Virenangriffe für Mac unterschätzt?

vib

Mitglied
Dabei seit
15.02.2011
Beiträge
236
Punkte Reaktionen
15
Das ist keine Frage der Gefühls! Würden weltweit alle AV-Scanner (auch die der e-Mail-Provider) abgestellt werden, wäre auf den Windows-Rechnern die Hölle los! :D

Mac OS X dagegen kommt ganz ohne AV-Scanner aus und das seit vielen, vielen Jahren.. ;)

Hast Du auch im Thread oder der c't 4/11 gelesen wieso das so ist, oder glaubst Du ernsthaft das dieses Betriensystem sicherer ist als Windows 7 zb? Ich gebe Dir hier nochmals den Link zum wirklich gut aufgemachten Artikel in der c't "Security paradox
Mac OS X hat Mängel – doch keiner nutzt sie aus"
. Wenn Du es schaffst ihn werteneutral zu analysieren, sind wir im Thema schon ein Stueckchen weiter.

Wie gesagt: Nur weil man in seinem schoenen Auto schon 20 Jahre unfallfrei fuhr, solte es nicht der Anlass sein, den Gurt nicht anzulegen und den Airbag abzuschalten...
 

t_h_o_m_a_s

Aktives Mitglied
Dabei seit
24.05.2003
Beiträge
13.651
Punkte Reaktionen
4.930
Alles gut und schön, ich habe in diesem Thread viel gelernt (absolut ernst gemeint), ändert aber nichts an der Tatsache, dass die derzeitige AV-Software gegen die wenigen OSX-Schädlinge absolut nichts nützt.

Und auch gegen evtl. ernstzunehmende zukünftige Bedrohungen für OSX bietet sie keinen Schutz.

Was also soll dieser Kram auf meinem System?
 

minilux

unregistriert
Dabei seit
19.11.2003
Beiträge
14.239
Punkte Reaktionen
2.744
es geht -mir zumindest- auch nicht darum AV-Programme auf dem Mac zu propagieren. Ich habe auf dem iMac auch kein AV-Programm laufen :)
Es geht mir nur darum, dass ich den Unfug nicht mehr hören kann, dass W7 konzeptionell unsicherer ist
 

maba_de

Aktives Mitglied
Dabei seit
15.12.2003
Beiträge
18.234
Punkte Reaktionen
9.729
Alles gut und schön, ich habe in diesem Thread viel gelernt (absolut ernst gemeint), ändert aber nichts an der Tatsache, dass die derzeitige AV-Software gegen die wenigen OSX-Schädlinge absolut nichts nützt.

Und auch gegen evtl. ernstzunehmende zukünftige Bedrohungen für OSX bietet sie keinen Schutz.

Was also soll dieser Kram auf meinem System?

ich kann Dir dazu meine (!) Meinung Mitteilen.
Ein Virenscanner hilft nicht bei der ersten Welle. Aber oft bei der zweiten. Und dazu gehöre ich eher aufgrund meines Verhaltens im Internet (keine gecrackte Software, keine Schmuddelseiten etc.) Auch sind die Anbieter sehr nah dran, wenn es um die Erkennung von Schädlingen geht.
Und es ist auch richtig, das ein aktueller Scanner trotzdem nicht alle Gefährdungen erkennen kann.
Dennoch ist es ein Hilfsmittel zur Absicherung des Systems.
Auf meinen beiden Macs habe ich auch keinen installiert, aber auf einem Linuxsystem, von dort scanne ich ab und zu.
 

mdiehl

Aktives Mitglied
Dabei seit
21.07.2007
Beiträge
1.816
Punkte Reaktionen
2.394
Vielleicht sollte man mal unterscheiden zwischen den Windowsversionen vor Vista und Vista / Windows 7. Da hat sich konzeptionell nämlich sehr vieles getan. Und die Beschränkung auf Viren ist ebenfalls nicht sinnvoll. Es gibt durchaus trojanische Pferde für OS X und diese halte ich für viel schlimmer als Viren, denn diese werden in der Regel durch den Anwender installiert, notfalls unter Angabe des Adminpasswortes. Damit ist das System dann kompromittiert.
 

t_h_o_m_a_s

Aktives Mitglied
Dabei seit
24.05.2003
Beiträge
13.651
Punkte Reaktionen
4.930
Es geht mir nur darum, dass ich den Unfug nicht mehr hören kann, dass W7 konzeptionell unsicherer ist

