Virtuelle Desktops

Chomsky

Neues Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
20.11.2002
Beiträge
14
Punkte Reaktionen
0
Hi zusammen!

Ich bin Switcher und suche jetzt nach einem Programm, das mir viele virtuelle Desktops - wie man es eigentlich von UNIX-Desktops wie KDE, WindowMaker, ect kennt - für Mac OS X 10.2 zur Verfügung stellt. Könnt ihr mir was empfehlen?

Danke & Gruß
Chomsky
 

Woulion

Aktives Mitglied
Dabei seit
06.06.2002
Beiträge
1.317
Punkte Reaktionen
1
Hi

Ich kann 2 empfehlen:

Space - Freeware
Etwas spartanisch in der Ausstattung, erfüllt aber alle Anforderungen an ein virtuelles Desktop (bei mir im Dauereinsatz)

Cotec Virtual Desktop - Shareware

Wesentlich komfortabler, da auf den einzelnen Desktopminiaturen dargestellt wird, welches Programm auf welchem Desktop läuft. Gerade neu in der Version 2.0

Bei Programme unterstützen auch den 2Monitor-Betrieb.

Beide Programme bei versiontracker erhältlich

HTH
W
 

Yoda

Aktives Mitglied
Dabei seit
29.08.2002
Beiträge
1.766
Punkte Reaktionen
2
Hi Woulion,

welche Vorteile hat das zum Org. OS-X - Desktop?
 

Woulion

Aktives Mitglied
Dabei seit
06.06.2002
Beiträge
1.317
Punkte Reaktionen
1
Hi

In den Sinne kann man das nicht beantworten. Virtuelle Desktopmanager erweitern den Desktopbereich um weitere (virtuelle) Desktops. Das OSX Desktop wird in seinem Look and Feel nicht beeinträchtigt.
Der Vorteil liegt darin, dass man mit bis zu 10 (so ist das bei mir, mehr gehen aber auch) Desktopoberflächen arbeiten kann. Der Hintergund und die Standardelemente sind in der Regel immer die selben (es gibt auch Manager, die für jedes Desktop einen eigenen Hintergrund konfigurieren lassen). Die virtuellen Desktops dienen aber der Übersichtlichkeit und dem schnellen Programmwechsel. Ich mag diese Clusterung von Fenstern nicht und den Programmwechsel über das Dock, außerdem bin ich bei bestimmeten Anwendungen (Webapplikationsprogrammierung, Quellcode) darauf angewiesen, möglichst den ganzen Bildschirm zu füllen, um alles zu sehen.
Ein Desktopmanger erleichtert mir die Arbeit enorm. Meine Hauptapplikationen sind auf die einzelnen Desktops verteilt. Beispiel:
Desktop 1: Internet Explorer, URL Manager
Desktop 2: Entourage, Word, Excel
Desktop 3: Finder
Desktop 4: iTunes
Desktop 5: Terminal, Systemeinstellungen
Desktop 6: Mozilla
Desktop 7: iCal
Desktop 8: BBEdit
Desktop 9: FileMaker Pro
Desktop 10: Dreamweaver

Ich hoffe, Du hast jetzt einen Idee, wozu das gut sein könnte. Die Lernkurve ist nicht sehr steil, und mit ein wenig Disziplin beim Klicken komt man sehr gut klar.

Probier einfach mal Space aus, kostet kein Geld und frisst kein Brot. Wenn es dir nicht gefällt, beendest Du das Programm und wirfst es in den Papierkorb.

Have fun

W
 

Woulion

Aktives Mitglied
Dabei seit
06.06.2002
Beiträge
1.317
Punkte Reaktionen
1
Hi

In den Sinne kann man das nicht beantworten. Virtuelle Desktopmanager erweitern den Desktopbereich um weitere (virtuelle) Desktops. Das OSX Desktop wir in seinem Look and Feel nicht beeinträchtigt.
Der Vorteil liegt darin, dass man mit bis zu 10 (so ist das bei mir, mehr gehen aber auch) Desktopoberflächen arbeiten kann. Der Hintergund und die Standardelemente sind in der Regel immer die selben (es gibt auch Manager, die für jedes Desktop einen eigenen Hintergrund konfigurieren lassen). Die virtuellen Desktops dienen aber der Übersichtlichkeit und dem schnellen programmwechsel. Ich mag diese Clusterung von Fenstern nicht und den Programmwechsel über das Dock, außerdem bin ich bei bestimmeten Anwendungen (Webapplikationsprogrammierung, Quellcode) darauf angewiesen, möglichst den ganzen Bildschirm zu füllen, um alles zu sehen.
Ein Desktopmanger erleichtert mir die Arbeit enorm. Meine Hauptapplikationen sind auf die einzelnen Desktops verteilt. Beispiel:
Desktop 1: Internet Explorer, URL Manger
Desktop 2: Entourage, Word, Excell
Desktop 3: Finder
Desktop 4: iTunes
Desktop 5: Terminal, Systeneinstellungen
Desktop 6: Mozilla
Desktop 7: iCal
Desktop 8: BBEdit
Desktop 9: FileMaker Pro
Desktop 10: Dreamweaver

Ich hoffe, Du hast jetzt einen Idee, wozu das gut sein könnte. Die Lernkurve ist nicht sehr steil, und mit ein wenig Disziplin beim klicken komt man sehr gut klar.

Probier einfach mal Space aus, kostet kein Geld und frisst kein Brot. Wenn es dir nicht gefällt, beendest Du das Programm und wirfst es in den Papierkorb.

Have fun

W
 

carsten801

unregistriert
Dabei seit
24.11.2002
Beiträge
533
Punkte Reaktionen
1
Ich habe Space jetzt bei mir drauf.

Gefällt mir ganz gut (wenngleich Codetek Virtual Desktop mir besser gefällt, aber 30 $ sind mir als Student zuviel für dieses Tool :-( ).
Aber wie kann ich die Namen der Desktop's ändern?
Geht das rirgendwie?

Außderdem, gibt es Alternativen zu Space bzw. Codetek Virtual Desktop?

Ich habe noch Frost Virtual Desktop gefunden. Allerdings ist da der DownloadLinkk tot.

Gruss Carsten
 

Schika

Registriert
Dabei seit
20.02.2004
Beiträge
2
Punkte Reaktionen
0
Desktop Manager

Tja, leider benötigt man für DesktopManager mind. Mac OS X 10.3 !

Gefunden habe ich noch VirtualScreens (Freeware).
 
Oben Unten