichen.

johngo
 

Maurus

Mitglied
Dabei seit
01.10.2002
Beiträge
293
Punkte Reaktionen
0
meinst du nicht eher quartz? das ist ja für tranzparenz etc verantwortlich das ja soviel speicher braucht, oder was ist an aqua selbst im gegensatzt zu andern GUIs soviel anders das es so viel mehr speicher braucht?
 

conny

Mitglied
Dabei seit
28.03.2002
Beiträge
410
Punkte Reaktionen
0
Hi maurus,

den BSD-Kernel, auf dem OSX beruht, als jung zu bezeichen, halte ich für vermessen, zumal es Unix und Derivate nicht erst seit OSX gibt. Wenn du aber DIESE Kernel-IMPLEMENTIERUNG (für OSX) meinst, hast du natürlich Recht.

conny
 

Trainspotter

Mitglied
Dabei seit
31.10.2002
Beiträge
552
Punkte Reaktionen
0
open source

Hallo!
ich hab zwar keine ahnung wie das bei apple so läuft. ist das betriebsystem opensource?? ähnlich wie bei linux?

wäre das überhaupt denkbar bei einem system wie OS X ??

im fall linux läuft es ja ganz gut, so dass man recht zügig durch eine sehr große gemeinde antworten oder updates zu einzelnen programmen bekommt (apache, samba, kde, etc.)

wie schaut das bei bei apple aus? sitzen die auf ihrem quellcode oder darf da jeder dran basteln?
 

johngo

Mitglied
Dabei seit
17.10.2002
Beiträge
60
Punkte Reaktionen
0
Ohne Quartz kein Aqua. Und Aqua baut auf
eine fast vollständige 24Bit-Darstellung auf.
Und Millionen Farben (und auf Layern) sind
einfach viel mehr Daten, die gehändelt werden
müssen. Und an den Stellen, an denen die
Vektorentechnik schon eingesetzt wird, da
erhöht sich der Rechenaufwand. Etwas von
Jenem und etwas von Diesem. In jedem Fall
erstmal mehr!


johngo
 

appelknolli

Aktives Mitglied
Dabei seit
13.11.2001
Beiträge
1.196
Punkte Reaktionen
3
hallo leute,

ich denke das, dass MacOS X der zukunft wesentlich schneller sein wird. ich arbeite noch mit einem G3 300 und kann mit OSX 10.2.x relativ gut arbeiten was ich vom alten X'er nicht sagen konnte. so ist es also naheliegend das es in zukunft nur geschwindigkeits vorteile geben wird, die aber logischer weise nur ein aktuelles system perfekt umsetzen wird und kann.


liebe grüsse, appel :D
 

Maurus

Mitglied
Dabei seit
01.10.2002
Beiträge
293
Punkte Reaktionen
0
Original geschrieben von conny

den BSD-Kernel, auf dem OSX beruht, als jung zu bezeichen, halte ich für vermessen, zumal es Unix und Derivate nicht erst seit OSX gibt. Wenn du aber DIESE Kernel-IMPLEMENTIERUNG (für OSX) meinst, hast du natürlich Recht.

conny
 

hi conny, der grund warum ich darwin als jung bezeichne liegt darin das Darwin eine Kombination aus FreeBSD 4.4 und NextStep ist, Die technologie der BSD zugrundeliegt ist ja schon etwa 15 Jahre alt, aber die Kombination mit Nexstep darf meiner meinung nach durchaus als neu oder jung bezeichnet werden. Wenn Darwin nur auf FreeBSD basiern würde müsste man OS X als überholt bezeichnen da ja Schon FreeBSD 5 draussen ist :) aber das hast du mit "DIESE Kernel-IMPLEMENTIERUNG" wahrscheindlich gemeint oder?

Maurus
 

Maurus

Mitglied
Dabei seit
01.10.2002
Beiträge
293
Punkte Reaktionen
0
Original geschrieben von appelknolli
hallo leute,

ich denke das, dass MacOS X der zukunft wesentlich schneller sein wird.
 

Aber das auch nur auf grund neuerer Maschinen und nicht aufgrund Optiemertem Code! Ich denke wenn ich jaguar auf meinem alten G4/350 installieren würde, wäre es höchst wahrscheindlich gleich schnell wie Puma (10.1).
 

conny

Mitglied
Dabei seit
28.03.2002
Beiträge
410
Punkte Reaktionen
0
Maurus, genau darauf wollte ich hinaus!

conny
 

Tutlex

Mitglied
Dabei seit
22.10.2002
Beiträge
140
Punkte Reaktionen
0
Wie schon mal erwähnt ist OS X ja wegen der ganzen Optik so lahm. Aber der Prozessor wird ja bei Quarz Extreme (also bei 10.2) drin ist davon entlastet. Deshalb kann es gut sein, dass der Jaguar die andere Katze abhängt. Das kann man auch gut an Benchmarks zwischen den iBook Modellen mit unterschiedlichem VRAM sehen. OK. Der Prozessor wird auch höher getaktet aber Quarz Extreme gibt ja erst ab 32 VRAM richtig gas.
 
Oben Unten