Verkauf Kleinanzeigen über Paypal ?

kenduo

Mitglied
Mitglied seit
27.07.2017
Beiträge
1.232
Wobei mir letztens bei der Post gesagt wurde, dass normalerweise das fotografieren im Gebäude verboten sei.
Ich hab der Dame daraufhin erläutert, wieso ich es mache. Älteres Kaliber - hat sie nicht verstanden :D
Dann würde ich mit dem Käufer auf jeden Fall noch telefonieren ;)
 

purzele

Mitglied
Mitglied seit
07.02.2013
Beiträge
928
Dazu hilft eins: nicht sagen das du fotografieren willst, sondern Barcode scannen vom Label für Paketverfolgung.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Schnatterente

RealRusty

Mitglied
Mitglied seit
06.06.2019
Beiträge
2.428
Hi.

Die gemachten Fotos beweisen leider gar nichts. Versand würde ich immer als vers. Paket machen bzw. wegen dem tracking. Bei PayPal Freunde hat man keinen Verkäuferschutz. Das Ganze basiert auf Vertrauen. Am besten schauen an wen man verkauft. Auch bei eBay Kleinanzeigen gibt es jetzt Bewertungen.
 

hr47

Mitglied
Mitglied seit
29.03.2016
Beiträge
2.492
Die Bedingungen von Paypal stehen trotzdem nicht über deutschem Recht. Im Zweifelsfall müsste man den Rechtsweg bestreiten.
Falls das Geld wirklich nicht ankommt, würde ich versuchen, das mit PayPal zu regeln.

Falls PayPal nicht mitspielt, ist der Rechtsweg eine Option. Allerdings eine Optio, die fast keine Aussicht auf Erfolg hat... Kostet nur Zeit, Nerven und Geld. Rechtsschutz - Versicherungen werden so etwas in der Regel erst gar nicht übernehmen.

Da über die Kleinanzeigen verkauft wurde, gehe ich davon aus, das es nur ein kleinerer Betrag war.

Daher würde ich das dann unter E wie Erfahrung abheften und zukünftig bei Abholung nur noch Barzahlung akzeptieren.
Da kann dir dann zwar immer noch Falschgeld angedreht werden, aber das ist naturgemäß wesentlich unwahrscheinlicher als die PayPal-Masche.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dg2rbf

orcymmot

Mitglied
Mitglied seit
25.10.2013
Beiträge
4.447
Oder einen Geldschein-Prüf-Stift zur Hand zu haben.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dg2rbf

erikvomland

Mitglied
Mitglied seit
10.06.2006
Beiträge
2.588
Ist es nicht aber so, dass Paypal familie friends eben keinen Käuferschutz bietet?
Das ist ja das Problem als Käufer, dass dies halt volle Vorauskasse ist. Käufer hat Risiko, Verkäufer keines.
Meine auch schon gelesen zu haben, bin nicht sicher aber sogar Bei Ebayklz, dass es untersagt sei PP Friends bei nicht Familie/Freund zu verlangen..
 

Maulwurfn

Mitglied
Mitglied seit
06.06.2004
Beiträge
25.472
Ist es nicht aber so, dass Paypal familie friends eben keinen Käuferschutz bietet?
Das ist ja das Problem als Käufer, dass dies halt volle Vorauskasse ist. Käufer hat Risiko, Verkäufer keines.
Meine auch schon gelesen zu haben, bin nicht sicher aber sogar Bei Ebayklz, dass es untersagt sei PP Friends bei nicht Familie/Freund zu verlangen..
Ganz genau. Aus diesem Grund versuchen Betrüger oft unter dem Vorwand der Kostenersparnis den Käufer zur Zahlung via Freunde-Funktion zu bewegen.
 

erikvomland

Mitglied
Mitglied seit
10.06.2006
Beiträge
2.588
Im übrigen ist der versicherte Versand per DHL Paket bisschen eine Falle. Man nimmt an, dass bei Verlust und glaubhaften Wertangaben das eher geregelt wird, diese
beworbenen bis 500.-.Ohne Kaufbeleg geht da aber garnichts und das wird bei gebrauchten Waren ja schwierig bis unmöglich.

