Warum gibt es kein File-Manager wie Nautilus/Explorer auf macOS...

RIN67630

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
13.09.2021
Beiträge
2.672
Punkte Reaktionen
1.115
...und umgekehrt gibt es kein Finder-like File manager auf Linux-Windows?

Bitte, bitte, bitte, jetzt keine War starten, was besser sei.
Darum soll es nicht gehen!
Ich möchte nur wissen, ob es eine tiefergründigen Ursache im Unterbau des Betriebsystems gibt, des dies verhindert.
 

Rubberman

Mitglied
Dabei seit
13.10.2021
Beiträge
351
Punkte Reaktionen
78
Möchte ja nicht dumm quatschen, aber programmieren kann man wohl alles, also erübrigt sich wohl diese Frage.

Ich nutze nur noch den muCommander.
 

Elys

Mitglied
Dabei seit
06.07.2018
Beiträge
532
Punkte Reaktionen
783
Ich vermute jetzt einfach mal so dahin.

Weil die Systeme verschiedene Philosophien haben und dadurch jeweils keine ausreichende Nachfrage nach dem Filer des anderen Systems herrscht.

Auch auf dem Mac gibt‘s andere Dateimamager, etwa den Path Finder.
 

Cherusker

unregistriert
Dabei seit
29.09.2021
Beiträge
376
Punkte Reaktionen
398
Ich verstehe die Worte aber nicht den Inhalt der Fragen...

Was meinst Du genau? Ich finde Nautilus und Finder sind sich sehr ähnlich. So wie sich macOS und Gnome auch in vielem ähneln. Die Unterschiede liegen in den hersteller-spezifischen Funktionen.

Die Gründe dürften sein, ob jemand einen Bedarf hat, das Know How zur Umsetzung und sein Ergebnis schließlich veröffentlicht. Technische Gründe sehe ich weniger. Im Gegenteil, macOS und Linux sind im Grunde Geschwister: beide sind unixoide Betriebssysteme.
 

Nutzloser

Aktives Mitglied
Dabei seit
25.11.2014
Beiträge
1.042
Punkte Reaktionen
842
@RIN67630 Bruder ich war wie du, ich war ein nicht sehender durch den Weg des macOS Imperiums ständig habe ich alles schlecht geredet, wahllos Leute ins Wasser geschubst, Katzen die Zunge rausgestreckt bis ich der Sekte des Forklift beigetreten bin, natürlich haben sie mir zehn Dollar aus der Tasche geleiert…. Aber mittlerweile bin ich froh darüber. Ich möchte dich gerne einladen der Gemeinde beizutreten Achtung Sekte
 

oneOeight

Aktives Mitglied
Dabei seit
23.11.2004
Beiträge
64.050
Punkte Reaktionen
13.156
Gibt doch einige. Die sind nur nicht so populär und die meisten auch nicht kostenlos, daher wohl die geringe Verbreitung.
Meistens werden die von Umsteigern genutzt.
 

RIN67630

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
13.09.2021
Beiträge
2.672
Punkte Reaktionen
1.115
Was meinst Du genau? Ich finde Nautilus und Finder sind sich sehr ähnlich.

Schon ganz und gar nicht.

Allen macOS-Alternativen zum Finder spürt man ganz klar die Finder-Abstammung an (insbesondere die feste Spaltenaufteilung nach Ordnerbene wenn man die Spaltenansicht wählt und die SideBar)
Umgekehrt gibt es in der Linux/Windows Welt diese Konzepte überhaupt nicht, die Spaltenansicht wird genutzt, um mehr Verzeichnisse/Dateien in Spalten aufzuteilen. Die Sidebar zeigt die Dateiressourcen aufklappbar.

Bitte nicht bewerten, was besser/schlechter ist, aber ergeben sich etwa diese grundsätzliche Differenzen aus der zur Verfügung gestellten APIs, die alleine Zugriff auf die Resourcen haben? Wer weiss mehr?

Warum gibt es sonst dieses "eisernen Vorhang" zwischen Bedienkonzepte, die beide ihre Vorteile haben und sonst sehr gut voneinander profitieren könnten?
 
