virtuelle Maschine - Host: Catalina, Gast: Mojave

Diskutiere das Thema virtuelle Maschine - Host: Catalina, Gast: Mojave im Forum Umsteiger und Einsteiger. Da einige meiner Programme unter Catalina nicht mehr laufen, möchte ich Mojave als virtuelle Maschine installieren...

abc99

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
06.02.2009
Beiträge
45
Da einige meiner Programme unter Catalina nicht mehr laufen, möchte ich Mojave als virtuelle Maschine installieren.
VirtualBox kenne ich noch aus meiner alten Windows-Zeit, aber unter OSX komme ich nicht zum Ziel.
Ich habe nun schon Stunden mit Tutorials verbracht, scheitere aber schon beim Booten meines USB-Sticks als Installationsmedium.

Bei diesem Tool und Anleitung hatte ich Hoffnung:
https://www.whatroute.net/installerapp2iso.html

Leider scheitert die Erstellung der ISO-Datei.
Der gleiche Fehler wurde hier dokumentiert aber nicht gelöst.

Create the installer media...
--------------------------------------------------------------------------------
Erasing Disk: 0%... 10%...
Error erasing disk error number (22, 0)
A error occurred erasing the disk.

/Volumes/macOS 10.13.6 High Sierra/Install macOS High Sierra.app/Contents/Resources/createinstallmedia --nointeraction --volume /Volumes/OS X Base System

Unmount the sparse bundle...
--------------------------------------------------------------------------------
Error: invalid path `/Volumes/Install*'.
hdiutil: detach failed - No such file or directory


https://forums.virtualbox.org/viewtopic.php?f=22&t=81443&start=75#p467082

Kann mir jemand weiterhelfen?
Sind Parallels oder Fusion für "normale" User besser geeigneter?
 

fischerttd

Mitglied
Mitglied seit
07.11.2019
Beiträge
203
Blöde Frage. Wenn Du MOJAVE installieren willst, warum verwendest Du dann einen Script für HIGH SIERRA?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dg2rbf

fischerttd

Mitglied
Mitglied seit
07.11.2019
Beiträge
203
Ansonsten hilft Dir vermutlich dieser Ablauf:

1.) Mojave- herunterladen/speichern
2.) "DiskmakerX" (auf die richtige Version achten!) herunterladen und USB-Stick erstellen.
3.) Festplattenmanager: Abbild von USB-Stick als DMG erstellen
4.) mit "DMG2ISO" umwandeln.

Nachklapp: zu 4.) oder die erstellte DMG mounten und wiederum mit dem Festplattenmanager ein CD/DVD-Master erstellen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: dg2rbf

abc99

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
06.02.2009
Beiträge
45
Blöde Frage. Wenn Du MOJAVE installieren willst, warum verwendest Du dann einen Script für HIGH SIERRA?
Das kommt direkt aus dem Log-File der App.

Ich probiere den DiskmakerX und deinen Vorschlag zum Ablauf gleich mal aus.
Danke.:)
 

abc99

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
06.02.2009
Beiträge
45
Blöde Frage. Wenn Du MOJAVE installieren willst, warum verwendest Du dann einen Script für HIGH SIERRA?
Nachtrag:
Upps, da habe ich wohl das Log-File aus dem Forums-Beitrag kopiert.
Bei mir sieht das so aus (mit Mojave) - mache jetzt aber erstmal mit DiskmakerX weiter.

Create the installer media...
--------------------------------------------------------------------------------
Erasing disk: 0%... 10%...
Error erasing disk error number (22, 0)
An error occurred erasing the disk.

/Applications/Install macOS Mojave.app/Contents/Resources/createinstallmedia --nointeraction --volume /Volumes/OS X Base System

Unmount the sparse bundle...
--------------------------------------------------------------------------------
Error: invalid path `/Volumes/Install*'.
hdiutil: detach failed - Es existiert keine Datei und kein Ordner dieser Art
 

fischerttd

Mitglied
Mitglied seit
07.11.2019
Beiträge
203
Error: invalid path `/Volumes/Install*'.
hdiutil: detach failed - Es existiert keine Datei und kein Ordner dieser Art
In der letzten Zeile steht der Fehler. Typischerweise MUSS der USB-Stick den richtigen Namen haben bzw. der Script MUSS auf den Namen vom USB-Stick verweisen.
 

abc99

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
06.02.2009
Beiträge
45
Der USB Stick wurde für den DiskmakerX "platt gemacht".

1.) Mojave- herunterladen/speichern
2.) "DiskmakerX" (auf die richtige Version achten!) herunterladen und USB-Stick erstellen.


Es wurde erfolgreich ein Laufwerk für die Installation gemounted.