Das kann ich nachvollziehen, ist halt die Crux, dass die Tatsache der wenigen OSX-Schädlinge im Umkehrschluss zur Feststellung eines niedrigeren Sicherheitsstandards bei Win mutiert.
 

vib

Mitglied
Dabei seit
15.02.2011
Beiträge
236
Punkte Reaktionen
15
Eine AV-Loesung ist nur ein Baustein, die Befaehigung der Benutzer Gefahren zu erkennen und zu meiden ein weiterer. Wenn ich etwas proagieren wuerde, waere es verantwortungsvolles Miteinander, mit einem Mindestmass an Verhaltensregeln.

Das kann ich nachvollziehen, ist halt die Crux, dass die Tatsache der wenigen OSX-Schädlinge im Umkehrschluss zur Feststellung eines niedrigeren Sicherheitsstandards bei Win mutiert.

Und da hilft nur Aufklaerung.
 

mdiehl

Aktives Mitglied
Dabei seit
21.07.2007
Beiträge
1.816
Punkte Reaktionen
2.394
klar hat sich da was getan. XP ist von 2001, da gab es noch OS 9 :faint:

Absolut, aber teilweise wird hier noch mit den konzeptionellen Fehlern von XP argumentiert und das ist Schwachsinn. Auch die Fehler von FAT hier aufzeigen zu wollen gehört in die gleiche Kategorie, denn NTFS gibt es seit Windows NT 3.5 wenn ich mich nicht täusche.
Unter modernen Betriebssystemen hat sich bei allen Anbietern sehr viel getan und daher sollte man auch nur die vergleichen.
 

maba_de

Aktives Mitglied
Dabei seit
15.12.2003
Beiträge
18.234
Punkte Reaktionen
9.729
ich freue mich auf jeden Fall auf Lion, denn Apple hat erkannt, das Sicherheit wichtiger geworden ist.
Man hat ja Spezialisten dazu aufgefodert, die Sicherheit von Lion zu überprüfen.
Auch eine Full Disk Encryption geht in die richtige Richtung.
 

Speedwizzy

unregistriert
Dabei seit
07.02.2011
Beiträge
1.600
Punkte Reaktionen
121
Was sich leider nicht so mitentwickelt hat, ist der gesunde Menschenverstand und das gesunde Misstrauen gegenüber allem Fremden....
 

Tobse23

Mitglied
Dabei seit
11.01.2006
Beiträge
314
Punkte Reaktionen
6
Hast Du auch im Thread oder der c't 4/11 gelesen wieso das so ist, oder glaubst Du ernsthaft das dieses Betriensystem sicherer ist als Windows 7 zb? Ich gebe Dir hier nochmals den Link zum wirklich gut aufgemachten Artikel in der c't "Security paradox
Mac OS X hat Mängel – doch keiner nutzt sie aus"
. Wenn Du es schaffst ihn werteneutral zu analysieren, sind wir im Thema schon ein Stueckchen weiter.

Wie gesagt: Nur weil man in seinem schoenen Auto schon 20 Jahre unfallfrei fuhr, solte es nicht der Anlass sein, den Gurt nicht anzulegen und den Airbag abzuschalten...

Ich stimme dir da Voll und Ganz zu. Ich verfolge seit längerem die Diskussion um die wirkliche Sicherheit des Macs und der Artikel in der c't hat meine Meinung bestätigt.

Ich bin bei Weitem kein Experte in Sachen Sicherheit, aber ein gesundes Grundverständnis bringe ich mit. Ich bin schon vor dem iPod- und iPhone-Hype Mac User gewesen und ärgere mich immer wieder über Leute, welche die Sicherheit ihres Macs in den Himmel loben. Ich bin DAMALS auch unter Anderem zum Mac gewechselt, weil mir der Unix-Unterbau und die damit verbundene "Grundsicherheit" gegenüber Windows überzeugt hat. Linux war damals noch unbedienbar für Otto-Normal-User. Mac OS war nach den damaligen Verhältnissen sicher und man konnte Arbeiten, d.h. nicht wie bei Linux noch ewig im System fummeln bis alles läuft (was heute auch anders ist).

