Wann stirbt ein Mac?

ChrisStd

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
11.04.2011
Beiträge
26
Moin in die Runde!

Seit ich vor rund neun Jahren auf Mac umgestiegen bin, lese ich hier mit und hab mich über die vielen nützlichen Infos immer gefreut. Vielen Dank dafür. Trotz der schon einigermaßen langen Nutzungsdauer poste ich das hier noch im Einsteigerforum, weil ich mich immer noch so fühle, denn ein paar Sachen habe ich noch nicht erlebt und habe davon keine Ahnung. Und das ist auch das Thema meiner Frage.
Also, wann stirbt ein Mac klingt übertrieben, ist aber genau so gemeint. Meine beiden Maschinen sind neun und zehn Jahre alt. Beide laufen technisch noch gut, auch wenn sie etwas langsam werden und die Beachbälle immer häufiger zu sehen sind. Das MacBook Pro könnte ich RAM-mäßig noch aufrüsten, aber der iMac ist am Ende. Die technische Seite treibt mich aber nicht um, sondern eher die Softwareseite: Beide Geräte machen bei High Sierra halt und ich frage mich, wie lange ich dieses OS noch nutzen kann. Ich habe gelesen, dass Apple etwa fünf Jahre nach dem Ende eines OS den SUpport einstellt. Das wäre für High Sierra diesen Herbst. Dann kämen meines Wissens nach keine Sicherheits-Updates mehr. Wie problematisch ist das oder ist das System sicher genug (EInsteigerfrage, weil ich an diesem Punkt noch nicht war :) )?
Auch ist es so, dass meine anderen Geräte, das iPad und das iPhone ja noch Updates bekommen. Manche Funktionen sind ja jetzt schon nicht nutzbar oder nur über Umwege. Aber auch andere Programme müssen ja irgendwann updates bekommen und ich weiß nicht, wie lange das dann gutgehen kann. Kann ich einen allzu langen Stillstand in der Entwicklung riskieren? Es sind meine Arbeitssysteme und sie müssen funktionieren. Ich bin im Wesentlichen im Musikbereich unterwegs und nutze vor allem GarageBand, Sibelius, BIAB,... in der jetzigen Zeit auch viel Zoom und FaceTime.
Natürlich würde der Umstieg auf neuere, oder eher dann doch neue, Geräte eine größere Umstellung mit sich bringen, da die Peripherie Auch eher 15 Jahre alt ist. Stecker (ja, ich weiß, Adapter) passen nicht und Treiber werde ich wohl auch nicht mehr bekommen...
VIelleicht macht es auch Sinn, die Geräte mit einem gewissen zeitlichen Abstand auszutauschen, damit ich in (hoffentlich wieder) 10 Jahren nicht alles auf einmal finanziell schultern muss.

Was denkt ihr dazu Und was sind eure Erfahrungen?
Danke für eure Ideen!
Herzliche Grüße,
Christian
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: picknicker1971

wegus

Mitglied
Mitglied seit
13.09.2004
Beiträge
16.847
Ja, von "sterben" zu reden halte ich für eine unglückliche Wortwahl, aber es ist klar was Du meinst. Apple ermöglicht eine recht lange Haltedauer und ich meine das man so pauschal davon sprechen kann das 6 Jahre Nutzungszeit kein Problem darstellen in der Regel. Danach beginnen die ersten Einschränkungen und der Stromverbrauch steht meist auch nicht mehr in Relation zu der dann üblichen Rechenleistung. Nach etwa 8-9Jahren hat man dann einen Punkt erreicht, an dem ein Festhalten an alten Geräten wenig Sinn macht. Es gibt auch heute noch Leute die G5 Rechner betreiben und die finden auch heute noch Software für ihre PCs. Das ist aber Spielerei oder Liebhaberei, ähnlich wie bei Autos und Oldtimern. Ich persönlich würde Deine Frage also mit "irgendwas zwischen 6-9Jahren" beantworten. Sprich für mich sind Deine Geräte über diesem Zeitpunkt und ich würde sie ersetzen. Ob ich aber bei der derzeitigen Qualitätslage wieder zu Apple greifen würde, muß jeder selbst beantworten.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dg2rbf

avalon

Mitglied
Mitglied seit
19.12.2003
Beiträge
28.367
Ich arbeite (bzw. zur Zeit meine Frau) mit einem MacPro aus 2008 und zwar täglich 8 Std.
Einziges Problem: 2x Grafikkarte defekt, nun werkelt eine gebrauchte Apple ATI Radeon HD 4870

