VmWare Fusion: Der Serverersatz?

Diskutiere das Thema VmWare Fusion: Der Serverersatz? im Forum Windows auf dem Mac.

  1. Dom!

    Dom! Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    759
    Zustimmungen:
    4
    Mitglied seit:
    05.04.2006
    hi,


    ich habe von der vmware lösung gehört, mehrere pc´s auf einer großen
    machiene laufen zu lassen um kosten zu sparen.
    wenn meine internetrecherchen richtig sind, kostet eine lizenz für einen server (ESX Server Starter) 1000$.

    nun meine frage: was haltet ihr davon einfach einen mac pro mit vmware fusion (79$) zu nehmen? ich kann ebenfalls dem gast betriebssystem die leistung beliebig zuteilen wie beim esx server. oder bietet der esx noch andere vorteile?

    vorteile im mac pro sehe ich:

    - alugehäuse wird weniger warm als die plastik-pc-konkurrenz
    - bessere verarbeitung
    - weniger geräusche als normale pcs
    - leistung entspricht bei aufrüstung einem windows-server

    was haltet ihr von der idee? ist die "home" virtualisierungsversion vielleicht zu instabiel für den professionellen einsatz?
    würde mich über meinungen und links zum thema freuen!
    habe das ganze noch nicht richtig ausgearbeitet, daher verzeiht mir eventuelle unachtsamkeiten. sofern ihr für den einsatz noch wichtige fragen habt, kann ich diese gerne beantworten, wollte den ersten post nicht unnötig in die länge ziehen :rolleyes:


    gruß
    dominik
     
  2. Kruemel_ddorf

    Kruemel_ddorf Mitglied

    Beiträge:
    800
    Zustimmungen:
    2
    Mitglied seit:
    17.02.2004
    Du darfst esx nicht mit fusion vergleichen, das sind unterschiedliche Konzepte.
    esx sieht eine wesentlich granularere Virtualisierung vor, ist perfomanter und benötigt kein darunter laufendes OS. ( an alle die jetzt schreien, da rennt ein Linux drunter, sei gesagt, ja es rennt ein Linux drunter, wird aber nur zum Booten und fuer die CLI/GUI gebraucht) Der Hypervisor rennt komplett losgelöst von dem Linux.

    Aber zurueck zum Topic,
    evt ist ein MacPro + Fusion fuer den private Zweck ausreichend, aber kommt lange nicht an die Leistung von esx heran.

    gruss
     
  3. Dom!

    Dom! Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    759
    Zustimmungen:
    4
    Mitglied seit:
    05.04.2006
    hmm, na da ist meine anfängliche euphorie gleich schon wieder gebremst :o
    das heißt: osx schluckt zu viel ressourcen?

    stimmt, habe momentan die 30-tage-testversion, da kann ich zwar den speicher großzügig auf das gast betriebssystem verteilen, aber dann hörts schon wieder auf, den rest "schluckt" osx. wobei: wenn ich auf osx keinerlei programme laufen lasse :confused:
     
  4. Kruemel_ddorf

    Kruemel_ddorf Mitglied

    Beiträge:
    800
    Zustimmungen:
    2
    Mitglied seit:
    17.02.2004
    OSX schluckt Ressourcen, wieviele ist hier unerheblich. Es kommt auf nicht auf xx MB Speicher an oder aehnliches. Es geht vielmehr darum wer darf wann wie welche Ressource (Storage IO, Speicher, Netz IO) benutzen UND wer koordiniert diese Nutzung, und das ist definitiv nicht die Staerke von OSX.
     
  5. oneOeight

    oneOeight Mitglied

    Beiträge:
    51.460
    Zustimmungen:
    5.210
    Mitglied seit:
    23.11.2004
    es gibt noch andere virtualisierungen wie Xen...

    abgesehen davon, gibt es den vmware player für windows und linux wohl umsonst und solange du keine eigenen VMs erstellen musst, ist wohl das billiger als fusion auf dem mac...
     