Gerade diese Aussagen der Mac-Fanboys, welche der festen Meinung sind, sie sind unangreifbar, bestätigen Apple in ihrer zurückhaltenden Sicherheitspolitik.
Leider ist der Fokus des Unternehmens weg vom Mac auf andere Dinge gerückt.
Mit iPhone und iPad hat Apple auch alles richtig gemacht und sind nicht unverdient Marktführer in dem Bereich. Aber gerade diese Unsummen an Gewinn könnte man doch in ein paar neue Mitarbeiter stecken, die sich um neue Sicherheitsmechamismen in Mac OS kümmern.
 

pdr2002

Aktives Mitglied
Dabei seit
28.01.2004
Beiträge
7.404
Punkte Reaktionen
280
Aber gerade diese Unsummen an Gewinn könnte man doch in ein paar neue Mitarbeiter stecken, die sich um neue Sicherheitsmechamismen in Mac OS kümmern.

tun sie doch. ;)
Es gibt übrigens auch genügen Winddof7-Fanboys die behaupten das ihr System jetzt sicher sei... :rolleyes:
 

t_h_o_m_a_s

Aktives Mitglied
Dabei seit
24.05.2003
Beiträge
13.651
Punkte Reaktionen
4.930
Könnten wir nicht mal die Begriffe "Windoof" und "Mac-Fanboy" weglassen?
Beide sind extrem dämlich und reizen zu Retourkutschen.;)

Windoof7-Fanboy kannte ich noch nicht, ist wohl quasi eine doppelte Retourkutsche.:D
 

pdr2002

Aktives Mitglied
Dabei seit
28.01.2004
Beiträge
7.404
Punkte Reaktionen
280
Könnten wir nicht mal die Begriffe "Windoof" und "Mac-Fanboy" weglassen?
Beide sind extrem dämlich und reizen zu Retourkutschen.;)

Windoof7-Fanboy kannte ich noch nicht, ist wohl quasi eine doppelte Retourkutsche.:D
so war es auch gemeint. Mir geht die Bezeichnung eines jeden Macuser als "Fanboy", wenn er mal anderer Meinung ist, tierisch auf den Keks. :cake:
 

Madcat

Aktives Mitglied
Dabei seit
01.02.2004
Beiträge
17.617
Punkte Reaktionen
5.408
Automarke Apfel (max. 5% Marktanteil

Die Automarke Apfel hat aber mehr als 10% Marktanteil und die absolute Zahl ist auch nicht zu verachten ;)
Das kann nicht wirklich der Grund dafür sein warum es so wenig gibt. Zahlenbeispiel hatte ich weiter oben bereits geschrieben.

Es geht nicht um Autofahrer! Lies bitte meinen Nachtrag..

Das war mir auch klar aber danke für den Nachtrag nach meinem Post ;)
 

ProUser

Aktives Mitglied
Dabei seit
15.11.2006
Beiträge
3.807
Punkte Reaktionen
382
Dann hast Du mich,die c't 4/11 , aber auch so manchen Vorschreiberling und den Inhalt der Postings nicht richtig verstanden. Ich habe mit Absicht darauf verzichtet ein System ueber das Andere zu heben - ich verwies auf die Qualitaeten des Benutzers. Nur Ganz am Rande: Die Qualitaet eines Fahrers ist gerade im Strassenverkehr eines der grundlegendsten Elemente fuer das problemfreie Funktionieren des Selbigen. Wie ich bereits viel weiter vorn in diesem Thread vorschlug, waere evtl ein Computer-Fuehrerschein hilfreicher als viele AV-Loesungen. Welches Auto bzw. OS man dabei verwendet ist dabe erstmal nebensaechlich. Auf die Ruecksicht im Strassen- bzw. Netzwerkverkehr kommts an.

Wenn Du meine vorherigen Postings audmerksam gelesen hast, muesste Dir klar sein, dass ich keinem User ueberhaupt zu nahe treten moechte, es aber sehr wohl kritisiere, wenn man - und das findet unter OS X-Usern wesentlich haeufiger statt - fast wie selbstverstaendlich das System als sicher hinstellt und sich deshalb auch nicht wirklich mit Praeventivmassnahmen beschaeftigt. In diesem Kontext koennte man jetzt auch Deine Worte bzw. analysieren, aber das fuehrte zu weit von Thema weg.