Ich habe nicht das Gefühl, daß er im Sterben liegt.....
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Chaostheorie, SirVikon und dodo4ever

tocotronaut

Mitglied
Mitglied seit
14.01.2006
Beiträge
23.604
Für High Sierra wird es bald keine Sicherheits-Updates mehr geben.

Dann ist eine verwendung insbesondere im internet nicht mehr empfohlen.
allerdings werden die Programme natürlich noch funktionieren.

Und auch alternative Internetbrowser wie Firefox und Google Chrome werden natürlich noch mit Sicherheitsupdates versorgt.

im laufe der zeit werden immer mehr probleme auftreten, da zertifikate ablaufen und seiten nicht mehr richtig dargestellt werden.
Irgendwann wird der leidensdruck so groß dass du freiwillig das system wechselst ;)
Sobald Firefox und Chrome nicht mehr für High Sierra aktualisiert werden solltest du ihn besser nicht mehr im internet verwenden.
"Offline" kannst du die Rechner imho bis zum sankt Nimmerleinstag nutzen...

Letztlich gibt es einige, die noch auf alten systemen arbeiten.

Ich persönlich denke, dass du die Rechner noch ein paar Jahre gut verwenden kannst. - verabschiede dich aber wie gesagt besser vom Safari Browser.



p.s: Ein Macbook Pro ab 2008 kann man mit dem Dosdude Patcher noch auf ein neueres System aktualisieren.
Dann sollte aber dringendst eine SSD verbaut werden und der RAM auf das Maximum erweitert werden.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dodo4ever

noodyn

Mitglied
Mitglied seit
16.08.2008
Beiträge
12.198
In meiner Windows-PC Zeit habe ich so alle 2-3 Jahre ein neues Mainboard, Prozessor, Speicher etc. verbaut. Beim Mac hat sich der Zyklus auf rund 7 Jahre verlängert. Aber nicht, weil der Mac nach 7 Jahren nicht mehr benutzbar gewesen wäre, sondern einfach weil ich gern einen größeren Bildschirm haben und mich auch dem Thema 4k-Videoschnitt widmen wollte. Mein voriger Mac läuft bei meinem Vater immernoch ganz wunderbar (und ist inzwischen 9 Jahre alt). Er möchte ohnehin nicht immer das neueste Betriebssystem nutzen.
Wie problematisch ist das oder ist das System sicher genug
Das weiß man nur, wenn entsprechende Schwachstellen bekannt werden.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dodo4ever

oneOeight

Mitglied
Mitglied seit
23.11.2004
Beiträge
54.213
alternativ kannst deinen produktiv rechner ja auch vom netzwerk trennen, dann kannst den noch eine weile so benutzen ohne jetzt groß auf sicherheitsupdates angewiesen zu sein.
fehlt dir irgendwas an der jetzt benutzten software für die musik geschichte?
falls nicht, dann greift die weisheit: never change a running system.
 

Madcat

Mitglied
Mitglied seit
01.02.2004
Beiträge
15.411
Also, wann stirbt ein Mac klingt übertrieben, ist aber genau so gemeint. Meine beiden Maschinen sind neun und zehn Jahre alt. Beide laufen technisch noch gut, auch wenn sie etwas langsam werden und die Beachbälle immer häufiger zu sehen sind.
Wenn Beachbälle bei so einem System immer häufiger zu sehen sind kündigt sich IMO hier ein Hardwaredefekt an denn eigentlich sollte das Auftreten der Beachbälle inzwischen ein konstantes Maß erreicht haben.
Die technische Seite treibt mich aber nicht um, sondern eher die Softwareseite: Beide Geräte machen bei High Sierra halt und ich frage mich, wie lange ich dieses OS noch nutzen kann.
Theoretisch kannst du die immer weiter nutzen bis die Hardware ausfällt. Mein iBook Clamshell läuft heute noch wie vor 20 Jahren und ich nutze es immer noch.
Das wäre für High Sierra diesen Herbst. Dann kämen meines Wissens nach keine Sicherheits-Updates mehr. Wie problematisch ist das oder ist das System sicher genug (EInsteigerfrage, weil ich an diesem Punkt noch nicht war :) )?
Wie sicher so ein System ist kann IMO niemand 100% beantworten. Es gibt immer wieder Berichte über Lücken und Co. Mit Brain 1.0 ist man aber IMO auch mit veralteten Mac OS Geräten sehr sicher unterwegs. Ich hab mir schon zig Sicherheitslücken angeschaut und von nicht einer war ich betroffen bzw. nicht eine davon lies sich bei meinen, auch alten, Mac ausnutzen. Da ist IMO auch viel Esoterik mit bei und viel künstlicher Zwang den User zum Neukauf zu bewegen. Unsere Wirtschaft lebt nunmal auch von Veränderung und nicht, dass man etwas nur einmal kauft und dann bis zum St. Nimmerleinstag benutzt.
Aber auch andere Programme müssen ja irgendwann updates bekommen
Programme müssen nicht zwingend Updates bekommen, warum sollte das denn sein? Die Bildbearbeitung z.B., die ich heute mache, kann ich auch mit 20 Jahre alter Software machen. Die Updates, die Bildbearbeitungssoftware in der Zeit erfahren hat, war in meinem Falle nicht erforderlich. Ähnlich ist es mit Office und Co.
Kann ich einen allzu langen Stillstand in der Entwicklung riskieren?
Da kommt es drauf an was du so machst. Ich kenne Fotographen, die arbeiten Software-seitig heute noch mit deutlich über 10 Jahre alter Software und die brauchen auch nix neueres.
Was denkt ihr dazu Und was sind eure Erfahrungen?
Ich denke, es kommt drauf an was man macht, was von einem erwartet wird und wie das eigene Befinden zu dem Thema ist. Verallgemeinern lässt sich das IMO nicht. Meine nummerische Feldberechnung und auch meine Hardwareentwicklung/Mikrocontroller-Entwicklung mach ich auch heute noch mit Geräten, die älter als 10 Jahre sind. Die neueren Kiste hier, der Mac Mini, ist nur meinem Spieltrieb geschuldet, den hätte ich nicht gebraucht. Selbes gilt für meinen mobilen Rechner, das Macbook Air.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dg2rbf

JeZe

Mitglied
Mitglied seit
07.05.2009
Beiträge
3.602
Wenn Beachbälle bei so einem System immer häufiger zu sehen sind kündigt sich IMO hier ein Hardwaredefekt an denn eigentlich sollte das Auftreten der Beachbälle inzwischen ein konstantes Maß erreicht haben.
Bei schnellen Systemen ist das so. Bei langsamen kommen sie aber auch einfach, weil das System beschäftigt ist.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Jessiblue

Madcat

Mitglied
Mitglied seit
01.02.2004
Beiträge
15.411
Bei schnellen Systemen ist das so. Bei langsamen kommen sie aber auch einfach, weil das System beschäftigt ist.
Beachte bitte die Ausgangssituation: Der TE sagte, dass die Beachbälle immer mehr werden und das ist bei einem veralteten System wie dem seinen untypisch. Es ist keine Frage, dass es bei älteren Systemen zu Beachbällen kommen kann aber sie sollten mit der Zeit nicht immer mehr werden. So ein Verhalten deutet idR auf einen bevorstehenden Defekt hin (z.B. sterbende Festplatte, egal ob HDD oder SSD oder ähnliches ;)) meiner Erfahrung nach ;)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: geronimoTwo

Deaktivierter User

unregistriert
Mitglied seit
22.04.2020
Beiträge
346
Ich tausche meine Macs in der Regel alle 3 Jahre aus. Nicht zwingend weil man dann nicht mehr damit arbeiten könnte, es stehen dann in der Regel aber deutlich leistungsstärkere Geräte bei geringerem Stromverbrauch zur Verfügung.