  6. sack

    sack Mitglied

    Beiträge:
    1.300
    Zustimmungen:
    36
    Mitglied seit:
    20.09.2004
    Habe die von Dir beschriebene Lösung hier laufen, einen Mac Pro 2,66, auf dem neben OSX eine Windows 2003 VM als Anwendungsserver und eine Linux-VM als Mail-/Fax-Server laufen.

    Leistungsmangel für unsere Anwendungen (5-10 Clients mit mäßiger Netzwerklast) kann ich nicht feststellen, tatsächlich laufen die VMs gefühlt vergleichbar schnell, wie die zuvor eingesetzten 2 Stk. Athlon 64 3200+ mit 2GB jew. nativ.

    Das Hauptmanko von Fusion für die Anwendung als Server-Host ist die fehlende Konsole (logisch, Fusion ist ja auch eine Workstation Version). Der normale VMWare-Server für Win und Linux läßt sich remote administrieren und kann z.B. unter Linux auf Terminal-Ebene (neu)gestartet werden bzw. nach Neustart des Host automatisch mit starten. Unter OSX muss man direkt vorm Rechner sitzen, oder sich mit VNC oder Desktop Transporter begnügen (besser: rumärgern) um die VMs händisch hoch- und runterzufahren. Es ist aber bereits eine Server-Version von Fusion (oder war es Parallels?) angekündigt.

    Nachtrag: Wenn's um Kosten geht und nicht aus anderem Grund ein OSX gebraucht wird, ist m.E. ein Linux-Server mit kostenlosem VMWare-Server die beste Lösung. Wenn ich's übers Herz bringen könnte, hätte ich vielleicht auch schon Linux auf den Mac Pro installiert, bringe ich aber nicht ;)
     
  7. r2k

    r2k Mitglied

    Beiträge:
    283
    Zustimmungen:
    6
    Mitglied seit:
    06.06.2004
    Hi

    es gibt auch ein Gratisserver von Vmware für die semiprof-Virtualisierung.

    Läuft unter Windows und Linux. --> Benötigt ein "normaler" Rechner und kein Macpro

    lg
    Marco
     
  8. admartinator

    admartinator Mitglied

    Beiträge:
    15.548
    Zustimmungen:
    291
    Mitglied seit:
    09.09.2003
    Jo, steht ja einen Beitrag über dir beschrieben. ;)

    http://www.vmware.com/de/products/server/
     
  9. Dom!

    Dom! Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    759
    Zustimmungen:
    4
    Mitglied seit:
    05.04.2006
    erstmal danke für eure zahlreichen antworten!!!!

    @r2k: die gratis visualisierungssoftware von vmware erlaubt es nur einen virtuellen rechner pro server laufen zu lassen, ich bräuchte jedoch zwischen 2 und 3 servern.

    @sack: das interessiert mich näher. wir hätten ca. 10-15 clients. unsere clients greifen auf daten im netzwerk zu (word dokumente, termienplaner) und die hauptaufgabe ist eine herstellung einer remotedesktopverbindung zum server, auf dem dann die programme laufen. sind glaube ich sql datenbanken, von daher ist der "leistungsengpass" nicht der prozessor, der nudelt laut taskmanager zwischen 5 und 10% momentan mehr oder minder untätig herum, sonder der festplattenzugriff und der speicher ist wichtig (hab ich mir jedenfalls sagen lassen). der server wird bei uns einmal gestartet und wird dann die ganze woche nicht mehr angerührt. somit ist eine bedienung unerheblich. wenn ich heute was dran arbeiten muss, muss ich in den serverraum.

    darf ich fragen, in welcher branche du tätig bist?
    welches betriebssystem hast du installiert? osx normal oder server?
    welche konfiguration hat dein gerät? raid controller? mehrere festplatten? wieviel speicher? wieviel betriebssystem hast du per vmware laufen? oder nutzt du parallels? wird der rechner als reiner server genutzt, oder arbeitet noch jemand am gerät?
     
  10. sack

    sack Mitglied

    Beiträge:
    1.300
    Zustimmungen:
    36
    Mitglied seit:
    20.09.2004
    produzierendes Gewerbe, dass wir hier Macs als Arbeitstiere haben, liegt wohl daran, dass ich der Chef bin und Windows vor 4 Jahren den Rücken gekehrt habe.

