Was ist an Microsoft so scheisse??

fox

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
23.11.2002
Beiträge
271
hallo zusammen!!

ich finde microsoft totale kacke, und habe oft ausseinandersetztungen mit meinen mitschülern, die alle einen pc haben und microsoft cool finden!!
doch wenn sie fragen warum ich microsoft scheisse finde, weiss ich oft nicht mehr weiter!

doch microschrott ist ja nicht nur bei macuser unbeliebt, es gibt ja auch einige pcuser die microsoft scheisse finden. doch warum??

ich möchte fragen warum microsoft so unbeliebt ist, und was so unsympatisch an microsoft ist?:)

gruss fox rotfl
 

stuart

Aktives Mitglied
Mitglied seit
29.12.2002
Beiträge
3.290
Dass es wirklich welche gibt, die Microsoft "cool" finden wundert mich schon etwas? Frag doch DU mal DIE warum das so ist, dann dürfte wohl sehr schnell herauskommen, dass die einfach keine Ahnung haben.

Also nochmal meine Gründe zum Mitschreiben:

-Microsoft stiehlt geistiges Eigentum wo immer möglich, nur um es für sich selbst zu reklamieren.
-MS schert sich nicht um Standards sondern versucht immer, eigene Formate druchzusetzen
-MS kann nichts richtig, alles ist Flickware und löchrig bis zum geht nicht mehr.
-Sicherheit kann man vergessen, Viren, Dialer, Spyware,... wems Spaß macht!
-Windows macht nie das was ich will! Es versucht mir immer seinen Weg aufzuzwingen.
-Windows ist nicht benutzerfreundlich, es braucht unzählige Assistenten und sonstige Krücken
-MS versucht über sein Windows-Monopol alle anderen Märkte zu erobern, mit sehr unseriösen Mitteln
-MS hinkt mit seinen Programmen immer hinterher, es gab vorher schon unzählige Programme, die mehr konnten (s. Office).
-MS hält die technische Entwicklung eher auf als dass sie Fortschritt mit sich brächten. Neues muß immer zuerst mies kopiert werden.
-MS Software ist eine Beleidigung für die Augen, hat keine Benutzerführung und ist sowas von nicht-State-of-the-Art, einfach peinlich unmodern und unhandlich.

Ach, ich glaub, das reicht fürs erste...

Mehr gibt es zum Beispiel auch auf http://www.eclyptic.ch Kann sein, dass sich da ne Menge mit meinem überkreuzt.
 

tinti

Mitglied
Mitglied seit
08.03.2003
Beiträge
178
Ich habe seit gestern mein neues iBook und ich weiß, was ich in Zukunft mit meiner alten Wintelkiste mache werde...........nichts mehr!!!!
Mac OSX ist einfach geil!
 

Mauki

Aktives Mitglied
Mitglied seit
24.07.2002
Beiträge
15.396
doch wenn sie fragen warum ich microsoft scheisse finde, weiss ich oft nicht mehr weiter!
das ist dann auch besser so. Wenn du ahnungslos so unqualifizierte Sprüche bringst, dann ist es besser wenn du nichts sagst.

doch microschrott ist ja nicht nur bei macuser unbeliebt, es gibt ja auch einige pcuser die microsoft scheisse finden. doch warum??
Es gibt auch genügend Macuser die mit Microsoft Produkten zufrieden sind. Z.B sind die Hardware Produkte von Microsoft sehr gut.

Ich nutze den IE, M$ Office und bin zufrieden damit. Ebenfalls finde ist XP zwar vielleicht nicht der Weisheit letzter Schluß aber man kann damit arbeiten. Scheiße ist es auf jeden Fall nicht.

Es gibt aber einiges was man an M$ sehr kritisch beobachten soll. Stuart hat da schon einiges aufgezählt. TCPA ist ja auch so ein Schlagwort.

Ich an deiner Stelle würde mich erstmals informieren, bevor ich unqualifizierte Statements bringe.

Man muß aber auch beachten das Apple auch nicht fehlerfrei arbeitet. Die Bug in 10.2.4, die Lautstärke der Powermacs ....

mfg
Mauki
 

LordVader

Mitglied
Mitglied seit
11.11.2001
Beiträge
679
Das einzig positive was Microsoft je rausgebracht hat, war wohl "Age of Empires II" ...
Ansonsten kann ich mich nur meinen Vorrednern anschliessen! clap
 

celsius

Aktives Mitglied
Mitglied seit
11.01.2003
Beiträge
4.116
besitze schon seid ca 3 monaten einen powerbook g4.
am anfang gehörte ich auch zu dennen die MS eigendlich garnicht schlecht gefunden haben.
mittlerweile arbeite ich garnicht mehr an WIN, es steht nur in der ecke und schaut belleidigt:cool:
ichc glaube auch garnicht mehr das ich win so schnell wieder benutzen werde.
doch als testmaschine und MP3 Server, dass wars aber auch schon.
 
