Verständnisfragen zur Nutzung/Einrichtung von VPN

erikvomland

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
10.06.2006
Beiträge
3.053
Hallo mitnander,

Ich bin rechnerseits noch etwas oldscool unterwegs, mein aktuellstes BS ist 10.11..naja.
Nun will ich mich aus Neugier und auch Nachholbedarf etwas mit Sicherheit oder persönlichem Fingerabdruck im Netz beschäftigen..
dazu gehört z.B. hier aktuell die Beschäftigung mit VPN Netzwerken ( vielleicht später mal Verschlüsselung usw.)

Vorab, ich surfe eigentlich nur von zuhause aus und hab auch keine sensiblen oder sensibelsten Inhalte zu behandeln..

Nun hab ich mich zum Testen spontan bei NordVPN registriert um das mal auszuprobieren, allerdings läuft deren App ja erst ab 10.12..hmm
also hab ich mir halt das FF Addon installiert, da kann man ja per Klick sich einfach "connecten"

Folgende Anfängerfragen tauchen nun für mich auf, wenn mir jemand mit Rat oder Links oder Lektüre weiterhelfen könnte wäre toll.

Für FF gibts ja das Addon und für Chrome wohl auch, wenn man aber z.B. mit Safari oder Tor will ich auch mal anschauen ins Netz geht,
dann ists ja wohl Essig mit dem VPN.

Kann ich in den Netzwerkeinstellungen unter den weiteren Optionen auch manuell z.B. einstellen, dass sich der Rechner unabhängig
vom verwendeten Browser immer über den VPN mit dem Netz verbunden wird, also der ganze Kram mit TCP/IP, DNS, WINS usw.
von dem ich keine Ahnung habe.

Von NordVPN bekam ich ja nen Usernamen und ein Passwort, kann ich da was einstellen?

Achja, meine DSL kiste ist so ein Magenta-hybridteil mit LTE Unterstützung..

Grüsse und merci
erik
 

walfreiheit

Aktives Mitglied
Registriert
06.06.2004
Beiträge
31.900
Zunächst einmal solltest du nicht den ganzen VPN-Anbietern auf den Leim gehen, und glauben dass du mit VPN "sicher" oder "anonym" wärst.

Die Frage ist also zunächst, was genau du erreichen willst.
 
Zuletzt bearbeitet:

gishmo

Aktives Mitglied
Registriert
16.03.2004
Beiträge
1.011
Habe mit ExpressVPN, NordVPN und Surfshark gearbeitet.

ExpressVPN:
Eigentlich ganz ok. Hat aber mit Big Sur angefangen zu stressen. Ich habe mich dann nach einen anderen VPN umgesehen. (Mittlerweile scheint ExpressVPN wieder ok zu sein)

NordVPN:
Super einfach zu bedienen, leichte Installation. Allerdings sehr undurchsichtig, was wie wann an ist. Wenig Konfiguration, dafür super einfach!

SurfShark:
Halte ich aktuell für einen sehr guten VPN. Preis, Leistung und Konfiguration. Top!

Keine Ahnung, ob einer der VPNs mit 10.11 läuft.
 

erikvomland

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
10.06.2006
Beiträge
3.053
Zunächst einmal solltest du nicht den ganzen VPN-Anbietern auf den Leim gehen, und glauben, dass du mit VPN "sicher" oder "anonym" wärst.

Die Frage ist also zunächst, was genau du erreichen willst.

Ja, die Frage kann ich gar nicht so genau beantworten.
Vielleicht geht es in die Richtung deines ersten Satzes, nämlich nicht nur unbedarftes "Opfer" von aktuellen Technik mangels Kenntnissen zu sein sich mit
dieser etwas mehr auseinanderzusetzen - wusste bis dato z.B. noch nicht wie so ein VPN genau funktioniert, bzw. ob es Einschränkungen gibt,
z.B. in der Geschwindigkeit..deshalb habe ich Tor mal geladen, ob sich da vielleicht was ändert..