Zu nahe treten möchte ich auch niemandem, aber.. Dass der Nutzer eine nicht unwesentliche Rolle spielt, steht ausser Frage - darum ging es in Deinem vorherigen Beitrag aber nicht, dort hast Du den Benutzern eines sichereren Systems pauschal Leichtsinn und Inkompetenz anzudichten versucht - man kann es aber auch so sehen, wer sich für ein weniger gefährdetes System entscheidet, hat seinerseits schon eine gewisse Kompetenz oder zumindest Vernunftbegabung bewiesen.

Die Anzahl an Antworten in einem Themenstrang sagt mit Verlaub nichts ueber die Qualitaet der angefuehrten Inhalte aus. Wenn Du dieses Thema von Anfang an aufmerksam verfolgt hast, ist Dir sicherlich aufgefallen, dass sich hier nicht mehr als 10 User aus dem Forum intensiv mit dem Sachverhalt befassen. Von einer grossen, verantwortungsbewusten Mehrheit der OS X-Benutzer anhand dieses Threads noch keine Rede sein.

Wer drauf klickt und liest, interessiert sich auch, so einfach ist's. Und weil sich nur wenige tatsächlich an dieser Schlammschlacht beteiligen, gleich daraus ableiten zu wollen, der Rest interessiere sich nicht für dieses Thema ist wieder vollkommen daneben - es gibt viele informierte und qualifizierte User, ihre Zeit aber oft nicht in solchen "Win-User versuchen Mac-User aufzuklären"-Diskussionen verschwenden möchten.. kann ich nur all zu gut verstehen!

Hast Du auch im Thread oder der c't 4/11 gelesen wieso das so ist, oder glaubst Du ernsthaft das dieses Betriensystem sicherer ist als Windows 7 zb? Ich gebe Dir hier nochmals den Link zum wirklich gut aufgemachten Artikel in der c't "Security paradox
Mac OS X hat Mängel – doch keiner nutzt sie aus"
. Wenn Du es schaffst ihn werteneutral zu analysieren, sind wir im Thema schon ein Stueckchen weiter.

Mit Sicherheitsexperten ist es wie mit Ärzten, nicht immer sind es die besten, und nicht immer stellen sie die richtigen Diagnosen.. :hehehe: Und dass die Sicherheitsexperten auch untereinander nicht immer der gleichen Meinung sind, und sich bisweilen auch gegenseitig Inkompetenz vorwerfen, wie z.B. an dieser Stelle (in der Minute 1:18:40) Dipl.-Inf. Jörg Pohle von der Humboldt-Uni Berlin dem (hier von vielen hochangesehenem) BSI vorwirft nicht vertrauenswürdig zu sein und auf völlig veraltete Konzepte in der Verschlüsselungstechnik zu setzen.. Aber lassen wir das..

Eine AV-Loesung ist nur ein Baustein, die Befaehigung der Benutzer Gefahren zu erkennen und zu meiden ein weiterer. Wenn ich etwas proagieren wuerde, waere es verantwortungsvolles Miteinander, mit einem Mindestmass an Verhaltensregeln.

Wenn alle Windows-Nutzer sich um eine vernünftige AV-Lösung kümmern und nicht wahllos auf alles klicken, wäre schon viel erreicht. Mac-Anwender können verfahren wie nachfolgend beschrieben..

Und da hilft nur Aufklaerung.

Aber bitte richtig, und nicht alles in einen Topf werfen und kräftig rühren (wie so manche Kandidaten hier, weil sie die Mac-Plattform durch die Windows-Brille betrachten), bis keiner mehr so recht weiß was eigentlich Sache ist. Aufklärung ist gut, das mache ich schon lange, Du wirst mindestens ein Dutzend Themen im Sicherheit-Unterforum finden, in denen ich davor warne sich Illegale-Softwarekopien zu installieren oder Software aus Downloadportalen zu beziehen, da man so Gefahr läuft, sich manipulierte Software bzw. einen Trojaner einzufangen. Auch solche Geschichten von Softwarebestandteilen die an sich angeblich "harmlos" sind und durch AV-Scanner angeblich nicht erkannt werden, nach der Installation aber die "richtigen" Schädlinge unbemerkt aus dem Netz saugen und auf dem System nachinstallieren, machen oft die Runde und sorgen führ viel Verwirrung - im Grunde aber ist alles einfach: Ein Programm oder Bestandteil davon, welches ohne den Willen oder Wissen der Benutzer irgendetwas aus dem Internet herunterzuladen und eigenmächtig zu installieren versucht, IST bereits ein Schädling! Es handelt sich um einen Trojaner, da es sich in einer Software versteckt, die den Benutzern einen rein positiven Nutzen verspricht (z.B. Bildschirmschoner) und zur Installation des selbigen verleitet - nach der Installation aber nebenbei etwas völlig anderes und gegen den Willen oder Wissen der Benutzer ausführt. Witzig ist auch, wenn wie hier am Anfan geschehen, jemand eine Liste von Trojanern für Mac OS ausgräbt, aus der gar nicht ersichtlich ist, wie viele davon überhaupt für OS X sind und was reine OS 9 Trojaner sind - das Beste aber, er spricht von irgendwelchen Viren, obwohl die Liste keinen einzigen Virus enthält.