Natürlich kann man die Geräte aber bei Bedarf noch deutlich länger nutzen, ich würde mal so grob sagen das man ab 6 Jahren wechseln sollte, wenn es ins Budget passt.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: MrBaud

electricdawn

Mitglied
Mitglied seit
01.12.2004
Beiträge
10.491
Ich wuerde folgendermassen vorgehen:

1. Backup, Backup, Backup.
2. Sagte ich schon Backup?
3. Sicherstellen, dass das MacBook alle Anforderungen an deinen Produktivalltag erfuellen kann. ALLE!
4. Bootstick mit High Sierra anlegen. Anleitungen dazu gibt es im Netz, kann man aber auch hier erfragen.
5. iMac komplett frisch neu installieren. Dazu muss vom Bootstick gestartet werden, die interne Platte komplett(!) geloescht, und das System dann neu installiert werden.
6. Jetzt die Frage: Gibt es jetzt schon, im quasi jungfreulichen Zustand bunte Sat1-Baelle?
Wenn ja: Da liegt wohl ein Hardwaredefekt vor, duerfte sich je nach Art des Defektes nicht mehr rentieren.​
Wenn nein, kommt die naechste Frage: Moechtest Du dir den Aufwand machen, die interne Festplatte gegen eine SSD zu tauschen?​
Wenn ja: Entweder das Geraet zu jemandem bringen, der so etwas kann, oder es selbst machen, wenn Du es Dir zutraust. Du wirst den Rechner nicht wiedererkennen, er wird Dir wesentlich schneller vorkommen.​
Wenn nein: Bei 7. weitermachen.​
7. Nur die ABSOLUT noetige Software frisch(!) installieren. NICHT aus dem Backup! KEINE Helferlein! KEINE Antivirussoftware. Diese sind unnoetig, verlangsamen deinen Rechner (Sat1-Ball!) und reissen neue Sicherheitsluecken auf!
8. Ausprobieren, ob der Rechner deinen Anforderungen genuegt. Wenn nein: Neuen Rechner kaufen. Wenn ja: Sich an dem "verjuengten" Rechner erfreuen!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: kenduo, Tekanewa, Macschrauber und 4 andere

ChrisStd

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
11.04.2011
Beiträge
26
Moin!
Danke für eure Ideen.
Bei der Software ist es bspw. bei BIAB so, dass sie den FUnktionsumfang erweitern. Wenn das dann nicht mehr läuft, wäre es schade.
Ich glaube, ich kann mein MacBook Pro 13‘‘ 2011 noch auf 16 gb RAM aufrüsten, wenn ich das richtig gelesen habe.
Backups mache ich regelmäßig und lagere auch viel in die Cloud aus.
Ich hab eine Samsung EVO 850 1TB SSD einbauen lasen vor zwei doer drei Jahren, das scheint mir auch okay. Was etwas nervt, ist der Akku. Ich habe zwar vor einem Jahr einen neuen gekauft und eingebaute und auch nach Internetvorgaben kalibriert, aber irgendwie hält der nur drei Stunden, ob wohl der Verkäufer gesagt hat, es wäre ein Originalakku.

Habt ihr Erfahrungen, wie lange Chrome für ein altes OS gepflegt wird? Oder Firefox? Ich komme ums Netz nicht drumrumgeredet, zumindest mit einer Maschine.
Mit den Beachbällen ist es so, dass ich vielleicht beide Teile auch überlaste. Es laufen dann fünf oder sechs Programme gleichzeitig und es hängt ein zweiter Monitor dran. Aber der iMac ist ein i3 von 2010 mit 16gb und der 500gb HDD, also weder Fusion noch SSD.

Ich denke, ich werde die Macs noch laufen lassen und vielleicht einmal neu aufsetzen.