    OSX Workstation, wenn 10.5 raus ist, vermutlich Umstieg auf Server

    Mac Pro 2,66, 2xS-ATA im Software-Raid 0 als Systemlaufwerk, außerdem Raid 1 für nächtliche Vollbackups. Raid 0 ist merklich fixer und käme einer HD-lastigen Serveranwendung sicherlich zu Gute. Hardware-Raid ist natürlich besser.

    3 GB (jede VM bekommt 1GB, ist hier aber eigentlich Überfluss)

    Win 2k3, dient eigentlich nur noch dazu, die (Mac-)Clients mit Lexware FOP zu versorgen (Sch..ss-Spiel, wenn man durch Unmengen von Produktdaten mit einem Dreckstool verheiratet ist...)
    Ubuntu 6.06 LTS, mit Zimbra Mail-Server und Hylafax-Fax-Server. Beides könnte man natürlich auch direkt unter OSX einrichten, eine kleine portable VM hat aber auch so seine Vorteile,
    OSX selbst übernimmt File-Server-Dienste und regelmäßige Backups von allem

    habe ich auch, kann mich nicht entscheiden, welches besser ist, haben beide Vor- und Nachteile, wie gesagt, Vmware-server bietet einige Vorteile, das fängt schon damit an, dass der Rechner, wenn die USV runterfahren anmahnt, von Fusion aufgehalten wird, ob die VM angehalten werden soll... alles noch nicht so durchdacht (auch von mir)

    99% Server, leistungsmäßig "idlet" er in unserem Umfeld aber ohnehin nur so vor sich hin
     
  11. r2k

    r2k Mitglied

    Beiträge:
    283
    Zustimmungen:
    6
    Mitglied seit:
    06.06.2004
    ist das lizenztechnisch oder hardwaretechnisch so?

    diese Limitierung ist mir nähmlich neu :) aber auch ich kann mich mal täuschen ;)
     
  12. Dom!

    Dom! Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    759
    Zustimmungen:
    4
    Mitglied seit:
    05.04.2006

    bin auch auf dem gebiet neu, scheint aber zu funktionieren :confused:

    danke "sack" für deine erläuterung!

    bin sohn vom chef, und mein dad hat schon 2 macs und ist begeistert. leider können wir der windowswelt nicht den rücken kehren, denn unsere programme laufen ausschließlich auf windows basis.

    auf einen mac pro sind wir beide am wochenende mehr oder weniger durch zufall gekommen, weil unsere edv firma gesagt hat: "wäre doch super, wenn ihr das ganze auf einem mac laufen lassen würdet".

    aber ich glaube das wird dann wohl doch an 2 kritikpunkten hängen bleiben:

    - höhere kosten für die apple hardware? stimmt das?
    - langsame geschwindigkeit, wie oben angesprochen
     
  13. sack

    sack Mitglied

    Beiträge:
    1.300
    Zustimmungen:
    36
    Mitglied seit:
    20.09.2004
    Höhere Kosten für Apple stimmt im Fall des Mac Pro nicht, ich habe seinerzeit einen potenten Linux-Rechner für eben diese Anwendung gesucht, der obendrein noch leise sein sollte. Am Ende habe ich dann wie erwähnt doch kein Linux drauf gebügelt, aber einen schnelleren leiseren und günstigeren Rechner als den Mac Pro habe ich in dieser Klasse (Xeon 64bit Mehrkern) nicht gefunden. Stell Dir mal spaßeshalber einen vergleichbar ausgerüsteten Dell Server zusammen.

    Ob Dir die Geschwindigkeit ausreicht, oder ESX merkliche Vorteile für Dich bringt, zeigt wohl nur der Versuch, bzw. die Antworten von Leuten, die sich wirklich damit auskennen.
     