Natürlich bin ich auch neugierig, hab z.B. auch mal gedacht nun Dank Tor mal einen Blick ins Darkweb zu werfen was sich da so alles tummelt..
konkrete Zwecke oder Anliegen hab ich eigentlich nicht.


ps..vieleicht auch weil ich gerade das Snowden-Buch lese, das ich geschenkt bekam..
 

Flauschi

Mitglied
Registriert
05.07.2019
Beiträge
434
Ich empfehle Dir CyberGhost. Die waren früher in Deutschland und sind dann, nachdem Sie von den Strafverfolgungsbehörden zur Herausgabe von Nutzerdaten gezwungen wurden, nach Rumänien gezogen. Dort ist keine Herausgabe von Nutzerdaten mehr möglich.
 

wegus

Moderator
Registriert
13.09.2004
Beiträge
17.485
Man kann sich nicht im Internet bewegen ohne Spuren zu hinterlassen; es ist kein readonly Medium.

VPNs gaukeln da eine Anonymität vor, die es so nicht gibt. Statt hier oder da Spuren zu hinterlassen, hilfst Du nur Deine Nutzerspuren zentral beim VPN Anbieter zu sammeln.
Es stimmt schon, im Rest des Netzes bist Du anonym, Dein VPN Anbieter aber hat dann zentral alles über Dich!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: kos

walfreiheit

Aktives Mitglied
Registriert
06.06.2004
Beiträge
31.900
Man kann sich nicht im Internet bewegen ohne Spuren zu hinterlassen; es ist kein readonly Medium.

VPNs gaukeln da eine Anonymität vor, die es so nicht gibt. Statt hier oder da Spuren zu hinterlassen, hilfst Du nur Deine Nutzerspuren zentral beim VPN Anbieter zu sammeln.
Es stimmt schon, im Rest des Netzes bist Du anonym, Dein VPN Anbieter aber hat dann zentral alles über Dich!
Und das auch nur bedingt. Es gibt so viele Stellschrauben um jemand zu tracken, dass man das nur extrem schwer verhindern kann.
 

roedert

Aktives Mitglied
Registriert
05.01.2011
Beiträge
11.844
Eine generelle VPN-Nutzung bei der Internetnutzung halte ich auch für Unsinn, in meinen Augen ist ein VPN nur sinnvoll für:
- getunnelte Verbindung in andere Netze
- Beim Arbeiten in öffentlichen Netzen (HotSpots, Internetcafe etc)
- Umgehung von Geoblocking
 

erikvomland

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
10.06.2006
Beiträge
3.053
Hm, da kann ich ja froh sein, dass ich weder sensible " Daten" anzubieten habe oder mein Surfverhalten wohl auch eher uninteressant ist.

Dennoch nervte mich es immer, wenn man unnötige "Profile" hinterlässt.
Da gehts aber eher um z.B. Suchanfragen o.Ähnliches, geht doch niemand über was für Zipperlein ich mich schlau mache,
denkt man mal in die Zukunft, ich hab z.B. ja auch Nachwuchs, da muss nicht alles auf irgendwelchen Servern dauerhaft landen..

Selbst mein Baumarkt weiss schon aufgrund nur des Besuchs der Site grob wo ich sitze oder irgend ein Supermarkt.
 

wegus

Moderator
Registriert
13.09.2004
Beiträge
17.485
Das Internet ist kein Buch das man liest, sondern ein Netzwerk an dem man teilnimmt. Das ist ganz wesentlich zu verstehen! Ich kann nicht 2-3 Seiten ansurfen wollen, aber nicht selbst Bestandteil des Netzes sein.

Natürlich weiß Dein Baumarkt wo Du wohnst. Das weiß er auch, wenn Du mit EC Karte oder gar auf Kundenkonto einkaufst. Wer Bonuspunktekarten nutzt, da weiß der Lebensmittelhändler sogar was Du im Kühlschrank hast. Mir ist das egal, ich finde es sogar gut. Weiß doch der Händler was er für mich als Kunden einkaufen kann.