Ich habe nicht das Bedürfnis, Neues zu kaufen und nutze gerne die DInge bis zum Ende, wenn es halt geht.
 

davedevil

Mitglied
Mitglied seit
30.10.2010
Beiträge
7.372
Macs fallen wie andere PCs nicht vorhersehbar aus. Hätte mein MBA damals kein Apple Care gehabt, wäre es bereits nach 2,5 Jahren aufgrund defekten Logicboards ein kurzer, teurer Spaß gewesen. Andere Geräte wiederum halten irgendwie ewig.

Bei einem Mac, auf den man angewiesen ist, gilt bei mir die Regel, dass ich ihn ohne Kreditaufnahme ersetzen kann.
 

Madcat

Mitglied
Mitglied seit
01.02.2004
Beiträge
15.411
Bei der Software ist es bspw. bei BIAB so, dass sie den FUnktionsumfang erweitern. Wenn das dann nicht mehr läuft, wäre es schade.
Naja, wenn du den neuen Funktionsumfang nicht brauchst wäre das ja eigentlich auch recht witzlos.
Ich glaube, ich kann mein MacBook Pro 13‘‘ 2011 noch auf 16 gb RAM aufrüsten, wenn ich das richtig gelesen habe.
Ja, das geht.
Ich habe zwar vor einem Jahr einen neuen gekauft und eingebaute und auch nach Internetvorgaben kalibriert, aber irgendwie hält der nur drei Stunden, ob wohl der Verkäufer gesagt hat, es wäre ein Originalakku.
Kalibrieren ist quatsch, funktioniert bei den Unibodies so nicht mehr und so ein Verkäufer erzählt, ehrlich gesagt, auch viel wenn der Tag lang ist.
Aber 3h sind, je nachdem was man mit dem Teil macht, auch ganz OK.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dg2rbf

oneOeight

Mitglied
Mitglied seit
23.11.2004
Beiträge
54.213
wann wurde de akku denn produziert?
so li-ion akkus haben auch eine kalendarische alterung, nicht nur durch benutzung.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Schiffversenker

MacEnroe

Mitglied
Mitglied seit
10.02.2004
Beiträge
19.488
Zum Vergleich .... Mein iMac: 2011 ... Mein MacBook Pro: 2009

Momentan ist noch ElCapitan drauf, damit läuft eigentlich die meiste aktuelle Software. Wenn
du auf HighSierra gehst, musst du dir die nächsten Jahre da keine Sorgen machen, dass Software
nicht mehr läuft. Zu den Beachballs wurde ja schon alles gesagt.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dg2rbf

ChrisStd

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
11.04.2011
Beiträge
26
Ich kaufe das Update nur, wenn ich den FUnktionsumfang haben möchte, sonst wäre es zu teuer. Aber du hast schon recht, da Kreisteile Argumentation irgendwie, denn wenn ich es will, dann muss ich auch die Konsequenzen wollen.
Die Kokosnuss sagt, dass die Batterie von 2011-05-09 ist. Hm, neu ist das nicht :) Da hab ich wohl nicht aufgepasst.
 

daschmc

Mitglied
Mitglied seit
27.04.2004
Beiträge
402
Also der Macintosh SE/30 meines Vaters von 1989 bootet noch wie am ersten Tag ;-)
Hatte bisher noch nie einen defekt an meinen Macs. Festplatten sind mir desöfteren abgeraucht. Und die ein oder andere Pufferbatterie musste ersetzt werden. Also die Frage kann man meiner Meinung nicht pauschal beantworten. Irgendwann ist es jedoch so, dass fehlende Softwareunterstützung eine Neuanschaffung günstiger erscheinen lässt. ;-)
 

MacEnroe

Mitglied
Mitglied seit
10.02.2004
Beiträge
19.488
SSD ist ein guter Vorschlag.
Beim iMac, wenn der immer läuft, merkt man es vielleicht nicht so. Je nach Programm.
Beim MacBook, das ich auch aus- und schnell mal anschalte, bringt es ganz deutlich was.
 
Oben