3.) Festplattenmanager: Abbild von USB-Stick als DMG erstellen

Gemäß Anleitung
https://support.apple.com/de-de/guide/disk-utility/dskutl11888/mac

Image-Datei von einer Festplatte oder einem angeschlossenen Gerät erstellen

Ergebnis:
Vorgang abgebrochen

Image-Datei von einem Ordner oder einem angeschlossenen Gerät erstellen

Ergebnis:
Vorgang mit Status 1 fehlgeschlagen: Der Vorgang ist nicht zugelassen
Aktion fehlgeschlagen

Da fehlt mir dann doch das Knowhow. :(
 

mj

Mitglied
Mitglied seit
19.11.2002
Beiträge
8.482
Wenn dir das Know How für die kostenlose Variante fehlt versuch es doch mal mit der kostenpflichtigen. Fachwissen und Expertise lassen sich in manchen Fällen eben dann doch durch Einsatz von Barmitteln umgehen. Soweit ich weiß gibt es sowohl von VMware Fusion als auch von Parallels kostenlose Testversionen mit denen du zunächst einmal ausprobieren kannst ob du Mojave ordentlich zum Laufen bekommst.

Parallels wäre in dem Fall meine Empfehlung, da sich das deutlich stärker an typische Ottonormalanwender richtet und die Einrichtung einer VM mit Hilfe von dialoggeführten Assistenten extrem leicht gestaltet.
 

abc99

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
06.02.2009
Beiträge
45
Ich probiere die nächsten Tage Parallels aus - kann ja nur besser werden.
 

fischerttd

Mitglied
Mitglied seit
07.11.2019
Beiträge
203
@abc99 Grundsätzlich reicht es im Festplattenmanager den gemounteten USB-Stick zu markieren.

dann -- ABLAGE --> NEU --> Image von USB-STICK (Name) und dann das Ziel auf Deiner Festplatte auswählen und drauf achten, dass dort genügend Speicherplatz ist.

Aber vielleicht hat hier ja auch jemand eine fertige ISO? :D
 

abc99

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
06.02.2009
Beiträge
45
Yes!
Ich habe gerade Paralleles installiert und meine erstes Programm unter VM-Mojave installiert: läuft :)(y)

Jetzt gehe ich erst mal schlafen und probiere morgen die anderen Programme aus.
 
Mitglied seit
30.08.2019
Beiträge
6
Da ich relativ viel mit VirtualBox und Linux-Guests arbeite, habe ich diesen Thread mal zum Anlass genommen einen Mojave-Guest auszuprobieren.
Allerdings habe ich nicht das Image von Apple geladen, sondern eine fertige Vagrant-Box benutzt.

Installation der Tools
Bash:
$ /bin/bash -c "$(curl -fsSL https://raw.githubusercontent.com/Homebrew/install/master/install.sh)"
$ brew cask install virtualbox
$ brew cask install vagrant
$ vagrant plugin install vagrant-vbguest
$
Mojave initialisieren und hochfahren
Bash:
$ vagrant init yzgyyang/macOS-10.14
$ vagrant up
$
Hat bei mir mit einer 100Mbit-Leitung ca. 30min gedauert. Die Box bleibt natürlich auf der lokalen Platte liegen, so dass weitere Starts einem normalen VM-Start entsprechen.
Anschliessend kann mal VirtualBox öffnen, Rechtsklick auf die erzeugte Maschine und "Zeigen" auswählen.
Default-Benutzer "vagrant", Default-Passwort "vagrant"

Weitere Feineinstellungen (z. B. Laufwerke, Netzwerke, mehr Speicher und CPUs, GUI unmittelbar nach dem Start anzeigen usw.) kann man dann mittels VirtualBox oder Vagrant vornehmen.

Fazit:
Wie oben schon jemand schrieb: Wenn man keine Lust oder Zeit hat sich das notwendige KnowHow zu erarbeiten (nicht negativ gemeint - hierfür gibt es ja in der Regel gute, individuelle Gründe), dann ist Parallels sicher die bessere Wahl, aber VirtualBox funktioniert ebenso. Ob es für die jeweiligen Programme ausreichend ist, muss man natürlich ebenfalls zunächst ausprobieren.
 

abc99

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
06.02.2009
Beiträge
45
Heute ist die Blase wieder geplatzt. Bei den Audio-Plugins ist dann Schluß. Virtuelle Instrumente in virtueller Maschine ist nur beim Abspielen ok.
In Echtzeit über MIDI-Keyboards ist eine deutliche Verzögerung (Latenz) vorhanden.
Fazit: ich schneide alte Zöpfe ab und trenne mich von nicht unter Catalina lauffähiger Software.
 

Schiffversenker

Mitglied
Mitglied seit
25.06.2012
Beiträge
10.563
Man kann auch mehrere Systeme getrennt installieren, muß dann halt immer neu starten.
Bei selten gebrauchter Software oder bei solcher, mit er man dann recht lange am Stück arbeitet, durchaus überlegenswert.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: fischerttd
Oben