Zuletzt bearbeitet:

RIN67630

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
13.09.2021
Beiträge
2.672
Punkte Reaktionen
1.115
Meistens werden die von Umsteigern genutzt.
Können Sie nicht solche dämlichen Seitenhiebe unterlassen?
Ich habe explizit darum gebeten, Bewertungen zu vermeiden, umsomehr gilt das für solche überheblichen Unterstellungen:
O.Ton: "wer nicht Finder nutzen will, ist zu blöd oder zu unerfahren, um seine (vermeintliche) Genialität zu erkennen."
:rolleyes:
 

oneOeight

Aktives Mitglied
Dabei seit
23.11.2004
Beiträge
64.050
Punkte Reaktionen
13.156
Können Sie nicht solche dämlichen Seitenhiebe unterlassen?
Was ist da bitte dämlich dran?
Das war auch kein Seitenhieb, das war eine wertneutrale Feststellung.
Der Mensch ist nun mal ein Gewohnheitstier und viele Menschen verlassen ungerne ihre Komfortzone.

Ich benutze auch den muCommander um viele Dateien zu kopieren, da der Finder da bei Abbrüchen undankbar ist.
Oder Commander One um auf mein Android zu kopieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

win2mac

Aktives Mitglied
Dabei seit
07.09.2004
Beiträge
3.855
Punkte Reaktionen
954
Können Sie nicht solche dämlichen Seitenhiebe unterlassen?
Ich habe explizit darum gebeten, Bewertungen zu vermeiden, umsomehr gilt das für solche überheblichen Unterstellungen:
O.Ton: "wer nicht Finder nutzen will, ist zu blöd oder zu unerfahren, um seine (vermeintliche) Genialität zu erkennen."
:rolleyes:

Wo bitte wird dein "O-Ton Zitat" verwendet?
Hast wohl den Jahreswechsel nicht verkraftet.
 

Cherusker

unregistriert
Dabei seit
29.09.2021
Beiträge
376
Punkte Reaktionen
398
Schon ganz und gar nicht.
Natürlich finde ich das. Du kannst doch nicht meine Meinung verneinen ;)

Übrigens: Schau mal, wer von Apple weggegangen ist und danach an der Entwicklung von Nautilus beteiligt war.

Allen macOS-Alternativen zum Finder spürt man ganz klar die Finder-Abstammung an (insbesondere die feste Spaltenaufteilung nach Ordnerbene wenn man die Spaltenansicht wählt und die SideBar)
Die Sidebar hat Nautilus doch auch. Die Spaltenansicht wie bei Apple nicht. Das könnte eine von Apple geschützte Ansicht sein. Ich nutze bewusst den Konjunktiv, weil ich es nicht weiß.

Umgekehrt gibt es in der Linux/Windows Welt diese Konzepte überhaupt nicht, die Spaltenansicht wird genutzt, um mehr Verzeichnisse/Dateien in Spalten aufzuteilen. Die Sidebar zeigt die Dateiressourcen aufklappbar.
Bei Nautilus sind die Resourcen in der Sidebar nicht aufklappbar. Genauso wie im Finder. Der Finder hat auch die Detailansicht.

Warum gibt es sonst dieses "eisernen Vorhang" zwischen Bedienkonzepte, die beide ihre Vorteile haben und sonst sehr gut voneinander profitieren könnten?
Bei Linus gibt es zum Beispiel den "eisernen Vorhang der Bedienkonzepte" nicht. KDE ähnelt mehr Windows, Gnome ähnelt mehr macOS. Wobei die Frage ist, ob Gnome bei Apple oder Apple bei Gnome abgeschaut hat. Immerhin basiert macOS auf BSD und auf BSD findet unter anderem Gnome Anwendung.
 

RIN67630

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
13.09.2021
Beiträge
2.672
Punkte Reaktionen
1.115
Die Sidebar hat Nautilus doch auch. Die Spaltenansicht wie bei Apple nicht. Das könnte eine von Apple geschützte Ansicht sein. Ich nutze bewusst den Konjunktiv, weil ich es nicht weiß.
Jedes BS aktuellen Filemanager hat eine Sidebar, oder wie man sie jeweils nennt.

