Film Wann habt ihr das letzte mal einen Film mit "wow"-effekt gesehen? (Teil 2)

der_Kay

der_Kay

Aktives Mitglied
Dabei seit
02.09.2004
Beiträge
1.759
Punkte Reaktionen
25
Sorry, falls hier was dabei ist, dass schon im Thread erwähnt wurde. Ich find's generell manchmal lustig, Filme einfach ohne Trailer zu gucken. Geht meist schief, aber die Folgenden sind meiner Meinung nach lohnende "Glückstreffer" gewesen bzw. hatten "Wow"-Potenzial:

  • The Outfit: Für mich persönlich eine Ausnahmeleistung, was Story, Charaktere, Dialoge und Schauspielerei in minimalistischer Kulisse leisten können. Ein alternder Schneider in seinem Atelier im Chicago der 1930er Jahre, mitten drin im Verbrechen, Mafia, und Intrigen vom Feinsten. Und der Begriff "Outfit" hat mehr als eine Bedeutung...

  • The Menu: Luxuriöses Abendessen im abgelegenen stylischen Luxusrestaurant-Ambiente mit illustrer Gästeliste, das einen immer düstereren Verlauf nimmt. Denn mit dem Koch (Ralph Fiennes) stimmt was nicht (Spoiler: Aber kein Kannibalismus).

  • X und das Prequel Pearl: In der angegeben Reihenfolge gucken. Fungieren zwar unter "Horror-Slasher", aber ich fand die atmosphärisch gemacht und gut gespielt. Kein Vergleich zum epischen "Halloween Ends"-Fail und definitv keine Gewaltpornos. X will (ausschließlich) visuell die Mitte der 1970er und von da die Optik eines Tobe Hooper's Texas Chainsaw Massacre auf VHS/8mm zurückholen und bekommt das m. E. gar nicht mal schlecht hin. Mia Goth hat Ikonenpotenzial und Ti West bekam sofort grünes Licht für das Pre- und Sequel MaXXXine. Übrigens, die stille Assistentin in X ist "Wednesday" Jenna Ortega.

  • Brimstone: Bisschen älter (2016) und alles andere als irgendein typischer "Western", daher schaut den Trailer nicht und definitv nix für einen kurzweiligen Popcorn-Abend. Für mich hatte der Film echt einen "Wow"-Effekt. Beginnt im "Wilden Westen" in einer niederländischen Calvinisten-Gemeinde, in der irgendwas Dunkles zwischen dem Pfarrer (Guy Pearce) und einer stummen Hebamme (Dakota Fanning) zu liegen scheint. Die Story entfaltet sich großartig düster und abgründig. Ohne Gewaltfokus; den braucht es gar nicht. Und die Maske scheint es wirklich gegeben zu haben...
 
Zuletzt bearbeitet:
Postulatio

Postulatio

Mitglied
Dabei seit
04.05.2007
Beiträge
267
Punkte Reaktionen
33
Sorry, falls hier was dabei ist, dass schon im Thread erwähnt wurde. Ich find's generell manchmal lustig, Filme einfach ohne Trailer zu gucken. Geht meist schief, aber die Folgenden sind meiner Meinung nach lohnende "Glückstreffer" gewesen bzw. hatten "Wow"-Potenzial:

  • The Outfit: Für mich persönlich eine Ausnahmeleistung, was Story, Charaktere, Dialoge und Schauspielerei in minimalistischer Kulisse leisten können. Ein alternder Schneider in seinem Atelier im Chicago der 1930er Jahre, mitten drin im Verbrechen, Mafia, und Intrigen vom Feinsten. Und der Begriff "Outfit" hat mehr als eine Bedeutung...

  • The Menu: Luxuriöses Abendessen im abgelegenen stylischen Luxusrestaurant-Ambiente mit illustrer Gästeliste, das einen immer düstereren Verlauf nimmt. Denn mit dem Koch (Ralph Fiennes) stimmt was nicht (Spoiler: Aber kein Kannibalismus).

  • X und das Prequel Pearl: In der angegeben Reihenfolge gucken. Fungieren zwar unter "Horror-Slasher", aber ich fand die atmosphärisch gemacht und gut gespielt. Kein Vergleich zum epischen "Halloween Ends"-Fail und definitv keine Gewaltpornos. X will (ausschließlich) visuell die Mitte der 1970er und von da die Optik eines Tobe Hooper's Texas Chainsaw Massacre auf VHS/8mm zurückholen und bekommt das m. E. gar nicht mal schlecht hin. Mia Goth hat Ikonenpotenzial und Ti West bekam sofort grünes Licht für das Pre- und Sequel MaXXXine. Übrigens, die stille Assistentin in X ist "Wednesday" Jenna Ortega.