Bei den wenigen Schädlingen, die es für Mac OS X gibt, handelt es sich meist um Trojaner, die sich aber leicht vermeiden lassen (da sie sich nicht selbständig ausbreiten können), wenn man seine Software aus sicheren Quellen bezieht und Downloadportale sowie illegale Softwarekopien meidet. Und sollte mal der eine oder andere Exploit eine noch ungefixte Sicherheitslücke z.B. beim Surfen im Internet ausnutzen wollen, landet er in der Sandbox.. wobei man hier noch sagen muss, von dem einen oder anderen Exploit für OS X hat man schon gehört, aber wann gelang es denn schon mal ein tatsächlich erfolgreicher Angriff? Bei Windows sieht's wie immer anders aus, da gehört es quasi zum Altag:
Die bekannten und zum Teil bereits aktiv ausgenutzten Probleme in Internet Explorer und Windows sind damit zwar gelöst; es bleiben jedoch die gerade von ZDI veröffentlichten Sicherheitslücken in Microsoft Office. Quelle..
Und hier kleiner Nachschlag: Microsoft lässt kritische Lücken ungefixt - da Microsoft angeblich so gut fixt..

.........

Vielleicht sollte man mal unterscheiden zwischen den Windowsversionen vor Vista und Vista / Windows 7. Da hat sich konzeptionell nämlich sehr vieles getan.

Apple hat OS 9 eingestapft und OS X unter Vermeidung der alten Fehler auf Grundlage bereits bewährter Konzepte neu erschaffen. Microsoft hat diesen Schritt nicht vollzogen - was sie tun, ist nur kräftig die Bezeichnungen zu ändern und immer wieder versuchen neue Stolpersteine (Sicherheitskonzepte) in das alte System einzubauen..

Und die Beschränkung auf Viren ist ebenfalls nicht sinnvoll. Es gibt durchaus trojanische Pferde für OS X und diese halte ich für viel schlimmer als Viren, denn diese werden in der Regel durch den Anwender installiert, notfalls unter Angabe des Adminpasswortes. Damit ist das System dann kompromittiert.

Keiner beschränkt sich auf Viren, man weist nur darauf hin, dass es keine Viren für OS X gibt. Und Trojaner lassen sich wie gerade beschrieben relativ leicht vermeiden.

..........

Absolut, aber teilweise wird hier noch mit den konzeptionellen Fehlern von XP argumentiert und das ist Schwachsinn. Auch die Fehler von FAT hier aufzeigen zu wollen gehört in die gleiche Kategorie, denn NTFS gibt es seit Windows NT 3.5 wenn ich mich nicht täusche.
Unter modernen Betriebssystemen hat sich bei allen Anbietern sehr viel getan und daher sollte man auch nur die vergleichen.

Wenn man hier mit Fehlern von XP und FAT argumentiert, so nur um zu dokumentieren, dass die ganze Masse an Windows-Schädlingen von beginn an ein hausgemachtes Problem war.. Und aktuell auf Grund weiterer/anderer hausgemachter Probleme auch in den neuen Windows-Versionen immer noch ein Problem ist..

.........

Könnten wir nicht mal die Begriffe "Windoof" und "Mac-Fanboy" weglassen?
Beide sind extrem dämlich und reizen zu Retourkutschen.;)

Meine Zustimmung..

Windoof7-Fanboy kannte ich noch nicht (..)