G

Gomiaf

Nicht zu vergessen: Microsoft ist gegen die beste Erfindung der Neunziger-Jahre: Open Source. Wird von den Herren MS sogar als Bedrohung eingestuft.
 

hope13

Mitglied
Mitglied seit
20.03.2003
Beiträge
481
Hi,

um mal kurz zu sagen Sicherheit so ein schmarn es gibt kein sicheres System und man findet immer löcher man darf nur nciht vergessen man such immer da am meisten was auch am meisten verbreitet ist, wäre es also Mac die Nr. 1 dann würde man da auch mehr Sicherheitslöcher finden.
Zum Thema Dailer, Spay und Viren da verhält sich das genauso warum soll ich mir so viel mühe machen ein Virus z.b. für Mac zu machen wenn ich wenn ich einen für Windows ca. 92 % ComputerUser treffen kann also humbuck sowas zu schreiben das sowas ein Microsoft problem zu sein sondern es ist immer ein Massenproblem nicht mehr oder weniger. Solche Diskusionen find fehl finde ich den hier ist es eine Glaubensfragen oder sagst du auch warum bist du nicht Katolisch sondern Evangelsich....Kreuzügen gabs mal und sind wir froh das es sie nicht mehr gibt...
 

Akoran

Mitglied
Mitglied seit
04.03.2003
Beiträge
135
Warum ich MS nich so toll finde:

Hab es erst gestern wieder erfahren müssen: Hatte einen WinXP-PC mit Outlook und Active Sync (zur Synkronisation mit meinem PocketPC) stabil laufen. Wollte dann noch PictureIt (MS Photoprogramm) installieren um schnell mal ein Bild einfach bearbeiten zu können (Größe ändern und beschneiden).
Also Works-CD ausgepackt (da ist das drauf) und PictureIt angeklickt. Installiert wurde dann IE 5.5, Outlook Express und Works (erste beiden waren eigentlich schon auf den PC). Ich war das erste mal sauer. Dann über den Explorer auf die CD und die Installation manuell gestartet. Es wurde IE 5.5, Outlook Express und PictureIt installiert.
MAN! Ich wollte nur das doofe Photoprogramm!

Naja auf jeden fall geht jetzt die Synkronisation mit dem PocketPC auch nicht mehr. Muss also nochmal Active Sync deinstallieren und wieder neu draufziehen.
 

gruenlich!

Mitglied
Mitglied seit
08.01.2003
Beiträge
170
Irgendwie ein bißchen undifferenziert so ein Kommentar. Und das Vokabular entspricht nun auch nicht gerade dem, was ich hier im Forum lesen will...

Microsoft kann man hassen, warum sollte man es mögen? Tatsache ist die Marktführerschaft, die Konkurrenz eben schwierig macht und jede Menge Begehrlichkeiten und Neid erweckt. Ich selbst bin seit 2 Monaten auf Mac umgestiegen und sehr zufrieden. Aber ehrlich: Ohne Überzeugung dazu wäre die Welt auch nicht ganz so rosa. Und: Ohne Office komme ich auch beim Mac nicht aus, dagegen ist Works nunmal ein Witz.

Außerdem bin ich froh, eben ein anderes System zu nutzen, aber warum soll ich mich darüber aufregen? Am Ende wollen alle Mac OSX, und dann muß ich lesen, wie da alle meckern...
 

db1nto

Mitglied
Mitglied seit
31.08.2002
Beiträge
688
@Akoran

also, ich bin (auch wenn einige das nicht verstehen) ein M$ "Hasser"
Also wirklich echter MAC FAN

AAABER: das mit dem Pocket PC...

Es gibt LEIDER KEINE ALTERNATIVE zu M$ + Actisync...

Dokumente Termine etc... kann man mit Pocketmac sycnen, aber was ist mit Programme installieren für Pocket PC, die als EXE auf dem Rechner gestartet werden müssen?

Und Pocket PC wird leider auch immer mehr "zum Standard"

Selbst ich als M$ Hasser habe ein iPaq mit Pocket PC 2002, jedoch NUR zu einem einzigem Zweck:
Als Navigationssystem im AQuto mit GPS!
Darauf hätte ich auch gerne verzichtet und mein 12" PowerBook verwendet, jedoch GIBT ES KEINE Navigationssoftware für den Mac!

Schade schade schade...

Wenn es aber irgendwann etwas vernünftiges für Mac gibt, kommt der iPaq WEG und die Navi Soft. für Mac wird sofort gekauft (wenn sie was taugt!)