Ich hatte mal den Fall, grosses Paket weg mit 2 Vintage Gitarrenlautsprechern + Fussschalter, andere Teile..verkauft über Ebay.
Ich gab den Wiederbeschaffungswert mit 250.- an. Nach zig Mails und Schriftverkehr wurde ich tatsächlich mit 50.- + die Paketgebühr abgespeist.
Und musste noch dem Ebaykäufer sogar deutlich was drauflegen...

Also Obacht mit versichertem Versand..
 

lulesi

Mitglied
Mitglied seit
25.10.2010
Beiträge
4.553
Paypal Friend&Familie bietet definitiv keinerlei Käuferschutz.
Fas ist aber doch bekannt, und man wird bei Ebay auch darauf hingewiesen.
 

RealRusty

Mitglied
Mitglied seit
06.06.2019
Beiträge
2.428
Ist es nicht aber so, dass Paypal familie friends eben keinen Käuferschutz bietet?
Das ist ja das Problem als Käufer, dass dies halt volle Vorauskasse ist. Käufer hat Risiko, Verkäufer keines.
Das ist richtig aber der Käufer will ja nicht sich sondern den Verkäufer betrügen. So können Zahlungen fingiert werden oder sogar Kreditkartenzahlungen innerhalb 8 Wochen rückgängig gemacht werden. In jedem Fall sollte man warten das das Geld auch auf dem Konto ist und auch dann kann das wieder verschwinden z. B.bei Schecks aus dem Ausland.
 

RealRusty

Mitglied
Mitglied seit
06.06.2019
Beiträge
2.428
Ich verkaufe wenn es der Käufer akzeptiert immer über Paypal Freunde Zahlung. Die meisten akzeptieren das. Ich könnte ja auch eine Überweisung verlangen. Manche können sogar nur überweisen. Auch ein Käufer kann betrügerische Absichten verfolgen bzw. kommt das wohl regelmäßig vor. Am Ende geht es um Vertrauen das ich habe oder nicht. Wenn nicht muss ich entsprechende Bezahl- bzw. Verkaufswege nutzen. Und dann spielt der Wert sicher auch eine Rolle.
 

erikvomland

Mitglied
Mitglied seit
10.06.2006
Beiträge
2.588
Ganz genau. Aus diesem Grund versuchen Betrüger oft unter dem Vorwand der Kostenersparnis den Käufer zur Zahlung via Freunde-Funktion zu bewegen.
Ich hatte dagegen auch schon Nachnahme zu meinen Kosten vorgeschlagen.
Und wenn dann jemand die paar Tage nicht warten will bis das Geld auf seinem Konto ist, daann lass ich die Finger davon..

@ realrusty Mir gings ja darum, dass ich als seriöser Käufer auch eine Art Sicherheit suche, dass mein Geld nicht genommen wird und ich leer dasitze.
und da hilft mir die Friends-nummer nicht weiter..Überweisung auch nicht. Höchstens bei Bankeinzug ist Rückholung möglich..
 

Maulwurfn

Mitglied
Mitglied seit
06.06.2004
Beiträge
25.472
Am besten ist immer noch die persönliche Übergabe. Als ich meinen iMac verkauft habe, bestand der Käufer darauf. War für mich keine Problem.
 

erikvomland

Mitglied
Mitglied seit
10.06.2006
Beiträge
2.588
Am Ende geht es um Vertrauen das ich habe oder nicht....
Genau darum gehts. Ich hatte dieses auch lange und ging auch lange gut
Wenn dann aber mal der Fall eintritt und über 300.- weg sind, anfangs tolle Kommunikation usw. man bekommt dann aber nichts ausser Storys.. nächste Woche, umgezogen
und dann schweigen..dann sieht man das halt plötzlich anders.
 

RealRusty

Mitglied
Mitglied seit
06.06.2019
Beiträge
2.428
Am besten ist immer noch die persönliche Übergabe. Als ich meinen iMac verkauft habe, bestand der Käufer darauf. War für mich keine Problem.
Das ist ein sehr sicherer Weg. Die Käuferin meines MacBooks für 840 Euro hat das Gerät mit einer Stunde Anfahrt selber abgeholt und geprüft. Bei einer Carrerabahn von 180 Euro wurde sogar über 2 Stunden angefahren!

