Was für einen Prozessor habe ich und wieviel schneller wird Skylake?

Diskutiere das Thema Was für einen Prozessor habe ich und wieviel schneller wird Skylake? im Forum MacBook.

  1. moi

    moi Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    772
    Zustimmungen:
    27
    Mitglied seit:
    08.08.2005
    Hi,
    ich wollte mir beim nächsten Refresh ein neues Macbook zulegen. Hintergrund ist vor allem die zu kleine SSD. Die Leistung reicht mir eigentlich. Klar schneller ist immer besser und bei aufwändigeren Projekten werde ich von meinem Macbook schon zum fröhlichen Strandballpingpong eingeladen. Aber halb so wild. Ich arbeite hauptsächlich mit Photoshop und Lightroom.

    Mein Mac ist auch erst 3,5 Jahre alt, aber wie gesagt nerven mich die Platzprobleme. Das nächste Book muss auf jedenfall 1tb SSD Speicher haben.
    Nun frage ich mich auf welchem Stand mein jetziger Prozessor im Vergleich zur kommenden Skylake CPUs ist. Ich lese oft davon, dass pro Generation mit 10-15 % mehr Leistung gerechnet werden darf. Wieviele Generationen liegen nun zwischen dem ersten Macbook pro Retina 13" late 2012 und der im Sommer kommenden Generation?

    Hat da jemand zufällig den Überblick?

    Bildschirmfoto 2016-04-09 um 22.56.05.png
     
  2. Matrickser

    Matrickser Mitglied

    Beiträge:
    5.122
    Zustimmungen:
    825
    Mitglied seit:
    29.06.2011
    Diesen Prozessor hast du - Intel® Core™ i5-4288U Processor (3M Cache, up to 3.10 GHz), sollte auch im Systembericht drin stehen.
     
  3. moi

    moi Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    772
    Zustimmungen:
    27
    Mitglied seit:
    08.08.2005
    Ich habe einen Prozessor, der erst ein Jahr später veröffentlich wurde?
    Hilft mir aber auch nicht weiter.
     
  4. Matrickser

    Matrickser Mitglied

    Beiträge:
    5.122
    Zustimmungen:
    825
    Mitglied seit:
    29.06.2011
    Na wenn du keine weiteren Angaben zum System machst, kann man eben nur raten - es gibt insgesamt zwei mit der Bezeichnung 10,2.

    2016-04-09_233102.png
     
  5. AgentMax

    AgentMax Super Moderator

    Beiträge:
    43.705
    Zustimmungen:
    6.398
    Mitglied seit:
    03.08.2005
    3230M

    Die Daten stehen doch oben alle drin.
     
  6. MacMutsch

    MacMutsch MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.813
    Zustimmungen:
    810
    Mitglied seit:
    11.07.2014
    Wie sehen denn diese "aufwändigeren Projekte" aus bei denen Du "zum fröhlichen Strandballpingpong eingeladen wirst" aus ;O)?
    Werden diese auch mit PS und LR realisiert..?

    Und hast Du mal während solcher "Strandball-Sessions" in der Aktivitätsanzeige nachgesehen WAS da so ausgelastet wird - CPU, RAM..?

    Denn PS verbraucht gerne mal ziemlich viel Arbeitsspeicher (hängt natürlich immer von den Projekten und Daten ab) und die HD4000 wird von LR 6 / CC nicht mehr zur Berechnungsbeschleunigung unterstützt.

    Wenn Du Dir die technischen Spezifikationen eines Macs ansehen möchtest dann suche einfach mal hier: http://www.everymac.com/systems/app...5-2.6-13-early-2013-retina-display-specs.html

    Die Benchmarkwerte der CPUs findest Du auf Geekbench.
     
  7. thorstenhirsch

    thorstenhirsch Mitglied

    Beiträge:
    610
    Zustimmungen:
    258
    Mitglied seit:
    17.03.2015
    Genau, deiner ist: 2.6 GHz (i5-3230M) dual-core Intel Core i5 Ivy Bridge. Die darauf folgende Generation (Haskell) ist bei gleicher Taktung ca. 10% schneller (2013/2014er Modelle). 2015 gab's im 13" einen Broadwell, was aber keine wirklich neue Generation war, sondern nur die geschrumpfte Variante. Deshalb ist der auch nicht schneller, sondern nur sparsamer. Skylake ist aber wieder eine richtige neue Generation, da dürften nochmal 10% mehr drin sein.

    => Rund 20% mehr Geschwindigkeit gegenüber Deinem aktuellen bei weniger Energieverbrauch (wenn nicht alles kleiner/dünner wird, hält der Akku länger).

    edit: Wahrscheinlich merkst Du mehr davon, dass im nächsten MBP eine wesentlich schnellere SSD verbaut ist als in Deinem aktuellen.
     
  8. MacMutsch

    MacMutsch MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.813
    Zustimmungen:
    810
    Mitglied seit:
    11.07.2014
    Dies erlaube ich mir - besonders im Zusammenhang mit der genannten App "Photoshop" - stark zu bezweifeln ;O)...
     
  9. tocotronaut

    tocotronaut Mitglied

    Beiträge:
    21.036
    Zustimmungen:
    3.237
    Mitglied seit:
    14.01.2006
    sorry, ich verstehe es nicht - warum sollte man bei Photoshop eine ca. dreimal so schnelle SSD nicht deutlicher bemerken als einen ~20% schnelleren Prozessor?
     
  10. MacMutsch

    MacMutsch MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.813
    Zustimmungen:
    810
    Mitglied seit:
    11.07.2014
    Weil das Abspeichern von *.PSD oder *.TIF Dateien auf meinen SSD's keinen wirklichen Unterschied macht - egal ob diese per TB, SATA2, 3 oder PCIe angebunden sind - andere PS User mögen mich hier korrigieren.

    Es hatte durchaus einen Grund weshalb ich den TE nach seinen "aufwändigeren Projekten" und der Aktivitätsanzeige während der "Beachball/Lags" gefragt hatte.

    Adobe PS ist "sehr interessant" programmiert - ich bin immer wieder überrascht wie wenig Nutzen diese App aus einem eigentlich relativ performanten System ziehen kann...
     
  11. MacMutsch

    MacMutsch MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.813
    Zustimmungen:
    810
    Mitglied seit:
    11.07.2014

    Getippt auf meinem Mac Pro auf dem meist PS, LR und InDesign läuft...
     
  12. pmau

    pmau Mitglied

    Beiträge:
    5.841
    Zustimmungen:
    1.951
    Mitglied seit:
    13.02.2008
    Der Beachball hat meist eine ganz andere Ursache. Der Beachball an sich wird verursacht wenn ein Prozess für eine gewisse Zeit nicht seinen "runloop" abarbeitet.
    Das liegt meist an schlecht programmierten Applikationen, die alle CPU intensiven Aufgaben nicht in Threads auslagern.
    Mit einem schnelleren Rechner wird eben diese Zeit kürzer, aber die App wird dadurch nicht besser.
     
  13. moi

    moi Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    772
    Zustimmungen:
    27
    Mitglied seit:
    08.08.2005
    Bei Lightroom 5 ist es die Arbeitsgeschwindigkeit insgesamt, die sehr träge ist. Aber dafür ist das Programm hinreichend bekannt. Da darf ich allein beim Umschalten zwischen Gallerie und Entwicklung schon einige Sekunden warten. Setzt sich beim Hineinzoomen dann fort und hört beim langsamen Export auf, wobei mich da nicht die dauer stört, sondern viel mehr dass ich dabei nichts anderes machen.
    Bei Photoshop CS6 ist es meistens Photomerge und generell die Weiterverarbeitung der Datei idR mit 16 Bit x bis zu 100 Megapixel, einmal warens am Ende gar 200 Mp. Da verbräts einem schnell 50 GB an temporären Festplattenspeicher. Den ich schon seit geraumer Zeit nicht mehr habe ohne ständig kurzzeitig meinen Musikordner auszulagern:D
    Der Ram ist natürlich auch bis oben hin voll. CPU arbeitet auch mit voller Auslastung.

    Wird beim Skylake die Grafikeinheit wieder von LR/PS unterstützt? Vielleicht sogar von Premiere?
     
  14. tocotronaut

    tocotronaut Mitglied

    Beiträge:
    21.036
    Zustimmungen:
    3.237
    Mitglied seit:
    14.01.2006
    naja aber bei dem alten gerät ist intern alles mit maximal 6 Gigabit (SATA / 540 Megabyte/s) angeschlossen.
    Eine externe Thunderbolt 1 SSD (von der hier bislang nicht die rede war) käme auf ~1000Mbyte/s

    Die SSD in den aktuellen Geräten schaffen ~1600 Megabyte/s - getestet mit dem MBPr 13" (Early 2015)

    Das (~540 MB/s vs. ~1600 MB/s) sollte man eigentlich an allen Ecken und Kanten merken.
    Insbesondere das Öffnen der Programme sollte deutlich schneller gehen...


    -> Unabhängig davon gehe ich auch davon aus, dass das "Spinning Wheel of Death" eine andere Ursache hat...
     
  15. Veritas

    Veritas Mitglied

    Beiträge:
    18.006
    Zustimmungen:
    4.140
    Mitglied seit:
    26.11.2007
    Nein, da merkst du nichts, ob 500MB/s oder 3x schneller. Wir hatten das hier im Forum schon getestet, C1Pro schafft nur im Batch bei 16bit einen kurzen Peak von 220MB/s, PS speichert über die CPU, das dauert durchaus lange.
     
  16. MacMutsch

    MacMutsch MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.813
    Zustimmungen:
    810
    Mitglied seit:
    11.07.2014
    1. Es kommt sicherlich auf den Workflow an, dieser kann und wird sich mit Sicherheit beim TE und mir unterscheiden. Bei meinem aktuellen Anwendungsgebiet (PS / LR etc.) bringen mir schnellere Datenübertragungsraten l e i d e r keine wirklichen Vorteile - denn sonst würde ich hier einfach NVMe SSDs (Read/Write: 2500/1500 MB/s, im Raid noch erheblich mehr) verbauen.
    2. Ob "das Öffnen von Programmen wie PS nun 1,5 oder 3,5 Sekunden dauert spielt bei der täglichen Arbeit keine wirkliche Rolle - das macht man nämlich nicht so häufig wie man Files abspeichert.
    3. Tipp: speichere einfach mal ein großes *.PSD File mit vielen Ebenen - es hat einen guten Grund, dass man ab PS6 weiterarbeiten kann während Files im Hintergrund abgespeichert werden ;O)...

    Wenn beim TE bereits Daten auf die Festplatte - sprich die SATA SSD - ausgelagert werden könnte sich eine schnellere PCIe SSD natürlich in der Tat positiv auswirken.

    Diesen Umstand habe ich aktuell bei meinen Macs und auch den PCs fast komplett eliminiert - da ich nicht will, dass auf meinen (langsameren) SSD Volumes ausgelagert wird - in den Macs sind 64 GB Ram verbaut und in den PCs aktuell sogar mehr und JA - wenn ich ein größeres Projekt bearbeite und gleichzeitig PS / LR / InDesign etc. offen habe wird häufig auch sehr viel meines Arbeitsspeichers genutzt (da ich beim PC 64 GB DDR4 Ram für zuletzt ca. € 224.- bekommen habe ist dies durchaus eine lohnende Investition).
     
  17. pmau

    pmau Mitglied

    Beiträge:
    5.841
    Zustimmungen:
    1.951
    Mitglied seit:
    13.02.2008
    Ich will jetzt gar nicht über Datenmengen, Bus Bandbreiten und RAM diskutieren.
    Es gibt aber einen gewaltigen Unterschied zwischen

    a) Langsam - wie in "ich brauche 30 Minuten um ein 1080p Video zu rendern"
    b) Langsam - wie in "Ich seh' den Beachball und meine anderen Programme reagieren nicht, der Web Browser geht auch nicht"

    Man kann durchaus Programme schreiben die "langsam" sind, aber nicht das komplette System lahmlegen.
    Wer schlecht programmierte Software benutzen will oder muss, muss dann leider auch diese Defizite mit überdimensionierter Hardware kompensieren.

    Ich habe grundsätzlich ein Problem damit wenn man von "langsam" spricht.
    Nur weil eine komplexe Operation auf Bild- oder Videodaten lange dauert, muss die Applikation trotzdem nicht langsam werden.

    Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.
    Das gehört zwar nicht zum Thema, aber mich ärgern solche Aussagen.
     
  18. MacMutsch

    MacMutsch MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.813
    Zustimmungen:
    810
    Mitglied seit:
    11.07.2014
    Eine etwas genauere Aussage wäre sicherlich hilfreich.

    Als Anwender, Grafiker und Softwareentwickler mit über 25 jähriger Berufserfahrung kann ich Dir lediglich bestätigen, dass Adobe Apps sehr wenig optimiert sind bzw. die jeweilige Hardware nicht wirklich ausnutzen.

    Ich habe in meinem Workflow keine "Beachballs" weil ich entweder genügend Hardwareressourcen zur Verfügung habe oder ein anderes OS verwende.

    EDIT:
    ------
    Es steht außer Frage, dass man zunächst einmal festellen sollte WO der Engpass bei einem Workflow besteht bevor man entscheidet, ob eine neue CPU / GPU / mehr RAM oder eine schnellere SSD sinnvoll wären (oder ob eben ein ganz anderer, mit der eigentlichen Arbeit nichts zu tun habender Task mein System blockiert).
     
  19. Veritas

    Veritas Mitglied

    Beiträge:
    18.006
    Zustimmungen:
    4.140
    Mitglied seit:
    26.11.2007
    Man passt eher die Hardware an die Software an. Ich würde mir für PS keinen 12-Core hinstellen und auch keine Quadro GPU verbauen, da die Software davon nicht profitieren würde. Insofern wird die Hardware nicht überdimensioniert, ein schneller 6-Core und eine anständige GPU mit OpenCL läuft sauber.
     
  20. Fl0r!an

    Fl0r!an Mitglied

    Beiträge:
    3.426
    Zustimmungen:
    1.484
    Mitglied seit:
    19.09.2015
    Wenn dich hauptsächlich die SSD-Größe stört, dann bau doch einfach eine größere SSD ein. Die SATA-basierten Blades sind ja schon ewig frei verfügbar, 1TB kostet um die 500€.
    Eine 1TB-SSD im aktuellen 13" rMBP grenzt preislich schon an Wahnsinn (nur im Topmodell Verfügbar, gegen 600€ Aufpreis(!) zur 512er SSD). Da ist man mal eben bei 2600€ für ein 13" DualCore-Laptop. :eek: Dass sich das mit der nächsten Generation bessert bezweifle ich mal...
    Klar, die neuen SSDs sind schneller, aber der Datendurchsatz spielt von einigen wenigen Anwendungen abgesehen (z.B. Videobearbeitung) nur eine untergeordnete Rolle.

    Klar, ein Skylake-MBP wird schneller sein als dein Ivy Bridge, aber ob das für dich kriegsentscheidend ist...
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite weitersurfst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Akzeptieren Weitere Informationen...