Warum gibt es kein File-Manager wie Nautilus/Explorer auf macOS...

RIN67630

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
13.09.2021
Beiträge
2.672
Punkte Reaktionen
1.115
Der Hauptgrund das es keine File-Manager wie Nautilus etc. gibt wird schnöder Ressourcenmangel (macOS Entwickler) bei den jeweiligen Projekten sein.
Viele Linux Dateimanager werden wegen deren Abhängigkeiten nicht auf andere Systeme portiert und umgekehrt gilt das auch für den Finder.
- Keine Ressourcen
- Zu kompliziert, wegen möglicher Abhängigkeiten und ggf auch Lizenzfragen.
Das wird es sein.
Nur abschließend: ich ziehe meine Aussage mit Nautilus zurück. Heute kann Nautilus in der Unity Umgebung nix mehr. Ich war erschrocken wie primitiv Unity jetzt geworden ist.
Bitte MATEs Caja dafür betrachten.
 

steve it

unregistriert
Dabei seit
26.05.2009
Beiträge
1.100
Punkte Reaktionen
307
Das wird es sein.
Nur abschließend: ich ziehe meine Aussage mit Nautilus zurück. Heute kann Nautilus in der Unity Umgebung nix mehr. Ich war erschrocken wie primitiv Unity jetzt geworden ist.
Bitte MATEs Caja dafür betrachten.
Unity? Das wird doch schon lange nicht mehr in Ubuntu verwendet und wurde durch Gnome abgelöst, auch wenn es viele Fans davon gibt. Du meinst vermutlich Gnome.
Mich stört vor allem, dass die Gnome-Leute so sehr auf Hamburger-Menüs setzen.
Btw. https://pointieststick.com
 

RIN67630

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
13.09.2021
Beiträge
2.672
Punkte Reaktionen
1.115
Unity? Das wird doch schon lange nicht mehr in Ubuntu verwendet und wurde durch Gnome abgelöst, auch wenn es viele Fans davon gibt. Du meinst vermutlich Gnome.
OK, Dämliche Namensgebung !
Gnome alleine für Gnome 3 verneint, dass es Gnome 2 als MATE weiter gibt.
Das ist genau wie statt USA, Amerika zu benutzen.
Immerhin für mich ist Gnome3 genauso wie KDE jetzt ein No-Go.
 

steve it

unregistriert
Dabei seit
26.05.2009
Beiträge
1.100
Punkte Reaktionen
307
Gnome alleine für Gnome 3 verneint, dass es Gnome 2 als MATE weiter gibt.
Aber auch die bleiben nicht von bestimmten Entwicklungen aus der Gnome-Umgebung verschont, da die deren Toolkit & Co. nutzen.

=>

Horrible GTK3 / GNOME UI design is leaking into Ubuntu Mate applications in 20.04

https://ubuntu-mate.community/t/hor...-into-ubuntu-mate-applications-in-20-04/22028

Hier mal ein Beispiel aus dem Thread... brrrr... das ist genau diese HIG, die ich furchtbar finde (und die für komplexe Programme so wieso nicht funktionieren dürfte).

11781ee38c177f5506021fb3805659b3f78ef2e5.png
 

RIN67630

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
13.09.2021
Beiträge
2.672
Punkte Reaktionen
1.115
das ist genau diese HIG, die ich furchtbar finde (und die für komplexe Programme so wieso nicht funktionieren dürfte).
Aber auch Apple versucht macOS immer mehr zu [iPad]isieren.
Mit dem Unterschied, dass sie nicht so rabiat wie Cannonical vorgehen.
Dafür hat man auch nicht die Wahl des Desktopsystems wie bei Linux.
 

steve it

unregistriert
Dabei seit
26.05.2009
Beiträge
1.100
Punkte Reaktionen
307
Aber auch Apple versucht macOS immer mehr zu [iPad]isieren.
Mit dem Unterschied, dass sie nicht so rabiat wie Cannonical vorgehen.
Dafür hat man auch nicht die Wahl des Desktopsystems wie bei Linux.
Ich glaube du verwechselt Gnome mit Cannonical.

Es gibt ein paar Punkte bei Gnome, die man man kritisch sehen kann. Ich störe mich insbesondere an den Hamburger-Menüs, die aus meiner Sicht überhaupt keinen Sinn ergeben und es IMHO verschlimmbessern.
 

RIN67630

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
13.09.2021
Beiträge
2.672
Punkte Reaktionen
1.115
Ich glaube du verwechselt Gnome mit Cannonical.

Es gibt ein paar Punkte bei Gnome, die man man kritisch sehen kann. Ich störe mich insbesondere an den Hamburger-Menüs, die aus meiner Sicht überhaupt keinen Sinn ergeben und es IMHO verschlimmbessern.
Irre ich, oder pflegt Cannonical nur den Haupt-Gnome-Desktop (und latürnich, den Ubuntu-Delta-Unterbau von Debian).
MATE wird von Freiwilligen gepflegt.
Die Hamburger Menüs sind eins, aber die fehlende Funtionalität an vielen Ecken und die fehlende Rechtsklick-Möglichkeiten sind ja Windows 3.1 Zeitalter...
Gnome ist heute etwas für Tablets geworden...
 

steve it

unregistriert
Dabei seit
26.05.2009
Beiträge
1.100
Punkte Reaktionen
307

"GNOME is led by the non-profit GNOME Foundation. Our board is democratically elected, and technical decisions are made by the engineers doing the work. We are supported by many organizations; employees from over a hundred companies have contributed since the project began."
https://www.gnome.org/about-us/

Und DIE Organisation, die am meisten beisteuert ist AFAIK Red Hat bzw. Fedora. Fedora ist DIE Distribution überhaupt, wenn man auf Gnome steht.
 

RIN67630

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
13.09.2021
Beiträge
2.672
Punkte Reaktionen
1.115

"GNOME is led by the non-profit GNOME Foundation. Our board is democratically elected, and technical decisions are made by the engineers doing the work. We are supported by many organizations; employees from over a hundred companies have contributed since the project began."
https://www.gnome.org/about-us/

Und DIE Organisation, die am meisten beisteuert ist AFAIK Red Hat bzw. Fedora. Fedora ist DIE Distribution überhaupt, wenn man auf Gnome steht.
Ich sprach vom Ubutu "Gnome" desktop. Deshalb finde ich auch die Namensgebung unpassend. Da hat Cannonical ein Namen gekapert, was ihr nicht zusteht.
 
Oben Unten