Diese Sorte gibt es auch, man erkennt sie an Sätzen wie: "Windows 7 hat aufgeholt.. Windows ist sicher.. etc.." es steigert sich dann in: "Windows 7 ist sicherer.. Windows ist haushoch überlegen.. etc.. pp.." :D
 
Zuletzt bearbeitet:

ralfinger

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.07.2004
Beiträge
4.104
Punkte Reaktionen
637
Windows stinkt! Die GUI ist hässlich, es gibt zu viel Malware und Viren, zu viele Buttons, zu unübersichtlich, gerade zu benutzerunfreundlich. Daran hat auch Version 7 dieses Machwerks nichts geändert. Immer noch tausend und eins Warnhinweise und Häkchen hier und dort, die dem Benutzer vorgaukeln die grosse Freiheit zu haben. Sieht aus wie aus dem vergangenen Jahrhundert und so fühlt sich auch so an. Ein Relikt vergangener Zeiten. Dazu ist Microsofts Politik so ziemlich das letzte, der ganze Konzern ist verkrustet und miefig bis in die oberen Etagen. Noch schlimmer als ihre teilweise schon kriminelles Wettbewerbsgebaren, ist ihre Unfähigkeit mit dieser irrsinnigen Menge Geld, das sie besitzen ein vernuenftiges und inovatives Produkt zu schaffen und zu vermarkten. Und wenn sie erstmal anfangen bei der Vermarktung cool wirken zu wollen wirds richtig peinlich, das kennt man ja schon zur Genüge. Wenn sie nicht so dick und breit mit Office und Exchange in den Firmen sitzen würden wären sie längst von der Bildfläche verschwunden. Und von diesem fetten und arroganten Stück von CEO will ich gar nicht erst anfangen. "What? A phone for 499 Dollars? Hahaha, I like our strategy a lot ..."


Gruss von einem Applefanboy.
 
Zuletzt bearbeitet:

minilux

unregistriert
Dabei seit
19.11.2003
Beiträge
14.239
Punkte Reaktionen
2.744
dort hast Du den Benutzern eines sichereren Systems pauschal Leichtsinn und Inkompetenz anzudichten versucht - man kann es aber auch so sehen, wer sich für ein weniger gefährdetes System entscheidet, hat seinerseits schon eine gewisse Kompetenz oder zumindest Vernunftbegabung bewiesen.
ich würde MU nicht pauschal Inkompetenz vorwerfen, aber dein Umkehrschluss ist sicher genauso unzulässig :)



Mit Sicherheitsexperten ist es wie mit Ärzten, nicht immer sind es die besten, und nicht immer stellen sie die richtigen Diagnosen.. :hehehe:
das ist richtig, aber hier wird gerne denen vertraut, die die "richtige" Diagnose im Sinne eines MU stellen :)

Wenn alle Windows-Nutzer sich um eine vernünftige AV-Lösung kümmern und nicht wahllos auf alles klicken, wäre schon viel erreicht.
volle Zustimmung



Und sollte mal der eine oder andere Exploit eine noch ungefixte Sicherheitslücke z.B. beim Surfen im Internet ausnutzen wollen, landet er in der Sandbox..
aber nicht per default :)
und einem Durchschnittsuser traue ich nicht mal zu zu wissen was eine sandbox ist

Microsoft hat diesen Schritt nicht vollzogen - was sie tun, ist nur kräftig die Bezeichnungen zu ändern und immer wieder versuchen neue Stolpersteine (Sicherheitskonzepte) in das alte System einzubauen..
das ständige wiederholen macht es nicht wahrer

Wenn man hier mit Fehlern von XP und FAT argumentiert, so nur um zu dokumentieren, dass die ganze Masse an Windows-Schädlingen von beginn an ein hausgemachtes Problem war.. Und aktuell auf Grund weiterer/anderer hausgemachter Probleme auch in den neuen Windows-Versionen immer noch ein Problem ist..
nein, wenn man hie mit XP und FAT argumentiert, dann heisst das, dass es bei Vista/W7 deutlich besser aussieht
Diese Sorte gibt es auch, man erkennt sie an Sätzen wie: "Windows 7 hat aufgeholt.. Windows ist sicher.. etc.." es steigert sich dann in: "Windows 7 ist sicherer.. Windows ist haushoch überlegen.. etc.. pp.." :D
auch wenn du es nie hören willst: haushoch überlegen ist Windows mit Sicherheit nicht, aber genauso wenig ist es schlechter
 
Oben Unten