Verschlüsselung des / Dateisystems

Dieses Thema im Forum "Mac Einsteiger und Umsteiger" wurde erstellt von ck84, 05.08.2004.

  1. ck84

    ck84 Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Mitglied seit:
    05.08.2004
    Ich habe da noch eine Frage: Für Windows gibt es ja diverse Programme zum Verschlüsseln der Festplatte ob Container oder gleich die ganze Partition. Gibt es soetwas auch für MacOSX? Unter Linux gibt es ja das loop-aes (loop-aes.sourceforge.net) kernel modul oder auch Kernel Patch. Würde gerne alle Partitionen verschlüsseln (/ & /home), da meiner Meinung nach niemanden meine Daten etwas angehen.

    Danke
     
  2. Horror

    Horror MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.416
    Zustimmungen:
    9
    Mitglied seit:
    03.02.2003
    Unter Panther kannst du zu diesem Zweck FileVault nutzen (Systemeinstellungen -->
    Benutzer --> Sicherheit).
    Horror
     
  3. Carsten1973

    Carsten1973 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    868
    Zustimmungen:
    0
    Mitglied seit:
    03.01.2004
    Und überlege dir vorher gut, ob du die Verschlüsselung einschaltest. Die einmalige "Erstverschlüsselung" kann viele Stunden dauern. Bitte nicht wundern, dass du nach dem Aktivieren von FileVault deinen Mac eine Zeit lang laufen lassen musst ohne ihn nutzen zu können und ohne große Vorwarnung von Mac OS X.

    Diese Umwandlung auf gar keinen Fall abbrechen, insbesondere bei einem iBook oder PowerBook das Netzteil dranlassen!

    FileVault geht nur für die einzelnen Homeverzeichnisse der jeweiligen Nutzer. Mit aktiviertem FileVault ist der Mac

    1. deutlich langsamer,
    2. laufen einige Programme nicht mehr.

    Z. B. kann Apache deine Userseite nicht mehr anzeigen wenn du nicht angemeldet bist, da dann das Homeverzeichnis nur noch ein Sparseimage enthält, aber die Unterordner nicht mehr sichtbar sind.

    Edit: Habe noch vergessen zu sagen, dass du erhebliche Probleme bekommen kannst, wenn dir der Mac bei einem Schreibvorgang in das FileVault Image in die Knie geht, weil du mit dem selbigen die Steckdosenleiste aus Versehen ausknipst. Ist mir beim eMac mal passiert, da habe ich FileVault aber mit einem extra für Testzwecke eingerichteten Dummyuser ausprobiert, der Schaden hielt sich in Grenzen. User abmelden und dabei sein Homeverzeichnis nach /dev/null - aller wieder in Butter.

    Die tragbaren Macs sind bei eingelegtem Akku unempfindlicher, und für diese wurde FileVault ja auch entwickelt.

    Noch ein Tipp: wenn du mit großen Dateien hantierst, wie bei DVD Erstellung notwendig, wird FileVault nicht zu deinem besten Freund werden...
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.08.2004
  4. hannizkaos

    hannizkaos MacUser Mitglied

    Beiträge:
    767
    Zustimmungen:
    1
    Mitglied seit:
    31.07.2004
  5. ck84

    ck84 Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Mitglied seit:
    05.08.2004
    naja wenigstens ien anfang das homedir zu verschlüsseln ... kannte es ja von linux wo man wärend des bootvorgangs die passphrase für / eingeben musste sonst lief garnix. und wenn benutz ich den mac eh nur zum arbeiten sprich services wie apache würden dort nur zum entwickeln laufen wärend ich eingeloggt bin. is ja eine workstation kein server ;)

    p.s. danke für die auskunft
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen