1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Warnung an MacUser im Raum Stuttgart

Dieses Thema im Forum "MacUser Bar" wurde erstellt von xi04993, 05.07.2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. xi04993

    xi04993 Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    21.11.2003
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    Keine Mac an den Apple Service Partner ---------- (auf Anraten entfernt, Schulter zuck) in Echterdingen geben.

    Hier meine Geschichte, wie ich sie in einem Beschwerdebrief an Apple in Cork schicke. Macht Euch selbst ein Bild, ob Ihr Eure Macs einem solchen AASP anvertrauen wollt. Ich, für meinen Teil, werde mich in Zukunft bei Problemen an Gravis in Stuttgart wenden. Das hier war der Hammer:

    Auszug aus meinem Beschwerde-Brief an Apple (Cork, Irland)

    Ich habe mein iBook G3 900 mit einem Logicboard - Fehler am 08.06.2005 dort abgegeben, nach Rücksprache mit dem Apple Contact Center in Deutschland.
    Am 10.06.2005 wurde das Logicboard bei Apple bestellt um es auszuwechseln.
    Am 14.06.2005 wurde das Logicboard an den AASP ausgeliefert. Bis zum 01.07.2005 wurde die Reparatur nicht durchgeführt, bzw. konnte der Fehler nicht lokalisiert werden.
    Auf mehrfache Nachfrage beim AASP konnte man mir keine qualifizierte Auskunft geben, wie der Status meines iBook ist. Ich musste selbst in Cork anrufen um zu erfahren, wann das Board ausgeliefert wurde.
    Am 23.06.2005 wurde mir dann nach erneuten Anrufen meinerseits mitgeteilt, dass der Tausch des Logicboard nichts gebracht hat und das iBook immer noch nicht funktioniert. Es wurden nochmals bis zu 5 Tage in Aussicht gestellt, bis mein iBook wieder funktioniert. Auf mehrfach erbetene Rückrufe habe ich vergeblich gewartet.
    Bis zum 30.06.2005 konnte ich keine Aussage über die Fehlerursache bekommen.
    Eine Bearbeitungszeit von 4 Wochen finde ich im Zusammenhang mit einer Serviceleistung, aufgrund defekter Hardware, nicht zumutbar. Die Tatsache, dass AASP nicht in der Lage war mir am Telefon Auskunft zu geben, wo der Fehler liegt bzw. wann mein iBook fertig ist, empfinde ich als miserablen Service. Dies ist für einen AASP nicht angemessen. Von Apple bin ich anderen Service gewohnt.
    Nachdem ich das iBook habe abholen lassen musste ich nun folgende Beschädigungen feststellen. An den Rändern des Gehäuses sind mehrere Beschädigungen durch das Aufhebeln mit einem spitzen Gegenstand, was sicher nicht so sein darf. Zudem ist der Display-Deckel an mehreren Stellen stark zerkratzt, was darauf hindeutet, das es nach der Demontage nicht fachgerecht auf einer Unterlage, sondern auf einem verschmutzten Arbeitstisch abgelegt wurde. Durch diese erheblichen äußerlichen Beschädigungen sinkt der Wiederverkaufswert um mindestens 200 € (Referenz ebay). Es handelt sich um mein Eigentum und ich fordere vom AASP entweder ein Ersatzgehäuse in tadellosem Zustand (so wie ich es abgegeben habe) oder einen Schadensersatz in Höhe von 200 €.

    Durch die Zusammenarbeit mit solchen AASP wird der ausgezeichnete Ruf von Apple als kundenorientiertes Unternehmen beschädigt.

    Ich erwarte eine Stellungnahme von Apple und eine Entschuldigung des AASP sowie die Behebung der Beschädigungen bzw. einen finanziellen Ausgleich hierfür,


    und jetzt kommt Ihr....
     
  2. bebo

    bebo MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    20.11.2003
    Beiträge:
    3.599
    Zustimmungen:
    0
    Mit solchen Aussagen läufst du auf sehr dünnem Eis.
     
  3. admartinator

    admartinator MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    09.09.2003
    Beiträge:
    15.284
    Zustimmungen:
    290
    Sowas lässt man besser einen Anwalt regeln und trägt es nicht in ein öffentliches Forum. Sonst geht der Schuss nach hinten los.
     
  4. maconaut

    maconaut MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    24.08.2004
    Beiträge:
    2.101
    Zustimmungen:
    132
    Ich denke, Apple ist hier die falsche Adresse. Bei begründeter Kritik an der Arbeit des SP müsstest du dich über einen Anwalt an das Unternehmen wenden. Und wenn es dort heißt "Deckel sah vorher schon so aus" wirst du kaum Beweise für das Gegenteil bringen können...

    Man lerne: Hardware möglichst persönlich zum Service bringen und den äußerlich einwandfreien Zustand schriftlich bestätigen lassen (Empfangsquittung für das Gerät). So und nur so hat man dann später eine sichere Handhabe gegen schlampig ausgeführten Service....

    Ich denke du wirst von Apple nix hören und auf diese Art auch beim AASP nicht viel erreichen - aber halte uns auf dem Laufenden....
     
  5. grünspam

    grünspam MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    21.02.2004
    Beiträge:
    2.811
    Zustimmungen:
    16
    Also dein Vertragspartner für die Serviceleistung ist direkt das Systemhaus B.
    Da hätt ich mal richtig Stress gemacht und nach geklärtem Problem kann man auch mal Apple informieren, wenn überhaupt.

    Die Kratzer sind ärgerlich, aber auch schwer nachzuweisen, da du es ja auch hast abholen lassen.

    Ich wünsch dir viel Glück mit den Briefen und hoffe das ihr zu einer Einigung kommt.
     
  6. HAL

    HAL

    Typisch deutsch...
     
  7. xi04993

    xi04993 Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    21.11.2003
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Ne is klar. Wenn ich mein auto in die Werkstatt bringe, lass ich mir ja vorher auch schriftlich bestätigen, daß es bisher keine Delle hat ?!

    Den Hinweis, mich mit einer offiziellen Beschwerde an Apple zu wenden habe ich von der freundlichen Dame im Customer Service in Cork selbst bekommen.
    Sie meinte, daß Apple immer gern wissen will, wenn Kunden Probleme mit den AASP's haben.
     
  8. xi04993

    xi04993 Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    21.11.2003
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Wegen? Ich weiß wohl, wie mein Book vorher aussah. Nicht ein Kratzer. Oder meinst Du, daß diese Story nicht ins Forum gehört?
    Ich habe auch lange überlegt, aber ich finde, daß auch andere ein Recht darauf haben, vor solchen Firmen gewarnt zu sein. Hier waren Pfuscher am Werk. Hätte es mir jemand vorher sagen können, hätte ich mein iBook nie im Leben dorthin gegeben.
     
  9. nicolas

    nicolas MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    16.05.2003
    Beiträge:
    951
    Zustimmungen:
    1
    wieso denn?
     
  10. Larzon

    Larzon MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    02.11.2003
    Beiträge:
    7.761
    Zustimmungen:
    2
    Irgendwas wird dabei rauskommen, kannste uns ja wissen lassen.
    Blöde Sache ist es wohl, aber ändern wird sich nichts.

    Du hast wohl leider Pech gehabt.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.