verständnisfrage zu netstat und route in Mac OS X

Naphaneal

unregistriert
Thread Starter
Mitglied seit
05.12.2007
Beiträge
5.787
hi!

mal ne frage:

kann man sich mit dem route-befehl in Mac OS X die routing tables anzeigen lassen, wie man es mit dem netstat-befehl auch könnte oder ist der befehl in Mac OS X anders konzipert als z.B. in openSuse o. ä.?

Wenn das geht: wie muß ich den befehl aufbauen? der aufruf route -n ergibt immer nur eine ausgabe mit dem hinweis

usage: route [-dnqtv] command [[modifiers] args]

die manpages sind wenig aufschlußreich, google und die forensuche lieferten keine brauchbaren ergebnisse...

danke!

greez

Naph
 

MacMännchen

Aktives Mitglied
Mitglied seit
03.10.2006
Beiträge
2.881
Wie so oft gibt es auch beim route-Kommando Abweichungen zwischen OS X bzw. BSD einerseits und GNU/Linux andererseits.
Für die Anzeige der routing tables ist unter OS X netstat der passende Befehl.
 

SirSalomon

Aktives Mitglied
Mitglied seit
26.10.2003
Beiträge
4.836
Wobei der Ursprung vom route-Befehl darin liegt die Roputing-Tabelle anpassen zu koennen.

Netstat dagegen liefert eine Auflistung der aktiven Netzwerkverbindungen.
 

SirSalomon

Aktives Mitglied
Mitglied seit
26.10.2003
Beiträge
4.836
Was aber nicht dem Ursprung des Programmes entspringt und auch mehr Informationen hergibt. ;)

Ich haette auch in aller Kuerze "Nein" schreiben koennen, was ich jedoch als nicht sehr nett empfinde und versuche zu vermeiden :D
 

Naphaneal

unregistriert
Thread Starter
Mitglied seit
05.12.2007
Beiträge
5.787
kurzer rede, langer sinn:

routing tables einsehen mit netstat
routing tables verändern mit route

wobei ich nicht ganz verstehe, warum man eine routing table nicht mit einem befehl einsehen kann, der zur änderung ebensolcher dient...

@SirSalomon.
"Nein" hätte wegen der 6-zeichen-beschränkung nicht ausgereicht. ;)
 

oneOeight

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23.11.2004
Beiträge
56.669
wobei ich nicht ganz verstehe, warum man eine routing table nicht mit einem befehl einsehen kann, der zur änderung ebensolcher dient...
lies doch mal die man page...
gibt doch ein get command...
 

SirSalomon

Aktives Mitglied
Mitglied seit
26.10.2003
Beiträge
4.836
Das liegt in der Umsetzung der Programmierung. Unter Unix kannst Du Dir die Routing-Tabelle auch mit dem Befehl ansehen. Da ist Netstat ein Utilitie (schaut komisch aus...), das zusaetzlich gekommen ist...

Wobei, nur mal so als Hinweis, Du Dir alle passenden und/oder notwendigen Informationen auch mit dem Netzwerkdienstprogramm ansehen kannst ;)
 

Naphaneal

unregistriert
Thread Starter
Mitglied seit
05.12.2007
Beiträge
5.787
lies doch mal die man page...
gibt doch ein get command...
yo...aber der befehl würde dann etwa so aussehen:


route -n get <irgendeine IP-adresse oder URL>

die ausgabe dazu würde so aussehen:
Code:
route to: 66.249.93.104
destination: default
       mask: default
    gateway: 192.168.1.1
  interface: en0
      flags: <UP,GATEWAY,DONE,STATIC,PRCLONING>
 recvpipe  sendpipe  ssthresh  rtt,msec    rttvar  hopcount      mtu     expire
       0         0         0         0         0         0      1500         0
unter den linux versionen die ich kenne führt der befehl route -n zur ausgabe der routing table, aus der man dann alles mögliche herausfiltern kann und entsprechend anpassen kann, ohne einen weiteren befehl zu verwenden.

sicher kann ich aus der o.g. ausgabe auch informationen ziehen, aber ich find das etwas umständlich zwei befehle zu haben, wo ein befehl doch ausreichen würde...
 

SirSalomon

Aktives Mitglied
Mitglied seit
26.10.2003
Beiträge
4.836
Es ist eben eine andere Interpreatition...
Anders gesagt, Standardantwort mit vier Buchstaben: ISSO :D
 

maceis

Aktives Mitglied
Mitglied seit
24.09.2003
Beiträge
16.879
...
wobei ich nicht ganz verstehe, warum man eine routing table nicht mit einem befehl einsehen kann, der zur änderung ebensolcher dient...
...
Die Frage ist leicht zu beantworten. Man kann es nicht, weil der Programmierer die Funktionalität nicht eingebaut hat.

Die eigentliche Frage lautet aber mE: Warum nimmt man ein Programm, ändert dessen Funktionalität, gibt dem neuen Programm den selben Namen und stiftet so jede Menge Verwirrung.
Das ist nämlich die regelmäßig Vorgehensweise der Linux- und insbesondere der GNU Programmierer.
 
Oben