Aber möchte ich als Verkäufer überhaupt Kontakt zum Verkäufer und das der meine Haustür kennt? Man weiß ja nicht was da für ein Psycho kommt und wie der sich in Zukunft verhält.

Meine Frau haßt es wenn Verkäufer persönlich vorbei kommen!
 

erikvomland

Mitglied
Mitglied seit
10.06.2006
Beiträge
2.588
Am besten ist immer noch die persönliche Übergabe. Als ich meinen iMac verkauft habe, bestand der Käufer darauf. War für mich keine Problem.
Das mach ich bei Sachen, die es häufiger gibt auch so, suche als Käufer also nur Im Umkreis wo ich abholen kann.
Gibt halt aber Sachen die recht seltener zu finden sind und da lässt man sich halt auch mal hinreissen..wie ich damals.

Und nach Hamburg wärens 600km einfach. Da fährt man halt auch nicht mal so hin um nach so ner Type zu recherchieren..
 

Maulwurfn

Mitglied
Mitglied seit
06.06.2004
Beiträge
25.472
e - Daten" jetzt ausgeblendet; im Endeffekt kann mir ja egal sein, was im Hintergrund vom Festplattendienstprogramm abgeht. Oder muss ich noch irgendwas beachten jetzt wo ich die Festplatte gesichert habe?
Das ist ein sehr sicherer Weg. Die Käuferin meines MacBooks für 840 Euro hat das Gerät mit einer Stunde Anfahrt selber abgeholt und geprüft. Bei einer Carrerabahn von 180 Euro wurde sogar über 2 Stunden angefahren!

Aber möchte ich als Verkäufer überhaupt Kontakt zum Verkäufer und das der meine Haustür kennt? Man weiß ja nicht was da für ein Psycho kommt und wie der sich in Zukunft verhält.

Meine Frau haßt es wenn Verkäufer persönlich vorbei kommen!
Naja, man kann auch immer nur vom Schlechten ausgehen. Dann machst du besser gar keine solchen Geschäfte.
Das mach ich bei Sachen, die es häufiger gibt auch so, suche als Käufer also nur Im Umkreis wo ich abholen kann.
Gibt halt aber Sachen die recht seltener zu finden sind und da lässt man sich halt auch mal hinreissen..wie ich damals.

Und nach Hamburg wärens 600km einfach. Da fährt man halt auch nicht mal so hin um nach so ner Type zu recherchieren..
Klar, ist immer eine Abwägung.
 

RealRusty

Mitglied
Mitglied seit
06.06.2019
Beiträge
2.428
Naja, man kann auch immer nur vom Schlechten ausgehen. Dann machst du besser gar keine solchen Geschäfte.
Es ist nur eine Option mit "komischen Typen" die auch schon passiert ist (noch nicht bei mir) und ich bin hier derjenige der Leuten auf eBay vertraut nachdem ich meine Möglichkeiten ausgeschöpft habe das Vertrauen aufzubauen oder eben nicht. Auch ich bin der der diese Leute auch persönlich auf deren Wunsch empfängt, sofern ich dem vertraue :). Ich bin mir der Risiken bewusst, wäge ab und treffe dann zumindest bis jetzt fast immer die richtige Entscheidung von wem ich kaufe, an wen ich verkaufe.

Andere können das nicht und deswegen entstehen Themen und Fragen wie diese die wir dann aus allen Richtungen betrachten können ;). Den "besten" Weg der immer bei Betrachtung aller Faktoren funktioniert gibt es wohl nicht.
 

Fritzfoto

Mitglied
Mitglied seit
30.10.2016
Beiträge
1.024
Am besten ist immer noch die persönliche Übergabe. Als ich meinen iMac verkauft habe, bestand der Käufer darauf. War für mich keine Problem.
...und man kann gleich sehen ob das ein...."Rauch- und Tier freier Haushalt "war....:crack:
 
Oben