Gruß Taner
 

tinti

Mitglied
Mitglied seit
08.03.2003
Beiträge
178
Age of Empires II ist ein Hammer-game!
Extrem hoher Suchtfaktor.
Gibts das eigentlich auch für Mac?
 

carsten801

unregistriert
Mitglied seit
24.11.2002
Beiträge
533
Versuch mal einer Sekretärin, die schon seit 10 Jahren an Windows-Kisten arbeitet zu erklären, dass sie jetzt auf Linux umsteigen muss weil Microsoft sch.. ist!
Dann wird sie dich nämlich Fragen:
Warum? Bei mir läuft mein Word bzw. Works (oder was auch immer) seit jeher. Warum soll ich jetzt was neues lernen?


Ich glaube, dass es gar nicht darum geht wie gut oder wie schlecht Microsoft_produkte sind.
Tatsache ist es, dass 80 % der mittelständischen Betriebe und Privatleute (wenn es nicht sogar mehr sind) mit Windows "arbeiten" und vollkommen zufrieden oder vollkommen unzufrieden sind. Ich glaube aber ehrlich gesagt nicht, das sie mit Linux, Solaris oder gar Mac OS glücklicher wären. Den meisten Leuten reicht es wenn sie einen Brief schreiben, emails lesen können und wissen wie man den Computer korrekt ein- und ausschaltet.

Die Frage nach der Qualität und Marktstrategie von Microsoft stellt sich eigentlcih nur denjenigen die sogenannte "Poweruser" sind (bzw. sich so nennen).

Ich selbst bezeichne mich als Poweruser. Ich verbringe unter der Woche ca. 12 Stunden am Tag vor dem Computer (Studium, Job, Privat zusammen).
Behherrsche Windows von 98 bis XP nahezu perfekt, Linux und Mac OS X sehr gut.
Ich würde meinem Mac nie wieder hergeben, aber etliche Sachen mache ich nur auf dem PC mit Windows.
Diese ewige Gmekcere über Windows kann und darf sich eigentlich nur auf die Marktstrategie beziehen, da die Produkte teilweise einfach unschlagbar sind.
Und Angst vor einem Monopol brauchen wir nicht zu haben, da die Konkurrenz immer breiter, un mittlerweile auch immer besser wird.

Es ist großartig auf einem MAC arbeiten zu dürfen, aber Windows bringt einen auf nicht um!!!

So und ich geh jetzt mein Auto putzen. Dem ist es nämlich pupsegal, was für ein BS ist favorisiere!

gruss und schönen samstag!

carsten
 
A

abgemeldeter Benutzer

Original geschrieben von Gomiaf
Nicht zu vergessen: Microsoft ist gegen die beste Erfindung der Neunziger-Jahre: Open Source. Wird von den Herren MS sogar als Bedrohung eingestuft.
OpenSource gibt es schon sehr viel länger, als seit den 90er Jahren. Der Erfolg von M$ begründet sich unter anderem aus einem OpenSource-Projekt. M$ hat in den 70ern seine ersten Geschäfte mit Basic gemacht, dessen Sourcen Bill Gates auf dem Universitätscomputer zu fertigen Binarys für verschiedene Computerplattformen kompilitert hat. Basic war damals OpenSource, natürlich stammten die Sourcen nicht von M$.
Die Bedrohung ist die GPL. Die verbietet nämlich, dass OpenSource Code benutzt wird, ohne dass die Änderungen wieder OpenSource werden. Das widerstrebt M$s Firmenpraxis: klauen, leicht verändern und als eigene Erfindung verkaufen.
 

Yoda

Aktives Mitglied
Mitglied seit
29.08.2002
Beiträge
1.766
ich glaube das könnte auch zu eurer Freude gereichen. :D
 
G

Gomiaf

Original geschrieben von ._ut
OpenSource gibt es schon sehr viel länger, als seit den 90er Jahren. Der Erfolg von M$ begründet sich unter anderem aus einem OpenSource-Projekt. M$ hat in den 70ern seine ersten Geschäfte mit Basic gemacht, dessen Sourcen Bill Gates auf dem Universitätscomputer zu fertigen Binarys für verschiedene Computerplattformen kompilitert hat. Basic war damals OpenSource, natürlich stammten die Sourcen nicht von M$.
Die Bedrohung ist die GPL. Die verbietet nämlich, dass OpenSource Code benutzt wird, ohne dass die Änderungen wieder OpenSource werden. Das widerstrebt M$s Firmenpraxis: klauen, leicht verändern und als eigene Erfindung verkaufen.
 

Oje (ich weise mich selbst auf meine Signatur hin), ich hab Open Source zu sehr mit GNU/Linux und der GPL verknüpft. Naja, in gewisser Weise haben diese beiden ja in den Neunzigern den Boom ausgelöst.
 

