Was ist der Mehrwert von Volumes bei einer Synology DiskStation mit RAID1 gegenüber freigegebenen Ordnern?

U

Urlauberliner

Neues Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
30.11.2004
Beiträge
35
Punkte Reaktionen
2
Hallo,

ich habe nun erstmalig eine Synology DiskStation mit zwei gleich großen HDD und RAID1. Gibt es irgendeinen Grund mehrere Volumes zu haben? Größenbeschränkungen und Zugriffsrechte kann ich ja alles auch der Ebene der "Freigegebenen Ordner" einstellen und dann sogar flexibler als bei Volumes oder übersehe ich etwas?
(Meine Hauptanwendungsfälle sind: Für die beiden MacBooks im Haus ein ausfallsicheres TimeMachine Backup ermöglichen und alle Daten die bisher auf externen Festplatten ausgelagert waren ebenfalls Ausfallsicher im Netzwerk verfügbar zu haben, daher auch RAID1.)

Vielen Dank!
 
iMaxer

iMaxer

Aktives Mitglied
Dabei seit
26.10.2021
Beiträge
1.020
Punkte Reaktionen
762
RAID1 ist mitnichten "ausfallsicher"! Es sichert dich nur gegen den Ausfall einer der Platten ab. Gegen Platinenschaden (Blitz), Feuer, Diebstahl, Benutzerfehler oder Ransomware Angriffe bist du nicht geschützt. Davor schützt nur ein zusätzliches Backup an einem anderen Ort.

Volumes bieten in deinem Fall mAn keine Vorteile.
 
U

Urlauberliner

Neues Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
30.11.2004
Beiträge
35
Punkte Reaktionen
2
Danke für die Antwort, dass Volumes in meinem Fall wohl wirklich keinen Vorteil bieten.
Sorry für die verkürzte Verwendung des Begriffs Ausfallsicher, womit ich tatsächlich nur den Ausfall einer Platte meinte. :)
 
Bozol

Bozol

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.07.2003
Beiträge
3.305
Punkte Reaktionen
1.800
und alle Daten die bisher auf externen Festplatten ausgelagert waren ebenfalls Ausfallsicher im Netzwerk verfügbar zu haben, daher auch RAID1.)
das heisst Du hast noch mehr ungesicherte Daten von denen kein Backup existiert?
 
Zuletzt bearbeitet:
U

Urlauberliner

Neues Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
30.11.2004
Beiträge
35
Punkte Reaktionen
2
Danke für Eure Sorgen um meine BackUp Strategie. Ich wollte zwar nur wissen, ob die Verwendung von Volumes in meinem Fall einen Mehrwert hat ... aber auch bisher habe ich schon für die wichtigsten Daten ein 4-fach Backup (davon 2 off-site) und für die weniger wichtigen ein 3-fach Backup (davon 1 off-site). Die Synology ersetzt in meinem Fall meine alte Time Capsule zuhause und teilweise das manuelle spiegeln der externen Platten. Meine bisherige off-site Strategie ist davon unbeeinflusst.
 
WirbelFCM

WirbelFCM

Aktives Mitglied
Dabei seit
24.01.2008
Beiträge
7.332
Punkte Reaktionen
815
Naja, Einzellaufwerke haben schon einen Vorteil, nämlich dass immer nur die Platte läuft, die gebraucht wird. Bei einem RAID laufen immer ALLE beteiligten Platten. Bei zwei laufwerken mag das noch akzeptabel sein, aber bei einem RAID über 4 oder 5 Platten oder mehr bringt das schon Unterschiede hinsichtlich Lautstärke, Stromverbrauch, Wärmeentwicklung und Lebensdauer mit sich. Die mögen marginal sein, sollten aber mit berücksichtigt werden. In meinem Datengrab werkeln 4 Festplatten, aber als Einzellaufwerke. Da sind nur Filme drauf und das Backup meiner musik-library und ein verlust der filme würde meine welt nicht untergehen lassen. so werden die Platten nur minimal belastet und da die platten eh alle 3-4 jahre ausgetauscht werden ist der datenverlust durch defekte laufwerke auch überschaubar. Gegen andere fehler schützt auch ein RAID nicht 🤷‍♂️
 
Johanna K

Johanna K

Aktives Mitglied
Dabei seit
28.10.2009
Beiträge
1.046
Punkte Reaktionen
687
ich habe nun erstmalig eine Synology DiskStation mit zwei gleich großen HDD und RAID1. Gibt es irgendeinen Grund mehrere Volumes zu haben? Größenbeschränkungen und Zugriffsrechte kann ich ja alles auch der Ebene der "Freigegebenen Ordner" einstellen und dann sogar flexibler als bei Volumes
Korrekt. Über Quota (=Kontingente, Größenbeschränkungen) kann man dies flexibel einstellen.

Ich habe dennoch zwei Volumes auf meinem Raid, eines für Nutzdaten und eines für Time-Machine-Backups. Der Grund dafür ist, dass ich unbedingt verhindern will, dass erstens die Time-Machine-Backups so groß werden, dass sie den Platz für Nutzdaten mit verwenden, und zweitens, dass die Nutzdaten nicht versehentlich so viel Platz einnehmen, dass Time-Machine keine Backups mehr erstellen kann. Die Befürchtung zu erstens ist unbegründet, dies wird von den Quota sauber verhindert. Die zweite Befürchtung kann tatsächlich eintreten, da die Summe aller Quota schnell mal größer ist als der Platz auf dem Volume, und wenn dann irgendwo eine Log-Datei in einer Endlosschleife geschrieben wird ... . Aber ehrlich gesagt, auf dem NAS hatte ich den Fall noch nicht.

... Einzellaufwerke ...
Die Frage war nicht nach Einzellaufwerken, sondern nach mehreren Volumes auf demselben Raid.
 
Dextera

Dextera

Aktives Mitglied
Dabei seit
13.09.2008
Beiträge
19.677
Punkte Reaktionen
15.683
Zumindest 1 Volume wirst ja haben, da darüber alles geregelt wird was eben Quota, freigegebene Ordner, etc. betrifft.
https://kb.synology.com/de-de/DSM/help/DSM/StorageManager/volume?version=7
In deinem Szenario machen mehr keinen Sinn.

da die Summe aller Quota schnell mal größer ist als der Platz auf dem Volume
Hast du das dann nicht falsch konfiguriert? Oder wie ist da die Aufteilung? Weil eigentlich teilt man doch den verfügbaren Speicher in Unterteilungen auf, oder? Damit genau sowas nicht passieren kann ...
 
T

TheWizard

Mitglied
Dabei seit
23.09.2012
Beiträge
308
Punkte Reaktionen
208
Nicht unbedingt. Die Auslastung ist nicht gleichmäßig und du willst ja wissen, wann zusätzliche Platten notwendig sind. Würden die User zu früh an die individuelle Begrenzung stoßen verschwendest du viel Platz.
Daher kann die Summe der Kontingente größer sein als das Volume bietet.
 

Ähnliche Themen

Oben