Bei Nautilus sind die Resourcen in der Sidebar nicht aufklappbar.
Aber natürlich sind sie es, den gesamten Baum kannst du dort dynamisch aufklappen.

Der Finder hat auch die Detailansicht.
Ja aber mit komplett anderen Konzepte, wie ich sie oben genannt habe.

Bei Linus gibt es zum Beispiel den "eisernen Vorhang der Bedienkonzepte" nicht.
Beim Filemanager schon, wenn man genauer hinschaut.
Ob KDE oder Gnome, ob sie Windows nachäffen oder eigene Designregeln haben, sind die Filemanager ähnlich.
Wenn sie MacOS kopieren, dann aber nicht soweit, dass der Finder nachgebaut wird.
Da wird Nautilus/Caja/PCManFM nur leicht angepasst zugrunde genommen.

Ob das juristischen Gründe hat? Wenn das der Grund wäre, gabe es schon lange ¨wilde" Lösungen... Und umgekehrt gäbe es ein Nautilus-Basierten File Manager für macOS.
 
Zuletzt bearbeitet:

Cherusker

unregistriert
Dabei seit
29.09.2021
Beiträge
376
Punkte Reaktionen
398
Aber natürlich sind sie es, den gesamten Baum kannst du dort dynamisch aufklappen.
Von welcher Version sprichst Du? Mindestens seit Gnome 3 sind die Elemente in der Sidebar nicht mehr aufklappbar. Ältere Versionen nutze ich schon lange nicht mehr und auch Abspaltungen wie MATE habe ich nicht im Einsatz. Beim originalen Gnome hat Nautilus keine aufklappbaren Elemente in der Sidebar.

Oder meinst Du gar nicht Nautilus, sondern Dolphin oder Thunar?
 

RIN67630

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
13.09.2021
Beiträge
2.672
Punkte Reaktionen
1.115
Von welcher Version sprichst Du? Mindestens seit Gnome 3 sind die Elemente in der Sidebar nicht mehr aufklappbar. Ältere Versionen nutze ich schon lange nicht mehr und auch Abspaltungen wie MATE habe ich nicht im Einsatz. Beim originalen Gnome hat Nautilus keine aufklappbaren Elemente in der Sidebar.

Oder meinst Du gar nicht Nautilus, sondern Dolphin oder Thunar?
OK, ich meinte Caja, PCManFM, und Konsorten auf MATE, da gibt es die Baumstruktur schon immer.
Ab Nautilus (jetzt Gnome Files) V3.18 ist die Baumstruktur auf Gnome3 zurück.
Dolphin/KDE fasse ich nicht an.
 

steve it

unregistriert
Dabei seit
26.05.2009
Beiträge
1.100
Punkte Reaktionen
307
Ich glaube in Nautlius von Gnome 2 gab es mal eine Spaltenansicht. Bin mir aber nicht 100% sicher (zu lange her).
 

RIN67630

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
13.09.2021
Beiträge
2.672
Punkte Reaktionen
1.115
Was Du möchtest, dem kommt Nautilus/Files sehr nahe.
Ich möchte nichts. Ich will nur verstehen, warum es so feste Konzeptunterschiede in der Mac-Welt gibt.
Ich vermute Apples APIs geben es so her und ohne die kommt man nicht ins Eingeweide des Filessystems...
 

RIN67630

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
13.09.2021
Beiträge
2.672
Punkte Reaktionen
1.115
Ich glaube in Nautlius von Gnome 2 gab es mal eine Spaltenansicht. Bin mir aber nicht 100% sicher (zu lange her).
Spaltenansichten gibt es viele, allerdings sind die Spalten nicht nach Ast-Tiefe gegliedert,
sondern wie in eine Zeitung gefüllt: wenn's unten voll ist geht's in der nächste Spalte oben weiter.
 

oglimmer

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.11.2004
Beiträge
1.329
Punkte Reaktionen
238
ist das nicht eine baumansicht in Nautilus? (Screenshot ist von meinem Ubuntu 21.10 mit Nautilus 40)
1641324875159.png
 
Oben Unten