Luzz

Mitglied
Mitglied seit
10.03.2003
Beiträge
753
Jedem das Seine.

Ich habe von MS DOS 3.0 an immer mit Microsoft-Produkten gearbeitet. Seit 3 Monaten bin ich nun stolzer Mac-Besitzer und denke mir: Haette ich nur frueher zu Mac gewechselt. Aber folgendes muss ich dazu bemerken:

Allen Kritikern zum Trotz hat Microsoft sehr viel fuer die Entwicklung von Computern getan. Ich habe viele schoene Stunden am PC verbracht, viele Erfolgserlebnisse gehabt. Wenn man sich objektiv damit befasst, muss man eingestehen, dass Bill Gates durchaus als Innovator zu bezeichnen ist. Er ist auch selber ein begnadeter Programmierer, sonst waere Microsoft nicht das, was es heute ist. Ueber die Geschaeftspraktiken will ich hier nicht sprechen. Das steht auf einem anderen Blatt. Nur soviel: Der Erfolg gibt ihm Recht!

Jedoch habe ich in den letzten 20 Jahren gewiss ca. 200 mal ein MS-Betriebssystem installieren muessen und davon ueberwiegend Reparatur-Instalationen auf dem selben PC. Dies ist im Vergleich zur effektiven Nutzung des PC's deutlich zu viel. Ich schaetze, ich habe ebensoviel Zeit benoetigt, ein defektes System mit einer Neu- oder "Darueber-" Installation wieder instandzusetzen oder Fehlersuche zu betreiben, wie ich fuer die Nutzung zur Verfuegung hatte; wenn nicht sogar mehr. Heute frage ich mich, wieso ich nicht vorher schon andere Betriebssysteme eingesetz habe. Probiert habe ich verschiedene Linux-Distributionen und Beos, aber nach kurzer Zeit alles wieder verworfen, da immer irgendwelche PC-Komponenten nicht unterstuetzt wurden und die Installation eine Tortur war. Da habe ich lieber mal wieder ein neues, sauberes Win aufgespielt. Und diese Erfahrungen haben sehr viele Win-User gemacht, wenn sie ehrlich sind.

Da ich wie gesagt jetzt seit 3 Monaten intensiver Mac OS-X-User bin und in dieser Zeit schon eine Menge unsinnige und auch teilweise sehr schlechte Software auf meinem iMac installiert und anschliessend wieder geloescht habe, muss ich jedoch sagen, dass dies dem System bisher in keiner Weise die Stabilitaet raubte oder gar das System zerstoerte. Als Switcher will man ja die fuer sich richtigen Mac-Programme finden und dies kann man in der Regel nur durch ausprobieren feststellen. Einmal habe ich bisher die Recovery-Installation laufen lassen, weil mein Num-Block nicht mehr funktionierte. Aber das war mein Fehler. ich hatte ediglich die Bedienungshilfen versehendlich aktiviert.

Ich denke, man kann Win und OS-X nicht direkt vergleichen, da Microsoft immer dafuer gesorgt hat, dass alte Software noch unter aktuellen Win-Versionen laeuft. Apple geht wohl jetzt einen anderen Weg. Zumindest kann man die neuen Mac's nicht mehr in MacOS 9 starten. Also wird Apple jetzt einen Schnitt bei den Betriebssystemen machen. Dies ist auch ueberfaellig, da das alte Mac 9 inzwischen bis zur absoluten Grenze ausgereizt ist und nun etwas neues her muss. Hier hat Apple in meinen Augen den richtigen Schritt gemacht und auf ein UNIX-basietes neues System gesetzt, dass auch fuer Open-Source perfekt geeignet ist.

Bill Gates persoehnlich anzugreifen zeugt meiner Meinung nach von Unwissenheit und Dummheit. Der Mann ist ein Visionaer und geschaeftsmann und versucht genauso sein geistiges Eigentum gegen die zunehmende Heerschar der Raubkopierer und Wegelagerer zu schuetzen wie die Plattenindustrie. Dies ist legitim. Wem es nicht gefaellt, moege ausweichen. Das adaequate und sehr gute System steht mit Mac OS-X jedenfalls zur Verfuegung.
 

hope13

Mitglied
Mitglied seit
20.03.2003
Beiträge
481
kurze anmerkung wegen den Lizensen will ja nix sagen aber da ist Apple auch nicht gerade besser immerhin hat Apple wegen den Lizensen und den viel zu dummen und zu Teuren Lizengebühren den CloneMarkt von Apple kaputt gemacht, man denke da an Pulsar oder Motorola die meisten von der Leistung und der Preise besser waren als Apple selber und deswegen hat Apple diesen Markt auch kaputt gemacht und ich finde zum nachteil für die verbreitung von MacOS und der Mac-Technik und das sind fakten die wir nicht vergessen sollten.