  14. ste^2

    ste^2 Mitglied

    Beiträge:
    2.214
    Zustimmungen:
    76
    Mitglied seit:
    29.12.2005
    Kurze Frage an die Mac Pro Besitzer:

    - Der Mac Pro hat ja zwei Lan-Ports. Über den Bridge-Modus kann man dann sicherlich einer VM einen Lanport alleine zuweisen?

    - Kann man der VM einen Core der CPU reservieren?
     
  15. sack

    sack Mitglied

    Beiträge:
    1.300
    Zustimmungen:
    36
    Mitglied seit:
    20.09.2004
    LAN gezielt zuweisen geht nur mit Parallels, mehrere Kerne/CPUs zuordnen nur mit VMWare :D Kerne reservieren geht - glaube ich - gar nicht.
     
  16. Dom!

    Dom! Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    759
    Zustimmungen:
    4
    Mitglied seit:
    05.04.2006
    wie gesagt, bin auf dem gebiet auch neu!
    ärgerlich wäre es schon, wenn man mit einer linux kiste und esx bessere werte erzielen könnte. aber ich würde mich natürlich freuen, wenn ich einen super leisen, stylishen mac im serverraum stehen hätte, der dabei noch günstiger wäre als die pc konkurrenz :cool:

    ist der 2,66 schon ein 64 bit quad prozessor?

    ich hoffe von vmware kommt noch eine serverversion. das wäre natürlich schon genial!
    wäre schön, wenn ich noch ein paar leute finden könnte, die die maschiene genau so laufen lassen, wie ich mir das gerade vorstelle, aber ich glaube der großteil greift einfach zum linux-esx-server...
     
  17. madcat13

    madcat13 Mitglied

    Beiträge:
    210
    Zustimmungen:
    7
    Mitglied seit:
    29.01.2005
    Du kannst auf dem Mac Pro doch auch Linux bügeln und dann nimmst du anstatt ESX Server lieber Xen 3.1 als Virtualisierungs-Lösung :). ESX Server läßt sich zwar ganz gut bedienen und administrieren (vor allem mit einem zweiten VMware VirtualCenter Server), ist aber nicht vollkommen 64 Bit basierend und nicht gerade billig. Xen kostet nichts und bietet zudem dank Paravirtualisierung ein wenig mehr Performance als der ESX Server.
     
  18. Zapfenzieher

    Zapfenzieher Mitglied

    Beiträge:
    356
    Zustimmungen:
    20
    Mitglied seit:
    31.01.2007
    Ups, sorry. Habe nicht auf das Datum des Threads geschaut. Ich weiss gar nicht mehr wie ich überhaupt hier gelandet bin. Ich
    wollte nicht diesen alten Thread wiederbeleben.

    Wir haben zurzeit ESXi und VMWare Server im Einsatz. Vielleicht kommt noch bei einem anderen Kunden jetzt auch noch xVM dazu.

    Wenn du mir genaue Spezifikationen gibst, welche Software ihr jeweils wievielen Nutzern zu Verfügung stellen wollt, kann ich dir kurz eine Hard- und Softwareempfehlung abgeben.

    Grundsätzlich muss für den produktiven Serverbetrieb mit einem Hypervisor immer ein zertifizierter Server verwendet werden, da es sonst zu Stabilitätsproblemen kommen kann.
     
  19. coffeebreak

    coffeebreak Mitglied

    Beiträge:
    446
    Zustimmungen:
    107
    Mitglied seit:
    13.04.2007
  20. Night-Hawk

    Night-Hawk Mitglied

    Beiträge:
    464
    Zustimmungen:
    39
    Mitglied seit:
    26.10.2005
    Also ich habe einen EXSi Server im Einsatz auf einem Dual Quad Xeon mit ordentlich RAM und SAS/SATA2-RAID-Storage.
    Klappt vorzüglich, wenn man nicht zwingend vor Ort an den virtualisierten Servern was machen muss. Dafür gibt es ja SSH, X11, RDP, usw.

    PS: Ist etwas Mac off-topic, da sie noch keine spezielle Version für Macs anbieten, die OSX (Server) als Host zulässt.
     
Die Seite wird geladen...

MacUser.de weiterempfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Akzeptieren Weitere Informationen...