  • Brimstone: Bisschen älter (2016) und alles andere als irgendein typischer "Western", daher schaut den Trailer nicht und definitv nix für einen kurzweiligen Popcorn-Abend. Für mich hatte der Film echt einen "Wow"-Effekt. Beginnt im "Wilden Westen" in einer niederländischen Calvinisten-Gemeinde, in der irgendwas Dunkles zwischen dem Pfarrer (Guy Pearce) und einer stummen Hebamme (Dakota Fanning) zu liegen scheint. Die Story entfaltet sich großartig düster und abgründig. Ohne Gewaltfokus; den braucht es gar nicht. Und die Maske scheint es wirklich gegeben zu haben...
Oha, Brimstone - der war so düster und abgründig, dass wir ihn nach ner knappen Stunde ausgemacht haben. Vielleicht wage ich alleine noch mal einen Versuch.
 
Postulatio

Postulatio

Mitglied
Dabei seit
04.05.2007
Beiträge
267
Punkte Reaktionen
33
Was, ehrlich?
Tenet ist ein absolutes Meisterwerk!
Ich fand die Story krude (sogar abgesehen vom Großvaterparadoxon), die Dialoge pseudointellektuel, und den Film ne Stunde zu lang. Und das Ende war dann doch nur gewöhnlich :cautious:
Grade noch mal den Wikipedia-Artikel dazu gelesen - jetzt weiß ich immerhin, wie der Titel zustandekommt (y)
 
Zuletzt bearbeitet:
Nishio

Nishio

Mitglied
Dabei seit
24.11.2022
Beiträge
94
Punkte Reaktionen
88
Ich habe die Beschreibung in Wikipedia echt nicht verstanden - jetzt weiss ich immerhin, dass ich den Film nicht zu sehen brauche.
 
Samson76

Samson76

Aktives Mitglied
Dabei seit
25.10.2012
Beiträge
2.633
Punkte Reaktionen
986

Ich denke der könnte dieses Jahr ein paar Oscars abräumen.
 
Samson76

Samson76

Aktives Mitglied
Dabei seit
25.10.2012
Beiträge
2.633
Punkte Reaktionen
986
Keine Ahnung hab den noch nicht gesehen, aber alle schwärmen davon und er hat auch ein paar Golden Globes abgeräumt...
 
Difool

Difool

Frontend Admin
Thread Starter
Dabei seit
18.03.2004
Beiträge
17.126
Punkte Reaktionen
12.604
Keine Ahnung hab den noch nicht gesehen, aber alle schwärmen davon und er hat auch ein paar Golden Globes abgeräumt...
Nuja, vor kurzem gehörten die Golden Globes dem Chinesen Wang Jianlin und nu' hat Todd Boehly die Rechte gekauft.
Die beiden Milliardäre klüngelten eh schon seit 2016 zusammen rum: https://www.ftc.gov/legal-library/browse/early-termination-notices/20170305

Der Todd kann "Geschäfte" – von Film hat er allerdings keine Ahnung.
Auf der Ebene war der Chinese der tauglichere.

Kino? Klar, hauptsache wer schießt Tore! :hehehe:
Todd Boehly mache gute Film? Neeeeh….jpg
 
mcmrks

mcmrks

Aktives Mitglied
Dabei seit
03.08.2017
Beiträge
1.502
Punkte Reaktionen
807
wie @katze schon erwähnte, ist „bullet train“ sehr unterhaltsam und wie auch das horrordrama „men“ sehr gut gemacht; beide sind im sky store für vierneunundneunzig auszuleihen.
 
McOdysseus

McOdysseus

Aktives Mitglied
Dabei seit
31.12.2003
Beiträge
6.021
Punkte Reaktionen
976
„Glass Onion“
Ehrlich, ich kann den Hype nicht verstehen. 🤷‍♂️ Ein Poirot-Abklatsch der verworrenen Sorte, komplett überdreht.
Schon kurz nach dem Mord war es mit vollkommen egal, wer der Harkonnen vergiftet hat.

„Bullet Train“
Trocken, lustig und nonchalant.
 

Ähnliche Themen

carstenj
Antworten
18
Aufrufe
752
WollMac
WollMac
NilZ
Antworten
16
Aufrufe
973
EierFanta
EierFanta
Backblech
Antworten
15
Aufrufe
555
lefpik
L
OFJ
Antworten
13
Aufrufe
1.036
k-mac
K
Oben