Diese Datenangst die wir hier in DE haben finde ich ebenso befremdlich, wie die Datenkrakerei der großen IT Konzerne auf der anderen Seite. Das Mittelmaß dazwischen halte ich für völlig unbedenklich.

Wir alle nutzen emails. Die meisten sicher Unverschlüsselte. Deren Zustellung erfoolgt als Kette von einem Mailserver zum nächsten. Niemand sagt, dass dabei der kürzeste Weg genommen wird. Auf jedem Mailserver bleibt eine Kopie der Mail liegen. Macht sich auch kaum jemand einen Kopf drum. Ist aber so!
 

erikvomland

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
10.06.2006
Beiträge
3.053
Dann mal vielen Dank für die Infos derweil..

Ich bin da auch nicht Datenängstlich aber manchmal schon etwas skeptisch vor allem was die zukünftigen Entwicklungen betrifft.
Bislang wird ja wohl im grossen Stile "nur" gesammelt, was aber die Zukunft der Algorythmen so bringt weiss niemand.
Mir älterem Knacker reichts wohl noch raus aber die nächste Generation..?

Kleine Analogie aus dem lokalen Realleben - ein Freund von mir hatte nen gesundheitlichen Vorfall herzmässig, das sprach sich aber
leider ziemlich rum, er bekam den Kredit für nen geplanten Hauskauf dann doch nicht...
 

walfreiheit

Aktives Mitglied
Registriert
06.06.2004
Beiträge
31.900
Wie gesagt: Die Frage ist weniger, was du bereit bist von dir preis zu geben, sondern was die von dir avisierten Maßnahmen überhaupt bringen.
 

Schiffversenker

Aktives Mitglied
Registriert
25.06.2012
Beiträge
12.087
Kleine Analogie aus dem lokalen Realleben - ein Freund von mir hatte nen gesundheitlichen Vorfall herzmässig, das sprach sich aber
leider ziemlich rum, er bekam den Kredit für nen geplanten Hauskauf dann doch nicht...
Und es ist sicher, daß das mit der Erkrankung zu tun hat? Bevor die Information per Dorfklatsch die Runde macht, war der Kredit so gut wie sicher?
 

erikvomland

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
10.06.2006
Beiträge
3.053
Ja, es sickerte wohl unter vorgehaltener Hand und Bekanntschaft aus dem Bankkreis so durch.
Ich kann da aber auch nur dem Erzählten glauben schenken. Eine gewisse Plausibilität ist jedenfalls nicht von der Hand zu weisen..
Am Besten mit ner etwaigen eigenen Krankheitsgeschichte immer schön zurückhaltend sein.
 

maccoX

Aktives Mitglied
Registriert
15.02.2005
Beiträge
12.880
Also eigentlich brauchst du kein VPN.

Und dein Baumarkt weis eigentlich auch nicht wo du wohnst da bei deiner IP so erst mal kein Name dabei steht. Selbst mit Kundenkonto sollte das nicht unbedingt verknüpft werden.

Ich versteh deine allgemeinen Bedenken, halte da aber andere Wege für zielführender.

Ich handhabe das so, dass ich nicht einzelnen Firmen alles mögliche an verschiedenen Daten hinterlasse. Weder nutze ich alle Google Produkte noch Apple Dienstleistungen.

Zum Suchen z.B. DuckDuckGo, für Navigation Apple Maps (wo die Routen zum Datenschutz intern sogar zerstückelt werden!), Mails bei einem ganz eigenen Anbieter, YT halt mal von Googe und selbst das kann man z.B. über DuckDuckGo abrufen usw. Meine Daten speicher ich sowieso in keiner Cloud.

Auch wandern meine Daten nicht vom Handy um die ganze Welt um dann mit meinem Mac abgeglichen zu werden sondern nur über ein kurzes Kabel wo es dann auch gleich wieder auflädt.
 
Oben